Sony streicht 5000 Jobs // PC-Sparte soll verkauft werden

Bild von CptnKewl
CptnKewl 22505 EXP - 20 Gold-Gamer,R9,S2,C5,A6,J7
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 100 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

10. Februar 2014 - 19:43 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Der japanische Elektronikkonzern Sony ist sicherlich jedem Technikaffinen seit den 1980er Jahren ein Begriff. Produkte wie der Walkman und Röhrenfernseher mit Trinitronbildröhre, die damals sensationelle Bildqualität boten, revolutionierten den Markt. Sony war ein Synonym für qualitativ hochwertige Technik aus Japan. Mit der Einführung der MiniDisc bekam die Marke jedoch erste Kratzer. Die
Japaner versprachen Laufwerke für Computer und beschworen die Revolution der Tonträgerindustrie. Doch das Format konnte sich nicht durchsetzen. Technologiepartner wie Sharp sprangen ab und auch die Musikindustrie begriff endgültig, dass sie auf ein totes Pferd gesetzt hatte.

1994 brachte Sony die Playstation heraus, ein Produkt, das nun in der vierten Generation und 19 Jahre später zu einem von drei wichtigen Säulen für den Konzern aus Tokio geworden ist. Die PS4 scheint den Erfolg des Vorgängermodells zu wiederholen und erwirtschaftete bereits einen Gewinn von 18 Millionen US-Dollar seit der Markteinführung im letzten November. Die schwarzen Zahlen der Playstation-Sparte kompensieren aber nicht den Verlust der anderen Abteilungen. Für das laufende Geschäftsjahr erwarten die Japaner einen Verlust von 800 Millionen Euro. Allein die ehemals prestigeträchtige TV-Sparte wird voraussichtlich 180 Millionen Euro Verlust bringen. Aber auch in anderen Geschäftsbereichen sieht die Zukunft nicht rosig aus. Der Verkauf von Smartphones ist seit dem Ausstieg von Ericsson im Jahr 2009 selten in der Gewinnzone und der Abstand zu den Marktführern Samsung und Apple wird kontinuierlich größer. Doch auch das Geschäft mit den PCs und Notebooks ist stark rückläufig. Der Trend zu mobilen Endgeräten, wie Tablets, geht auch an Sony nicht vorbei. Andere Hersteller wie Dell und HP, die auch über ein rückläufiges PC-Geschäft beklagen, konnten die Verluste durch das Segment der Business-Computer kompensieren. Sony ist in diesem Bereich aber nicht tätig und musste deshalb deutliche Verluste verzeichnen.

Gegenwärtig versucht Sony durch den Verkauf der PC-Sparte an Japan Industrial Fonds den Verlust zusätzlich zu veringern und das rückläufige Geschäft abzugeben. Ein Preis wurde noch nicht kommuniziert. Lange Zeit ist auch vermutet worden, dass Lenovo die Rechte an der Vaio-Serie erwerben könnte. Unglücklicherweise findet die Umstrukturierung bei Sony nicht nur im Portfolio statt, der Konzern plant den Abbau von circa 5000 seiner 146.000 Stellen. Dabei sollen 1500 Jobs im Heimatland abgebaut werden, die restlichen Arbeitsplätze entfallen dabei auf ausländische Standorte. Ob dabei mit Entlassungen oder dem Auslaufen von Verträgen gearbeitet wird, steht zur Zeit noch nicht fest. Sony hatte bereits in der Vergangenheit 10.000 Arbeitsplätze abgebaut.

Es gibt allerdings auch Licht am Ende des Tunnels: Neben der Playstation-Sparte werfen auch Sony Pictures sowie Sony Music einen satten Gewinn ab. Allein die Filmsparte erwirtschaftete mit Titeln wie Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 fast 190 Millionen Euro. In der Finanzwelt werden zur Zeit verschiedene Strategien für Sony diskutiert. Der US-Investor Daniel Loeb favorisiert die Abspaltung der TV-Sparte oder den Börsengang des Film- und Multimediabereichs. Dadurch könnte Sony externes Kapital für die Sanierung vom Markt gewinnen. Es bleibt spannend, wie Sony auf die veränderte Marktsituation reagiert.

FPS-Player (unregistriert) 10. Februar 2014 - 20:20 #

Ich hab noch einen MiniDisc-Player/Recorder in Gebrauch. Geniale Technik - verstehe beim besten Willen nicht, warum sich das nicht gegen die CD durchgesetzt hat. Ein ehemaliger Klassenkamerad hatte damals sogar ein MiniDisc-Autoradio!

Das sie die PC-Sparte verkaufen ist an sich klar. Die sind einfach viel zu teuer und die Technik nicht mehr überragend wie damals. Zu Zeiten von Medion und Lenovo ist deren Zug abgefahren.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 10. Februar 2014 - 20:31 #

Das ist der springende Punkt. Zwar sind die Sony Notebooks qualitativ hochwertig, jedoch auch preislich eben nicht mehr Massenmarkt-Kompatibel.

Das gleiche Problem hat Sony allerdings meiner Einschätzung nach auch bei Tablets und Smartphones. Gute Qualität aber eben nicht leistungsfähiger als die z.T. wesentlich günstigere Konkurrenz. Bei Geräten mit einer Halbwertszeit von derzeit vielleicht zwei - drei Jahren greifen viele Konsumenten halt lieber zu den günstigeren Geräten.

FPS-Player (unregistriert) 10. Februar 2014 - 20:37 #

Der Ausstieg von Ericsson aus der Handysparte war ein rettender Schritt (für Ericsson!), denn Sony hat sich zu lange auf seinem proprietären Betriebssystem ausgeruht. Zu K800-Zeiten war das ja toll, aber nicht mehr für alle folgenden. Da hat Sony schlichtweg geschlafen. Als die ersten Xperia kamen und immer noch ein eigenes OS hatten, da bin ich (vom K300er an treuester Fan) zu LG gewechselt - billiger und leistungsfähiger.

Und die TV-Sets waren schon immer eines: teuer. Und da die Zulieferer zunehmend ihre eigenen Geräte auf den Markt bringen, gräbt ihnen das natürlich das Wasser ab.

Punisher 19 Megatalent - P - 14045 - 10. Februar 2014 - 22:11 #

Das hochwertig stimmt allerdings auch nur für einige Modelle, wie die Spitzenmodelle der Z-Serie. Die sind aber preislich auf einem Level oder sogar teurer als gleichgroße MacBooks - und dagegen fallen sie qualitativ wieder massiv ab. Ich mag z.B. vom Grundgedanken als Desktop-Ersatz die F-Serie sehr gern, aber... das ist halt ein Glump vom anderen Stern, obwohl die Preise auch schon 4 Stellig waren...

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22505 - 10. Februar 2014 - 20:32 #

Problem war damals das die erste Atrac-Komprimierung wirklich grausam war. Ab Atrac II war es gut und III sehr schön.

Nur was nützt mir der Quatsch wenn ich, damals keine Alben mit dem Zeug drauf kaufen kann und dann doch wie Papa in den 70ern mitm Magnetband sitze und mitschneide, bzw. den MD-Player durch den Reciever schleife um das Ding zu befüllen.

Irgendwann hatten Sie auch noch eine sperre eingebaut, das du quasi nicht mehr kopieren konntest. Da gabs so ein Flag und aus dem Motto: Jede Kopie ein Original wurde nix.

Zu den Vaio-Notebooks. Ich fand das waren blender - bis auf die Subnotebooks die gut waren. Der Rest war mist. Für den Businesseinsatz haben wichtige Funktionen (vPro) gefehlt bzw. Systemhauspartner, die das Handling übernehmen und rein für den Endkunden waren Sie einfach zu teuer. Der Ahnungslose geht in den Flächenmarkt und kauft das Stück Hardware das in seinem Preissegment die meisten buten aufkleber mit den dicksten Zahlen drauf hat.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 10. Februar 2014 - 20:38 #

Erinnert sich jemand an dieses superschmale Mininotebook von Sony? War technisch durchaus ein Meisterwerk, nur halt leider unverkäuflich. Viel zu teuer für die harten technischen Daten und dann noch fummelig zu bedienen. Lustig war aber ja damals der Transmeta-Rechner von Sony. Das erste mal, dass ich es im Saturn erlebt habe, dass ein Rechner ohne Intel-Prozessor verkauft werden durfte. Oh sorry, "verkauft wurde", war ja natürlich kein Druck von Intel sondern eine freiwillige Entscheidung der Handelskette. Aber Transmeta war nett, mal was komplett anderes. Und vom ollen Linux-Torvalds.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22505 - 10. Februar 2014 - 20:43 #

das war nice. Die SubNotebooks waren auch gut. nervig war nur das du immer diesen Adapter hattest, da die Bauhöhe ja für die Standardanschlüsse (Bauhöhe) nicht ins Gehäuse passten

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11147 - 10. Februar 2014 - 20:37 #

Mein letztes Auto hatte auch einen MiniDisc-Player eingebaut. Den habe jch gleich auf CD umbauen lassen, noch vor der Übernahme. Ich hab halt keine MiniDisc, sondern CDs, was soll ich also damit, selbst wenn die Atechnik besser ist.

Tommylein 14 Komm-Experte - P - 1921 - 10. Februar 2014 - 21:08 #

Ich habe auch nie verstanden warum sich der Mini Disc Player nicht durchgesetzt hat. Ich hatte auch mal so ein Autoradio. Vorbei waren die Zeiten mit den lästigen spulen oder dem schlechteren Klang von Audio Cassetten.
Früher ein innovativer Konzern, der im Laufe der Zeit viele Trends schlichtweg verpennt oder vernachlässigt hat, wie z.B das Handy Geschäft.

Die Playstation 1 kam vor 20 Jahren raus???? Schei...., ich werde alt...

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4282 - 10. Februar 2014 - 22:22 #

Ich denke, es lag an der fehlenden Unterstützung durch andere Hersteller und dem Ende des Disc-Zeitalters für mobile Musik. Ich habe einige Jahre MiniDisc benutzt aber das Überspielen von CD war mühselig und ich hatte keine Lust mehr, Discs mit mir herumzutragen. Irgendwann bin ich dann auf einen MP3-Discman (auch von Sony) gewechselt und beim iPod gelandet. Sonys MP3-Player waren einfach unbrauchbar wegen dem Atrac-Zwang.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3580 - 10. Februar 2014 - 21:37 #

Der Konkurrent hieß aber ab Ende der 90er vor allem MP3, weniger CD. Stationär waren die Vorteile der Minidisc gegenüber der CD zu gering und mobil war ein MP3-Player einfach praktischer.

FPS-Player (unregistriert) 10. Februar 2014 - 21:50 #

Mobile MP3-Player waren seinerzeit aber noch nicht weit verbreitet, wohingegen Sony schon von Anfang an mobile Recorder auf den Markt brachte. Und die Größe ggü. der CD war (bei mir zumindest) ein absolutes Kaufkriterium.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50612 - 11. Februar 2014 - 17:47 #

so ein minidisk teil hab ich auch noch rumliegen, seiner zeit fand ich das gerät auch super aber jetzt hab ich es nicht mehr in gebrauch.

jjbromi 13 Koop-Gamer - 1412 - 10. Februar 2014 - 20:28 #

Was Rating Agenturen so alles anrichten können...
Machs gut Vaio!

Azzi (unregistriert) 10. Februar 2014 - 21:25 #

Lol sicher, wohl eher hat Sony Trends verpennt, falsch investiert und vielleicht auch auf zu vielen Hochzeiten getanzt. Der Schrumpfkurs könnte eine gute Maßnahme sein...

jjbromi 13 Koop-Gamer - 1412 - 11. Februar 2014 - 18:07 #

Die externe Berater- / Betrachtungsweise ist auch immer gutes Argument bei evtl. (anstehenden) Personalentscheidungen.
Hoffen wir das Beste für SONY und die Mitarbeiter.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 11. Februar 2014 - 18:41 #

Sony waer mir egal (die MA nicht), solange CBS, UA, MGM und Columbia wieder ausgekoppelt werden :-)

FPS-Player (unregistriert) 11. Februar 2014 - 19:15 #

Damit die dann direkt Insolvenz anmelden können...?

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 11. Februar 2014 - 19:39 #

Nur weil ein Gemischtwarenladen wie Sony meinte mit Geräten und Content Synergien einfahren zu können, heisst das nicht, dass Spezialisten keine tragfähigen Konzepte zur Wiederbelebung erzielen können.

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1940 - 12. Februar 2014 - 9:40 #

Joo klar, die bösen Ratingagenturen...Die gehen ja als Feindbild immer!

Und Sony hat sicher sonst alles richtig gemacht, ne?

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4282 - 10. Februar 2014 - 22:12 #

Sony hat die Home Electronics- und Gaming-Branche geprägt wie kaum ein zweiter Konzern und obwohl es keiner ist, war es für mich immer der Inbegriff des Zaibatsu. Kaum ein Haushalt ohne Sony-Geräte, Filme, Musik, Computer und natürlich Playstation. In den letzten Jahren hat der Konzern allerdings an Ideenlosigkeit, billiger Konkurrenz und der allgemeinen Flaute der japanischen Wirtschaft gelitten. Trotzdem hoffe ich, dass Sony die Restrukturierung heil übersteht, obwohl ich mit einem Xperia momentan nur noch ein Sony-Produkt besitze, mit dem ich aber sehr zufrieden bin.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 11. Februar 2014 - 11:17 #

Etwas überspitzt formuliert: Walkman und Trinitron haben den Ruf gegründet.

Musik: eingekauft über CBS
Filme: eingekauft über Columbia, MGM, UA

Nach Trinitron kam einfach nichts gescheits

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22505 - 11. Februar 2014 - 11:22 #

die MD und die BluRay?

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 11. Februar 2014 - 11:33 #

MD: Schrott nach lossless DAT und digitaler Kopie: lossy und ohne digitale Kopie

BD: wird hier leider gerne falsch wiederholt. BD ist ein Projekt u.a. von PPSSS: Panasonic, Pioneer, Sharp, Sony und Samsung und einigen anderen

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22505 - 11. Februar 2014 - 11:51 #

Was Sony aber mit extermen Einsatz und einem Kampfpreis (PS3 anyone) in den Markt gedrückt hat, nachdem die Fronten HDDVD - BluRay lange verhärtet waren.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 11. Februar 2014 - 14:14 #

Auch da würde ich nicht zustimmen. Das haben die Content-Anbieter/Filmstudios entschieden. Und die standalone-Player, z.B: Panasonic, waren schon bei 200 angekommen, während die PS bei mehr als dem doppelten lag.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22505 - 11. Februar 2014 - 22:26 #

Das sehe ich anders - die Frage ist ob wir uns jetzt einfach die gegenteilige Meinung lassen oder Fakten googlen. Mitte der Woche bin ich etwas faul und wird dir die 1. lassen

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 12. Februar 2014 - 10:25 #

Das mag der geneigte Lesern googlen :-)

PatStone99 15 Kenner - 3629 - 10. Februar 2014 - 22:14 #

Schade für Sony, aber letztendlich verständlich. Da hat man sich zu lange auf innovativer TV-Technik ausgeruht, die aber niemand zu dem Preis haben wollte, obwohl sie es ( m.M. nach ) teilweise wert war, andererseits aber auch von der Konkurrenz schnell zu einem günstigerem Preis neu erfunden wurde.

Labolg Sremag 12 Trollwächter - 1021 - 11. Februar 2014 - 10:57 #

ach wie, die machen also mit der Play Station doch Gewinn?

es gibt PC Hersteller wie Sand am Meer, wieso sollte man auch einen haben wollen wo Sony draufsteht?

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22505 - 11. Februar 2014 - 11:12 #

ich bevorzuge lieber einen Sony als einen Acer/Medion/One oder sonstige Gerricom-Likes - wobei mein favorit immernoch das T430s ist

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 11. Februar 2014 - 12:00 #

Die Frage ist, man trennt sich von der Vaio Sparte mit dem Notebooks. Aber gleichzeitig kommen neue Tablet Hybriden mit Tastatur und Intel mit Windows 8...ist auch ein PC. Man muss sich mal von der Vorstellung trennen - PC = Tower / Notebook. Steam Machine, Tablets sind auch PCs...

Labolg Sremag 12 Trollwächter - 1021 - 11. Februar 2014 - 14:45 #

dann kann man ja die Schließung gleich 3 mal nicht verstehen.

Ob die Ingenieure nun ne Platine samt schicken Gehäuse für nen Tablet oder Klappschirm erfinden und sich dann zusammen löten und kleben lassen kann doch net so arg auseinanderliegen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)