User-Artikel: Mit den Augen eines Kindes sehen

Bild von Feryn
Feryn 1374 EXP - 13 Koop-Gamer,R4,S2,J6
Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

6. Februar 2014 - 14:20

Früher war alles besser, sagt man. Doch stimmt das? Auch in der Videospiel-Szene schwören wir darauf, dass die Spiele, mit denen wir damals unsere ersten Erfahrungen gemacht haben, komplexer, umfangreicher und liebevoller gemacht waren. Oft besitzen wir auch die nötige Selbstreflexion, um zu wissen, dass uns vor allem die Nostalgie, die Sehnsucht nach Vergangenem, die damaligen Spiele in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Doch ist es tatsächlich bloß die Nostalgie, die unsere Blicke und unser Empfinden trübt oder stimmt es womöglich sogar, dass die Spiele damals besser waren? Unser User Feryn versucht dieses Thema ein wenig genauer zu beleuchten und beschreibt, was seiner Meinung nach Gründe dafür sein könnten, dass Videospiele gerade in unserer Kindheit einen viel größeren Reiz auf uns ausgeübt haben.

Viel Spaß beim Lesen!
 

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 6. Februar 2014 - 23:44 #

Super Famicom klingt voll komisch xD

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit