Jetzt für alle: The Elder Scrolls Online - Stunde der Kritiker

PC XOne PS4 andere
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123725 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

21. Februar 2014 - 16:22 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
The Elder Scrolls Online ab 14,99 € bei Amazon.de kaufen.

Zwei Wochen stand die Stunde der Kritiker zu The Elder Scrolls Online ausschließlich für Abonnenten und Einmalzahler zur Verfügung – jetzt ist sie frei für alle sichtbar. Viel Spaß!

Die The Elder Scrolls-Reihe zeichnete sich bisher vor allem für seine epischen Einzelspieler-Abenteuer in großen, hübsch designten Welten aus. Mit The Elder Scrolls Online möchte Zenimax nun erstmals nicht nur Solo-Rollenspieler, sondern auch Fans von MMOs ansprechen und die Stärken beider Genres miteinander verbinden. Doch kann das wirklich gutgehen? Kommt hier gar ein ernstzunehmender World of Warcraft-Konkurrent auf euch zu? Genau diese Frage stellten sich auch Jörg Langer und Heinrich Lenhardt.
 
Als sie vor kurzem eine Einladung zur Presse-Betaphase in ihren Postfächern vorfanden, war schnell klar: Die Beta von The Elder Scrolls Online ist der nächste Kandidat für die Stunde der Kritiker – schließlich handelt es sich um das vielversprechendste MMO des Jahres. Zudem darf auch ein Online-Rollenspiel nicht erst im Endgame Spaß machen, sondern sollte bereits von der ersten Minute an zum Weiterspielen motivieren. Damit ihr in der Stunde der Kritiker möglichst viele Einblicke in das Spiel bekommt, entschieden sich Langer und Lenhardt, mit unterschiedlichen Rassen und damit auch in unterschiedlichen Gebieten in das Abenteuer zu starten: Heinrich spielt eine Zauberin im Süden Tamriels, Jörgs Kriegerin hingegen kommt aus dem verschneiten Skyrim. In der ersten Stunde schaut ihr den beiden Kritikern unter anderem dabei zu, wie sie gegen erste Skelettkrieger und Seevipern in den Kampf ziehen. Darüber hinaus bekommt ihr natürlich auch einen Überblick über das Quest- und Levelsystem sowie das stark an Skyrim erinnernde Interface.
 
Für alle, die das "Stunde der Kritiker"-Format noch nicht kennen, hier eine kurze Zusammenfassung: Nachdem sie euch von ihren Erfahrungen mit der Spielereihe und ihren Erwartungen an das Spiel erzählt haben, geht es gleich los: Unabhängig voneinander spielt jeder der beiden seine erste Stunde, wobei die Stoppuhr in diesem Fall erst nach dem Tutorial-Dungeon startet. Zusätzlich läuft die ganze Zeit die Kamera mit, die sowohl die Reaktionen als auch Emotionen der zwei Spieleveteranen einfängt – in der Stunde der Kritiker seht ihr eine Auswahl der besten, witzigsten, aber auch peinlichsten Momente. Anschließend geht es zum Fazit, in dem die beiden ihre in den ersten 60 Minuten gesammelten Erfahrungen Revue passieren lassen, bevor sie die Frage der Fragen beantworten: Würden Heinrich Lenhardt und Jörg Langer The Elder Scrolls Online nach der ersten Stunde freiwillig in ihrer Freizeit weiterspielen?

Viel Spaß beim Anschauen!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)