GDC 2014: Warlock 2 angespielt

PC
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 352362 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

26. März 2014 - 10:43 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Sieht aus wie Civilization 5 mit Fantasy-Mod, spielt sich wie Civilization Light und hat strunzdumme Computergegner: So lautete das Fazit zum Vorgänger. Was hat Ino-Co Plus beim Nachfolger verbessert?
Warlock 2 - The Exiled ab 17,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Warlock - Master of the Arcane hat uns vor knapp zwei Jahren nur auf den ersten Blick gefallen (GG-Test: 6.0), auf den zweiten und dritten kamen doch diverse Unschönheiten zum Vorschein, vor allem in der Stadtbau-Mechanik, der Einheiten-KI und dem strategischen Verhalten der Computergegner. Dennoch war das Rundentaktik-Fantasyspiel im Stile eines Civilization Light für einige Stunden Spielspaß gut.

Jörgen Björklund stellte Warlock 2 vor.
Bei Warlock 2 – The Exiled soll (fast) alles besser geworden sein – dies versprach uns Designer Jörgen Björklund (der sich über das ö im Namen dieses Autoren freute) während eines Termins anlässlich der GDC 2014 in San Francisco.

Mittlerweile konnten wir den Titel einige Runden lang spielen – und Vorbesteller können das auch! Sie erhalten bereits jetzt Zugang zur digitalen Version des Spiels, müssen jedoch noch auf den Editor (einer der großen Neuerungen im zweiten Teil) sowie vorerst auf erste Balance-Anpassungen verzichten, die dann vermutlich bei der offiziellen Verkaufsversion ab 10. April enthalten sein werden. Um euch dennoch schon mal eine erste Einschätzung zu geben (ein Test folgt in etwa zwei Wochen), gehen wir in diesem Angespielt vor allem auf die Neuerungen im Vergleich zum ersten Teil ein – auch wenn wir einige von ihnen noch nicht überprüfen konnten, insbesondere die behauptete Verbesserung der Künstlichen Intelligenz.
Und dann war da die Welt zu Ende: Die Spielkarte ist nicht mehr links und rechts verbunden, die einzelnen Welten sind kleiner als die Hauptwelt in Teil 1.
Am Spielprinzip hat sich nichts geändert: Als einer von mehreren Magiern baut ihr Städte, rekrutiert Truppen, zieht erobernd und zaubernd über eine Hexfeld-Landkarte. Allerdings ist diese nun deutlich kleiner als im Vorgänger, und die Parallelwelt, die man durch magische Tore erreichte, ist weggefallen. Dafür besteht nun jede Spielwelt aus mehreren solcher Maps, die durch die Tore verbunden sind – im Prinzip Inseln, zwischen denen man nicht per Schiff fahren kann. In der Kampagne werdet ihr linear durch die Welten geführt, in Sandkasten-Spielen könnt ihr machen, was ihr wollt. Auch das Einklinken von eigenen (und gerne auch größeren) Welten soll per Editor möglich sein. Zwischen den Welten schaltet ihr schnell um über die Landkarte rechtsunten (die wahlweise auch nur die aktuelle Welt zeigt), oder ihr rotiert schlicht durch eure Städte beziehungsweise Einheiten durch: alle Welten sind gleichzeitig aktiv.

Im Original gab es nur drei Rassen, beim Nachfolger sind es sechs: Zu den Menschen, Grünhäuten und Untoten sind Dunkelelfen, Svart (Zwerge) und Planewalkers hinzugekommen. Während etwa die Planewalkers eine Vielzahl unterschiedlicher, zumeist schneller Truppentypen haben und insbesondere Fernkämpfer schätzen, sind die Svart auf langsame, widerstandsfähige Einheiten abonniert. Allerdings können sie schon früh Flugeinheiten anwerben und erhalten einen Goldbonus.

Dass es nun eine Auswirkung hat, auf welchem Terrain man Gebäude baut, ist schon seit Patch 1.3 des ersten Teils so. Doch gibt es nun überdies auch Spezialstädte, die nur dazu dienen, sich bei bestimmten Göttern beliebt zu machen. Überhaupt soll es wichtiger sein als im Vorgänger, zu welchem Gott man eine Verbindung aufbaut.

Während die Zauberspruch-Erforschung in Master of the Arcane recht erratisch war, erforscht man nun jeweils vier Sprüche in einer der drei Zauberdisziplinen Wizardry, Sorcery und Divine, was dieses Element vorhersehbarer machen soll. Ob Heilsprüche immer noch die mit Abstand effektivsten sind, sodass man kaum andere Sprüche ausprobiert, konnten wir noch nicht herausfinden. Jedenfalls existiert nun eine Modding-Option: Über Glyphen könnt ihr die Manakosten oder Auswirkungen eines Spruchs nach eigenem Gusto tweaken.
Manche Welten passen nun komplett auf einen Bildschirm, wenn ihr ganz rauszoomt. Dafür gibt es zwischen zehn und 20 von ihnen, siehe Radarmap.
Dem "Stadt-Spamming" soll durch eine neue Mechanik ein Riegel vorgeschoben sein: Nach Erreichen der optimalen Stadtzahl erhöhen weitere die Unzufriedenheit der Bevölkerung überproportional, sodass man sich jede Stadtgründung mehrfach überlegen dürfte. Das hat aber noch einen anderen Grund: Der Weg von der Heimat über mehrere magische Tore bis zur aktuellen Front dürfte mitunter weit werden, sodass es sich empfiehlt, auch auf den neuen Welten starke Städte zu errichten. Schiffe übrigens müssen "zuhause bleiben", sie können nicht durch die Tore fahren. Ob der Teleportspruch, den es später zu erforschen gibt, auch auf Schiffe anwendbar ist, müssen wir erst noch herausfinden...

Kurzum, wer bereits den Vorgänger mochte, kann mit dem Nachfolger wohl wenig falsch machen. Ob aber die zahlreichen Verbesserungen ausreichen, um unsere damals eher kritische Wertschätzung deutlich nach oben hin zu verschieben, muss erst unser ausführlicher Test zeigen. Dann werden wir auch den Editor kurz vorstellen, der euch allerdings, wenn ihr in die Tiefe gehen wollt, auch die Nutzung eines typischen Texteditors für XML-Dateien abverlangen wird.

Autor: Jörg Langer (GamersGlobal)
vicbrother (unregistriert) 26. März 2014 - 10:51 #

Oh, das kann man schon spielen? Runtergeladen hatte ich es mir schon...

Warlock war recht kurzweilig, die Abschaffung der taktischen Schlachten in eigenen Maps ist ein Fortschritt für das ganze rundenbasierte Fantasy-Strategie-Genre (u.a. MoM, AoW, HoMM, KB, Eador und Disciples).

In Version1 musste ich nie auf die anderen Ebenen gehen. Das scheinen sie jetzt abgeschafft zu haben. Was mir in den Videos bisher nicht gefiel waren die Stadticons - sehr viel komplizierter erscheint es mir nun die bereits gebauten Ausbauten zu erkennen.

Gibt es pro Ebene mehr als zwei Zugänge? Ich glaube das Problem der Zugänge wird sein, dass man diese später stark bewachen und damit ganze Ebenen abriegeln werden wird. Hoffentlich spielen es auch ein paar Spieler im Multiplayer...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352362 - 26. März 2014 - 10:53 #

Ja, es kann mehr als zwei Zugänge geben, allerdings vermutlich zwischen zwei Welten immer nur einen. Außerdem kannst du per Teleport direkt auf andere Ebenen (was für eine ganze Armee aber vermutlich zu teuer sein wird).

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 20110 - 26. März 2014 - 10:54 #

Bin echt sehr neugierig auf das Spiel. Hab den ersten Teil nicht gespielt, das generelle Spieprinzip reizt mich aber sehr. Der sehr positive Vorbericht auf RockPaperShotgun hat es dann zusätzlich interessant gemacht.
Freu mich demnach schon auf den Test hier.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16785 - 26. März 2014 - 10:55 #

Wer soll nur die ganzen coolen Rundenstrategiespiele spielen?

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 20110 - 26. März 2014 - 22:27 #

Ja, das frag ich mich auch gerade.

Meursault 14 Komm-Experte - 2560 - 26. März 2014 - 11:13 #

Zur Ergänzung: Der Modus des ersten Teils, der eine klassische Karte mit Unterwelt(en) bietet, exisitiert natürlich auch noch.
Ich habe mir ein paar Videos angeschaut, die mich besonders auch bezüglich des Interface überrascht haben. Denn dies fand ich im ersten Teil grauenvoll. Die Übersichtlichkeit der Stats der Einheiten war einfach mies. Ich habe deswegen ziemlich schnell aufgehört zu spielen. Das ganze könnte aber auch an der Übersetzung gelegen haben...
Nun ja, da aber bald Age of Wonders 3 rauskommt, interessiert mich Warlock 2 gerade mal gar nicht.

vicbrother (unregistriert) 26. März 2014 - 11:49 #

Das Interface war schrecklich. Habe zu Anfang nicht verstanden warum ich in einer Stadt keine Einheiten bauen konnte und die Mauswege waren auch extrem weit...

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 35691 - 26. März 2014 - 11:58 #

Das klingt insgesamt ganz nett. Aber ich habe noch nicht den Eindruck, dass es mehr Spaß macht bei Warlock 2 zuzugreifen, als eine Runde Civ 5 oder Master of Magic zu starten.

vicbrother (unregistriert) 26. März 2014 - 13:06 #

Civ 5 hat keine Magieebene, Master of Magic bleibt unerreicht als - nach Alan Emrich - bestes 4X-Spiel.

Was Warlock 2 ausmacht ist die gute Zugänglichkeit und gute Multiplayertauglichkeit. Aber da sehe ich auch Probleme: Es scheint mir vor allem ein PvE zu sein (wie KB, HoMM, Disciples), da ich vermute dass jeder Spieler allein auf seiner Ebene starten und lange damit beschäftigt sein wird.

Hoffentlich erscheinen nicht wieder dauernd unwichtige Monster im Hinterland die nur herumnervten und Gold- und Mana-Knappheit sollten auch Auswirkungen haben...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352362 - 26. März 2014 - 13:13 #

So sehr ich Master of Magic mochte (und ich habe es vor zwei Jahren noch mal neu gespielt, eine komplette Partie und die üblichen drei, vier Fehlstarts, die mir dann keinen Spaß mehr gemacht haben nach einer Weile): Es ist mit Sicherheit nicht das objektiv beste 4X-Spiel, sondern es ist objektiv eines der 4X-Spiele mit der miesesten KI im Genre, sowohl strategisch als auch taktisch. Spaß gemacht hat's mir trotzdem :-)

vicbrother (unregistriert) 26. März 2014 - 13:31 #

Nun ich spielte es erst vorgestern zu letzt und wurde von einer einzelnen Siedlereinheit vernichtend geschlagen - solche Erlebnisse gibt es nur bei MoM ;)

Es gibt in der Tat kein "bestes Spiel", daher mein Verweis auf Alan Emrich.
Schon das Genre muss einem gefallen und da gibt es mit Weltraum, Fantasy und normale Welt eine breite Auswahl.

Ich denke aber das 4X-Genre braucht einen Neustart: MoM war der Höhepunkt für die Fantasy-Strategen, die CIV-Serie tritt für mich auf der Stelle, die Weltraumstrategen haben mit MoO2 und Alpha Centauri ihren Höhepunkt gesehen.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7373 - 28. März 2014 - 13:03 #

4X wird schon seit einer Weile permanent neugestartet, aber abgesehen von Civ erreicht kein Titel die (mediale) Reichweite, um als erfolgreicher Neustart Standards zu setzen.

Im Weltraumbereich gibt es immernoch GalCiv, von dem ja bald der dritte Teil erscheint, aber der zweite soll auch extrem gut sein. Daneben gibt es inzwischen einen Haufen an Spielen, die an das Genre unterschiedlich rangehen. Ich liefere nur mal eine kurze Aufzählung: Star Ruler, Armada 2526, StarDrive, Sword of the Stars, Endless Space, Horizon, Star Lords, Sins of a Solar Empire, Pandora, Predestination etc. usw.. Distant Worlds nenne ich nochmal explizit, weil es (in gewissen Kreisen) den Ruf hat, MoO2 als Genre-Referenz abgelöst zu haben, insbesondere mit den Addons.

Im Fantasybereich sieht es nicht wirklich schlechter aus, neben den etablierten Serien wie King's Bounty oder HoMM gibt es noch Warlock, Age of Wonders, bald dann hoffentlich mal Endless Legends, Fantasy Wars bzw. Elven Legacy, Majesty, Disciples oder Etherlords. Ja, weniger, aber immernoch eine große Auswahl.

vicbrother (unregistriert) 29. März 2014 - 11:13 #

Civ wird stark gehyped, das stimmt.

Majesty ist Echtzeit, fällt daher m.E. raus.

Im Fantasybereich gibt es leider sehr viel schrott: Die KB/HoMM-Ableger sind alle mehr ein PvE als ein PvP, Multiplayertauglich ist eigentlich nur Warlock.

DRM=nobuy (unregistriert) 31. März 2014 - 13:54 #

Seit Moo2 beobachte ich, wie sich immer wieder neue Entwickler an der Materie versuchen, nur um nach den tollen Ankündigungen, eine auf die Eine oder Andere Art, deutlich schwächere Version von Moo2 abzuliefern.

Entweder sind die Kämpfe automatisch (deshalb fand ich Galciv 2 schlecht), oder RTS, oder noch schlimmer RTS im strategisch. Teil (Empire at War). Oder die KI ist passiv bzw. stroh dumm, oder es wird gecheatet wie blöde, oder die taktische Tiefe ist nicht gegeben, oder die Diplo ist öde, guten Bodenkrieg gabs noch gar nicht, gute Spionage auch nicht. Ausser galaktische Expansion wär auch mal schön...

Mein Tip für die Entwickler: Kopiert einfach Moo2 1:1 mit besserer Technik und mehr Spieltiefe generell und vor allem in den Kämpfen. (Versteckspiel vor dem Kampf: Denkbar wären Flotten die sich hinter Monden verstecken können, anvisieren von Subsystemen (Empire at War gefiel mir dahingehend echt gut - überhaupt ein Star Wars meets Moo2 wär deeeeer Hammer), länger dauernden Entergefechten a la 40k Romane (zumindest in Grosskampfschiffen), deutlich anspruchsvollere planetare Verteidigung.... und am wichtigesten in einem 4 X Game: Eine spielstarke KI die NICHT BETRÜGT. Und jetzt träum ich weiter. Vielleicht leb ich ja noch lang genug um dieses Spiel zu spielen.

MicBass 19 Megatalent - 14619 - 26. März 2014 - 12:05 #

Da freu ich mich drauf. Ich hatte beim Ersten die Hoffnung auf schöne Fantasy-Rundentaktik, bin dann aber von den ganzen Negativpunkten abgeschreckt worden.

worobl 14 Komm-Experte - P - 2138 - 26. März 2014 - 14:39 #

Kleine Anmerkung: Im ersten Teil sind mit Patch 1.3 die Boni und Mali für die Produktion von Gold, Nahrung und Mana dazugekommen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352362 - 26. März 2014 - 15:06 #

Danke, füge ich noch ein.

Henke 15 Kenner - 3636 - 26. März 2014 - 19:34 #

Oh... habe die News wohl mit den falschen Erwartungen angeklickt.

Dachte, endlich würde ein Nachfolger zu Warlock, einem Action-Jump'n Run auf Mega Drive und SNES ins Haus stehen.

Ältere Semester erinnern sich sich noch an die Filmreihe "Warlock - Satan's Sohn" mit Julian Sands Ende der Achtziger, auf welcher die 16Bit-Spiele lose basierten.

Was ich hier auf den Screenshots erblicken musste, ähnelt in keinster Weise dem, was ich vor beinahe 20 Jahren gespielt habe. :-(

Wäre mal interessant zu erfahren, nach wieviel Jahren Rechte an (Spiele-)Namen und Marken verfallen und ob ein neues Spiel mit älterem Titel irgendeinen Bezug zum Original haben muß?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352362 - 26. März 2014 - 22:37 #

Ach da gibt's einige, und ein neues Spiel zu einem Titel, zu dem keine Schutzrechte mehr bestehen (oder wo es keinen Rechteinhaber mehr gibt) ist maximal ein Verständnisproblem, so wie in diesem Fall bei dir.

Ich denke z.B. immer, wenn ich "Journey" lese, an das Multiple-Choice-Adventure von Infocom, nicht an das ThatGameCompany-Art-Werk.

Henke 15 Kenner - 3636 - 27. März 2014 - 16:04 #

Freut mich, nicht der einzigste zu sein, der Spiele dem Namen nach falsch zuordnet... wobei "mein" angedachtes Spiel ja auch nicht aus der berühmten Textadventureschmiede Infocom stammt... :-)

vicbrother (unregistriert) 10. April 2014 - 21:21 #

Wird es einen Test zu Warlock2 geben?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit