PSN-Check: Pac-Man Museum
Teil der Exklusiv-Serie PSN-Check

360 iOS
Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 35957 EXP - Redakteur,R10,S9,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

5. März 2014 - 10:22 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Wie jede Woche stellt euch auch heute unser PSN-Check wieder ein interessantes Download-Spiel aus dem PlayStation Store vor. Betreut wird die Rubrik von unseren Usern Psychofrog und Elofson.

"Ich meine, wenn Pac-Man uns als Kinder beeinflusst hätte, dann würden wir jetzt alle in abgedunkelten Räumen herumrennen, magische Pillen einwerfen und monotone elektronische Musik hören." Dieser zynische Kommentar dazu, ob Videospiele Menschen beeinflussen, liefert eine ziemlich exakte Beschreibung des Spielhallen-Klassikers ab. Und auch 30 Jahre nach seinem ersten Auftritt ist der gelbe Geisterfresser nicht von Spielekonsolen wegzudenken. Mit Pac-Man Museum veröffentlichte Namco Bandai nun eine Best-Of-Sammlung der Spielereihe. Ob das im Grunde recht simple Spielprinzip auch heute noch fesseln kann, erfahrt ihr diese Woche im PSN-Check.

Die Qual der Wahl
Der hungrige gelbe Pac-Man hat in seiner Karriere, die im Juli 1980 in den Spielhallen begann, schon einige Labyrinthe bereist – am eigentlichen Spielprinzip haben die Entwickler jedoch meist festgehalten: Ihr bewegt euch als "Kobold" (Der Originaltitel lautete Puck Man, abgeleitet von paku paku für „wiederholt den Mund öffnen und schließen“; "Puck" bedeutet auf englische Kobold) durch ein Labyrinth, in dem euch Geister verfolgen. Habt ihr alle in einem Level verteilten Pillen verdrückt, gelangt ihr auf die nächste Stufe. Durch das Fressen sogenannter Kraftpillen seid ihr zudem für kurze Zeit in der Lage, die Geister zu verspeisen. Einige Ableger der Reihe setzten allerdings auch auf ganz andere Spielmechaniken wie etwa ein Jump-and-run. In Pac-Man Museum findet ihr sowohl die klassischen Serienteile als auch einige experimentelle Varianten. Enthalten sind die Spiele Pac-Man, Super Pac-Man, Pac & Pal, Pac-Land, Pac-Mania, Pac-Attack, Pac-Man Arrangement, Pac-Man Championship Edition und Pac-Man Battle Royale.

Pac-Man, Pac-Mania und Pac & Pal
Bei Pac-Man handelt es sich um eine Eins-zu-Eins-Umsetzung des Spielhallen-Originals. Freuen dürft ihr euch auf den ikonischen "Waka-Waka"-Sound und die – zugegeben recht farblose – Originalgrafik. Die Steuerung erfolgt ausschließlich über Richtungsangaben. Auch wenn der Erstling heutzutage gerade optisch niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlockt, sollte den Klassiker jeder mal gespielt haben.

Für Pac-Mania ist die Kamera in eine schräg von oben gesehene Isoperspektive versetzt. Auch bei der Spielmechanik gibt es eine entscheidende Änderung: Durch Drücken der X-Taste könnt ihr springen und beispielsweise Geistern noch im letzten Moment entkommen. Der Sound kommt etwas moderner daher, prinzipiell ist es aber derselbe wie in der Urversion. Die Optik ist aus heutiger Sicht aber definitiv nicht mehr zeitgemäß.

Pac & Pal spielt sich in der klassischen Draufsicht ab, es gibt allerdings keine Pillen sondern lediglich auf dem Spielfeld verteilte Karten, die eine Frucht zeigen. Das tatsächliche Obst ist in einer Art Käfig eingesperrt, der sich öffnet, sobald ihr die entsprechende Karte einsammelt. Habt ihr alle Früchte beisammen, steigt ihr ins nächste Level auf.

Zweimal klassisch, einmal Iso-Perspektive: Pac-Man, Pac-Mania und Pac & Pal.
Pac-Land, Super Pac-Man und Pac-Attack
In Pac-Land wird das gesamte Spielkonzept über den Haufen geschmissen. Hierbei handelt es sich um ein Jump-and-Run, in dem ihr klassisch von links nach rechts lauft. Den nach eurem Leben trachtenden Geistern entgeht ihr durch einfache Sprünge. Ebenfalls gibt es die aus dem Original bekannte Superpille, mit der ihr einfach durch die Schergen rennt und ihnen so die Geisterleben aushaucht. Dass  der Titel allerdings ebenfalls 30 Jahre auf dem Buckel hat, sieht und hört man ihm an.

Super Pac-Man ist eine abgewandelte Version des Originals, in dem ihr statt den altbekannten Pillen nur Früchte einsammelt. Super-Bonbons gibt es zwar auch, aber diese sind eingesperrt. Um an sie heranzukommen ist es nötig, die im Labyrinth verteilten Schlüssel einzusammeln. Daraufhin öffnet sich ihr Käfig – und ihr könnt fleißig Jagd auf die Geister machen. Technisch orientiert sich der Ableger sowohl grafisch als auch vom Sound her sehr stark am Original.

Als eine Mischung aus Tetris und Doktor Mario könnte Pac-Attack beschrieben werden. Von oben herab fallen Blöcke in unterschiedlichen Formen, wobei in manchen Geister oder ein Pac-Man eingeschlossen sind. Legt ihr einen "Pac-Man-Block" auf einer Spukgestalt ab, isst er diese auf. Die Grafik erinnert stark an Tetris.

Hüpfspiel, Klassiker und Tetris: Pac-Land, Super Pac-Man und Pac-Attack.
Battle Royale, Pac-Man Arrangement und Pac-Man Championship Edition
In dem Battle-Royale-Ableger der Reihe treffen gleich vier der hungrigen Helden im Labyrinth aufeinander. Nach wie vor fresst ihr Pillen sowie Superpillen. Habt ihr euch diese einverleibt, könnt ihr euren Gegenspielern den Garaus machen. Als Gegenspieler agieren hier entweder die KI oder bis zu drei menschliche Mitspieler.

Pac-Man Arrangement ist eine Portierung des Spielprinzips in die Iso-Perspektive. Allerdings fällt die Übersicht und dadurch auch die Kontrolle über Pac-Man im Gegensatz zu Pac-Mania deutlich besser aus, da ihr das gesamte Spielfeld überblickt. Auch die Möglichkeit zu springen wurde wieder gestrichen.

Mit der Pac-Man Championship Edition enthält Pac-Man Museum darüber hinaus noch einen relativ aktuellen Ableger der Serie. Die Spielweise gleicht dem Original, allerdings wurde die gesamte Technik in die aktuelle Zeit gehoben: Der Sound ist eine neue Electro-Variante, und die gesamte Spielwelt wurde in knallige Neonfarben getaucht. Zudem fordern euch diverse Spielmodi wie Punkte- oder Zeitherausforderungen heraus.

Multiplayer, Iso-Perspektive zum Zweiten und Neongewitter: Battle Royale, Pac-Man Arrangement und Pac-Man Championship Edition
Fazit
Wer bis heute nichts mit dem hungrigen, gelben Helden anfangen konnte, wird auch durch Pac-Man Museum nicht bekehrt werden. Fans und jene, die den Spielhallen-Klassiker und seine Ableger noch nicht kennengelernt haben, erhalten mit dieser Spielesammlung jedoch eine gelungene Mischung, die mehrere wichtige Serienteile vereint. Für Abwechslung ist bei den neuen enthaltenen Titel jedenfalls gesorgt. Technisch solltet ihr allerdings keine Wunder erwarten.

  • Maze-Arcade-Adventure-Sammlung
  • Einzelspieler, bis zu vier Spieler (nur Pac-Man Battle Royale)
  • Anspruch: Einsteiger bis Profis
  • Preis am 4. März: 13,99 Euro
  • In einem Satz: Schöner Retro-Überblick über einen der Pioniere unter den Videospiele-Helden.
Slaytanic 23 Langzeituser - P - 40740 - 5. März 2014 - 18:14 #

Fehler: bedeutet auf englische Kobold

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit