Cyberith Virtualizer: Gerät für „vollkommen neue Spielerfahrung“

PC 360 PS3
Bild von Roland
Roland 10797 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S6,J8
Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

3. Februar 2014 - 10:18
The Elder Scrolls 5 - Skyrim ab 9,98 € bei Amazon.de kaufen.

Richtige Hardcore-Gamer möchten nichts in ihrer Umgebung missen, das ihnen ein allumfassendes Spieleerlebnis ermöglicht. Aus diesem Grund haben einige Entwickler in Österreich die Firma Cyberith gegründet, um mit ihrem Hauptprodukt, dem Cyberith Virtualizer, Spielern ein vollkommen neues Spieleerlebnis zu ermöglichen.

Es handelt sich dabei um eine runde Plattform, auf die sich der Spieler stellt und mit leichten Sicherheitsgurten an jeweils drei hüfthohen Stangen gesichert wird. Jeder Schritt auf der Plattform entspricht einem Schritt in einem 3D-Spiel wie etwa The Elder Scrolls 5 - Skyrim oder Battlefield 4. Dabei kombinieren die Entwickler zusätzlich die VR-Brille Oculus Rift und eine Wii Mote miteinander. Was dabei am Beispiel von Skyrim herausgekommen ist, lässt sich im neuesten Präsentationsvideo des Unternehmens ansehen.

Der Cyberith Virtualizer ist wie die VR-Brille Oculus Rift zur Zeit in Entwicklung und soll nicht vor Ende 2014 erscheinen. Dennoch geben die Entwickler bereits einige Details bekannt: So soll das Gerät in etwa 45 Kilogramm wiegen und, ohne noch einen genauen Preis zu nennen, "für Freunde von Virtual Reality ohne Qualitätsverlust erschwinglich sein". Einfaches Plug & Play via USB-Anschluss am PC soll ausreichen. Des Weiteren soll das Gerät beispielsweise hinsichtlich der Laufgeschwindigkeit konfigurierbar sein und auch Sprünge im Spiel ermöglichen. Zudem soll es derart geräuscharm funktionieren, dass es sogar in Mehrfamilienhäusern verwendbar sei. Wer stets eine Ausrede für jeden Spaziergang gefunden hat, könnte somit ruhigen Gewissens das Zocken mit sportlicher Betätigung kombinieren.

Video:

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 3. Februar 2014 - 10:46 #

*hust*
http://www.gamersglobal.de/news/79083/cyberith-virtualizer-gta-4-mit-oculus-rift-und-laufband

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14529 - 3. Februar 2014 - 11:14 #

Also irgendwie sagt mir der/die/das Omni (http://www.gamersglobal.de/news/72984/omni-vr-laufplattform-auf-kickstarter-oculus-rift-kompatibel) mehr zu, macht auf mich den besseren Eindruck. Aber schon lustig, dass der (erhoffte) Markt offenbar so groß ist, dass sich gleich mehrere Firmen an sowas versuchen ^^

Crowsen (unregistriert) 3. Februar 2014 - 11:41 #

Wenn er es denn ist. Bisher wurde ja noch kein einziges dieser VR-Teile veröffentlicht. Man mag es mir nicht übel nehmen, aber an dem tatsächlichen Kauferfolg dieser Geräte wie dem da jetzt zweifle ich schwer. Ich hab nicht den Platz dafür vor meinem PC und ich glaube anderen wird es nicht anders gehen. Insbesondere ist das Teil ja riesig, wo stellt man es hin, wenn man es nicht braucht? Kann man es auseinanderbauen? Aber wenn man es auseinanderbauen kann, ist die Motivation damit zu spielen ja noch geringer, weil man es jedesmal erst zusammenschrauben muss. Da setz ich mich doch lieber an meinen PC und spiel einfach mit Maus und Tastatur oder Gamepad drauf los.
Achja ... und nein ich möchte nicht wie ein Depp, in ein Gestell gespannt mit einem idiotisch aussehenden Kasten vor den Augen, in der Welt rumfuchteln, nur um ein PC-Spiel zu spielen.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 3. Februar 2014 - 11:52 #

Wie oft man das Ding benutzt hängt von der Motivation ab und die ist um so höher je besser die Spielerfahrung mit dem Ding ist. Man wird das (zumindest am Anfang) nicht für jedes Spiel hernehmen.
Folgende Faktoren sind aus meiner Sicht wichtig für den Erfolg:
- Spielerlebnis (Immersion)
- Preis

Aber ich glaube auch, dass zuerst die VR-Brillen ihren Siegeszug feiern werden. Ganz interessant in diesem Zusammenhang finde ich die vielen VR-Gestelle für die Smartphones. Sie ermöglichen einen günstigen Einstieg (~50€) und (sollen zumindest) vermitteln trotzdem eine gute 3D Erfahrung.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 3. Februar 2014 - 23:14 #

Immer wenn ich Bekannten, auch gerne welchen, die näher an der 50 als an der 40 rangieren, die Dive mit nem Nexus 5 über den Kopf stülpe, sind sie am Ende alle Feuer und Flamme. Und das sind oft Leute, die sich teils eher skeptisch gezeigt haben. Vorher. ;)

Und dabei ist die Dive noch weit von Massentauglichkeit entfernt.

Lacerator 16 Übertalent - 4001 - 3. Februar 2014 - 12:05 #

"Achja ... und nein ich möchte nicht wie ein Depp, in ein Gestell gespannt mit einem idiotisch aussehenden Kasten vor den Augen, in der Welt rumfuchteln, nur um ein PC-Spiel zu spielen."

Und genau das ist der Punkt, weshalb ich von diesem ganzen VR-Kram nicht besonders angetan bin. Eigentlich ist das alles doch wirklich nur was für absolute Freaks.

IhrName (unregistriert) 3. Februar 2014 - 16:21 #

Tja meine Eltern und Großerltern haben sich sicherlich auch schwer vorstellen können was da jetzt so besonders ist den ganzen Tag vor 'ner Glotze zu sitzen und auf so'n Ding mit Knöpfen rumzudrücken ...

Lacerator 16 Übertalent - 4001 - 3. Februar 2014 - 18:33 #

Hast ja recht, hast ja recht... :)

Lacerator 16 Übertalent - 4001 - 3. Februar 2014 - 11:48 #

Also für mich ist sowas definitiv nicht die Zukunft des Spielens, ganz unabhängig davon, wie gut es funktioniert oder was es kostet. Inhaltlich und spielmechanisch gute Spiele (die es ja zum Glück immer noch ab und an gibt) sind mir da wichtiger.

Das man beim Spielen Bewegung hat, ist natürlich ein Argument. Trotzdem mach ich dann lieber eine Pause und fahre 'ne Runde Fahrrad, oder so. Dabei wird einem wenigstens auch der Kopf wieder klar. Wenn die Technik erstmal Standard ist, will ich gar nicht wissen, wie viele krankhaft Süchtige beim Spielen abnippeln oder zumindest ernsthaft einen an der Waffel kriegen. ;)

Olipool 15 Kenner - 3742 - 3. Februar 2014 - 11:59 #

Da fehlen eindeutig noch die Stromstoßgeber für verschiedene Trefferzonen. Auch Gyroskope braucht man um Gewicht und Einschlag von Schertern zu simulieren. Ach und wie sieht es mit Permadeath aus? ;)

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 3. Februar 2014 - 16:05 #

Spieler wollen heutzutage ja nicht mal am Schreibtisch/PC sitzen, und dann sollen sie in so einem Ding spielen?

IhrName (unregistriert) 3. Februar 2014 - 16:18 #

Ich muss immer daran denken das man sich bei längerem Gebrauch in reine elektrostatische Energie verwandelt bei dem andauernden gerutsche da.

tax 13 Koop-Gamer - 1508 - 3. Februar 2014 - 21:11 #

hey, interessanter Ansatz! vielleicht kann man die ja irgendwie "abzapfen" und nebenbei wenigstens sein Handy laden ("Hab gestern mein Handy geladen, während ich in Chernarus unterwegs war").
Solltest mal bei den Herstellern der Systeme mit der Idee anklopfen ;)

Anynom (unregistriert) 3. Februar 2014 - 19:25 #

Mit so nem Ding in den Weiten Ebenen des Nordens, da latsch ich mich doch tot...

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86495 - 3. Februar 2014 - 20:32 #

hihi

tax 13 Koop-Gamer - 1508 - 3. Februar 2014 - 21:08 #

Das Zeug - so interessant ich es auch persönlich finde - wird in einer ähnlichen Nische vegetieren, wie die ganzen Driver-Seat-Gestelle. Ich selbst klemm ja schon mein G25 nur ein paar mal pro Jahr an den Schreibtisch ...
Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass man den Preis für eine Ausrüstung wie diese so weit runter bekommt, dass auch jemand, der keine dazu passende "man-cave" besitzt, sich sowas "einfach mal so zulegt".

Am ehesten sehe ich diese Art Technik noch als mögliche revival-Chance für die gute alte Arcade-Spielhallen. Wobei die ja in unseren Breiten auch nie eine so große Verbreitung gefunden haben wie bei unseren entfernten Nachbarn, jenseits des großen Teiches.

SonkHawk 14 Komm-Experte - 2151 - 3. Februar 2014 - 22:19 #

Haha, stell mir grad vor, wie ich mit dem Ding Just Cause 2 spiele und mich am Greifhaken vom Heli an den Jumbo-Jet ranziehe... :-P

SonkHawk 14 Komm-Experte - 2151 - 3. Februar 2014 - 22:22 #

LOL, grade das Video geguckt und mich TOTGELACHT!!!! Alleine das rumgerutsche!!! LOLOLOL

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9879 - 3. Februar 2014 - 22:50 #

schon stereoskopie ist ja wieder im sande versackt, wie schon so oft in den letzten 30 jahren. das sieht mit der ganzen virtual reality thematik ganz ähnlich aus. schlussendlich wollen die leute doch nur gemütlich vor einem gerät sitzen und spielen und nicht tatsächlich körperlich aktiv werden.
vor allem funktioniert das auch nur für gewisse genres. strategie, adventures oder andere dinge dürften damit nämlich überhaupt keinen sinn machen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 3. Februar 2014 - 23:16 #

Stereoskopie ist aber auch nur am PC versackt. Im (Heim-)Kino ist es allerdings alltäglich statt verschwunden. Wird aber halt auch nicht mehr beworben, ist ja schon Standard ab einer gewissen Preisklasse. Die Videobrillen würde ich noch nicht abschreiben, seltsame Gestelle zum Herumlaufen schon eher.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14529 - 3. Februar 2014 - 23:54 #

Und am PC isses doch nur wegen der Unfähigkeit der Hersteller gescheitert, das Ghosting in den Griff zu bekommen. Oder haben das TVs auch, nur da fällt es weniger auf/stört es keinen? Hab (leider) noch keinen 3D-TV :(
Und für den PC hätte ich mir am liebsten ja den autostereoskopischen LG Flatron D2500N-PN geholt, aber der war mit 1000 € dann doch etwas zu teuer. Und jetzt gibt es ihn nicht mehr, Nachfolger auch nicht - also bleibt nur auf die Rift zu warten.
Toshiba scheint ja irgendwie auch mit der Autostereoskopie nicht weiterzukommen, die hatten ja Ende 2012(?) schon nen 55" Fernseher mit brillenfreiem 3D für mehrere Nutzer gleichzeitig, aber das Ding hat offenbar auch kaum jemand gekauft. Und der Qosmio F750 hat offesichtlich auch keinen Nachfolger bekommen (http://www.gamersglobal.de/news/37822/toshiba-stellt-brillenlosen-3d-laptop-vor). Grmpf...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL