GG-Kurztest: Rayman Legends (Nextgen)

XOne PS4
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123725 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

20. Februar 2014 - 9:17 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Ein halbes Jahr nach seinem Release kommt der Jump-and-run-Hit des Jahres 2013 nun auch für die neuen Konsolen von Sony und Microsoft. Doch kann das ohnehin schon sehr hübsche Spiel mit seiner Comicgrafik überhaupt von Nextgen profitieren?
Rayman Legends ab 21,90 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Ganz am Anfang sollte Rayman Legends noch exklusiv als Launchtitel für die WiiU erscheinen. Kurz vor dem Release wurde dieser Plan aber über den Haufen geworfen, und auch der zweite Termin im Februar des letzten Jahres sollte nicht Realität werden. Ubisoft entschied sich nämlich kurzerhand, das Hüpfspiel nicht nur für die Nintendo-Konsole zu bringen, weil sich deren Abverkauf als zu schleppend erwies und man ein finanzielles Desaster befürchtete.

Stattdessen feierte Rayman Legends im Spätsommer neben der WiiU auch auf PC, PS3, Xbox 360 und PSVita Premiere – wobei die WiiU-Fassung die knapp beste war. Nun steht auch eine Veröffentlichung für Playstation 4 und Xbox One an. Wir haben uns in Rayman Legends erneut auf die Jagd nach Lums begeben, etliche Kleinlinge gerettet und riesige Bossgegner in die Flucht geschlagen. Ob die Nextgen-Fassungen Vorteile und Gründe für einen Zweitkauf bieten, verraten wir euch im Folgenden. Als Hinweis sei noch gesagt, dass dieser Artikel hauptsächlich die Unterschiede zu den bisherigen Versionen behandelt. Für weitergehende Informationen empfehlen wir euch unseren ausführlichen Test sowie unser Testvideo.

Genial witzige Ideen: Hier erkunden wir mit Mini-Rayman das Innere einer Melone.
Tolle Grafik noch toller?
Bei der Ankündigung von Rayman Legends für PS4 und Xbox One war natürlich die Frage: Würde sich da grafisch noch etwas tun? Schließlich überzeugte der Titel bereits auf den "alten" Konsolen mit absolut flüssiger und wunderschöner 2D-Comic-Grafik. Wollte Ubisoft hier etwa wie zuletzt auch Square Enix mit der Definitive Edition von Tomb Raider (GG-Test: 9.0) die Gunst der Stunde nutzen? Schließlich sind die beiden Nextgen-Konsolen erst wenige Monate auf dem Markt, echte Neuveröffentlichungen sind im Moment eher Mangelware. Oder profitiert der Titel tatsächlich von der zusätzlichen Hardwarepower?

Nach unserer Beschäftigung mit der neuen Fassung von Rayman Legends können wir Besitzern der PS3-, Xbox-360- oder WiiU-Version Entwarnung geben: Optisch hat sich weder auf PS4 noch Xbox One etwas Wahrnehmbares zu den genannten Fassungen getan. Angesichts der bereits erwähnten hohen Qualität der Ursprungsfassung verwundert uns das aber auch nicht. Zwar geben die Entwickler an, die handgezeichneten Hintergrundgrafiken nun komplett ohne Kompression einzusetzen. Doch selbst im Direktvergleich eines Standbilds müsst ihr schon sehr genau hinschauen, um leicht vorhandene Schärfevorteile ausmachen zu können.
before
after
Die Xbox-One-Fassung (rechts) bietet erst bei genauerer Suche minimal schärfere Texturen, zum Beispiel bei den Grasbüscheln.
Ladezeiten: Auf Nextgen adé
Die Lose rubbelt ihr auf Xbox One wie auf PS3 und 360 mit den Sticks frei. Auf PS4 benutzt ihr hierfür das Touchpad.
Deutliche Vorteile bringt die schnellere Hardware hingegen bei den Ladezeiten. Springt ihr in eines der Gemälde, um einen Level zu starten, seid ihr quasi direkt im Geschehen – die vormals schon recht kurzen Ladesequenzen gehören damit endgültig der Vergangenheit an.

Auch für das Touchpad des PS4-Controllers haben sich die Entwickler etwas einfallen lassen: Mit Klick auf das Bedienfeld pausiert ihr das Geschehen und wechselt in den Kameramodus. Von dort aus lässt sich wie auf Touchscreens üblich mit einer Zwei-Finger-Geste in das Spielgeschehen hineinzoomen und der gezeigte Ausschnitt anpassen. Mit einem weiteren Klick auf den Sharebutton erstellt ihr einen Screenshot und teilt ihn umgehend mit euren Freunden. Allerdings verliert die Grafik beim Zoomen merklich an Schärfe.

Gut gefallen hat uns auf der PS4, dass wir das Rubbellos am Ende eines Levels nun ebenfalls mit dem Touchpad aufkratzen dürfen. Xbox-Besitzer freuen sich im Gegenzug darüber, dass Rayman Legends dank des verbesserten Controllers nun auch auf einer Microsoft-Konsole problemlos mit dem Steuerkreuz spielbar ist – bei der 360 hakte es etwas.
Frosch Murfy bewegt sich selbstständig und führt Aktionen auf Tastendruck aus. Selber steuern dürft ihr ihn weiterhin nur auf der WiiU.
Abermals grandios
Spielerisch hat sich indes fast gar nichts getan. Lediglich ein paar neue spielbare Charaktere hat Ubisoft dem Plattformer beigefügt. Zwei von ihnen erinnern optisch an Vaas, den Bösewicht aus Far Cry 3 (GG-Test: 8.5). Exklusiv auf der Xbox One gibt es noch eine Spielfigur im Stil von Sam Fisher (Splinter Cell), auf der PS4 dürft ihr ein Double von Edward Kenway (Assassin's Creed 4) spielen.
 
Dass Rayman Legends auf der Nextgen in Sachen Inhalt der Ursprungsversion gleicht, tut dem Spaß allerdings keinen Abbruch, schließlich handelt es sich bei dem Hüpfspiel nicht zu Unrecht um den aktuellen Genrekönig. Die Levels sind klasse designt und strotzen nur so vor Abwechslung. Gerade die perfekt auf den Rhythmus abgestimmten Musiklevels zum Ende einer Welt gehören zu den absoluten Highlights des Genres. Spielbarkeit und Balancing suchen ohnehin ihresgleichen.
 
Autor: Christoph Vent / Redaktion: Jörg Langer (GamersGlobal)

Christoph Vent
War Rayman Origins für mich noch ein Überraschungshit im Wortsinne, konnte mich Ubisoft Montpellier mit Rayman Legends endgültig und mit Ansage überzeugen – besonders, weil es im Vergleich zum Erstling tatsächlich noch eine Schippe zulegte. Die Spielbarkeit wurde nochmals verbessert, und die Abwechslung bezog sich nicht mehr nur auf die Umgebungen, da Charakter Murfy ganz neue Spielelemente einfügte. Nicht zu vergessen die grandiosen Musiklevels! Rayman Legends für die Nextgen stand ich dennoch skeptisch gegenüber. Das Spiel sah schon auf PS3 und Xbox 360 so gut aus, dass ich mich fragte, wo da der Mehrwert sein soll.
 
Die grafischen Verbesserungen sind vorhanden, müssen aber mit der Feinmechaniker-Lupe gesucht werden. Lediglich die quasi nicht mehr vorhandenen Ladezeiten sind auf technischer Seite ein Plus. Die weiteren Extras wie die Unterstützung des Touchpads oder die neuen Charaktere sind ganz nett, mehr aber auch nicht. Als Besitzer von Rayman Legends gibt es keinerlei Gründe, das Spiel erneut zu kaufen, aber darum geht es ja auch nicht: Wer eine Nextgen-Konsole hat und Rayman Legends noch nicht, kann, darf und soll zuschlagen, wenn er nicht eines der besten Jump-and-runs der letzten Jahre verpassen möchte!

Nennt ihr hingegen eine WiiU euer Eigen, rate ich weiterhin zur Nintendo-Fassung: Nur mit dem Touchpad des WiiU-Gamepads könnt ihr die Murfy-Abschnitte wie von den Entwicklern ursprünglich beabsichtigt erleben.

Rayman Legends (Nextgen)
Pro
  • Nur noch minimale Ladezeiten
  • Sechs umfangreiche Hauptwelten
  • Sehr abwechslungsreiche Levels
  • Packende, tempogeladene Fluchtpassagen
  • Unterhaltsam-fordernde Bosskämpfe
  • Geniale "Musiklevels"
  • Großer Umfang (15 Stunden und mehr)
  • Wunderschöne, detaillierte Comicgrafik
Contra
  • Murfy-Abschnitte fühlen sich auch auf PS4 und X1 unnatürlich an
  • Grafische Verbesserungen nicht der Rede wert
  • Anfangs für Profis zu leicht
memphis 12 Trollwächter - 866 - 20. Februar 2014 - 10:06 #

da ich das spiel aus zeitgründen auf der x360 auslassen musste werde ich jetzt bei der PS4 version zuschlagen. Der Preis geht ja auch klar

Sancta 15 Kenner - 3154 - 20. Februar 2014 - 10:34 #

Werde evtl. die PS4 Version nochmal kaufen, obwohl ich es auf der PS3 schon gespielt habe. Wegen des besseren Controllers. Auf der PS3 hatte ich fast einen Krampf im Finger. Weil man immer kurz davor war, von R2 abzurutschen. Mir fehlten am Ende 3 Musiklevels, die ich nie geschafft habe. Könnte auch am Lag des TV gelegen haben, weil ich Zwischenbildberechnung am TV altiviert hatte. Evtl. funktioniert das im Game Mode dann besser. Hat jemand Ahnung, ob beim Game Mode von TVs die Darstellungslags minimiert sind oder macht das keinen Unterschied?

Hyperbolic 15 Kenner - P - 3928 - 20. Februar 2014 - 11:08 #

Am besten alle Bildverschlimmbesserungsfunktionen am Fernseher ausschalten.

Sancta 15 Kenner - 3154 - 20. Februar 2014 - 14:50 #

Ich habe alle Nachbearbeitungsfilter immer aus am TV. Aber eine Sache ist an: Zwischenbildberechnung. Ich hasse ruckelnde 24 Frames Kinofilme. Bei den Kameraschwenks wird mir sonst schlecht. Ansonsten habe ich THX-Kino als Modus aktiv. Das ist schon recht gut und da wird nichts nachbearbeitet.

Ich habe am meinem TV mal den Game-Mode getestet und tatsächlich wird hier die Zwischenbildberechnung noch nicht einmal angeboten als Option. Hätte ich mal früher aktivieren sollen und mir vermutlich Ärger mit Rayman erspart.

Habe es tatsächlich gerade für die PS4 nochmal gekauft, sogar online, denn bei so einem Spiel für Zwischendurch stört der Diskwechsel enorm. War sogar teurer als die Disk-Version. Schon irgendwie bitter.

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 21. Februar 2014 - 9:46 #

Das ist eine Pauschalaussage die absolut falsch ist! Das ist von TV zu TV unterschiedlich! Bei meinem Samsung 46er LED war diese Aussage absolut richtig. Bei meinem aktuellen 55er Sony Bravia ist dies aber falsch. Grad die Rand und Bildverbesserer sollten auf jeden Fall auf "mittel oder niedrig" stehen! Der Qualitätsunterschied ist enorm und der GameMode wird davon auch nicht beeinflusst.

Unregistrierbar (unregistriert) 20. Februar 2014 - 17:00 #

Ich stimme zu: auf der Wii U kommt das Spiel dank konsequenter Ausnutzung des Pads voll zur Geltung. Das war für mich wirklich eine neue J´n´R-rfahrung, und ich spiele dieses Genre nicht erst seit gestern.

DarkMark 15 Kenner - 2908 - 13. März 2014 - 14:56 #

Zustimmung! Großartiges Spiel mit toller Gamepad-Nutzung!

NameName (unregistriert) 21. Februar 2014 - 11:34 #

"next gen" ist doch mittlerweile current gen

masaru987 10 Kommunikator - 499 - 21. Februar 2014 - 21:33 #

habe es mir heute im PSN geholt und muss sagen für 39€ ist das völlig in Ordnung, ich hatte heute schon jede menge Spaß mit dem Game und es funktioniert wunderbar um noch etwas Zeit zu überbrücken bis Thief und DarkSouls 2 und Castlevania 2 kommen^^

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22482 - 22. Februar 2014 - 12:16 #

Castlevania 2 - du brauchst dringend Plutonium für deinen Delorean :-)

masaru987 10 Kommunikator - 499 - 25. Februar 2014 - 15:45 #

..bin mittlerweile schon in die Zukunft gereist und habe gesehen das Thief ein Fehlkauf war... daher streiche ich das wieder von der Liste

Marulez 15 Kenner - 2736 - 16. März 2014 - 8:38 #

Werde es auf jeden fall noch kaufen...ist ein must have...

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 17. März 2014 - 15:59 #

Supertolles Spiel!

Spiele die PC- Version und war erst skeptisch ob der Nachfolger das schon grandiose Origins übertreffen kann.

Kurz:
Es kann!

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12862 - 20. April 2014 - 0:03 #

Der Umfang ist ja wirklich riesig, das wird Jahre dauern bis ich es durch habe.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit