G.A.M.E.: Deutschland umsatzstärkster Spielemarkt in Europa

Bild von Johannes
Johannes 37907 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreicht

17. März 2014 - 16:19

Wie der Branchenverband G.A.M.E., dem unter anderem Daedalic und Wargaming.net angehören, in einer Pressemitteilung bekannt gibt, hat die deutsche Spieleindustrie im Jahr 2013 einen Umsatz in Höhe von 2,65 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das sind fünf Prozent mehr als 2012. Die Zahlen sind in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Newzoo anhand von Transaktionsberichten ermittelt worden und befinden sich in derselben Größenordnung wie die des BIU (wir berichteten).

Deutschland ist damit der prestigeträchtigste Markt innerhalb Europas. Interessanterweise sei die Hälfte dieser Einnahmen digital, etwa durch In-App-Käufe oder DLC, erwirtschaftet worden. 290 Millionen Euro davon würden auf Käufe via Smartphone und Tablet entfallen. G.A.M.E.-Chef Thorsten Unger findet das erfreulich:

Im Sinne der deutschen Gamesbranche ist diese Entwicklung zu begrüßen. Uns ist wichtig, zu verdeutlichen, dass der Markt in Bewegung ist und die Nutzer offen für neue, innovative Geschäftsmodelle sind.

Bemerkenswert ist auch, dass Spielekonsolen in Deutschland weitaus mehr Umsatz verzeichnen als PCs – obwohl es doch eigentlich weitaus mehr Computer als Konsolen in den Haushalten geben dürfte. So machen Konsolenspiele – Download-Inhalte mitgerechnet – insgesamt 34 Prozent am Gesamtumsatz aus, die PC-Sparte dagegen nur 14,3 Prozent. Alles in allem hat Deutschland einen Anteil von 5,5 Prozent am weltweiten Umsatz der Spielebranche.

Namen (unregistriert) 17. März 2014 - 15:19 #

Kann mir kaum vorstellen das der deutsche Markt größer ist als der vom UK.

drako 15 Kenner - 3009 - 17. März 2014 - 15:37 #

Warum?

Alleine aufgrund der höheren Bevölkerung ist der deutsche Markt natürlich größer.
Eine ungefähr gleiche Kaufkraft setze ich jetzt mal voraus.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3226 - 17. März 2014 - 17:04 #

hinzukommt das die Spiele idR. deutlich teurer in DLand sind als in UK.

Rumi 17 Shapeshifter - 7706 - 17. März 2014 - 19:54 #

fand das jetzt auch nicht so überraschend, wäre vlt. sogar noch wahrscheinlicher das Russland mehr vk als die GBs.. Kommt immer drauf an, was man als Europa zählt^^

Name (unregistriert) 18. März 2014 - 18:28 #

Großbritannien ist seit Jahren der größte Spielemarkt Europas. Die verschwurbelte Aussage der Pressemitteilung soll wohl verdecken, dass sie sich eine Spezialstatistik rausgezogen haben. Er ist "nach Umsätzen" der stärkste Spielemarkt. Aber beispielsweise nicht unbedingt "nach Profit" oder "nach Absatzzahlen".

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 17. März 2014 - 17:43 #

Wenn man sich einige Kommentare zugemüte führt müßte man den UK Zahlen sogar noch die Deutschen Käufer und warscheinlich aufgrund der Preise ganz Europa was abziehen.
Viele Kaufen ja auch noch Versionen aus Östereich, die auch nicht bei den Deutschen Verkäufen auftauchen.

Name (unregistriert) 18. März 2014 - 18:30 #

... und damit auch nicht in den Umsatzstatistiken deutscher Unternehmen.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31265 - 17. März 2014 - 15:20 #

Ich tue, was ich kann :-)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23518 - 17. März 2014 - 18:32 #

Dito! Irgendjemand muss ja den Wirtschaftsmotor im Gange halten :)

Wahrheitsbombe (unregistriert) 17. März 2014 - 20:04 #

Geiz ist geil stimmt halt nicht immer!

P.S. Habe zuerst gelesen "G.E.M.A", lol...

Bully3 15 Kenner - 2749 - 17. März 2014 - 15:28 #

Hm...ihr müsste euch mal auf ne Zahl einigen. Hier waren es vor ein paar Tagen noch 2,41 Mrd.
http://www.gamersglobal.de/news/83036/biu-spielebranche-2013-mit-241-mrd-umsatz-in-deutschland
oder idealerweise erst mal egtwas recherchieren und rausfinden, welche denn stimmt, bevor einfach ungeprüft eine news veröffentlicht wird. da gabs ja gestern auch so ein leuchtendes beispiel an qualitätsjournalismus.

Dass Deutschland jetzt der stärkste Markt in Europa ist, ist jetzt auch nicht so überraschend angesichts Größe, Bevölkerungszahl und Kaufkraft. Das ist in ziemlich jedem anderen Wirtschaftszweig in Europa ähnlich.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 37907 - 17. März 2014 - 15:33 #

Warum sollten wir uns auf eine Zahl einigen? BIU und GAME sind unterschiedliche Verbände, die ihre Zahlen offenbar anders ermittelt haben, ich werde aber gleich noch den Link zur BIU-News ergänzen. Entscheidend ist eher, dass beide in derselben Größenordnung liegen. Also spar dir bitte deine "leuchtenden Beispiele von Qualitätsjournalismus".

Bully3 15 Kenner - 2749 - 17. März 2014 - 15:48 #

weil beide news vom umsatz 2013 der deutschen spiele industrie handeln, genau wie in der anderen news, also von derselben bezugsgröße. also müssen die zahlen von der logik her identisch sein, oder eine oder beide zahlen stimmen nicht. dann sollte in der news aber stehen, welche nicht stimmt, oder dass man beide in die tonne treten kann. und bei rd. 200mio abweichung kann man auch nicht mehr "von derselben größenordnung" reden, was ohnehin quatsch ist.
und diesen schuh müsst ihr euch schon anziehen. bei der news gestern gab es z.b. ein gutes dutzend hinweise von mehreren usern, dass die zahlen nicht stimmen können, aber geändert wurde trotzdem nichts.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9662 - 17. März 2014 - 15:53 #

Die zählen nicht genau nach, sondern die Zahlen sind mehr oder weniger eine Schätzung. Und bei 2,4 Milliarden und 2,6 Milliarden kann man schon einer einer Größenordnung sprechen.

Bully3 15 Kenner - 2749 - 17. März 2014 - 15:58 #

von grober schätzung steht nichts in der news. aber wenn das so wäre, dann sind auch die angeblichen 5% steigerung nichts wert, da innerhalb der schätzungsunschärfe.
und wenn man sich auf die zahlen nicht verlassen kann, auf mängel in der ermittlung in der news nicht hingewiesen wird, dann ist die news nichtssagend.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 37907 - 17. März 2014 - 16:05 #

In der News steht, wie die Zahlen ermittelt wurden. Wenn das letztes Jahr genau so gemacht wurde, sind die 5 Prozent schon angebracht.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9662 - 17. März 2014 - 17:44 #

Tori hat das ja weiter unten gut erklärt.

Wenn man jetzt bei solchen News zusätzlich 2-5 Absätze Grundkurs in Marktforschung etc. schreiben soll, wäre es genauso unnötig. Als erwachsener Mensch sollte man es schon einordnen können, wenn dort steht "in Zusammenarbeit mit Forschungs-/Umfrageinstitut X."

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 37907 - 17. März 2014 - 15:56 #

Theoretisch ja, aber du musst dir vor Augen halten, dass beide Verbände ihre Zahlen auf unterschiedliche Art und Weise ermittelt haben. G.A.M.E. hat, wie in der News beschrieben, ein Mafo-Unternehmen beauftragt, das sich Umsatz- und Transaktionsberichte vorgenommen und daraus das Ergebnis für Deutschland hochgerechnet hat. Der BIU hat laut Mitteilung in Zusammenarbeit mit der GfK 25.000 Leute (nach eigenen Angaben repräsentativ) befragt und daraus das Ergebnis hochgerechnet. Beide können also nicht zu dem exakten Ergebnis gekommen sein, sondern nur zu einem ungefähren Wert. Und da beide herausgefunden haben, dass sich der Umsatz irgendwo im Bereich von 2,5 Milliarden Euro befindet, kann man schon von derselben Größenordnung sprechen.

Was hat die News hier mit der von gestern zu tun?

Bully3 15 Kenner - 2749 - 17. März 2014 - 16:03 #

die biu-news von gestern hat vom thema mit dieser nichts zu tun, aber sie lässt eine oft beobachtete tendenz erkennen, wie sorglos in den news mit fakten, zahlen umgegangen wird. auch übersetzungen sind oftmals sinnverfälschend in den GG-News.

Hemaehn 16 Übertalent - 4560 - 17. März 2014 - 15:56 #

Wenn G.A.M.E. in der Pressemitteilung bekannt gibt, dass es so und so viel Umsatz in dem Jahr gab, dann hat das doch nichts mit Prüfung oder sonst was zu tun. Die Zahl steht so im Bericht drin, also kannste ja nicht irgendwas hinschreiben, was dir lieber ist, nur weil es irgendwo andere Zahlen gibt. ^^
Ganz ehrlich, das ist Unsinn...

doublefrag 12 Trollwächter - 832 - 17. März 2014 - 16:59 #

In der Tat finde ich es erstaunlich, dass die Konsolen auf den dreifachen Umsatz kommen wie der PC alleine.

Wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis so umschaue, dann haben einige for Ihre Kinder eine WII angeschafft, aber jemand mit PS3/4 oder XBox ist eine Ausnahme.

blobblond 19 Megatalent - 18273 - 17. März 2014 - 17:29 #

"Wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis so umschaue"

Wie ich diesen Satz hasse...
Umfasst dein Bekanntkreis 20-40 Mio. Menschen?Dein Bekanntenkreis macht wahrscheinlich gerade mal 0,000000001% aus,jaja ist bewusst übertrieben.

doublefrag 12 Trollwächter - 832 - 17. März 2014 - 17:44 #

...unsere Diskussionen fußen hier grundsätzlich auf subjektiven Eindrücken! Mein Eindruck ist der beschriebene! Deiner mag da anders sein.
Wo ist dein Problem?

NhKAEiL (unregistriert) 17. März 2014 - 18:45 #

Google mal "Repräsentativ". Studien sind schon ab 2000 Menschen repräsentativ für das ganze Land. Oder schau dir mal an wie TV-Quoten erhoben werden (für die paar Leute die noch einen TV haben), dass ist auch die reine Hochrechnung von den sehr wenigen Leuten mit so einer Box da.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9662 - 17. März 2014 - 18:49 #

Richtig, aber der Freundeskreis ist i.d.R. nicht repräsentativ.

Oddjob (unregistriert) 17. März 2014 - 22:38 #

Eigentlich gelten im Allgemeinen schon 1000 Menschen als repräsentativ. Wichtig ist hierbei allerdings, dass diese Menschen auch wirklich die zu untersuchende Gruppe repräsentieren.
Würden sich z.B. 25000 Menschen an einer Wahlumfrage auf ard.de beteiligen, wäre diese keinesfalls repräsentativ, da eben nur eine ganz bestimmte Personengruppe befragt wurde.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15114 - 17. März 2014 - 20:35 #

Hass ist so ein starkes Gefühl und ich finde übertrieben in diesem Fall, wenn es nun mal sein Eindruck ist, so what?

Hans am Meer (unregistriert) 17. März 2014 - 22:45 #

Und in meinem Bekanntenkreis inklusive dem Kollegium auf Arbeit ist es genau anders herum. PC-Gamer sind nur Wenige und davon sind wiederum einige auf mehrere Plattformen unterwegs. Die meißten zocken auf den Konsolen.

Gast123 (unregistriert) 17. März 2014 - 17:03 #

11% Smartphone und Tablet
34% Konsolen
15% PC
Macht 60 %
Da fehlen ergo 40 %

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 37907 - 17. März 2014 - 17:08 #

Da kommen z.B. noch Handhelds dazu, Sachen wie Facebook-Spiele, Abogebühren für MMOs und Gebraucht- und Importverkäufe bei Konsolen

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 141036 - 17. März 2014 - 17:11 #

13% Konsolen (Gebrauchthandel und Import)
10% MMO
9,1% Online (Casual/Social)
8,8% Handhelds

http://www.game-bundesverband.de/images/Bilder/Beitrags_Bilder/GAME_Marktzahlen_Deutschland_2013.jpg

Tand 16 Übertalent - 4451 - 17. März 2014 - 17:18 #

Die Einteilung find ich auch etwas irreführend. Die restlichen Teile setzen sich aus Handheld, MMO, Online und Konsolen-Importe zusammen. Diese werden alle extra aufgeführt.
(siehe Quellenangabe)

Edit: Die anderen haben ja schon darauf geantwortet...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12584 - 17. März 2014 - 18:22 #

Und wie genau werden die Daten erhoben?
Steam und co geben keine Daten raus, somit also nur hochrechnungen?

Wenn das so stimmt schon beängstigend das inApp käufe so erfolgreich sind, will mir nicht in den kopf warum man für so etwas zahlt.
Mein selbst wenn man Geld verbrennt hat man mehr davon, da es kurz Licht spendet und den Körper wärmt.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 37907 - 17. März 2014 - 18:28 #

Siehe oben.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9236 - 17. März 2014 - 18:38 #

Viel Geld, viele Menschen = Viel Umsatz ^^

Unregistrierbar (unregistriert) 18. März 2014 - 23:41 #

Ist ja auch die größte Volkswirtschaft, von daher also überhaupt keine Überraschung.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit