Arcade-Check: Bureau - Kendall Rising
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

360 iOS Android
Bild von Vampiro
Vampiro 30538 EXP - 21 Motivator,R10,S9,C5,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

20. Februar 2014 - 18:04 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Jeden Mittwoch stellt der Arcade-Check ein interessantes Download-Spiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern Vampiro und Old Lion betreut.

Eine dralle FBI-Agentin, Vollvertonung und flotte Sprüche, schöne Grafik und verschiedene Handlungsoptionen – all das bietet Bureau - Kendall Rising. Ob der günstige Indie-Titel diese Zutaten zu einem guten Spiel mixt, erfahrt ihr im heutigen Arcade-Check.

Am Anfang steht das Tutorial
Bureau - Kendall Rising ist eine Neuinterpretation von Bureau - Agent Kendall aus dem Jahr 2011, das mit Shattered Slipper 2012 auch eine Fortsetzung erhielt. Im Spiel übernehmt ihr die Rolle der FBI-Agentin Kendall, die selbstverständlich zur absoluten Elite der Behörde gehört. Bevor es richtig los geht, werdet ihr im Tutorial mit den grundlegenden Spielmechaniken vertraut gemacht, wobei ihr Kendall niemals direkt steuert. Stattdessen klickt ihr euch wie in den 90er Jahren durch schön gestaltete Render-Bilder. Dank regelmäßiger Perspektivwechsel, gerade in Dialogen, und teilanimierten Zwischensequenzen ist das Geklicke weniger monoton, als man zunächst vielleicht vermuten würde. Mit dem Cursor gebt ihr die Bewegungsrichtung vor, nimmt er die Gestalt einer Lupe an, habt ihr ein Indiz für euren Fall gefunden. Wie viele es davon im jeweiligen Spielabschnitt gibt und wie viele noch ausstehen, zeigt euch Bureau stets an. Das Absuchen der einzelnen Bildschirm artet aber dennoch in Arbeit aus, besonders da sich der Cursor nur sehr träge bewegen lässt. In den Kämpfen besteht dieses Problem nicht. Hier bewegt sich das Fadenkreuz automatisch über dem Hintergrund und ihr entscheidet lediglich, ob geschossen wird oder nicht. Sterbt ihr, ist das jedoch halb so wild, da ihr am letzten der fair gesetzten Checkpoints weiterspielen könnt. Den größten Teil der Spielzeit verbringt ihr allerdings nicht mit der Indiziensuche oder in den Kämpfen, sondern in Gesprächen und im Case-Manager.

Bei Letzterem handelt es sich um einen PDA, auf den ihr allerdings nur im Büro oder in Kendalls Wohnung zugreifen könnt. Mit dem Gerät könnt ihr gefundene Spuren anschauen und Hintergrundrecherchen zu den Verdächtigen anstellen, ihren finanziellen Hintergrund oder ihre Telekommunikationsverbindung checken. In einem nicht ganz nachvollziehbaren Minispiel könnt ihr die Recherchen beschleunigen – übertreibt ihr es, wird euer FBI-Account wegen Überlastung gesperrt und mehrere Stunden Spielzeit verstreichen.
 

Unser Vorgesetzter Agent Kyler schickt lieber Frauen an die Front.

Extremisten, Alkohol und die NSA
Ob Kendalls Vorgesetzer Agent Kyler eher Frauentyp oder Frauenfeind ist, lässt sich nicht so einfach klären. Er schickt euch jedenfalls in eine Hotelruine vor, um dort in der Auftaktmission seiner persönlichen Nemesis zu suchen. Dabei handelt es sich um einen Vigilanten, der bar jeder Rechtsgrundlage Schurken ausknippst. Wir wollen euch nicht zu viel von der Handlung verraten, aber Kylers Gegenspieler bildet so etwas wie den Aufhänger für die Handlung des als Serie konzipierten Spiels. Schnappen werdet ihr den Kriminellen nicht unbedingt, was der Spannung und dem viel versprechenden Handlungsbogen jedoch kein bisschen schadet und Lust auf eine Fortsetzung macht.

Bevor es dazu kommt, ist in Kendall Rysing erst mal FBI-Alltag angesagt, wobei wir einen Fall von Brandstiftung untersuchen. Dabei hat irgendjemand eine wertvolle Ladung Scotch in einem Warenhaus vernichtet und Kendall soll den wahren Täter finden. War es der Trunkenbold, den der karrieresüchtige Bezirksstaatsanwalt als Schuldigen präsentieren möchte? War es der unzureichend versicherte Eigentümer des Scotchs oder vielleicht doch dessen attraktive Freundin? Es könnte allerdings genauso gut jemand gewesen sein, den ihr zu Beginn der Ermittlungen noch gar nicht auf eurem Radar hattet. Das ist nicht völlig unspannend, nach dem fulminanten Einstieg aber dennoch ernüchternd, zumal vom "geheimen NSA-Programm", auf das das Spiel zu Beginn ausdrücklich hinweist, nichts zu sehen ist.

Die Zeit drängt
Im Rahmen eurer Ermittlungen könnt ihr die verschiedenen Verdächtigen befragen. Dazu müsst ihr deren Wohnort, ebenso wie andere im Laufe der Ermittlungen freigeschaltete Örtlichkeiten, über eine Karte ansteuern. Neue Frageoptionen könnt ihr über euren Case-Manager freischalten. Um eure Ermittlungen durchzuführen, steht euch nur ein begrenztes Zeitkontigent zur Verfügung, das mit dem Fahren zwischen den Schauplätzen genauso verbraucht wie mit Recherchearbeiten. Das klingt nach einem interessanten System, bei dem ihr eure Schritte gut planen müsst. Allerdings entpuppt es sich später als wenig durchdacht und nervig.

Ihr könnt für ein Gespräch nämlich immer nur ein Thema auswählen, auch wenn ihr bei eurer Recherche mit dem Case-Manager noch auf andere Hinweise gestoßen seid. Um also noch weitere Themen mit einem Zeugen im Dialog abzuhandeln, müsst ihr erst wieder nach Hause oder ins Büro fahren, dort das andere Thema wählen und wieder zum Zeugen zurückkehren. Eine weitere Merkwürdigkeit ereignete sich nach einer vergnüglichen Nacht mit einer Verdächtigen. Uns wurde von Agent Kyle an einem Mittwoch eröffnet, wir hätten noch bis Samstag Zeit den Fall zu lösen – am nächsten Tag war aber bereits Schluss und wir mussten den Fall neu starten.
 

Beim Anblick der sehr freizügigen Verdächtigen explodiert Kendall fast die Bluse.

Interessante Charaktere und viele offene Fragen
Ein Highlight des Spiels sind sicher die interessanten Charaktere und die teils witzigen, anzüglichen oder auf das Tagesgeschehen anspielenden Multiple-Choice-Dialoge. Die sind vollständig mit guten englischen Sprechern vertont, die reine Soundqualität ist jedoch wechselhaft. Gerade Kendalls Sprechzeilen sind klangtechnisch schwach und dumpf, was der Immersion spürbar schadet. Es macht dennoch Spaß, im Zuge der Ermittlungen immer mehr über die Charaktere und ihre Beziehungen untereinander herauszufinden. Steckt hinter der "Freundin" des Geschädigten doch mehr als eine Escort-Dame? Spielt euer Vorgesetzter ein doppeltes Spiel? Ausgerechnet Kendall selbst kommt als toughe, sexy Super-Agentin allerdings ziemlich platt daher. Das Ende selbst hat uns nicht überzeugt, wobei wir dem Spiel zutrauen, dass es in weiteren Episoden Kapital aus dem einen oder anderen offenen Handlungsstrang ziehen können wird. Vielleicht ist die nächste Episode ja auch etwas länger als der knapp einstündige Auftakt.

Interessant und an amerikanische TV-Serien wie The Mentalist angelehnt ist die Idee, den Fall und die Motive im Gespräch mit dem vorgesetzten Agent aufzuarbeiten. Antwortet ihr falsch auf Agent Kylers Fragen, erfahrt ihr zwar, warum das nicht sein könne, eine wirkliche Auflösung aller Motive gibt es aber nicht. Um diesbezüglich mehr Durchblick zu haben, lohnt es sich, das Spiel noch ein zweites oder drittes Mal durchzuspielen. Langeweile kommt dabei auch deshalb nicht auf, da ihr an einigen Stellen andere Wege gehen könnt oder Seitenzweige erkundet, die euch zuvor vielleicht verborgen geblieben sind. Hinzu kommt, dass ihr je nach Spielverlauf unterschiedliche Enden erleben könnt.

Fazit
Bureau - Kendall Rising ist ein grafisch ansprechendes Detektivspiel, das spielmechanisch jedoch ein paar Schwächen mitbringt. Insbesondere, dass einzelne Themenbereiche für Verhöre nur umständlich ausgewählt werden können, hat uns ziemlich genervt. Auch die Tatsache, dass wir in manchen der statischen Bildschirmen nicht zurückgehen können, um hinter einer verschlossenen Tür den dritten und letzten Hinweis auch noch zu finden, stört uns. Die an die Myst-Reihe erinnernde Bildschirmklickerei stellt aber nur den kleineren Teil des Spiels dar. Der Schwerpunkt der Epsioden-Krimis liegt auf der Recherche im Case-Manager und den Dialogen sowie dem Wiederspielwert, da die Ermittlung auch scheitern kann. Wenn ihr ein Faible für amerikanische Krimiserien habt, sollten euch die Schwächen des Spiels jedenfalls nicht vom Kauf abhalten, für den gerade mal 0,95 Euro fällig werden.
 

  • Krimi-Adventure
  • Preis am 19.2.2014: 0,95 Euro
  • Einzelspieler
  • Für Freunde amerikanischer Krimiserien
  • In einem Satz: Eine Frage hätte ich da noch...

Video:

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70345 - 20. Februar 2014 - 18:31 #

sieht ...ansprechend aus...

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86555 - 20. Februar 2014 - 19:19 #

upsala, wasn das? aha, ok. Nie gehört, mal anschauen.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 21. Februar 2014 - 6:16 #

Uppsala ist eine Stadt in Schweden.^^

The Great Khali (unregistriert) 20. Februar 2014 - 20:21 #

Bin Neuling und würde gern wissen, was das V hinter der Überschrift der News auf der Hauptseite bedeutet. Danke

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32804 - 20. Februar 2014 - 20:26 #

Wenn du mit dem Mauszeiger drauffährt zeigt dir das Fenster dann an was es bedeutet. V = News enthält Video

TheGreatKhali (unregistriert) 20. Februar 2014 - 21:08 #

Ah Danke für die Info. Mal wieder zu schnell gewesen

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32804 - 21. Februar 2014 - 20:02 #

Um auf meinen Post zu antworten einfach "Antwort" anklicken, dann wird es etwas übersichtlicher für alle. ;)

ReflexionTV 04 Talent - 27 - 20. Februar 2014 - 21:16 #

Ich bin neu auf dieser Plattform und muss sagen, dass ich schon nach kurzer Zeit begeistert bin. Einfach dieses Interesse und das Angagemor, welches hier drinne steckt. Mich hat es fasziniert, weil sie so genau auf viele Punkte eingegangen sind. Für mich persönlich war an ihrem Beitrag nichts uninteressant. Ich muss sagen, dass die Unterschriften wie im zweiten (von unten aus) Bild "Unser Vorgesetzter Agent Kyler schickt lieber Frauen an die Front." wirklich anlockt immer weiter zu lesen. Ein großes Lob von einem Neuling und ich wünsche ihnen viel Erfolg mit ihren Beiträgen. Gruß Markus / I Astow von ReflexionTV !

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64883 - 20. Februar 2014 - 22:02 #

Danke, aber du musst hier keinen siezen.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 20. Februar 2014 - 23:38 #

Hi :)

Erstmal vielen Dank! Das freut mich natürlich sehr :) Bitte auf jeden Fall duzen :) Mein Dank geht auch an Floppy, der mir zu später Stunde noch ein paar Tips gab, und Benjamin (aus der Redaktion), der meinen Check heute noch editierte, z.B. war er etwas zu lang ;)

Das ist das tolle an GamersGlobal --> die User geben sich (auch beim Schreiben) gegenseitig Tips, redigieren usw. Macht auf jeden Fall viel Spaß :)

Willkommen bei Gamersglobal!
vlg Vampiro/Benjamin

ReflexionTV 04 Talent - 27 - 21. Februar 2014 - 15:51 #

Alles klar :) !

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167220 - 21. Februar 2014 - 9:27 #

Danke für den Check. :)

Noch ein Korrekturhinweis: Gerade bei Kendalls Sprechzeilen sind klangtechnisch schwach und dumpf

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 21. Februar 2014 - 11:05 #

Thx und thx, ist korrigiert :)

Wendte79 (unregistriert) 21. Februar 2014 - 12:06 #

Es wird zwar erwähnt, dass die Vertonung auf Englisch ist. Mich würde aber interressieren ob es deutsche Untertitel gibt ?

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64883 - 21. Februar 2014 - 13:40 #

Ich glaube ja!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Action
Action-Adventure
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Twist-EdGames.com
Twist-EdGames.com
05.02.2014
6.0
AndroidiOSLinuxMacOSPC360