Arcade-Check: Abduction Action! Plus
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC 360 Android
Bild von Vampiro
Vampiro 35715 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S9,C7,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Debattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreicht

30. Januar 2014 - 13:14 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Jeden Mittwoch stellt der Arcade-Check ein interessantes Download-Spiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern Vampiro, Old Lion und Thomas Barth betreut.

Sie zerstören Bierfässer, entführen Cheerleader und Kühe. Sie töten von Farmern über Polizisten bis hin zu Soldaten alle, die sich ihnen tapfer in den Weg stellen. Die Rede ist aber nicht etwa von ein paar wildgewordenen britischen Fußballfans, sondern von richtig fiesen, genetisch erzeugten Aliens. Im Arcade-Spiel Abduction Action! Plus spart Indie-Enwickler Fun Infused Games kein Alien-Klischee aus.


Familie verpflichet
In Abduction Action! Plus besteht eure Aufgabe nicht darin, die Erde vor den bösen Aliens zu retten. Stattdessen übernehmt ihr die Rolle eines Alien-Kleinkriminellen, der unbedingt Pilot einer fliegenden Untertasse werden will. Aber wie soll so ein Taugenichts das anstellen? Ganz einfach: Man braucht nur eine hübsche Schwester, die einen hochrangigen Alien-Kommandanten heiratet. Begeistert ist euer Schwager zwar nicht von euch, führt euch aber dennoch durch die fünf Story-Missionen, worunter auch das Tutorial fällt. Die Geschichte, so diese Bezeichnung nicht bereits über das Ziel hinaus schießt, wird zwischendrin in recht unterhaltsamen Texttafeln erzählt.

Vom Mond zur Erde
Die erste Mission verschlägt euch auf den Mond. Sie dient als Tutorial, das euch sorgsam in die Spielmechanik einführt. Die vier folgenden Level bringen euch aufs Land, in eine nächtliche Waldmission, in eine amerikanische Kleinstadt und auf eine Militärbasis. Dort müsst ihr jeweils fünf bis sechs Aufgaben erfüllen, wie zum Beispiel zehn Aliens von der Militärbasis retten, die Bierfässer der College-Party im Wald zerstören oder Cheerleader entführen. Am Ende jeder Mission, außer im Tutorial, wartet zudem ein Endgegner auf euch. Im zweiten Level ist das etwa ein Pickup, von dessen Ladefläche ein Haufen wütender Farmer auf euch schießt. Die Missionen müsst ihr der Reihe nach freischalten und erhaltet dabei auch immer wieder einige Tipps. Einmal freigeschaltet, könnt ihr sie jederzeit einzeln anwählen und beliebig oft wiederholen. Der Schwierigkeitsgrad steigt zwar stetig an, beginnt jedoch auf einem niedrigeren Niveau. Wirklich fordernd ist nur die Militärbasis der finalen Mission.

Warum transportiere ich denn hier Stroh?


Beam me up, Scotty!
Zumindest bis zur fünften Mission solltet ihr sämtliche Funktionen eures UFOs beherrschen können. Mit dem Traktorstrahl könnt ihr Gegenstände wie Stroh und Felsen erfassen, transportieren und beispielsweise auf Farmer fallen lassen oder Schüsse abblocken. Denn Farmer schießen, ebenso wie Footballer, Polizisten und Soldaten, auf euch. Ihr könnt die menschliche Bedrohung auch einfach erfassen, ein wenig an Höhe gewinnen und zur Erde fallen lassen. Dabei bestimmt die Fallhöhe, wie viel Schaden ein Gegenstand verursacht oder ein fallengelassener Mensch erleidet.

Natürlich könnt und müsst ihr mit dem Traktorstrahl auch Objekte der Begierde, also vornehmlich Cheerleader, Kühe und Zivilisten, auf eure Untertasse beamen. Das erinnert ein wenig an Stargate auf dem Atari 2600. Mittels eines Turboboost könnt ihr schneller fliegen und seid immun gegen die Projektile. Schließlich könnt ihr auch Blendgranaten, von denen ihr zu Missionsbeginn vier Stück besitzt, einsetzen, um Menschen wie Aliens zu betäuben und gefahrlos mit Stroh bewerfen oder an Bord transportieren zu können. Lustig sind immer wieder die Kommentare der Menschen und Aliens, wenn ihr sie mit eurem Traktorstrahl erfasst.

Das Bier wird unter Schusswaffeneinsatz verteidigt!

Rockt das langfristig?

Richtig gut gefallen hat uns der Soundtrack. Jedes Level hat eine eigene Musik, die oft sehr rockig daherkommt. Teils erinnert sie aber auch an den Soundtrack von Transport Tycoon. Die kurzen Texttafeln sind amüsant zu lesen und enthalten einige Anspielungen auf Alien-Klischees und politisch relevante Geschehnisse. Grafisch dürft ihr kein Highlight erwarten, die 2D-Comic-Optik ist aber stimmig. Die Story-Missionen habt ihr, je nach Geschick, bereits nach rund einer Stunde beendet. Dann bleibt euch noch ein Angriff auf die Highscoreliste. Erst hier werden zwei weitere Spielelemente wichtig. So könnt ihr Kisten zerstören, die manchmal nach oben fliegende "Booster" enthalten. Diese füllen entweder die Lebenspunkte eures UFOs wieder auf oder geben euch eine Blendgranate.

Zudem erhaltet ihr alle 10.000 Punkte ein Leben. Das ist besonders wichtig, da ihr bei der Highscore-Jagd zu Beginn keine Reserveleben habt. Punkte gibt es für Tötungen und Entführungen. Bonuspunkte bekommt ihr, wenn ihr zwei Menschen innerhalb von einer Sekunde entführt.  Mit zunehmender Spieldauer kommen schwierigere Gegner, auch die bereits genannten Endgegner, hinzu. So schießen Soldaten heftigere Salven auf euch als die Farmer. Die Highscoreliste wird leider nur offline geführt und das Spielpinzip nutzt sich mangels Neuerungen rasch ab.

Fazit
Abduction Action! Plus ist ein humorvolles 2D-Actionspiel für zwischendurch. Für zwei, drei Stunden könnt ihr, auch dank der lustigen Hintergrundgeschichte und Kommentare der Menschen, euren Spaß haben. Freunde der Highscore-Jagd bleiben noch etwas länger dabei. Das Spiel gehört mit knapp drei Euro nicht zu den billigsten Arcade-Titeln, daher solltet ihr auf jeden Fall einen Blick in die zeitlich begrenzte Demo werfen. Dieser lohnt sich auf jeden Fall.

  • Simples Spielprinzip, das aber einige Möglichkeiten bietet
  • Unterhaltsame Hintergrundgeschichte in der Story-Mission
  • Preis am 29. Januar 2014: 2,85 Euro
  • Einzelspieler
  • Für Gelegenheitsspieler und Alien-Fans
  • In einem Satz: Beam them up, Alien

Video:

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32279 - 30. Januar 2014 - 13:40 #

Mich erinnert das Spiel an eine Mischung aus dem Pixar-Kurzfilm mit der UFO-Fahrschule und Destroy all Humans. Scheint für eine Partie zwischendurch ganz geeignet zu sein.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 35715 - 30. Januar 2014 - 14:56 #

Den muss ich mir mal anschauen :)

Ja, ist es auf jeden Fall. Vor allem wenn der rockige Soundtrack kommt wird es geil :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)