Guild Wars 2: Flucht aus Löwenstein

PC andere
Bild von Kirika
Kirika 3272 EXP - 15 Kenner,R6,A6,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

12. Februar 2014 - 17:45 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Guild Wars 2 ab 24,99 € bei Amazon.de kaufen.

Am 18. Februar folgt der dritte Teil des Finales der lebendigen Geschichte von Guild Wars 2 (GG-Test: 8.5). Nachdem im vorherigen Teil (wir berichteten) eine der geheimnisvollen Sonden in Löwenstein ihre Farbe von rot zu grün änderte, befürchteten die Helden Tyrias nun einen Angriff auf eben diese Stadt. In einem Interview mit massively.joystick.com bestätigten die Entwickler Colin Johanson, Steve Hwang und Steven Waller von ArenaNet nun genau diesen Angriff. 

Löwenstein, die Handelsmetropole Tyrias, steht gleichermaßen für Hoffnung und Widerstand. Die Stadt blickt auf eine jahrhundertelange Geschichte zurück und überstand viele Gefahren wie den Ansturm der Charr oder die Sabotage der Ätherklingen-Piraten. Nun muss sie sich der erneuten Bedrohung durch Scarlet und ihre Armee stellen, aber ihre Helden sind gewappnet. Rox und Braham befinden sich in der Nähe des Handelsforums und arbeiten die Verteidigung und Evakuierung der Bewohner aus. Während Braham sich hiermit erhofft aus den Fußstapfen seiner Mutter treten zu können, hat Rox ihren Traum bereits erfüllt und wurde aufgrund der schwierigen Situation vorzeitig in Rytlocks Kampftrupp aufgenommen. Majory und Kasmeer helfen währenddessen bei der Koordination vom Gasthaus Löwenschatten aus.

Die Entwickler deuteten zudem an, dass ihr hier den Grund für Taimis Eingenommenheit gegenüber Scarlet erfahren werdet. Es lässt sich jedoch vermuten, dass sie den Ernst der Lage aufgrund ihres jungen Alters noch nicht erfasst hat. Ihr findet Taimi in der Festung der Wachsamen. Auch die anderen Helden Tyrias, wie der Kapitänsrat und Ellen Kiel, werden Scarlet die Stadt nicht ohne Kampf überlassen. Habt ihr genug vom Kämpfen, könnt ihr auch nach dem kleinen Roboter Ausschau halten, der wieder einmal seinen Namen geändert hat. Dabei solltet ihr die Augen offen halten und den Anblick der Stadt genießen, denn ArenaNet hat die Losung "Nichts bleibt für immer!" ausgegeben. Bedeutet die kommende Schlacht das Ende von Löwenstein?

Video:

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 12. Februar 2014 - 18:28 #

Freu mich drauf :)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 12. Februar 2014 - 19:40 #

Von mir aus kann mit der Stadt alles passieren... Hauptsache der Löwe bleibt stehen!

Decius 14 Komm-Experte - P - 1970 - 12. Februar 2014 - 20:54 #

Mmhh die geben sich wirklich Mühe das Spiel weiter am laufen zu halten aber irgendwie wäre mir mittlerweile ein richtiges großes Add-on lieber.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 13. Februar 2014 - 8:48 #

Das geht mir auch so. Lieber ein paar Performance Updates, ein bisschen Balancing und dann das Interface überarbeiten, bis dann ein größeres Add-on kommt. Ich kann warten, ich bin treu. Aber bei dem zwei-Wochen-Rhythmus komme ich kaum hinterher.
:(

Maik 20 Gold-Gamer - - 21566 - 13. Februar 2014 - 16:12 #

Alle 4-6 Wochen würden völlig ausreichen, doch 2 Wochen sind zu wenig für die Familienmenschen.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 13. Februar 2014 - 16:53 #

Ich komme gar nicht mehr hinterher und habe vor über einem halbe Jahr aufgehört.

Man (ich) konnte nur noch den Achievements hinterherhecheln. Dazu noch die miese Programmierung und das Imbalance im PvE Bereich gaben mir den Rest.

Hab damals nen Ele gespielt. Um im PvE Solo Achievements zu bestehen ist diese Klasse leider ungeeignet. Da der DMG auch mit D/D oder S/D (zumindest damals) nicht ansatzweise so hoch war wie der anderer Klassen.

Da im PvE auch nur der DMG-Output wichtig ist, war ich mit meiner Klasse ziemlich schlecht beraten.

Dazu kamen noch Performance Probleme durch die schlechte Ausnutzung der CPU und übervolle Server. Damit meine ich direkt die Arena in der Menschenstadt. Unten war permanent ein 100er Zerg und oben sollte man WoW Style Endbosse Solo killen mit nem permanenten Hardware und I-net Lag.

Ich mag das Spiel, aber für mich ungeeignet. Zeit und Frust mäßig.

Azzi (unregistriert) 12. Februar 2014 - 21:44 #

Wollte vorhin starten, hab aber mein Passwort vergessen und das will als Sicherheitsfrage ein Charakternamen wissen. Woher soll ich den nach der Zeit noch wissen...muss die Tage wohl mal mim Support telefonieren

Hemaehn 16 Übertalent - 4560 - 12. Februar 2014 - 22:09 #

Haha, das kenn ich :D
Das Problem hatte ich auch, aber ich hab zum Glück in nem Chatverlauf noch irgendwo meinen Charakternamen gefunden. Bescheuertes System. ^^

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11249 - 13. Februar 2014 - 0:35 #

Das würde WoW-Spielern nie passieren! :D

NervTroll (unregistriert) 13. Februar 2014 - 13:53 #

die wollen auch immer gleich die scheiß serial wissen...
solang mein e-mail client noch auf "guild wars" reagiert
und die entsprechende mail findet ist alles toll...

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20461 - 13. Februar 2014 - 13:28 #

Wie ist das Spiel denn so? Wer ist die Zielgruppe?
Selbst gespielt habe ich bislang nur LotRO, welches zwar eine schöne Hauptstory aber leider auch viel Grinding (sammel 10 Kartoffeln, töte 30 Trolle etc.) hat. Dafür ist es in weiten Teilen SP-kompatibel (wichtig, da ich aus Zeitmangel nie in das Endgame komme) und hat eine sehr freundliche Community.

NervTroll (unregistriert) 13. Februar 2014 - 14:01 #

Toll finde ich das es viel zu entdecken gibt, überall kleine Details, Jump&Run Bereiche, SideQuests - und um so höher das Level um so mehr "Maps" kann man Erkunden.

Die Grafik ist schick, die Klassen relativ Vielfältig..

Die Story ist ziemlich stark auf Singleplayer Fixiert - wobei es auch
da ein paar Gruppen Quests gibt die auf der Karte aufploppen.. aber da
reicht es wenn andere Spieler in der nähe sind.. das ist ein ziemlich tolles Flexibles System > Auf der Map taucht ein Punkt auf mit einem "Boss Monster" und alle Spieler auf der Map versammeln sich dann da so ein bisschen.. zumindest solange andere Spieler auch da Rumlaufen..
Man muss also eher weniger im Chat nach leuten Suchen.

Zudem ist auch das "Skalieren" ganz nett, wenn man in Frühere Gebiete geht wird man runtergestuft - und kann dann da auch normal Spielen und Spaß haben..

Negativ empfinde ich das Welt gegen Welt ding.. fühlte sich für mich so an das man in einem Riesen haufen alles umpflügt was einem entgegen kommt, bis ein größerer Gegner haufen einen selber umpflügt.
Die Dungeons empfinde ich auch als "Nervig", zu Unbalanced.. irgendwie - weil ja jeder Healt Tankt und DD´t ( ein großer Pluspunkt für den Singleplayer - aber im Gruppen Spiel.. maeh )

Crowsen (unregistriert) 13. Februar 2014 - 15:09 #

Das kann ich so unterschreiben :D

@CBR: Wenn du wirklich nicht im Endgame-Teilnehmen willst und einfach nur gelegentlich alleine spielen willst, ist GW2 mit eines der tollsten MMOs, die ich kenne ;) Kann man dann sehr empfehlen :)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21566 - 13. Februar 2014 - 16:11 #

Ich schliesse mich an. Dank der Heilfähigkeiten jeder Klasse ist es klar auf Solospieler ausgelegt. Da ich inzwischen nicht mehr die Zeit habe, großartig Gruppen zu suchen und dann irgendeinen Raid zu machen, ist GW2 sehr gut für mich.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 13. Februar 2014 - 16:56 #

Gerade für SoloSpieler ist das Spiel sehr sehr gut. Man braucht für nix eine Gruppe. Schwierig kann es nur werden wenn man Dungeons besuchen will. In WoW geht es sehr einfach und da jeder eine feste Rolle hat funktioniert das.

In GW2 ist das etwas anders und solo eine gute Grp zu finden in der man Dungeons schafft kann ein Glücksspiel sein.

Kirika 15 Kenner - 3272 - 13. Februar 2014 - 17:06 #

Es sind alle GG-User herzlich eingeladen in die Community Gilde zu kommen ;) Wir machen auch gerne die Anfangsdungeons immer mal wieder :) (auch mit bekloppten Ideen manchmal *hust*)

http://www.gamersglobal.de/forum/63519/faq-zur-guildwars-2-community-gilde

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 13. Februar 2014 - 17:42 #

Ich schließe mich den Vorrednern an. Auch meine große MMO Zeit (2005 - 2008) ist lange vorbei und ich spiele fast ausschließlich solo und auch noch nur recht unregelmäßig. Da ist Guild Wars 2 das perfekte Spiel. Klar, es gibt Mehrspieler Dungeons und es hilft vielleicht auch ein klitzekleines Bisschen, wenn man den Vorgänger kennt, da dann der "ah das kenne ich doch von früher, so sieht das also heute aus" Effekt eintritt.

Was oben auch schon einer schrieb, meine Lieblingsklasse ist Ele, ich habe auch noch einen Krieger, der Ele ist schon wesentlich schwerer zu spielen und stirbt auch öfters, da ihm doch die Rüstung abgeht. Bzw. muss man ziemlich konzentriert spielen, oder leichte Einbussen beim Schadensoutput in Kauf nehmen und mit Erdmagie spielen, da gibt es ganz gute Schutzzauber.

Wobei ich ganz klar sagen muss, sowohl Rift als auch Age of Conan sind, wenn man solo als Entdecker spielt und keinen Wert auf beste Rüstungen legt, durchaus empfehlenswert, jedoch bietet GW2 halt meiner Meinung nach auch wegen der Story das beste Soloerlebnis, und man hat halt keine Einschränkungen, bei den anderen beiden müsste man im Zweifel ja auch gelegentlich Geld ausgeben, wenn man weiter kommt. Wobei das eher zutrifft, wenn man dann ausgelevelt hat. Rift ist ansonsten eine Art WoW Light mit hübscherer Grafik und Age of Conan ein wenig actionlastiger als Rift mit netter persönlicher Story, wo man aber nur alle zehn Level oder so mal ein wenig weiterspielt. Herr der Ringe Online war mir übrigens zu langweilig. Ich habe es drei Mal versucht anzufangen und habe jedes Mal wieder schnell aufgehört.

Guild Wars 1 kann man heute solo als Einsteiger übrigens ziemlich vergessen. Denn ohne Hilfe wird man viele Missionen einfach nicht schaffen, da die NPC Helden nur bedingt helfen. Klar gibt es Pro's, die das hinkriegen aber das sind halt Veteranen. Und leider ist dort zu wenig los, als das man noch eine Einsteigergilde finden könnte.

Das lustige ist, ich habe GW 2 schon kurz in der Beta gespielt und auch vorbestellt, als es dann raus war jedoch praktisch nicht angerührt, erst dieser Tage bin ich endlich mal richtig eingestiegen. Von daher ignoriere ich auch Living Story und diesen ganzen anderen Krams. Wenn ich mir die Karte ansehe werde ich selbst mit einem Char auf Wochen, wenn nicht Monate, je nachdem wie regelmäßig ich letztlich spiele, einfach nur mit Leveln und Durchspielen beschäftigt sein.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 13. Februar 2014 - 17:53 #

Also ich habe GW 1 solo gespielt und "fast alles" geschafft. Was mir fehlt sind hauptsächlich die RaidDungeons ganz am Ende.

Die Story geht relativ einfach, es gibt da ein paar sehr nette Builds. Dafür braucht man allerdings "alle" Addons, zumindest aber "GWEN" (Guild Wars: Eye of the North.

Den Helden kann man Fähigkeiten beibringen. Ich hab das damals durch PvP (diese Kurzick und das andere Schlachtfeld gelöst) freigespielt.

Dann mit 2-3 Nekros rein und man schafft fast alles. Allerdings braucht man sehr sehr lange um an dieses Ziel zu kommen. Und man sollte dann auch nicht unbedingt mit dem Grundspiel anfangen. Da braucht man am längsten um in den Norden (und den meisten Helden zu kommen).

Am coolsten finde ich fürs PvE außerdem die Ritus. Verdammt cool mit den Gleavenbuilds oder einfach mit Massen an Geistern ^^

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 13. Februar 2014 - 18:20 #

Ich sage ja auch nicht, dass es unmöglich ist alleine durchzukommen. Jedoch ist es extrem schwer. Ich habe irgendwann auch das Original-GW alleine durchgespielt, sogar noch bevor es Helden gab, aber bei den Addons läuft ohne Helden und spezielle Skillungen spätestens im jeweils letzten Drittel gar nichts mehr, insbesondere Nightfall finde ich zum Ende hin "sehr fordernd", für Einsteiger meiner Meinung nach unmöglich.
Und die Elite Skills und Helden muss man ja auch erst mal alle kriegen. Dann muss man online schauen, wie man skillen muss, um eine bestimmte Mission zu schaffen. Das ist wie gesagt alles nicht unmöglich aber extrem aufwendig.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 13. Februar 2014 - 22:13 #

Ich hatte extrem viel Spaß dabei. Besonders ab dem Zeitpunkt wo ich das mit den Helden verstanden hatte. Da ich in der normalen Kampagne angefangen hatte wusste ich gar nicht wie gut (absolut zwingend) die sind.

Hatte mir GW1 nur gekauft um die Titel und besonders das Gear für GW2 freizuschalten. Hab auch die 30 Punkte (oder waren das weniger?)die man für alles braucht zusammen bekommen.

Ich fand das extrem spaßig und kann es Leuten nur raten die gerne eine Art WoW alleine spielen wollen. Ich selber war nicht mal besonders gut. Ich kenn Leute die haben auch die Hardcore Dungeons Solo gemacht. Davon war ich Meilen entfernt.

Gerade die Letzten Raids sind fast unmöglich, wenn man nicht extrem vorbereitet ist.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 13. Februar 2014 - 22:45 #

Ich habe zugegeben GW 1 hauptsächlich im ersten Jahr gespielt, danach dann zu den Addons immer zurückgekehrt und die jeweils zwei, drei Mal mit verschiedenen Chars durch. Bei Nightfall habe ich noch mal recht lange gezockt.

Aber das große Problem, wo ich ein wenig die Lust verloren habe, war, dass ich acht Charaktere hatte. Diese acht durch alle Kapitel durchzuspielen, mit allen Helden, möglichst noch mit Prestigerüstungen auszustatten etc. war am Ende einfach viel zu viel und auch zu langweilig.

Und hier ärgerte mich auch ein wenig das mit der Halle der Monumente und den Belohnungen für GW2. Man muss da eben hauptsächlich Eye of the North und den Zerstörer-Krams machen, um Belohnungen zu erhalten. D.h. ich habe letztlich 11 von 50 Punkten, weil ich das eben nicht (mehr) so stark gemacht habe. Wenn man lieber in anderen Teilen unterwegs war, hat man keine Punkte bekommen. Fand ich persönlich ziemlich doof. Obwohl natürlich, diese Belohnungen sind ja letztlich nur Skins, also eigentlich völlig unnötig. Aber geärgert hat mich das schon.

Kirika 15 Kenner - 3272 - 14. Februar 2014 - 7:42 #

EotN ist für die Belohnungspunkte eigentlich nicht so relevant sofern man nicht die vollen 50 Punkte haben will.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 14. Februar 2014 - 13:39 #

Ich habe 8 Chars, alle mit Prestigerüstung. Ich habe jede Kampagne mindestens(!) 2 Mal durchgespielt und habe für etwa die Hälfte der Chars jeweils den Großteil der Helden, zum Teil auch mit Prestigerüstung. Ich habe 11 von 50 Punkten.

Kirika 15 Kenner - 3272 - 14. Februar 2014 - 13:50 #

aus EotN habe ich nur einige Helden, eine Zerstörerwaffe und 2 Rüstungen. Und habe 32 / 50 Punkten. http://hom.guildwars2.com/de/#page=details&details=JaAAA8%2Ff39DAgYmAoozCAACAQAAAAAAAYIQQQAAAAAA

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 14. Februar 2014 - 13:56 #

Der Punkt, eben alles Sachen, die NACH dem Erscheinen von Eye of the North im Spiel waren, alles was vorher war zählt eben nicht.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 14. Februar 2014 - 9:36 #

Man bekommt ja Punkte für das Abschließen von Kampagnen und Prestigerüstungen (einmal pro Rüstung). Außerdem gibt es Punkte für Haustiere.

Gerade die Waffen und Prestigerüstungen waren für mich schwer. Ich habe einfach diese Tyria Waffen geholt gegen diese Scheine für die Quests. Allerdings muss man erstmal dahin kommen. Danach ist es immernoch langwierig aber machbar. Und es gibt einige recht "billige" Prestige Rüstungen für den Mainchar, damit gehts auch recht fix.

Am Ende gibt es auch 2 leichte Wege Prestige Rüstungen für alle NPC/Chars zu farmen. Die haben da ganz schön was aufegzogen. Alleine machbar, aber nicht wirklich sinnvoll wenn man auf die Bestenliste will.

Die Sachen waren eigentlich auf alle Gebiete aufgeteilt. Es hat auch gut 250-300 Stunden gedauert bis ich die Punkte gemacht hatte.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 14. Februar 2014 - 13:45 #

Du sagst es, 250 bis 300 Stunden, nur um diese Punkte zu "farmen", das finde ich krass viel.
Ich habe in GW 1 etwas über 2200 Stunden verbracht, die meiste Zeit allerdings eben lange, lange vor GWEN, vornehmlich am Anfang in Prophecies und dann noch mal recht lange in Nightfall. Und das wurde halt im Nachhinein nicht belohnt, man musste schon die Sachen nach Erscheinen von Eye of the North gezielt für die Halle machen und da habe ich mich einfach nicht so lange aufgehalten. Eben mit zwei Chars komplett die Kampagne durch und mit einigen irgendwo zwischen drin und dann eben auch nicht mehr sonderlich viel anderes gemacht.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6506 - 17. Februar 2014 - 16:47 #

Aber mal ehrlich, was bekommst Du denn für die GW1-Punkte in GW2? Ein paar coole Rüstungs- und Waffenskins. Aber ich finde, inzwischen gibt es SO inflationär viele Waffen und Rüstungen in den Dungeons und insbesondere im Edelsteinshop, daß es eh nicht so ist, daß man in der Spielwelt ehrfurchtsvoll stehenbleibt und sagt, "oh wow, ein GW1-Veteran in Shining Armor!" ;-) Man merkt es überhaupt nicht.

Azzi (unregistriert) 13. Februar 2014 - 19:27 #

Hmm GW2 spielen die Mitspieler eher keine Rolle, bei Massenevents sind die irgendwie da und rezzen auch oft brav, ansonsten braucht man sie aber eher selten. Solo ist GW2 schon ganz nett, vor allem das Artdesign gefällt mir gut. Mir fehlt in GW2 halt doch irgendwie die Multiplayerkomponente, Gruppenspiel artet ohne klare Rollenverteilung in riesen Chaos aus und die Dungeons sind nicht so gut wie bei der meisten Konkurenz.

Persönlich kann ich noch The Scret World empfehlen. Ein schönes alternatives MMO mit sehr spannendem Setting. Age of Conan ist auch noch ganz nett, halt nerviger F2P Quatsch dabei.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 13. Februar 2014 - 22:07 #

Dungeons sind gerade durch das Fehlen der Holy Trinity nicht so gut wie bei der Konkurrenz.

Nur der DMG Output ist wichtig, alles andere ist egal. Bestimmte Klassen kann man wegwerfen, aus der DMG Sicht betrachtet.

Keiner braucht Heal (skaliert auch nicht und man heilt auch kaum was). Solange ich gespielt habe waren Warris ziemlich OP und Mesmer auch. Gerade Mesmer sind die "Ich habe eine Wunderwaffe als dritten Skill mit dem Schwert" Klasse. Unverwundbar alle 8 Sekunden und gleichzeitig AOE dmg raushauen. Dazu noch Klone zum ablenken.

Ele waren praktisch sinnlos im PvE. Im PvP wurden die da gerade übelst generft, weil sie im One on One Gegner ausbluten lassen konnten und in Gruppenfights stark waren.

Ich gehe davon aus das es in PvE-Dungeons immernoch absoluter Crap ist. Einfach weil es nicht/kaum möglich ist, dass alle Klassen denselben DPS haben. Da aber Buffs egal sind. Range und Melee fast egal ist aus Spielsicht ist. Naja ohne Holy Trinity fehlt einfach was.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 13. Februar 2014 - 22:49 #

Ele finde ich nicht sinnlos im PvE, letztlich muss doch jeder wissen, welche Klasse ihm Spaß macht. Man kann z.B. als Erd-Ele durchaus gut überleben, aber man muss die Klasse auch spielen können. Wie ich oben allerdings auch schon anführte, einen Krieger im Vergleich zu spielen ist dagegen Kinderkram ... ^^

Wenn ich es richtig verstanden habe, war Ele am Anfang übermächtig und wurde einfach extremst genervt. Übrigens soll doch auch der Mesmer stark genervt worden sein!? Dafür ist jetzt der Dieb übermächtig!? Jedenfalls ist die Klassenbalance wohl nicht sehr gut, leider.

Kirika 15 Kenner - 3272 - 14. Februar 2014 - 7:48 #

Sorry, aber ich spiele Ele als Hauptklasse und das auch hauptsächlich im PvE.. Klar, hat man es als Ele etwas schwieriger, da die Klasse sich auch sehr viel anspruchsvoller spielt als andere Klassen (abgesehen vom Ingi vllt). Es kommt sogar des öfteren vor, dass ich diejenige bin, die im Dungeon als letzte noch steht und die Kollegen wiederbeleben muss, oder auch mal den einen oder anderen Gegner erstmal alleine umhaut. Man muss sich halt erstmal ausführlich mit seiner Klasse beschäftigen und nicht blauäugig i.wo reinrennen nach dem Motto "passt schon"

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 14. Februar 2014 - 9:42 #

Ihr habt nicht verstanden was ich sage, ihr habt Recht. Das ändert aber nix daran, dass andere Klassen mit dem selben Aufwand viel mehr Schaden fahren und genauso gut überleben.

Das hat nix damit zu tun wie gut ihr seit. Oder wie viel Spaß das macht. Mir hat auch der Ele am besten gefallen. Das ändert aber nix an einem miserablen Schaden.

Wenn andere Klassen das 5-6 Fache an Dmg machen können, wenn man diese richtig spielt. Wozu dann einen Ele? Gerade wenn man jeden DMG ausweichen kann.

Im PvE vllt (vermutlich) sinnvoll. Im PvE (Endgame) absolut sinnfrei.

Ich glaube ich habe alle Klassen auf Stufe 80 und habe mir alles was es gibt bei Dulfy und anderen Seiten so wie Videos reingezogen. Das war zumindest damals eine Tatsache.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6506 - 14. Februar 2014 - 0:19 #

Es ist ein absolutes Singleplayerspiel, wenn Du willst. Ich habe jahrelang Guild Wars 1 (mit 1 Jahr Verspätung, weil ich dachte, es wäre quasi nur multiplayer-PvP) und jetzt GW2 seit der Beta gespielt, zwar immer in einer Gilde, aber (ich) quasi komplett ohne Dungeons und WvW und nur mit ein paar Stunden PvP, weil mir das kompetitive Echtzeit-Schnellreaktions-Dings nicht taugt. Ein wunderbares Spiel, wenn Du mit ein, zwei, drei Charakterklassen die Welt erforschen willst. Du hast wochenlang Quests, bis dir möglicherweise mal langweilig werden könnte. Laß Dich nicht von den Kritiken der Superprofis abschrecken, wenn die erst Details betreffen, von denen Du in den ersten 60 Leveln Solospiel eh nix mitbekommst. Und probier ruhig zwei, drei Klassen für 10 oder 20 Level aus, denn sie sind schon ziemlich unterschiedlich am Anfang. In der Beta hat mich der öde Wächter fast komplett vom Spiel abgeschreckt, und dann hatte ich mit Mesmer und Waldi den allergrößten Spaß (und ein halbes Jahr später mit dem Wächter auch, nur weil ich ihm total andere Waffen und Skills gegeben habe).

Äh, wie war Deine Frage? Ach, die Antwort ist jedenfalls: spielen!! ;-)

(P.S.: Lotro habe ich auch mit meiner Frau jahrelang gespielt, nämlich nach Guild Wars 1 als Zeitvertreib bis Guild Wars 2; beide Spiele haben eine vergleichsweise sehr "reife", erwachsene Community, finde ich)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20461 - 14. Februar 2014 - 8:47 #

Vielen Dank für Euer zahlreiches Feedback. Ich werde in das Spiel mal hereinschauen und wenn ich warm geworden bin, bestimmt auch bei der GG-Gilde melden. Kann aber dauern (Familie und so).

Theryn (unregistriert) 14. Februar 2014 - 11:05 #

Hallo zusammen,

@ CBR

das Spiel hat mich ein paar Monate beschäftigt nach Release, seit über einem Jahr spiele ich es nicht mehr. Trotzdem möchte ich kurz meine Meinung abgeben:

Ich finde Themepark-MMOs in der Tradition von World of Warcraft schlicht und einfach Mist. Guild Wars 2 ist, meiner Meinung nach, in dieser Reihe von "Doofen Themepark-MMOs" noch das beste. Es hat mich lange genug motiviert, um einen Charakter auf Max-Level zu bringen und einige andere anzutesten.

Die Welt ist sehr stimmig und es macht wirklich Spaß, umherzustreifen und einfach auf Dinge zu stoßen, seien es nun Quests, in deren Einflussbereich man eindringt, kleine Rätsel oder Achievements für das Entdecken einer markanten Landmarke.

Die Klassen und Rassen sind interessant. Die jeweilige Klasse mittels Skillsystem individuell aufzubauen ist so lange sehr motivierend, bis man merkt, dass manche Skills, die sich einfach cool anhören, bei weitem nicht das versprechen, was sie halten. Das mag sich im vergangenen Jahr natürlich geändert haben, für mich war es damals sehr schade, dass eine echte Vielfalt hier eher vorgegaukelt wurde.

In typischer MMO-Manier wurde es für mich lächerlich, als sich herausstellte, dass man in Dungeons auf wahnwitzig heftige Gegner trifft, die das gesamte Spielgefühl, wie man es bis dahin kennengelernt hatte, völlig auf den Kopf stellten. Und ich meine keine Boss-Gegner, sondern hochgepowerte Standard-Gegner, die nichts mehr mit ihren Äquivalenten außerhalb des Dungeons gemein haben. Sowas finde ich albern, da kann man, meiner Meinung nach, schönere Lösungen finden, um einen Dungeon anspruchsvoll und gefährlich zu gestalten. Die beschriebene Lösung führt dann leider auch dazu, dass es eben in der Hauptsache auf den Schadensoutput ankommt, andere Fähigkeiten und Schwerpunkte stinken dagegen ab.

Die Item-Spirale, wie man sie kennt, ist meiner Erinnerung nach nicht so stark ausgeprägt bei GW2, wie bei anderen MMOs, was für mich ein ziemliches Plus ist. Allerdings war es zu meiner Zeit so, dass man durch eigene Leistung (finden, erobern, craften) kaum sinnvolle Ausrüstung zusammengesammelt hat. Stattdessen stand man häufig im Auktionshaus, um für kleines Geld die besten Waffen und Rüstungen für den jeweiligen Levelbereich einfach zu kaufen. Und spätestens mit Erreichen des Max-Levels und dem Abschluss der Haupthandlung, bekommt die Item-Spirale wieder eine größere Bedeutung. Für mich hat das allerdings nichts mit Content zu tun.
Was allerdings motiviert war das Sammeln von Waffen und Rüstungen mit Skins, die einem gut gefallen. Die kann man dann mit diesen Steinen, deren Name mir entfallen ist, auf die Rüstung, die man trägt, übertragen.

Apropos Haupthandlung: Auch diesen Trend finde ich bei MMOs hochgradig albern. Ja, es ist schön, eine Geschichte zu spielen, aber diese Geschichten wirken ziemlich konstruiert und sind nun auch nicht so gehaltvoll, dass man direkt in Lobpreisungen verfallen muss. Besonders das Finale des Haupthandlungsstrangs war schlecht gemacht und in seiner Form unnötig wie ein Kropf. Und auch das, was danach an Geschichte irgendwie in die Welt gedichtet wurde, lief, soweit ich das mitbekommen habe, einfach nur auf dummes Rumgekloppe auf übermächtigen Standard-Gegnern hinaus. Da waren durchaus interessante Ansätze mit dabei, aber die Umsetzung hat mich nicht überzeugt.

Weiterhin fiel mir auf, dass auch GW2 an einem Phänomen krankt, das mir bei MMOs immer wieder auffällt: In den niedrigstufigen Levelbereichen funktionieren diese Spiele, meines Erachtens nach, sehr gut. Das Spielgefühl ist sehr ausgewogen, die Aufgaben und Gegner sind interessant, das Balancing fühlt sich gut an und die Weiterentwicklung des Charakters ist motivierend. Spätestens zur Hälfte der möglichen Charakterentwicklung, meistens eher nach dem ersten Drittel, kippt dieses Spielgefühl. Die Gründe sind nichtmal einfach zu benennen. Im Grunde geht es darum, dass es diesen Spielen nicht gelingt, eine konsistente Welt mit stimmigen Regeln zu erschaffen. Die Interaktion mit der Welt im Levelbereich 1-10 fühlt sich ganz anders, als im Levelbereich 11-20, im Bereich 41-50 wieder anders usw. usf. Das wäre weniger schlimm, wenn diese Diskrepanzen irgendwie nachvollziehbar wären und auf einer gewissen Spielwelt-Logik beruhen würden.
Nachvollziehen kann man meine Gedanken vielleicht am Beispiel der Ruinen von Orr, einem Gebiet für Charaktere von 70-80 und unabhängig von der persönlichen Geschichte entscheidendes Gebiet für den Abschluss des Haupthandlungsstrangs. Hier spielt es sich schon reichlich zäh. Auch als Gruppe wird man in viele Scharmützel verstrickt, die einfach nur langwierig sind und irgendwann nerven.
Auf der anderen Seite hat GW2 den Vorteil, dass man niedrigstufigere Bereiche wieder besuchen kann und dabei im Level runterskaliert. Das heißt, man kann das Spielgefühl durch Ändern des Standorts im gewissen Maße beeinflussen. Das hält aber nur eine gewisse Zeit bei der Stange, man möchte ja nicht permanent stehenbleiben, weil andere Spielbereiche sich nicht gut anfühlen.

Naja, das soll erstmal genug sein. Mir geht es ja nicht darum, das Spiel schlecht zu machen. Am Anfang wirst Du sicherlich viel Spaß haben und da es kein monatliches Abo gibt, ist das Preisleistungsverhältnis absolut in Ordnung. Aber ob sich GW2 als MMO-Zuhause entpuppen wird, muss sich gesondert davon herausstellen.

Auf bald!

Theryn

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6506 - 14. Februar 2014 - 12:15 #

Ich stimme Dir insofern zu, als es bei Guild Wars 1 meine große Motivation war, hunderte von Skills freizuschalten, darunter vor allem viele Eliteskills pro Klasse, von denen man durch das System, immer nur 8 gleichzeitig mitnehmen zu können, eine geniale Vielfalt von "Puzzle-Kombinationen" ausprobieren konnte. Auch nach Jahren hatte man noch neue Konfigurationen, die ein richtig neues, cooles Spielerlebnis versprachen, und es war total befriedigend, von einem Bossgegner nach langem Kampf dann einen Eliteskill erbeuten zu können.

In GW2 ist das Skillsystem im Prinzip supersimpel, man kann oft mit demselben Skillset, das man am Anfang mehr oder weniger zufällig mal eingestellt hat, bis Level 80 singleplayer-durchspielen, ohne groß Probleme zu bekommen (Ele vielleicht nicht, siehe oben, aber zum Beispiel mit Wächter, Mesmer und Waldi definitiv). Da läßt einfach als Singleplayer schneller die Motivation nach, mit der dritten oder vierte Klasse nochmal dieselben Karten durchzuspielen, falls man auf PvP, WvW und Dungeons (wie ich) keine große Lust hat.

Wenn man das Rumkonfigurieren mit Skillsystemen richtig cool findet, ist man evtl (als Solospieler) z. B. bei Rift besser aufgehoben.

Grandmarg 14 Komm-Experte - 2001 - 13. Februar 2014 - 15:44 #

Freue mich schon darauf *.*

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit