Arcade-Check: Constant C

PC 360
Bild von Old Lion
Old Lion 69002 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

21. März 2014 - 12:55
Jede Woche stellt der Arcade-Check ein interessantes Download-Spiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern Vampiro und Old Lion betreut.

Weltraumreisen sollen schon bald genauso möglich sein wie eine Reise auf die nächste Mittelmeerinsel. Um euch das eines Tages zu ermöglichen, sitzt im Arcade-Puzzler Constant C ein kleines Team in einer interstellaren Raumstation und forscht, was das Zeug hält. Dumm nur, wenn plötzlich die Zeit still steht und alles um euch herum erstarrt. Als kleiner Rettungsroboter untersucht ihr das Phänomen und sorgt für Aufklärung. Was das Spiel taugt, verrät euch unser aktueller Arcade-Check.
Die Blase um euren Charakter erweckt die Welt bei Berührung zum Leben.
Von Gravitation und schützenden Blasen
Zu Beginn macht ihr euch mit der einfachen und eingängigen Steuerung bekannt: Mit dem Stick bewegt ihr euch, mit A hüpft ihr. Der Clou liegt darin, dass ihr mit den anderen drei Aktionstasten die Gravitation um 90 oder 180 Grad und damit auch den Level dreht. Steht ihr etwa auf dem Boden und drückt Y, dreht sich der gesamte Bildschirm um 180 Grad und ihr plumpst dahin, wo vorher noch die Decke war. Mit dieser Spielmechanik überwindet ihr versperrte Pfade und schreitet so im Level voran.

Doch was hat es mit dieser Blase auf sich, die euch während des Spielverlaufs umhüllt? Sie erweckt Dinge zum Leben und ist der Grund, warum ihr nicht vom plötzlichen Stillstand betroffen seid. Sobald ihr mit dem Umriss eurer Blase irgendetwas berührt, setzt ihr es in Bewegung. Ein Aufzug oder eine Plattform beginnt bei Kontakt sich zu bewegen, ein im Raum hängender Würfel fällt nach eurer Berührung zu Boden. Im Zusammenspiel mit der Manipulation der Anziehungskraft ergibt sich eine ganze Bandbreite an Rätseln. Natürlich warten eine Reihe an Gefahren, die ihr umgehen müsst. So sind Stromfallen und Sägeblätter bei Berührung immer tödlich und hindern euch nicht selten am direkten Durchmarsch zur erlösenden Ausgangstür. Mit jeder Kopfnuss nähert ihr euch der Auflösung, was denn nun auf der Raumstation passiert ist und zu welchem Zweck ihr überhaupt existiert.
Ihr ahnt es sicher schon:Kettensägen sind auch in Constant C tödlich.
Tolle Präsentation, nerviges Trial-and-Error
Über 100 Levels erwarten euch in diesem schönen und zugleich kniffligen Puzzlespiel. Langeweile kommt mit dem knuffigen Blechkollegen keine auf, allerdings konnten wir einige der Rätsel nur durch Trial-and-Error lösen. Der Soundtrack ist stimmungsvoll und immer der Situation angemessen gewählt. Dazu gesellen sich die cartoonartigen Zwischensequenzen, die die Hintergrundstory auf humoristische Weise vorantreiben und euch immer mehr verstehen lassen, was es mit eurer Weltraumtätigkeit auf sich hat. Grafisch erwartet euch zweckmäßige, solide Kost.

Fazit
Constant C ist ein gelungenes Rätselspiel, das euch mit über 100 Levels für längere Zeit beschäftigen wird. Der kleine Roboter wächst euch ziemlich schnell ans Herz. Ruckzuck vergehen ein paar Stunden, in denen ihr den kleinen Kerl – mal mehr, mal weniger sicher – zum Ziel steuert. Der Titel ist auch via Steam erhältlich und wird, zufriedenstellende Verkaufszahlen vorausgesetzt, eventuell auch seinen Weg auf die Xbox One finden.
  • Arcade-Puzzle
  • Preis am 19.3.2014: 9,99 Euro
  • Einzelspieler
  • In einem Satz: Unterhaltsamer Weltraum-Puzzler mit sympathischer Figur und Trial-and-Error.

Video:

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11186 - 22. März 2014 - 16:02 #

scheint vom spielprinzip ziemlich cool zu sein, aber sieht so von der präsentation relativ bland aus. vlt schreibt hier deshalb niemand ^^
kudos jedenfalls für den test!

v3to (unregistriert) 22. März 2014 - 16:30 #

das ganze erinnert mich irgendwie an spiele wie 'shifting world' oder 'and yet it moves'. werde mir das jedenfalls anschauen, wobei letztere nicht so unbedingt mein ding waren.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 210026 - 22. März 2014 - 17:41 #

Danke für den Check, das gibt 2 Kudos. :)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 37723 - 24. März 2014 - 0:50 #

Von mir auch!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Action
Arcade
nicht vorhanden
nicht vorhanden
International Games System
International Games System
13.03.2014
Link
5.5
PC360