Broken Age Act 1: Trailer zum Verkaufsstart

PC
Bild von marpieters84
marpieters84 1124 EXP - 12 Trollwächter
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

29. Januar 2014 - 14:01 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Nachdem Double Fine ihr durch Crowdfunding finanziertes Adventure Broken Age bereits für Backer veröffentlicht hatte, ist das Spiel seit gestern nun offiziell für den Handel erschienen. Das Spiel ist zum Launch zunächst nur bei Steam erhältlich und wird in zwei Akten veröffentlicht. Der zweite Akt wird später im Jahr als kostenloses Update verfügbar sein (wir berichteten). Pünktlich zum Verkaufsstart spendiert Double Fine einen weiteren Launchtrailer, den wir euch unterhalb der News eingebettet haben.

Das Video gibt neben Spielszenen auch Einblicke in die Produktion des Spiels. Ausgehend von dem erfolgreichen Abschluss der Kickstarter-Kampagne, wird die Konzeptionierung und einige der frühen Artworks gezeigt, bis hin zu Tonaufnahmen mit Jennifer Hale, Wil Wheaton und Elijah Wood
Die Aufnahmen stammen alle aus der Dokumentation, welche Double Fine, über den gesamten Entwicklungszeitraum hinweg, zu Broken Age anfertigen lässt. 

Video:

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31250 - 29. Januar 2014 - 15:07 #

Tja, aber die Bewertungen...

marpieters84 12 Trollwächter - P - 1124 - 29. Januar 2014 - 15:18 #

..sind eigentlich sehr positiv.

Scytale (unregistriert) 29. Januar 2014 - 16:29 #

Und die kamen bisher fast ausschließlich von Leuten, die das Spiel bei Kickstarter unterstützt haben, und somit der Anteil von den "Fanboys" eher höher ist und die realistischen und niedrigeren Wertungen nach und nach eintrudeln.

Gibt auch Leute wie Felix Schütz von PC-Games, die sagen, dass es für die Entwicklungskosten und für 2 Jahre Entwicklung nicht gut genug ist, und auch nicht das ist, was auf Kickstarter am Anfang versprochen wurde. Ich sage nur Oldschool Adventure.

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 29. Januar 2014 - 17:01 #

Versteh nicht was die Entwicklungskosten mit der Wertung zu tun haben. Wenn ein Spiel gut ist, dann unabhängig von den Entwicklungskosten. Das kann doch dem Endkunden egal sein, wieviel Geld und Zeit der Entwickler verbraten hat.

marpieters84 12 Trollwächter - P - 1124 - 29. Januar 2014 - 18:41 #

"Und die kamen bisher fast ausschließlich von Leuten, die das Spiel bei Kickstarter unterstützt haben"

Ich spreche nicht von Privat-Rezensionen, es gibt auch einige gute Fachpressen Reviews (auch aus DT)

"Gibt auch Leute wie Felix Schütz von PC-Games..."

Ja natürlich gibt es die, aber halt auch die anderen. Felix Schütz sagt aber auch: "Was nicht heißt, dass Broken Age schlecht wäre!"

Die Wahrheit liegt bekanntlich immer irgendwo dazwischen und jeder muss für sich selbst entscheiden ob es ihm gefällt.

Mir ging es ja auch nur darum, dass "Tja, aber die Bewertungen..."
... nunmal (aktuell) garnicht so schlecht aussehen, wie der Post suggeriert.

Scytale (unregistriert) 30. Januar 2014 - 10:27 #

Broken Age wurde als klassisches Adventure bei Kickstarter angekündigt. Das ist es nun mal nicht und da kommt die Kritik her, dass Kickstarter ein gefährliches Konzept ist. Die haben einen Nischenprodukt angekündigt, machen ein Mainstream Adventure. Top.

Und dann eben ein Jahr zu spät, und dann nur ca. 6 Stunden lang, und dann in 2 Episoden, so dass man nicht weiß, ob das gesamte Spiel gut wird. Wie gesagt, für ein über 2 Mio Budget merkwürdig.

Mike H. 14 Komm-Experte - 2295 - 29. Januar 2014 - 18:00 #

So so, Destructoid (9.5/10), IGN (9.5/10), Gametrailer (8.8/10) und Co. sind also "Fan-Boys"... :-D

McSpain 21 Motivator - 27394 - 29. Januar 2014 - 18:13 #

Sind alles gekaufte dumme Amerikaner die nicht die deutschen tugendhaften Adventuregrundsätze wertschätzen. ;)

marpieters84 12 Trollwächter - P - 1124 - 29. Januar 2014 - 18:47 #

Ich denke dass es tatsächlich einer der Gründe ist, warum das Spiel in Deutschland nicht so gut aufgenommen wird.

Wir sind ja auch "das vorzeige Land", indem auch in diesem Jahrtausend weiterhin Adventures entwickelt & gespielt werden.
Wenn man Broken Age nur nach Puzzlen beurteilt, ist es tatsächlich (besonders im Vergleich)sehr einfach.

Aber es hat (ist jetzt wieder meine persönliche Auffassung) viel mehr Charme als z.B. die Spiele, die hier entwickelt werden. Und die technische Umsetzung (Animation, Cutscenes, Musik usw) ist der unseren weit überlegen. Das hat allerdings auch was mit dem Budget zu tun.

Selbst die Spiele von Daedalic kommen mir sehr steif vor, haben aber zweifelsohne Ihre Qualitäten. King Art leidet meines Erachtens auch an einer gewissen Steifheit im Spielfluss und unsauberen Übergängen.

Daedalic wird in Deutschland gerne als Lucas Arts Nachfolger gepriesen. Die Spiele sind wirklich gut (Man nennt ihn Rufus...), aber ein Lucas Arts Feeling ....
Das hatte ich tatsächlich bei Broken Age das erste mal wieder.

So genug Gesülze :D

Anonymous (unregistriert) 29. Januar 2014 - 20:54 #

Absolut. In Deutschland werden Adventures primär als Spiele mit vielen, oft schwierigeren Rätseln verstanden. Dort kommt es viel mehr auf die Präsentation an. Das sieht man ja auch ganz deutlich am Erfolg der Telltale Spiele. Wenn die Charaktere gut genug sind und die Story irgendwie mitreissend, dann stört es dort kaum noch jemanden, wenn es sogar überhaupt gar keine Rätsel mehr gibt.

Mir geht es auch ganz genauso, in puncto "Feeling", dass die Spiele verursachen. Einige Daedalic Spiele sind tatsächlich eher steif und humorlos und es läuft einzig und allein darauf hinaus, die Rätsel zu lösen um zum Ende zu kommen. Broken Age hingegen hat es geschafft mir wieder ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, als ich es endlich spielen konnte.

PS: Das soll jetzt nicht als Argument gegen Rätsel in Adventures verstanden werden, aber idealerweise gibt es eine gute Balance zwischen diesen und interessanter Story/Charakteren.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36326 - 30. Januar 2014 - 0:58 #

Ich weiß nicht. Ich fand Broken Age nicht schlecht, aber LucasArts-Charme habe ich da gar keinen gemerkt. Aber jetzt spiele ich Edna Bricht Aus, und das erinnert mich sehr an Day of the Tentacle. Das ist halt bewusst in dem alten Stil entwickelt, während BA super linear und einfach ist, also ganz anders als die alten Klassiker.

Den Test der PC Games zu BA finde ich übrigens sehr zutreffend, sowohl von der Wertung ehr als auch von den Aussagen im Text. Wo die 3,3 Mio. hingeflossen sind, merkt man dem ersten Part allein nicht an. Außer vielleicht bei der Vertonung, aber auch die ist bei Daedalic meist spitzenmäßig, trotz geringerem Budget.

McSpain 21 Motivator - 27394 - 30. Januar 2014 - 11:42 #

Ich glaub das ist einfach ne Geschmacksfrage. Ich hab Edna und andere Daedalics gespielt und fand sie ganz nett aber nicht wirklich gut. Da sind bei mir nie Funken oder nur fünkchen rübergesprungen. Broken Age wiederum hab ich bisher immer mit breitem seligen grinsen gespielt.

Vielleicht sind es auch alles Facetten. Bestimmte davon findet man in Daedalic-Spielen wieder andere in Broken Age. Manchen waren die Daedalic-Facetten, dass was sie an LA-Spielen geliebt haben. Bei anderen waren es die Facetten die sie in Broken Age finden.

marpieters84 12 Trollwächter - P - 1124 - 30. Januar 2014 - 19:05 #

Ich finde man sieht das Geld an jeder Ecke in diesem Spiel.

Die Inszenierung (Masse an Animationen, Soundtrack, Sprecher, Cutscenes, Effekte wie Spiegelungen und Shader, Schattenverhalten)ist besser als in jedem Adventure das ich je gesehen habe.

Ob das Geld da falsch angelegt ist muss jeder für sich entscheiden. Unzufriedene Spieler werden dagegen sein, Zufriedene dafür. Da das Spiel auch noch nicht fertig ist, ist eine Vorverurteilung meines Erachtens aber unangebracht.

Was die PC Games ja aber auch noch einräumt, weil Sie sich auf den ersten Akt beziehen. Einiges vom Geld steckt ja auch im zweiten Akt, da wird ja auch schon von Anfang an dran gearbeitet; noch vor der Teilung.

Das Spiel ist sehr stark vom individuellen Geschmack der Adventure Fans abhängig. Das ist wahrschenlich auch einer der Gründe warum Publisher das Risiko bei Adventuren nicht mehr eingehen wollten. Es kann noch so besonders sein (Grim Fandango, Floyd, Syberia, Toonstruck), wenn es dem "Mainstream" (ohne irgendwen abstempeln zu wollen) zu schräg ist, wird nicht so gekauft wie die es gerne hätten.

Da musste Kickstarter her, das Risiko bleibt aber gleich.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36326 - 31. Januar 2014 - 12:35 #

Wenn die 3 Mio. für das ganze Spiel wären, hätte ich ja (noch) nicht gesagt. Aber die Zweiteilung ist ja eben erfolgt, weil das Geld nicht mehr für die zweite Hälfte reichte. Also wundere ich mich schon etwas. Die Optik ist halt Geschmackssache, mir gefällt der Zeichentrickstil bei Daedalic etwas besser und die Animationen fand ich teilweise eher staksig und zappelig. Hat mich etwas irritiert, dass die so häufig gelobt werden.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 29. Januar 2014 - 21:52 #

Ich habe das Spiel nicht unterstützt, war sehr skeptisch ob der Geschichten, die man vorher so gehört hat, bin kein besonderer Adventure-Fan und finde das Spiel trotzdem toll :)

Dass es nicht das ist, was versprochen wurde, mag sein. Aber, und da ist das Tolle: Da ich das Spiel nicht unterstützt habe, kann mir das herzlich egal sein, genauso wie die Frage, ob es für die Finanzierungs-Summe nun "gut genug" ist. Ich kann es einfach als das Spiel sehen, das es geworden ist.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 95781 - 30. Januar 2014 - 15:18 #

Die ganze Kohle is wohl wirklich in die Starvertonung geflossen, was? ;)

Mike H. 14 Komm-Experte - 2295 - 30. Januar 2014 - 16:35 #

Nein, ist sie nicht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit