App der Woche: Sometimes You Die
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

iOS
Bild von Jonas Schramm
Jonas Schramm 11329 EXP - Redakteur,R9,S9,C9,A9
DS-Experte: Mag vor allem Core Games auf DS/DSi, aber auch gute Casual GamesPSP-Experte: Macht weit mehr als nur Spielen mit seiner tragbaren PlaystationArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreicht

29. März 2014 - 12:07 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Jeden Samstag findet ihr bei GamersGlobal unsere App der Woche. In den meisten Fällen werden Spiele aus Apples App Store vorgestellt, mindestens einmal pro Monat auch eine Android-App.

Wer im App-Store nach dem Namen Philipp Stollenmayer sucht, wird auf einige gute Spiele stoßen. Unter anderem zeichnete er für das Geschicklichkeitsspiel Cyro verantwortlich, in dem ihr einen Balken durch einen Hindernisparcours bewegt. Und auch das bunte Hüpfspiel What the Frog stammt von ihm. Nun hat der Deutsche ein neues Spiel herausgebracht. Sometimes You Die kommt ungleich düsterer daher als die Vorgänger-Werke.
Ihr werdet im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen gehen.
Sterben erwünscht
In dem Plattformer manövriert ihr ein kleines schwarzes Quadrat durch mehrere Räume. Die Steuerung ist denkbar einfach:  Mit dem linken Daumen gebt ihr die Richtung vor. Wenn ihr mit dem rechten Daumen auf den unteren Bildschirmrand tippt, springt das Quadrat. Die einzelnen Räume sind mit Fallen und Hindernissen gespickt. Hohe Säulen, Stacheln auf dem Boden oder an den Wänden und rotierende Sägeblätter stehen zwischen euch und dem Ausgang.

In jedem anderen Plattformer wäre es nun eure Aufgabe, den Gefahren aus dem Weg zu gehen und die einzelnen Abschnitte unbeschadet hinter euch zu lassen. Nicht so in Sometimes You Die. So makaber es klingt: Sterben gehört hier einfach dazu. Viele der Räume lassen sich nämlich gar nicht meistern, ohne dass ihr draufgeht. Berührt ihr einen gefährlichen Gegenstand, bleibt euer Quadrat an der Stelle leblos liegen. Ihr übernehmt dann die Kontrolle über ein neues Quadrat. Sterbt ihr auch mit diesem, spielt ihr wieder ein neues und so weiter. Anhand dieser Mechanik löst ihr kleine Puzzle: Ist der Boden eines Raumes zum Beispiel voller Stacheln, baut ihr euch so eine Brücke aus toten Vorgängern. Scheint der Ausgang anfangs unerreichbar hoch zu liegen, hilft bestimmt ein aus leblosen Quadraten errichteter Turm.

Ähnlich wie Limbo kommt auch Sometimes You Die sehr düster und bedrückend daher. Nur gegen Ende des Spiels erwarten euch ein paar hellere Farbtöne. Die krude Hintergrundmusik unterstreicht diese Atmosphäre. Kaum zu glauben, aber Sometimes You Die besitzt auf der anderen Seite doch Humor! Eine Computer-Stimme begleitet euch durch das Spiel und hat immer die passenden Kommentare zu den Räumen parat. Zum Beispiel kündigt sie an, eure Geduld testen zu wollen, woraufhin ihr mehrere Aufzugfahrten über euch ergehen lassen müsst. Als Highlight erwartet euch ein wirklich lustiger Seitenhieb auf In-App-Käufe.
Mithilfe des Sägeblattes haben wir einen Turm aus Quadraten gebaut.
Fazit und Fakten
Sometimes You Die ist größtenteils ein relativ einfaches und aus diesem Grund auch etwas kurzes Spiel. Trotzdem ist es ein interessanter und etwas anderer Plattformer. Obwohl sie gegensätzlicher nicht sein könnten, passen die düstere Atmosphäre und der eine oder andere humorvolle Kommentar sehr gut zusammen. Der eigene Tod als zentrale Spielmechanik wurde auch schön umgesetzt. Mit Sometimes You Die hat Philipp Stollenmayer wieder ein gutes Spiel abgeliefert -- momentan aber leider nur für Apple-Geräte.
  • Preis am 29.03.2014: 1,79 Euro (iOS, Universal)
  • Sterben als zentrale Spielmechanik
  • Stimmungsvoller Plattformer
  • 13,4 MB (iOS 5.1 oder höher)
  • Screenshots: GamersGlobal / iPod Touch (5. Generation)
  • In-App-Käufe: Nein

Video:

Ana-Comm (unregistriert) 29. März 2014 - 15:35 #

Danke für den Kurztest. Ich mag solche reduzierten Spiele, also sowohl gameplaytechnisch als auch grafisch.

Florian Pfeffer Freier Redakteur - P - 25276 - 31. März 2014 - 10:10 #

Sieht schon interessant aus. Danke für den Test!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Casual Game
Puzzle/Logik
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Kamibox
Kamibox
27.03.2014
Link
0.0
iOS