GG-Angeschaut: Space Hulk - Deathwing

PC
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 282344 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

7. Februar 2014 - 11:50 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Bereits im vergangenen August wurde bekannt, dass Focus Home Interactive und der französische Entwickler Streum On Studio an einer weiteren Versoftung von Space Hulk arbeiten. Anders als Full Controls im letzten Jahr veröffentlichtes Rundentaktik-Spiel (GG-Test: 6.0), wird es sich bei Space Hulk - Deathwing um ein Actionspiel handeln, in dem ihr das Geschehen aus der Ego-Perspektive erlebt. Wir haben uns das Spiel gestern von den Entwicklern vorstellen lassen, das natürlich kein reinrassiger Ego-Shooter sein soll, sondern die Regeln der Brettspielvorlage umfassend aufgreift.

Im Abenteuer, das auf einer Art Raumschifffriedhof spielt, übernehmt ihr die Rolle eines so genannten Terminatoren, also sozusagen die Elite der Elite der Space Marines. Der ist allerdings nie allein in den düsteren und von Leichenbergen bedeckten Arealen unterwegs, sondern stets mit drei Begleitern. Die sollten natürlich am besten von drei echten Mitspielern bedient werden, was sowohl online als auch im lokalen Netzwerk, nach aktueller Planung aber nicht im Splitscreenmodus gehen soll. Wenn wir Christophe Longuèpée richtig verstanden haben, können die drei anderen aber auch von der KI gesteuert werden und wenigstens rudimentäre Befehle von euch erhalten, zum Beispiel, zu welcher Position sie sich im Level begeben sollen.

Im Spiel soll es dann allerdings nicht zu einer reinen Ballerorgie kommen, sondern taktisches Vorgehen gefragt sein. Als Beispiel nennen die Entwickler die unterschiedlichen Evolutionsstufen der Tyraniden. Die sollen im Nahkampf ein ganz harter Brocken sein, weshalb ihr und euer Team versuchen solltet, sie von hinten anzugreifen. Höher entwickelte Tyraniden sollen wiederum schneller oder stärker gepanzert sein, wahre Festungen, die letztlich von einem allein nicht mehr besiegt werden können. Gefährlich auch die Variante, die bei besonders schlechten Lichtverhältnissen quasi unsichtbar ist. Natürlich gibt es weitere Gegner wie zum Beispiel diverse Typen von Psykern, die bekanntlich über mentale, zauberähnliche Fähigkeiten verfügen.

Wie der Spieler die am besten loswerden kann, verraten die Entwickler ebenfalls: "Lasst sie einfach von einem Tyraniden fressen". Diese taktischen Möglichkeiten sollen der Brettspielvorlage gerecht werden. Gleiches gilt für das umfangreiche, auf fünf Bereiche aufgeteilte Skillsystem, bei dem ihr Punkte etwa in Verbesserungen von Schutz, Schaden oder Lebensenergie stecken könnt – aber nicht in der Lage sein werdet, sämtliche Fähigkeiten freizuschalten. Auch Elemente wie die einzeln verwundbaren Körperregionen gehören dazu. Ist euer linker Arm beispielsweise stark in Mitleidenschaft gezogen, könnt ihr den Einsatz des Schwerts oder einer anderen Schlagwaffe vergessen. Interessant klingt auch, dass es verschiedene Möglichkeiten geben soll, Durchgangstüren zu passieren. Man kann die auch einfach aufbrechen, dann allerdings stehen sie dauerhaft offen, wodurch die fiesen Monster euch jederzeit folgen können.

Ob der Plan der Entwickler aufgehen könnte, ein taktisch anspruchsvolles und gleichsam atmosphärisches Space Hulk aus der Ego-Perspektive abzuliefern, ist aktuell allerdings noch kaum einzuschätzen. Wie wichtig den Entwicklern die Vorlage ist, untermauern die zahlreichen detailliert gezeichneten Artworks von Rüstungen und Waffen, die es in Deathwing geben soll. Mehr als ein paar Schritte in einem der Räume mit einem Feind ohne KI konnten wir nämlich noch nicht machen. Schön düster ist das Ganze aber in jedem Fall schon mal und sieht dank Unreal Engine 4 auch recht gut aus. Ausprobieren konnten wir auch kurz die VR-Brille Oculus Rift, die von Haus aus von der Unreal Engine 4 unterstützt wird. Begeistert hat uns die VR-Funktion im frühen Entwicklungsstadium allerdings noch nicht. Es wird aber ohnehin noch einige Arbeit vor den Entwicklern liegen, um Space Hulk - Deathwing wie geplant noch in diesem Jahr fertig zu stellen. Dann wird sich zeigen, ob Deathwing vielleicht ein besserer Shooter im Warhammer-Universum sein kann als Relic Entertainments Third-Person-Shooter Warhammer 40k - Space Marine (GG-Test: 6.5).
Aladan 21 Motivator - - 28706 - 7. Februar 2014 - 12:02 #

Klingt das gar nicht schlecht :-)

bsinned 17 Shapeshifter - 6832 - 7. Februar 2014 - 12:01 #

Für mich ist Space Marine ziemlich unterbewertet. Natürlich gibt es da einiges zu bemängeln, aber ich fand die Kämpfe ziemlich befriedigend. Die Optik war angenehm dreckig und überall zerspratzte was oder flogen Gliedmaßen durch die Gegend. Dazu war das Sounddesign richtig schön knallig und sogar die Story war ordentlich.
Wenn Deathwing besser als DAS wird, wäre ich sehr zufrieden.

WizKid 14 Komm-Experte - 2091 - 7. Februar 2014 - 12:51 #

Mir hat Space Marine auch Spass gemacht.
Allerdings hätten sie schon ein Deckungssystem wie bei Gears of War einbauen können.
Fand die Begründung der Entwickler damals peinlich: Space Marine nehmen keine Deckung deswegen sind sie gut gepanzert.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33843 - 7. Februar 2014 - 14:33 #

Buuuh! Dass es kein Deckungssystem gab war das Beste an dem Spiel. :D

Im Ernst, genau deswegen hat es mir so gut gefallen. Endlich mal wieder ein Actionspiel, wo man nicht gelangweilt hinter hüfthohen mauern hockt und wartet, dass die Gegner den Kopf rausstrecken, während man automatisch geheilt wird. Nein, hier stürzt man sich voll ins Gefecht und kann auch nur dadurch seine Lebensenergie wieder auffüllen. So was wünsche ich mir öfter. Sehe das genauso wie bsinned.

bsinned 17 Shapeshifter - 6832 - 7. Februar 2014 - 16:13 #

Agree!
Gerade weil man durch die Nahkampffinisher seine Lebensenergie regenerieren konnte, wurde fast durch das ganze Spiel ein gutes Tempo gehalten.

offlinerulez (unregistriert) 8. Februar 2014 - 17:35 #

Mir hat auch ein Deckungssystem gefehlt. Space Marine war besser als die Wertung, für nen 40k Fan, dennoch hatte ich mit Gears of War 1 mehr Spass. Space Marines gehen sehr wohl in Deckung, wie jede andere Infantrie auch. Warum ? Weil es von Waffen wimmelt, im 40k Universum, die eine Astartes Rüstung durchschlagen können. Astartes sind eine überaus kostspielige Ressource. Würden die Astartes kämpfen, wie Relic meinte, wäre das Imperium schon besiegt.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 7. Februar 2014 - 12:53 #

Ich finde Space Marine auch klasse,
überall unterbewertet. Bis auf der Multiplayer, der war etwas kurzweilig und Perks nicht zu Ende gedacht.

Philley 16 Übertalent - 5356 - 7. Februar 2014 - 12:09 #

Auch wenn ich Focus nach den ganzen Blood Bowl-Versionen irgendwie wenig zutraue, freue ich mich.

(Einen Space Hulk für Unkundige, als "eine Art Raumschifffriedhof" zu umschreiben, finde ich irgendwie innovativ ;-))

Aladan 21 Motivator - - 28706 - 7. Februar 2014 - 12:12 #

Für die einen ist es ein Friedhof, für andere die größten Orkschiffe im Universum :-D

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24252 - 7. Februar 2014 - 12:29 #

Nicht wirklich überzeugt, obwohl mich das Szenario tendenziell ansprechen würde. Warten wir ab auf neue Infos.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 7. Februar 2014 - 12:31 #

"übernehmt ihr die Rolle eines so genannten Terminatoren, also sozusagen die Elite der Elite der Space Hulks."
-> die Elite der Space Marines (hier der Dark Angels) oder
die Elite der Elite der "menschlichen" Streitkräfte.
Space Hulks sind die "Raumschiffe", die durch den Warp geistern.

WizKid 14 Komm-Experte - 2091 - 7. Februar 2014 - 13:10 #

Als Elite würde ich sie nicht bezeichnen, eher als Spezialeinheit die die stärkste Panzerung trägt. Ironischerweise bringt die Panzerung gegen Genstealer fast gar nichts.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 7. Februar 2014 - 13:37 #

Gut, ob man das erste Chapter als Elite oder Spezialeinheit bezeichnet, läuft aufs selbe raus. Mit der Panzerung hast du recht, aber es gibt ja nicht nur Genestealer in nem Hulk.

Wille des Omnissiah (unregistriert) 8. Februar 2014 - 14:11 #

Um das Recht Terminatorrüstung zutragen muss man erst mit dem Crux Terminatus ausgezeichnet werden und Mitglied der 1. Kompanie sein ich würde das schon als Elite bezeichen.

offlinerulez (unregistriert) 8. Februar 2014 - 17:37 #

Und ein paar Jahrhunderte mit guter Gefechtsleistung brillieren und überleben. Definitiv sind die Elite.

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2273 - 7. Februar 2014 - 12:39 #

wenn ich mir überlege was für ein grosses und genials universum warhammer 40.000 bietet ist es echt traurig was für spiele bisher erschienen sind. mein favorite bisher ist immer noch chaos gate. dawn of war ist auch gut aber der rest ist mittelmass. schade eigentlich!

WizKid 14 Komm-Experte - 2091 - 7. Februar 2014 - 13:14 #

Ich find das auch ernüchternd. Warum gibt es nicht endlich mal ein wirklich gutes Rollenspiel? Beispielsweise als Inquisitor oder ein 4X Spiel wo man einen Rogue Trader sein Handelsimperium aufbauen lässt und neue Planeten entdeckt?

Ich hab aber auch das Gefühl, daß Games Workshop bei ihren Lizensen zu Geldgierig sind und die Gebühren enorm hoch, was die Entwicklung stark einschränkt. Durch ihre Gier haben sie sich es ja selber verbockt, weil damals Blizzard anstelle WoW zuerst ein Warhammer Fantasy basteln wollte.

Vielleicht schaffen ja jetzt die Total War Erfinder ein gutes Fantasy Spiel zu basteln. Ein PR Disaster wie Rome 2 werden die sicherlich diesmal vermeiden wollen.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 7. Februar 2014 - 19:43 #

Hab da gerade ne Kolumne über GW gelesen auf Escapist. Im Endeffekt sagen der Typ
- Am Anfang war das Hobby bezahlbar
- Die Anteilseigner wollten mehr Kohle und die Miniaturen immer teurer
- Eine Ansiedlung im Premiumbereich kaum möglich

Die Zielgrp der Miniaturen sind Schüler, die kaum Geld haben. Die Leute die Geld haben können aber mit den aktuellen Regeln kein Spiel von GW spielen, da die zu lange dauern.

GW hat für WH40K die Armeegrößen fast verdoppelt, damit alte Spieler neue Figuren kaufen. Eine Runde kann schon 1 Stunde dauern und dann hat nur einer gezogen. Alte Spieler haben aber wenig Zeit und spielen andere Spiele.

Junge Spieler können aber nicht mal eben 300€ für eine sinnvolle Armee ausgeben nur um mal zu schauen obs was für sie ist. Besonders da die GW Shops in den Städten abgeschafft werden sollen.

Man kann sagen GW hat die Marke als Miniaturen gesehen gegen die Wand gefahren. Die PC Spiele wurden hingegen einfach meistens nur verhökert um Kohle ranzuschäffeln.

Der Marian 19 Megatalent - P - 17292 - 8. Februar 2014 - 8:41 #

> ine Runde kann schon 1 Stunde dauern und dann hat nur einer gezogen. Alte Spieler haben aber wenig Zeit und spielen andere Spiele.

Das kann ich nur bestätigen. Heutzutage gibt es auch einfach genug gute Tabletopalternativen mit deutlich kürzeren Spieldauern, die auch besser skalieren. Sprich, größere Spielgrößen lassen die Partien nicht unbedingt viel länger dauern.

WizKid 14 Komm-Experte - 2091 - 8. Februar 2014 - 17:20 #

Ich kann mich noch daran das damals vor ca 20 Jahren ein Rollenspielverkäufer mir erzählte, daß er GW drauf aufmerksam machte, daß ihre Preise für Deutschland viel zu teuer wären, weswegen er Abstand von ihren Produkten nehmen würde und die hätten völlig desinteressiert geantwortet, daß die Deutschen das Geld haben.

Die Firma ist echt eine Lachnummer. Die haben theoretisch echt das Potential gehabt, aber waren all die Jahre zu gierig und ignorant.

Red Dox 16 Übertalent - 4123 - 9. Februar 2014 - 10:00 #

Lachnummer & "Potential gehabt" klingt irgendwie als wären die vor 15 Jahren bankrott gegangen. GW ist allerdings immer noch dick im Geschäft, auch nach 20 Jahren. Betreiben weltweit ihre eigenen Läden, neue Produkte werden gekauft wie Hulle und sie können es sich auch weiterhin erlauben die Preise nach oben zu korrigieren.

Der Marian 19 Megatalent - P - 17292 - 8. Februar 2014 - 8:39 #

Könnte durchaus was werden. Mir wäre es aber lieber die rundenbasierte Umsetzung würde was taugen.

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 8. Februar 2014 - 11:38 #

Die Rift hat euch nicht überzeugt?!

Wille des Omnissiah (unregistriert) 8. Februar 2014 - 13:55 #

Was Space Marine hatt nur ne 6.5 bekommen? Das ist ja wohl ein Witz

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 8. Februar 2014 - 15:32 #

Vielleicht auch den Test lesen, nicht nur die Zahl, dann weißt du auch warum.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 8. Februar 2014 - 18:32 #

abwarten. Ich hoffe, es wird was ordentliches draus.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)