Nippon-News #13: Vocaloid als Unterricht
Teil der Exklusiv-Serie Nippon-News

PS3 PSVita
Bild von Keksus
Keksus 25001 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C5,A10,J9
Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

2. Februar 2014 - 12:24 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Wenn es um Japan geht, dann will es das Klischee, dass das Thema "Schulmädchen" nicht weit ist. Uns jedenfalls ist aufgefallen, dass wir in unseren Nippon-News einen beängstigenden Mangel an Schulmädchen vorzuweisen haben. Selbstverständlich haben wir über die Kantai-Collection, in der ganze Schlachtschiffe zu Schulmädchen wurden, berichtet. Doch über das reale Schulleben fehlt noch ein Beitrag.

[Lernen mit GamersGlobal: Das Bildungswesen in Japan besteht aus einem 6-3-3-4-System: Sechs Grundschul- und drei Mittelschule-Jahre werden gefolgt von drei Oberschule-Jahren. Für letztere (Kōkō oder Kōtō Gakkō) gibt es eine Aufnahmeprüfung, je besser der Ruf der Schule, desto schwieriger die Prüfung – dementsprechend lernen bereits in der Mittelschule viele Schüler zuhause oder in Abendschulen bis spät in die Nacht. Ein sehr guter Abschluss an der Kōkō ist die Voraussetzung für den Besuch einer prestigeträchtigen Universität – für die letzten vier Jahre –, und die wiederum bringt ein deutliches Plus für die Karrierechancen. Da japanische Eltern und Schüler das wissen, bedeutet das für viele Jugendliche weitere drei Jahre des Paukens. Interessanterweise scheinen die Universitätsjahre selbst dann nicht mehr so hohe Anforderungen zu stellen, sondern vielmehr die kurze Phase im Leben vieler Japaner zu sein, in der sie viel Freizeit haben und weniger strengen gesellschaftlichen Normen unterworfen sind.]

Diese sträfliche Vernachlässigung des Themas Schulmädchen in den Nippon-News wollen wir jedenfalls ändern, mit einem Bericht über die Fujimura-Privatschule für Mädchen. Diese will in modernen Zeiten auch moderne Unterrichtsmethoden einsetzen und ihren Schülerinnen beibringen, wie man mit Vocaloid umgeht. Doch zunächst gehen wir etwas in die Vergangenheit. Wieso? Weil wir zunächst klären wollen, was genau nun eigentlich "Vocaloid" ist.

Stimmen aus dem PC
Das Interface von Vocaloid3.
Die Geschichte von Vocaloid begann im Jahr 1998 mit Yamaha, die einen Sprachsynthesizer entwickelte, der zwischen stimmlosen und stimmhaften Lauten unterscheiden konnte. Erst fünf Jahre später wurde die Weiterentwicklung dieser Technik unter dem Namen Vocaloid bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um eine Software, die Musik und Sprache künstlich erzeugen kann. Ersteres erfolgt über die manuelle Eingabe von Noten oder alternativ über den Import einer Midi-Datei. So weit, so Standard. Die eigentliche Besonderheit des Programms liegt jedoch in der künstlichen Erzeugung von Stimmen. Entsprechend klingt das Ergebnis nicht wie Microsoft Sam, sondern, je nach den Fähigkeiten des Vocaloidkünstlers, in der Tat menschlich. Um das zu bewerkstelligen, wird jedoch ein Frequenzmuster einer echten Stimme benötigt. Dieses kombiniert mit der Eingabe von Silben ergibt dann den ausgesprochenen Text.

Der eigentliche Durchbruch gelang der Software aber erst mit der virtuellen Sängerin Hatsune Miku. Und das, obwohl zuvor selbst der bekannte Künstler Mike Oldfield die Software in seinem Album Light + Shade verwendet hatte. Hatsune Miku ist mittlerweile auch nicht mehr nur eine Stimme in Vocaloid, sondern hat eigene Videospielumsetzungen erhalten. Mit Hatsune Miku - Project Diva f hat es das erste von diesen Spielen Ende letzten Jahres sogar in den Westen geschafft. Wie weit der Kult um dieses künstliche Produkt mittlerweile geht, wisst ihr bereits aus einer früheren Ausgabe unserer Rubrik.
Und wir durften hierzulande immer nur Kadenzen pauken...
Dienstag, 2. Stunde, Vocaloid
Vocaloid besitzt jedoch eine Einstiegshürde: seine Komplexität. Wenn ihr mit Vocaloid arbeiten wollt, dann müssen euch Begriffe wie Vibrato, Flexio und Tremolo etwas sagen. Doch wie sollt ihr das alles lernen? Japan hat eine Lösung gefunden. Genauer gesagt hat die Fujimura Privatschule für Mädchen eine: Vocaloid als Unterrichtsfach. Als Teil des Musikunterrichtes wird den Schülerinnen der Umgang mit der Software beigebracht.

Dass die Musiklehrerin der Schule während ihrer Zeit an der Universität Computergenerierte Musik studierte, hat sicher bei der Entscheidung geholfen; mittlerweile wurde sogar die bekannte Vocaloid-Komponistin Ashin Kuroda eingeladen, einen Tag lang zu unterrichten (sie veröffentlichte unter anderem das Lied P.A.R.A.L.Y.Z.E.). Nach der ersten Stunde berichteten die Schüler selbst positiv über den Unterricht.

Aber was sollen wir groß schreiben? Das eigentlich Spannende an dieser Nachricht ist das (englisch untertitelte) Video von der ersten Vocaloid-Stunde an der Fujimura-Privatschule. Es wurde auf dem offiziellen Kanal von Hatsune Miku veröffentlicht.

Video:

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 2. Februar 2014 - 13:51 #

Irgendwie klingt das aber immer noch nicht sehr menschlich. Es klingt nach einer unnatürlich dünnen Plastikstimme. Wenn ich mir so Rockmusik oder Opernsänger als Vergleich nehme, dann kann man das kaum als Stimme bezeichnen.

Aber ansonsten: Dankeschön für diese interessante und informative News!

Hal Fischer 17 Shapeshifter - - 7093 - 2. Februar 2014 - 14:48 #

Genau meine Meinung.

Ich finde das gerade das Pitch und das timbre als solches "künstlich"
klingen bzw das diese Software zu keinem Zeitpunkt in der Lage ist, die
Vielfältigen Stimmvariationen eines geübten Sängers zu kopieren/immitieren. Wenn ich Hatsune Miku einem Christian Älvestam, Devin Townsend oder gar Freddy Mercury gegenüberstelle zieht erstere in meinen Augen ganz klar den Kürzeren.

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24252 - 2. Februar 2014 - 16:56 #

Kudos für Älvestam, die anderen beiden kennt ja sonst jeder!

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20623 - 2. Februar 2014 - 15:21 #

Woher kommt es eigentlich, dass Japaner bei fast jedem Wort mit dem Kopf nicken, wenn sie was erzählen?

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14523 - 2. Februar 2014 - 16:01 #

Danke für die News! Sehr spannendes Thema, digitale Technik an Schulen ist bei uns ja offenbar leider an den Whiteboards gescheitert...

PS: Die beiden Preview-Screenshots im kleinen Steckbrief sind aber auch wieder mal der Knaller. Die werden nur noch getoppt von dem Vorschaubild der Screenshots, wenn man sich den Steckbrief komplett anguckt ^^ (also so: http://www.gamersglobal.de/steckbrief/55111)

Kaeseantje 14 Komm-Experte - 2460 - 2. Februar 2014 - 16:25 #

Danke für den interessanten Artikel - auch wenn ich mich frage, ob die Schüler dieses Kurses mit ihren neuen Skills irgendetwas anfangen können. Oder ob das nur dazu taugt, um damit auf dem eigenen youtube-Kanal ein bisschen herumzuklimpern.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 2. Februar 2014 - 17:44 #

Damit würde es sich nicht großartig von anderen Dingen unterscheiden, die man in der Schule lernt. Ich kann mit Chemie beispielsweise auch nix mehr anfangen, jetzt wo ich aus der Schule raus bin.

Hal Fischer 17 Shapeshifter - - 7093 - 2. Februar 2014 - 19:42 #

Hm, Ich denke dass ist in erster Linie davon abhängig, was man nach der Schule macht. Der Physik Unterricht war mir wärend der Ausbildung und dem Technikerlehrgang durchaus von Nutzen ...

Naja - auf der anderen Seite, solangs keine Ausbildung / Unilehrgänge zum Vocaloid Programmierer (or whatever it might be called) gibt ...

Fabowski 13 Koop-Gamer - 1678 - 2. Februar 2014 - 19:46 #

Hört sich genauso an wie diese Lied aus Portal, worauf auch genügend Leute (unerklärlicherweise) drauf abfuhren.

Lipo 14 Komm-Experte - 2021 - 3. Februar 2014 - 11:27 #

Ich zum Beispiel .

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15074 - 3. Februar 2014 - 9:12 #

Wie immer schön und kurios die Nippon News. Danke ^^

Nyanko (unregistriert) 11. November 2014 - 23:47 #

Kenne das Video zwar schon aber ist echt gelungen :)
Wer VOCALOID in Deutschland noch weiter vorantreiben will, kann sich ja mal bei ProjectDIVA.de melden o: Die suchen derzeit immer noch einige Helfer für ein geheimes Projekt >ww<

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)