GDC 2014: Endless Legend angeschaut

PC andere
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 349090 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

21. März 2014 - 2:02 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Endless Legend ab 100,00 € bei Amazon.de kaufen.

Mit ihrem rundenbasierten Weltraum-4X-Strategiespiel Endless Space landeten die Amplitude Studios vor knapp zwei Jahren einen Achtungserfolg, vermutlich im zweiten Quartal 2014 wollen sie mit Endless Legend ein Fantasy-Spiel abliefern. Das aber macht deutlich mehr, als nur die Spielmechanik in ein anderes Setting zu kopieren: Mit dem Terrain samt Höhenstufen kommt ein völlig neues Element ins Spiel, das so ziemlich alle anderen Elemente beeinflusst. Wir haben uns den Rundenstrategie-Titel auf der Games Developers Conference 2014 in San Francisco von den Entwicklern vorstellen lassen.

Die Hintergrundgeschichte von Endless Legend: Die Welt liegt im Sterben, dennoch schlagen sich unterschiedliche Zivilisationen die Köpfe ein. Dass es mit dem Planeten zu Ende geht (was sich vielleicht stoppen lässt...?), zeigt sich vor allem an den periodisch eintretenden schlimmen Wintern, deren Frequenz und Länge im Spielverlauf zunehmen werde, und die ein klein wenig an das Setting in Game of Thrones erinnern. Im Winter sinken Bewegungsreichweiten und Nahrungsproduktion. Zu Beginn ist dem Spieler nur eine grobe Schätzung (zum Beispiel "in 5 bis 21 Runden") bekannt, wann der nächste Winter anbricht. Später helfen Forschungsprojekte bei der genaueren zeitlichen Bestimmung,

Hexfeld-Karte beeinflusst alles
Die durchaus ansehnliche Weltkarte basiert auf Hexfeldern und wird zufällig ausgewürfelt. Eine Stadt (pro Region gibt es nur eine) darf aus bis zu 20 Hexfeldern bestehen, deren Produktion an Mana, Nahrung und Arbeitskraft jederzeit angezeigt werden kann. Die Stadtfelder müssen keine kreisförmige Anordnung haben, es sind auch Siedlungen möglich, die sich etwa eine Küste entlangschlängeln.

Wir spielen eine von acht Fraktionen, die den üblichen Fantasy-Klischees entsprechen, drei Rassen sollen bereits Anfang April per Early-Access-Fassung spielbar werden. Als Besonderheit wird man die 16 Minor Factions (durch Eroberung oder Anschluss) zur Erlangung von Spezialfähigkeiten für das eigene Hauptvolk einsetzen können. So geben euch manche Fraktionen spezielle Truppentypen, eine Minifraktion verdoppelt sogar die Bewegungspunkte aller eurer Einheiten im Kampf sowie im Strategiemodus (was uns ungeheuer effektiv erscheint; viel Spaß beim Balancieren ...). Manche Nebenfraktionen sind auch besonders gut auf die Winterzeit eingestellt. Für jede Fraktion gibt es eine eigene Hauptquest.

Grundsätzlich ist Endless Legend nichtlinear, die Erkundung des Umlands und das Erfüllen von Quests ist laut Amplitude so wichtig wie das Kämpfen. Da die Quests (Sammelmissionen, Produktionsaufgaben, Ausräuchern einer Monsterhöhle und Co.) an die Hexfelder geknüpft sind, beispielsweise über deren Terrain, muss vor allem die Weltgenerierung funktionieren: Die Amplitude Studios können ja nicht wissen, in welcher Reihenfolge oder Himmelsrichtung die Zufallskarten vom Spieler erforscht werden, dennoch darf er nicht in Sackgassen geraten. Die Helden können aufleveln und von euch mit besserer Ausrüstung versehen werden.
Die Kämpfe finden direkt auf der Strategiekarte statt und dauern drei Phasen.

Kämpfe finden im Strategiezug statt
Das 3D-Terrain wird im Kampf wichtig: Treffen sich zwei Armeen (die aus je bis zu zehn Kampfeinheiten bestehen), wird innerhalb des strategischen Zugs eine drei Phasen andauernde Schlacht gestartet. Dann stellt das Hexfeld, in denen die angegriffene Armee steht, das Zentrum dar, ringsum werden die Kämpfer auf genau dem Terrain aufgestellt, das ihr auch auf der Strategiekarte seht. In jeder Schlachtphase erteilt ihr allen Einheiten Befehle, die dann gleichzeitig mit denen des Gegners abgearbeitet werden (abhängig vom Initiativwert der Trupps). Natürlich bringt es Vorteile, weiter oben als der Feind zu stehen. Wie bei Age of Wonders 3 behält ein Verband seine volle Kampfkraft, solange er nicht vollständig zerstört wird. Die Kämpfe wirkten für uns mit ihren roten Balken (welche die Ziele der Einheiten verdeutlichen) etwas chaotisch, aber das ist sicher Gewöhnungssache. Gut animiert jedenfalls waren die Einheiten.

Einen Forschungsbaum gibt es nicht, vielmehr wird mit jeder "gekauften" Technologie die nächste teurer. So kann man sich aussuchen, ob man sich billig eine Technik sichern möchte, die man später dringend braucht, oder lieber etwas erforscht, das einem sofort nützlich ist. Es soll fraktionsspezifische Technologie geben, außerdem unterteilen sich die Entwicklungen in sechs Ären.

Wie schon bei Endless Space spielen Luxusgüter und Ressourcen eine wichtige Rolle, über das Handelssystem (das globale Preise berechnet) lässt sich mit so ziemlich allem handeln. Man kann sich sogar darauf spezialisieren, Truppen zu produzieren, um diese dann an andere Fraktionen zu verkaufen. Das Upgraden von Einheiten geschieht nach dem Civilization-Prinzip: Der Truppentyp verbessert sich global, um aber alte Truppen auf den neuesten Stand zu bringen, sind Geldzahlungen nötig.

Imperiumspunkte für die Langfrist-Planung
Interessant klingt schließlich der Imperiums-Modus: Die Spieler dürfen zu jeder neuen Jahreszeit (unter Umständen ist damit "nach jedem Winter" gemeint) Empire Points über mehrere Runden hinweg einsetzen. Damit verbessern sie dann beispielsweise ihre diplomatischen Fähigkeiten oder vereinfachen das Rekrutieren von Einheiten. Da dieser globale Bonus für die eigene Fraktion große Auswirkungen haben kann, ist es ein wenig eine Wette auf die Zukunft: Wenn Fraktion A seine Wirtschaft stärkt, Fraktion B aber die Truppenproduktion, sollte A die nächste Phase dringend überstehen, sonst bringt die angekurbelte Wirtschaft nicht mehr viel. B umgekehrt ist nun in Zugzwang, da sie wirtschaftlich ins Hintertreffen geraten könnte.

Auf uns hat Endless Legend einen komplexen und gleichzeitig spielbaren Eindruck gemacht. Wir freuen uns auf die Early-Access beziehungsweise später Preview-Version.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 349090 - 21. März 2014 - 2:04 #

Viel Spaß beim Lesen!

Anym 16 Übertalent - 4962 - 24. März 2014 - 23:56 #

Games Developers Conference
die Erkundung des Umlands und das Erfüllen von Quests ist laut Amplitude

vicbrother (unregistriert) 26. März 2014 - 11:03 #

Man darf sich mal wieder fragen, was Quests in einem Strategiespiel zu suchen haben, für mich hört sich das nach einem Designschnitzer an. Ich bin der Meinung, dass ein Strategiespiel die Quests durch seinen Verlauf selber stellt: "Die unabhängigen Monster stören mein Hinterland - angreifen oder machen lassen?" "Die Monsterhöhle verspricht ein Artefakt - wird es benötigt?" Alles andere hat mit einem Strategiespiel nicht viel zu tun.

Larnak 21 Motivator - P - 26135 - 21. März 2014 - 2:26 #

Interessanter Grafikstil :)

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 21. März 2014 - 16:03 #

Genau ;-)

Der Marian 19 Megatalent - P - 19742 - 21. März 2014 - 7:29 #

Das klingt ja schon mal vielversprechend. Ich hoffe Sie machen hier auch so ein schönes und funktionales User Interface wie in Endless Space.

>Das Upgraden von Einheiten geschieht nach dem Civilization-Prinzip: Der Truppentyp verbessert sich global, um aber alte Truppen auf den neuesten Stand zu bringen, sind Geldzahlungen nötig.

Ist das ein typisches Civ-Prinzip? Ist doch nur eine der Möglichkeiten neben Einzelupgrades auf andere Truppentypen. Und heutzutage natürlich auch Upgrades durch individuelle Fertigkeiten per Erfahrungspunkten. Wie genau verhält sich das dann hier?

Orschler77 16 Übertalent - 4490 - 21. März 2014 - 7:54 #

Klingt ja recht ordentlich, bleibt auf jeden Fall erstmal auf dem Radar.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 21. März 2014 - 8:31 #

Sieht aus wie Endless Space mit Fantasyfiguren. Scheint sich auch so ähnlich zu spielen. Das ist ein gutes Zeichen.

vicbrother (unregistriert) 21. März 2014 - 13:57 #

Du meinst mit Taktikkarten statt Befehlsmöglichkeiten?

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 21. März 2014 - 14:58 #

Nicht nur. Auch das gesamte Interface und die Art der Rohstoffverwaltung lassen sich in Endless Space finden.
Die Kämpfe waren allerdings das, was mich am meisten gestört hatte.

vicbrother (unregistriert) 21. März 2014 - 13:58 #

AoW3 am 31.03, Warlock 2 am 10.04. und Endless Legends Anfang April im Early Access - gute Unterhaltung für Fantasystrategen. Fehlt nur noch Worlds of Magic...

Den Titel habe ich schon länger im Auge - allerdings fand ich die im Forum veröffentlichten Game-Design-Dokumente ernüchternd.

Wird es bei den Kämpfen eine Regel zur Einbeziehung der benachbarten Einheiten geben wie in Age of Wonders?

Sind die Technolgien demnach ohne Hierarchie angeordnet? Das wäre wirklich schön, weil dann von Anfang an ein strategisches Spiel nach den eigenen Vorstellungen möglich wäre.

Warum wird nur der AoW3-Fehler mit dem fehlenden stärkemalus bei Verletzung gemacht?

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7370 - 21. März 2014 - 22:25 #

Ich bin auch sehr glücklich, dass sich im Bereich der Fantasy-Strategie etwas tut. Worlds of Magic bekomme ich ja irgendwann so oder so, aber Endless Legends sieht auch sehr sehr spannend aus. Da ist dann so oder so für genug Zeitvertreib gesorgt.

Und wenn alles nichts wird, habe ich zur Not noch HoMM3 bei GOG ;).

vicbrother (unregistriert) 22. März 2014 - 13:17 #

Auf GoG gibt es auch MoM in Version 2.0...

vicbrother (unregistriert) 23. März 2014 - 0:25 #

Für Interessierte die Gamedesigndokumente:
http://forums.amplitude-studios.com/forumdisplay.php?36-EL-GAMES2GETHER

Wieso setzt eigentlich bislang kein Rundenstrategiespiel den Höhenfaktor auf der Karte ein?

Wie lange werden wir noch darauf warten müssen, bis in Rundenstrategiespielen mehrere Produktionsslots in einer Stadt existieren und damit die aus RTS bekannten Ein-Basis-Strategien (übertragen: Eine-Stadt-Strategie) umgesetzt wird?

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 40238 - 21. März 2014 - 19:52 #

Hört sich doch spannend an.

WizKid 14 Komm-Experte - 2574 - 21. März 2014 - 21:39 #

Irgendwie soll das Spiel storytechnisch auch noch mit Dungeon of the Endless verknüpft sein, hab ich damals in der PC Gamer gelesen. Kann mich aber nicht mehr richtig an den Inhalt erinnern.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 271006 - 26. März 2014 - 13:42 #

Danke für den Einblick. :)

vicbrother (unregistriert) 19. April 2014 - 10:19 #

Für alle die das Spiel interessiert: Ein erstes Preview-Video gibt es von IGN hier zu sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=0tplqU64jBs

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit