Print-Auflagenzahlen Q4/2013 mit Jahres- und Quartalsvergleich

Bild von Johannes
Johannes 32535 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

21. Januar 2014 - 17:59 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Seit gestern liegen die neuesten Auflagenzahlen der Print-Spielehefte von der IVW vor. Insgesamt ist der Markt im Jahr 2013 ein wenig geschrumpft, da einige Titel aus kleineren Verlagen – namentlich 360 Live und PS3M, aber auch Consol Plus und Gamers Plus – eingestellt wurden. Das reichweitenstärkste Magazin – und nebenbei auch das einzige, dessen Zahl sich noch oberhalb der 100.000 befindet – ist wenig überraschend Computer Bild Spiele. Allerdings hatte sie auch genau wie PC Games und GameStar starke Einbußen, wie der folgende Jahresvergleich zeigt:
Jahresvergleich

Heft Auflage Veränderung Verlag
Computer Bild Spiele 101.825 - 28,6 % Axel Springer
GameStar 72.807 - 22.6 % IDG
PC Games 48.565 - 22,3 % Computec
PC Games Hardware 33.148 - 12,4 % Computec
Play 3 24.656 - 11 % Computec
Games Aktuell 24.239 + 1,8 % Computec
GamePro 19.049 + 10,2 % IDG
Game Master 16.669 - 36 % Panini

Das Computec-Heft SFT wird laut IVW nicht mehr gemeldet. Allgemein fallen die Zahlen etwas schlechter aus als im vorherigen Quartal – und das, obwohl zwischen Oktober und Dezember oft die spannendsten Spiele eines Jahres erscheinen. Den genauen Unterschied zeigt unser Quartalsvergleich:
Quartalsvergleich

Heft Auflage Q4/2013 Auflage Q3/2013 Veränderung
Computer Bild Spiele 101.825 134.871 - 24,5 %
GameStar 72.807 82.567 - 11,8 %
PC Games 48.565 54.044 - 10,1 %
PC Games Hardware 33.148 33.596 - 1,3 %
Play 3 24.656 27.575 - 10,6 %
Games Aktuell 24.239 24.384 - 0,6 %
GamePro 19.049 18.604 + 2,4 %
Game Master 16.669 24.403 - 31,7 %

Die IVW gab außerdem bekannt, künftig auch die Nutzerzahlen kostenpflichtiger Online-Angebote von Zeitschriften und Magazinen erfassen zu wollen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9248 - 21. Januar 2014 - 17:01 #

Gerade der letzte Satz ist doch durchaus interessant und könnte spannend werden.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86523 - 21. Januar 2014 - 17:29 #

oh ja, wird sehr aufschlussreich.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 21. Januar 2014 - 17:08 #

Irgendwie tut einem diese Entwicklung leid. Der ganze Wettkampf um die schnellsten Online-Reviews fuehrt ja mitunter zu Oberflaechlichkeiten bei Entwicklern und bestimmten Testmagazinen, die dann nicht genuegend Zeit haben, sich vertieft mit dem Produkt auseinanderzusetzen, bevor zum "Stift" gegriffen wird. - Wenn alles hopp-hopp-hopp gehen muss, bleibt eben keine Zeit fuer tiefere Auseinandersetzung und Lektuere. Nicht immer, aber immer oefter. :)

exQuinOx (unregistriert) 21. Januar 2014 - 17:58 #

Echt, in Printmagazinen gibt es noch Reviews?

Kidding, aber wenn ich die Gamestar aufschlage, dann sehe ich dort nur noch PREviews, noch mehr PREviews, MegaPREviews und Super-MegaPREviews. Ab Seite 110 kommen dann im Bestfall 5-6 Reviews, also Tests, aber besonders wichtig scheint das nicht zu sein, sonst würde man die nicht so stiefmütterlich behandeln.

Und genau das ist mMn das Problem.

Ich brauche keine *gedruckten* News, Previews und das ganze Gehype um zukünftige AAA-Titel. Zukunft und Aktuelles kann Online viel besser. Wenn ich aber Papier in die Hand nehme, dann sollte der gedruckte Inhalt einen zeitlosen Wert besitzen. Es darf einfach keine große Rolle spielen, ob ich das Magazin heute lese oder in 6 Monaten, wenn mir danach ist. Tests wären dazu prima geeignet, genau wie Hintergrundstorys oder Rückblicke. Aber die irrsinnige Idee, die Zukunft und Tagesgeschehen auf Papier zu bannen, ist einfach überholt.

Mit RetroGamer und PowerPlay gibt es nun zum Glück zwei Alternativen, die das Prinzip verstanden haben.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9248 - 21. Januar 2014 - 18:15 #

Naja es braucht aber auch einiges an Überwindung, das komplette Heft umzugestalten.

Und zum anderen: Lohnt es sich? So wie man ja hier immer rausliest/-hört, ist die Auflage eines Retrogamer auch nicht riesig und zu PowerPlay kann ich nichts sagen.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 21. Januar 2014 - 18:43 #

Hab hier gerade mal eine GS gegriffen, die hier rum lag (11/13):
- 2 Previews, dazu einige Seiten Kurz-Berichte über Spiele der GC (ja, ist schon etwas älter ;D ) (15 Seiten)
- 14 Tests (44 Seiten)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 21. Januar 2014 - 18:53 #

Das sind überraschend viele Tests. So viele gab es zu meiner Abo-Zeit letzten Endes nicht mehr.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 21. Januar 2014 - 19:11 #

Vorweihnachtszeit... Die Regel sind tatsächlich 6-8 Tests, aber endlose Previews.

Noodles 21 Motivator - P - 30205 - 22. Januar 2014 - 0:17 #

Also so extrem ist es mittlerweile nicht mehr. Ich kaufe mir immer noch jede Ausgabe (aber nur die Magazin-Version) und in den letzten Ausgaben waren es immer nur so 3-4 Previews und an die 10 Tests. Die Previews wurden merklich zurückgefahren. Was ich mir wünschen würde, wären mehr Reportagen und mehr Tests zu Indie-Spielen, für mich geht es immer viel zu viel um AAA-Titel.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 22. Januar 2014 - 0:34 #

Gut, Nachweihnachtszeit, 1/14:
- Previews: 5, dazu "50 wichtigste Spiele 2014", 26 Seiten
- Tests: 11, 29 Seiten

Zugegeben, etwas verschoben, aber längst nicht so schlimm, wie hier dargestellt :)
Dazu kommen ja auch noch die Kurztests im Freispiel-Bereich.

invincible warrior 12 Trollwächter - 1148 - 21. Januar 2014 - 19:55 #

Ach, waren das noch Zeiten mit den 300 Seiten dicken Zeitungen. Und die habe ich auch heute noch, sehr schön zu lesen.

bykkse (unregistriert) 22. Januar 2014 - 1:05 #

Ich glaube davon waren 150 Werbung ;)
Die habe ich auch noch irgendwo auf dem Dachboden herumfliegen.

Ernie (unregistriert) 21. Januar 2014 - 18:47 #

Absolut meine Meinung, genau wegen dieser Entwicklung habe ich mein Abo schon vor geraumer zeit gekünigt.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 21. Januar 2014 - 19:54 #

Look, who's back!! :-)
Ja, da stimme ich dir zu. Die ganzen Previews schaut man sich wahrscheinlich nie wieder an. Aber nach Jahren mal wieder den Test zu einem seiner Lieblingstitel lesen zu koennen - und nicht auf dem bloeden Mobile zwischen Tuer und Angel - sondern so richtig schoen gemuetlich beim Teechen und im Druckmagazin, das ist schon was ganz Anderes.

Lefty 10 Kommunikator - 513 - 22. Januar 2014 - 4:18 #

Stimme ich dir absolut zu, genau das geht mir einfach bei aktuellen Spielezeitschriften ab. Lesen > ab ins Altpapier, das kann's nicht sein...

Edelstoffl 14 Komm-Experte - P - 1817 - 21. Januar 2014 - 20:08 #

Der Meinung schließe ich mich an....

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70315 - 21. Januar 2014 - 17:10 #

komisch, dass ausgerechnet die gamepro zulegen konnte...

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 21. Januar 2014 - 19:14 #

Vermutlich, weil man deren Artikel nirgendwo sonst zu sehen kriegt. Spieletests hingegen findet man im Netz reichlich und gratis.

edit: Sorry, ist Quatsch... hab etwas verwechselt :(
Wo ist mein Kaffee...

DarthMajor 14 Komm-Experte - P - 2131 - 21. Januar 2014 - 22:40 #

Könnte mir vorstellen das es an den neuen Konsolen liegt.

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 22. Januar 2014 - 11:53 #

this.

kann mir gut vorstellen dass weniger Netz-affine Leute die Ausgaben zum Launch von PS4/XBoxOne gesehen haben und dann spontan zugegriffen haben. Wenn man den prozentualen Anstieg in feste Zahlen umrechnet kommt dabei nicht besonders viele raus...

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 21. Januar 2014 - 17:12 #

Das die CBS so oft gekauft wird, wundert mich immer noch. Vielleicht erklärt es mir ja einer....

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 21. Januar 2014 - 17:15 #

Kurz und knapp Vollversionen. ^^

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 21. Januar 2014 - 19:24 #

Und eine ziemlich starke Marke...

PraetorCreech 15 Kenner - P - 3425 - 21. Januar 2014 - 17:20 #

Habe zur Zeit ein CBS Abo. Zeitschrift landet ungelesen im Müll und die DVDs werden behalten. Habe das Abo mit genau der Prämisse abgeschlossen und werde es nach dem Jahr kündigen, weil ich mir einfach zu doof dabei vor komme.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 21. Januar 2014 - 17:24 #

Immerhin :)

bykkse (unregistriert) 22. Januar 2014 - 1:08 #

Das ist aber Schade. Nur für den Fall, dass du mit den Öffentlichen fährst: lass die Zeitschrift doch einfach auf einem Sitz liegen, vielleicht freut sich jemand darüber :)

Vaedian (unregistriert) 22. Januar 2014 - 2:13 #

Würdest du damit gesehen werden wollen?

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 22. Januar 2014 - 11:00 #

Ausgezeichnetes Argument :)

bykkse (unregistriert) 22. Januar 2014 - 12:32 #

Vorher natürlich noch einen neutralen braunen Heftumschlag anbringen. Das ist hervorragend! Das steigert sogar noch die Neugier der Leute! :D

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 21. Januar 2014 - 17:17 #

Ich habe auch aufgehört, diese Printmagazine zu kaufen, der Mehrwert gegenüber dem Internet ist praktisch null. Und die Vollversionen locken mich auch nicht mehr, da ich den ganzen Kram immer schon aus irgendwelchen Sales habe - und 5 Euro für ein älteres Spiel ist auch nicht wirklich günstig.

Vermutlich wird sich der Abwärtstrend fortsetzen und noch mehr Magazine werden eingestampft, wenn sie nicht einen radikalen Kurswechsel vollziehen. (Und selbst das ist keine Garantie für ein Überleben.) Langfristig werden selbst popkulturelle Nischenmagazine nur mit einer Doppelstrategie (Print und Mobil) profitabel sein können.

So richtig traurig bin ich über den Niedergang des aktuellen Print-Videospieljournalismus aber auch nicht.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 21. Januar 2014 - 19:46 #

Leider haben sich ja andere Konzepte ala GEE auch nicht durchgesetzt... Dank dem Internet sind Hefte bei aktuellen Themen nicht konkurrenzfähig.

joernfranz (unregistriert) 21. Januar 2014 - 20:39 #

Das stimmt schon. Nur gibt das Medium Videospiele so viel mehr her, als nur aktuelle Infos oder Reviews. Wie es gemacht werden kann zeigt die Edge nach wie vor recht eindrucksvoll. Das in Deutschland Konzepte wie die GEE nicht funktioniert haben ist einfach nur schade.

DocRock 13 Koop-Gamer - 1215 - 22. Januar 2014 - 7:49 #

Hab mir selber damals 2-3 Ausgaben der GEE gekauft und fand sie einfach nicht ansprechend. Die Qualität des Journalismus war deutlich besser als bei den üblichen Spielemagazinen, das war es dann aber auch schon. Was bringen mit Mario-Tests, wenn ich gar kein Nintendo hab? Die Zeitschrift war einfach zu weit gefächert und wollte zuviel abdecken, so dass am Ende keiner wirklich angesprochen wurde.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167134 - 22. Januar 2014 - 12:45 #

Ich fand gerade das breit gefächerte Konzept der GEE und der Blick über den Tellerand hinaus das Besondere an dem Magazin.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 22. Januar 2014 - 10:48 #

Die Edge ist großartig. Da lese sogar ich als Non-Konsolero die Konsolenartikel und -tests.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 21. Januar 2014 - 17:19 #

Um Gamestar ist es mir nicht mehr schade. Alleine die Machwerke, die dort News genannt werden, von der miesen Heftqualität an sich noch gar nicht gesprochen. Wer, wie ich, mit Gamestar groß wurde, der kann nur traurig anerkennen, dass das Heft im Grunde seit 2004, aber spätestens mit dem Weggang der letzten großen Granden wie Christian Schmidt vor einigen Jahren endgültig nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Da macht man lieber einen Teeniestream bei Youtube auf, in dem hippe Nerds so tun, als wären sie noch eben solche und vergessen, dass das Thema Nerds bereits in den 90ern abgehakt wurde. Dann doch lieber ein paar Euro im Quartal für die Seite hier, hier ist auch der Ton in den Kommentaren nicht geprägt von PC-Faschisten, für die wahre Spieler nur noch Indiespiele zocken müssen.

PS: Ich vermisse aber sowieso die PC Powerplay. Das war ein tolles Magazin, die Videos würde ich heute noch gerne sehen, hätte ich die CD Roms nur aufgehoben.

exQuinOx (unregistriert) 21. Januar 2014 - 17:42 #

Die Powerplay gibts wieder:
www . chip-kiosk . de / power-play

Da steckt Heinrich Lenhard drin und ganz viele alte Spieleveteranen. Lohnt sich!

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 21. Januar 2014 - 19:20 #

PC Powerplay =/= Powerplay. Erstere war eine tolle Zeitschrift so von 2003 bis 2007, zweitere eine für mich noch zu frühe Zeitschrift, erst mit Gamestar mit 13 Jahren stieg ich richtig ein. Die neue Powerplay ist daher für mich zu retro.

Hanseat 13 Koop-Gamer - P - 1423 - 21. Januar 2014 - 19:59 #

Hast vollkommen Recht, das war die letzte Zeitschrift, welche ich regelmäßig gekauft habe. Die Tests waren kritisch und fair und der Schreibstil war an Erwachsene gerichtet, so wie das hier der Fall ist, das Ganze gewürzt mit einer Prise Humor, ach schade, dass es das Heft nicht mehr gibt. Aber gut, dafür haben wir ja jetzt GG.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167134 - 21. Januar 2014 - 20:08 #

Von der PC Powerplay habe ich auch alle Ausgaben zuhause, war nen gutes Printmagazin mit einigen bekannten Redakteuren. Schade, dass nen Fehler bei nem Video ausgereicht hat um eine komplette Heftausgabe aus dem Handel verschwinden zu lassen, was dann wohl auch das Ende des Hefts besiegelt hat.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 21. Januar 2014 - 21:47 #

Ach, das Heft hat die berühmte Marktforschung schon früher per Blattschuss erledigt. Das ursprüngliche Konzept war super, später wurde immer mehr daran herumgedreht, bis das Heft nur noch 0815 war in den letzten Ausgaben. Schade drum! Ich sehe ja auch die damalige Community immer als gutes Beispiel und gewissermaßen als Vorläufer der GG-Community. Der Umgang miteinander war größtenteils sehr fair und erwachsen. Oder auch mal nur albern - aber fair :) . Gell Crizzo :) .

Lustig war ja die Debatte um die HD-Videos, die es erstmals in der PCPP gab. "Nehmen nur Platz weg, laufen nicht auf DVD-Playern" - war vor allem von der GS-Community zu lesen. Und heute bietet welches Magazin selbst primär HD-Videos an? ;)

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1940 - 22. Januar 2014 - 8:56 #

Ich habe die PCPP auch gerne gelesen. Aber deine Einschätzung ist mir ein bißchen zu einseitig. Am Konzept der PCPP wurde wohl eher deshalb so viel panisch nachträglich geändert, weil sie schon nach sehr kurzer Zeit überdurchschnittlich hohe Auflagerückgänge zu verzeichnen hatte. Dazu kamen dann noch solche Dinge wie z.B. das wirtschaftliche Debakel mit der eingestampften Ausgabe wegen nicht entfernter Nazisymbolik in einem Spieletest.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 22. Januar 2014 - 9:05 #

Naja, die "verlorene Auflage" kam ja erst ganz am Ende, da wars meiner Meinung nach aber eh schon zu spät für das Heft. Man hätte dem ursprünglichen Konzept mehr Zeit lassen müssen, die Ideen und vor allem auch die Redakteure waren sehr gut. Mit den zahlreichen, teils sehr panisch wirkenden, Verschlimmbesserungen konnte sich das Heft gar nicht mehr erholen.

Wird jetzt niemand mehr herausfinden können, klar - aber ich denke, dass sich das ursprüngliche Konzept der PCPP längerfristig hätte halten können. Mit Geduld und Geld, woran es ja leider fast immer scheitert. Wenn ich mir vorstelle, dass beispielsweise die PCPlayer nach einem Jahr panisch auf das Level der damals dahinsiechenden Powerplay getrimmt worden wäre, weil das eben die Marktforschung so ergeben hat - ich hätte wohl geweint ;) . Vielleicht stehe ich aber auch nur auf latent chaotische Zeitschriften mit dem gewissen Flair, ich mochte ja auch den/die ASM.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32775 - 22. Januar 2014 - 10:37 #

Ja, die PC Powerplay war auch meine letzte Print-Zeitschrift, die ich regelmäßig erwarb. Zu schade, dass sie nie schwarze Zahlen geschrieben hat. Hätte Computec nach der Übernahme damals lieber das Prinzip der PC Powerplay beibehalten und die PC Games und PC Action eingestampft. Vielleicht würde ich sie dann noch heute lesen.

Siak 13 Koop-Gamer - P - 1411 - 21. Januar 2014 - 20:19 #

Die PC Powerplay mochte ich damals ebenfalls sehr.

Die aktuelle Powerplay spricht mich dagegen kaum an. Beim Durchblättern frage ich mich immer, warum zur Hölle gibt es kaum/keine wirklich langen, ausführlichen Artikel im dem Heft? Diese kurzen Dinger erinnern mich mehr an ein Twitter-Info-Häppchen als an einen tiefgründigen Zeitschriftenartikel.

Und so bleibt sie da wo ich sie gefunden habe, in der Auslage des Kiosks.

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24252 - 21. Januar 2014 - 19:41 #

Mit der Gamestar stimme ich bei (obwohl ich erst ab 2006 dabei war), mit dem Weggang von Christian Schmidt war ein trauriger Schlussstrich gezogen worden ... aber das könnte natürlich auch daran liegen, dass er damals mein Lieblingsredakteur war :)

RePS: Unterschreibe ich dir sofort, die PC Powerplay war großartig! Meine Hefte samt Datenträger habe ich zum Glück noch hier :) Schade, dass so früh Schluss war.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 21. Januar 2014 - 19:51 #

Dann könntest du mir die CD Roms ja mal zukommen lassen :D

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24252 - 21. Januar 2014 - 20:20 #

Nichts da! Die brauche ich selber :D

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 21. Januar 2014 - 19:49 #

Das Problem ist doch, dass heute nur noch auf Masse produziert wird - oft nur noch mit einer sehr kleinen Redaktion.

PraetorCreech 15 Kenner - P - 3425 - 21. Januar 2014 - 17:19 #

Als alter Printleser schmerzen die Zahlen doch stark. Ich habe mein PC Games Abo seit Ende der 90er und ich lese das Heft immer noch. Ich mag die meisten Redakteure und vor allem ihren Schreibstil. Gerade letzteres ist für mich der wichtige Punkt. Die paar Euro im Monat sind es mir Wert im Gegenzug gescheit geschriebene Beiträge zu bekommen. Die Schüler, die sich auf Blogs und Fanseiten verdingen lernen dort bestimmt viel über das Handwerk, ich kann es nur mittlerweile nicht mehr lesen. Es war mal erfrischend, ist mittlerweile aber nur noch sperrig (für mich). Es gibt ein paar gute Online Only Angebote, schließlich schreibe ich das hier gerade nicht umsonst auf GG, aber auch die müssen sehen wo das Geld für gute Autoren her kommt. Eine PC Games als pdf mit Vollversions-Steam-Key und Videobeitragsdownload würde ich für den gleichen Preis kaufen, wie heute das Heft mit DVD. Leider ist Computec gerade auf einer Ipad-only Tour. Und ich werde mein Surface sicher nicht wegen der Zeitschrift hergeben.
tl;dr: Ich will gut geschriebene Spieleberichte und bin auch gerne bereit dafür zu zahlen, egal auf welchem Verbreitungsweg. Lasst Print sterben, aber nehmt mir nicht meine Redaktionen.

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 22. Januar 2014 - 12:02 #

"Ich mag die meisten Redakteure und vor allem ihren Schreibstil"
Das war für mich der Grund von der PCGames weg zur GameStar zu wechseln. Computec mit ihrer Multi-Heft-Strategie hat eigene Schreibstiele der Redakteure zu einem gleichartigen Sumpf verkommen lassen, damit sie die gleichen Artikel in allen Zeitschriften packen können. Ich erinnere mich noch an einen Headset-Test, der zuerst in der PCGH war (hatte ich auch mal im Abo), im Monat darauf unverändert in der PCGames und wieder einen Monat später in der PCACtion nur mit veränderter Einleitung die auf den Kiddie-Schreibstil der PCA angepasst war, der Rest war identisch.
Bei der GameStar fand ich die Repots am interessantesten, aber seitdem Christian Schmidt weg ist sind die auch nichts besonderes mehr.

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 21. Januar 2014 - 17:37 #

Wow, erschreckende Zahlen, da kann es wohl nicht mehr lange dauern, bis es den/die nächsten trifft

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2272 - 21. Januar 2014 - 18:11 #

immer krass wenn man sich die auflagenzahlen von den 90ern vor augen führt!

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 21. Januar 2014 - 18:33 #

Oder wo man Gamestar und PC Games war. Über 300.000 Hefte. die Gamestar war mal bei knapp 400.000...

News müsste raus sowie 10 mal Previews über das gleiche Spiel.
Einmalig eine Ankündigung (Messe zb.) und ein Preview angespielt und dann der Test. Bei Steam kommt fast jeden Tag ein neues Game. Wo sind da die Tests? Nein, lieber 300 mal wie GTA 5 auf PC sein könnte...Selbst ein Oldie Test was grad neu auf GOG erhältlich ist, wäre 100 mal besser. Kickstarter Neuigkeiten, Steam Greenlight Hoffnungen, sowas würde eher ein Blick wert sein. Previews les ich schon gar nicht mehr durch.

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 21. Januar 2014 - 19:28 #

Der erste Grund, warum ich mich noch auf die gedruckte Gamestar freue, ist der "Report" auf den letzten Seiten. Da steckt (oft) tiefer recherchierte Hintergrundberichte, da kann mich das Magazin noch überraschen. Langweilige Tests nach Schema F brauche ich nirgendwo.

...wobei... Berichte über Spiele, über die nicht eh schon jeder spricht, würden mich auch noch interessieren.

Bigtom 12 Trollwächter - 1028 - 22. Januar 2014 - 14:15 #

Die Reports sind gut ja, allerdings ist es inzwischen so, dass alle anderen Inhalte während des Monats schon auf der Internetseite kostenlos verfügbar sind und wenn man dann ins Heft schaut kennt man eben 95 % der Inhalte schon.

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 22. Januar 2014 - 15:27 #

Die Reports auch? Ich gehe ja genau aus diesem Grund nie auf gamestar.de. Ich will in Ruhe das Heft lesen. Eilig habe ich es eh nicht.

Noodles 21 Motivator - P - 30205 - 22. Januar 2014 - 15:32 #

Die Reports erscheinen einige Wochen nach dem Heft auf der Website. Auf Gamestar.de lese ich eigentlich auch nur die News, denn längere Texte lese ich lieber auf Papier als auf dem Monitor.

Bigtom 12 Trollwächter - 1028 - 22. Januar 2014 - 16:13 #

Nein, deswegen hab ich ja auch geschrieben: "ALLE anderen Inhalte". Die Reports sind meist deutlich später zu lesen.

Siak 13 Koop-Gamer - P - 1411 - 21. Januar 2014 - 18:14 #

Wie sind eigentlich die Zahlen der "M! Games"?

Die Zeitschrift wird oft gelobt, und auch wenn ich mit ihr nichts anfangen kann und sie am Kiosk nach dem reinblättern stets wieder zurück lege. würde mich mal interessieren wie viele Leute auf diese knappgefassten Mini-Artikel stehen :)

monkeyboobs 12 Trollwächter - 1126 - 21. Januar 2014 - 23:13 #

Ich!!! :P

M! veröffentlichen grundsätzlich keine Verkaufszahlen - das haben die meines Wissens auch noch nie getan.

Ich liebe das Mag. Vollgepackt mit kurzen und langen Artikeln, vielen Hintergrundinfos, Reportagen, Specials (Japan) und Retro-Berichten. Außerdem sind die Redakteure sympathisch und äußerst kompetent. Hab vor zwei Jahren ein Abo abgeschlossen und mir nach und nach auch die mir fehlenden Ausgaben nachgekauft, nachdem ich als armer Student eine unfreiwillige Pause einlegen musste.

Und jetzt kommts: Ich hab nicht mal ne Konsole :D

cdr_tofino 13 Koop-Gamer - 1402 - 22. Januar 2014 - 8:05 #

Meiner Meinung nach ist M!Games neben der "elektrospieler" auch die einzige Konsolenzeitschrift, die sich zu lesen lohnt!

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23278 - 22. Januar 2014 - 15:37 #

Schwafeln kann jeder, es ist eine Kunst sich kurz zu fassen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. Januar 2014 - 17:25 #

Ja. (<- See what I did there?)

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 21. Januar 2014 - 18:23 #

hm, muss ich mich jetzt schuldig fühlen, weil ich nur noch in meinen alten Happy Computer und 64er blättere? ;) Das neumodische Zeug gefällt mir einfach nicht.

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 21. Januar 2014 - 18:38 #

Das Listings abtippen lange dauert war mir bewusst, aber sooo lange... :P

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 21. Januar 2014 - 20:53 #

LOL!

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167134 - 21. Januar 2014 - 18:39 #

In der Aufzählung fehlt aber eindeutig die Power Play. :)

PatStone99 15 Kenner - 3629 - 21. Januar 2014 - 19:17 #

Die liegt ja ( zumindest anfangs ) in der Happy Computer mit drin ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167134 - 21. Januar 2014 - 19:36 #

Jo, ich meinte halt das eigenständige Heft. :)

Francis 14 Komm-Experte - 2551 - 21. Januar 2014 - 18:25 #

Wo gehen als nächstes die Lichter aus?

DerLaxx (unregistriert) 21. Januar 2014 - 18:29 #

Allgemein kann man sagen, dass die Zahlen sich ähnlich verhalten, wie bei anderen journalistischen Produkten auch. Print geht zurück und Online hat man noch nicht verstanden. Vorallem hat man noch nicht verstanden wie man letztlich (genügend) Geld online verdienen kann.

GG macht hier schon gute Ansätze richtig, es ist jedoch nicht der letzte Stein der Weisheit. Soweit ich das Abo-Magazin beurteilen kann ist es 1:1 mit den Online-Artikeln und die SdK früher, Langer Uncut lohnt sich wahrscheinlich auch nur für die, die Langer-Fans sind und sind damit kein universeller Anreiz für alle hier in die Seite zu investieren. Also neben dem bloßen Gefühl, dass man auch was für den Content, den man hier bekommt Geld geben möchte und nicht nur eine Ausnahme im Adblocker.
Das Magazin könnte jedoch ein Ansatz sein, indem man evtl. einen großen Hintergrundbericht zeitexklusiv nur dort veröffentlicht. Wie oben beschrieben nicht die Aktualität und Reviews sondern größere Themen, die zeitlos sind.
Desweiteren finde ich die Idee mit dem Steam-Key Vollversionen sehr gut. Einfach den Abonenten jedes Mal einen Key mit schicken, am besten ein Spiel mit Highscore so dass man in der Community hier Ranglisten aufstellen kann usw.
Dies könnten weitere Anreize sein, ein Abo abzuschließen, abgesehen von der moralischen Komponente, die sicherlich nicht reicht um das hier zu finanzieren.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 21. Januar 2014 - 18:58 #

Ich habe das Abo nicht wegen der eventuellen Vorteile gegenüber Nicht-Abonnenten, sondern weil ich diese Seite unterstützen möchte, da ich sie gut finde und mir das bietet, was ich bei meiner vorherigen Zeitschrift zunehmend vermisst habe.

DerLaxx (unregistriert) 21. Januar 2014 - 19:11 #

Ja genau und dass ist auch gut so! Weiter so.
Das ist die moralische Komponente, die ich meinte. Ich glaube aber um daraus ein Geschäftsmodell zu machen, brauch man mehr als das. Sprich wenn man profitabel arbeiten möchte, muss man das Abo attraktiver machen ohne die Seite an sich schlechter zu machen (denn die zieht ja User an sich und bindet).
Denn ich glaube, dass die Anzahl von Menschen die dieses Abo aus moralischen Gründen abschließen(um die Seite zu unterstützen) zu klein ist (so löblich das auch ist).
Mehr Aboverkäufe hätte dann auch zur Folge, dass man unabhängiger vom Anzeigengeschäft ist, dass sicherlich schwankend Geld abwirft und schlecht planbar ist.
Außerdem wäre man bei der journalistischen Unabhängigkeit besser aufgestellt. Gibt es ja immer wieder im Journalismus, dass der Anzeigekunde gerne mal Einfluss auf die Berichterstattung nehmen möchte.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 21. Januar 2014 - 20:20 #

Du sprichst da was an. Moral ist schön und gut, aber in einer Marktwirtschaft kann ein Geschäftsmodell nicht nur auf dem guten Willen der Kund*innen basieren. Wenn dann mal die Brieftasche etwas leerer ist, dann wird dort nämlich als erstes gespart.
Es muss schon klare Anreize dafür geben, gegen mein Geld will ich auch ein schönes Äquivalent bekommen. Sonst kann ich ja auch weiter irgendwelche kostenlosen (nahezu gleichwertigen) Angebote nutzen.

gnoarch 11 Forenversteher - P - 744 - 21. Januar 2014 - 21:04 #

Ich denke, so wei das GG macht kann das schon funktionieren, denn die paar € die ein Jahresabo kostet, sind nicht wirklich viel Geld.

Wenn es ein paar mehr exklusiv Inhalte gäbe, würde das Ganze sicher noch besser laufen. Schon allein hier mit gutem Gewissen werbefrei surfen zu können, ist mir das Abo aber im Prinzip schon wert...

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 21. Januar 2014 - 23:48 #

Die Rabatte bei Gamesrocket sind so ein Vorteil, der sicherlich einige Kunden binet. Außerdem gibt es ja ein paar (wenige) Inhalte, die tatsächlich Abo-Exklusiv sind (Spielemonat) und ein gut gemachtes Abo-Magazin mit den Texten des letzten Monats nochmal aufgearbeitet.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12864 - 21. Januar 2014 - 18:29 #

Für mich sind Printhefte nicht zu ersetzen. Die aktuelle GamePro zeigt das sich Hefte doch weiterentwickeln. Viel Retro und Artikel abseits von Tests, oder die RetroGamer ist für mich eine feste Größe.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 21. Januar 2014 - 23:50 #

Aber Retro ist eine Niesche. Sicherlich gibt es viele Leser, die sich gerne an ihre Kindheit oder Jugend und die damit verbundenen Spiele erinnern wollen, aber große Auflagen damit zu machen ist sicherlich schwer.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12864 - 22. Januar 2014 - 8:12 #

Retro wird aber immer mehr und das Problem ist halt das viele Hefte sich nur auf die Tests stützen. Hefte müssen sich weiterentwickeln.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 21. Januar 2014 - 18:37 #

Mein Gamestar-Abo erhalte ich im Moment eigentlich nur noch aufrecht aus zwei einhalb Gründen.

1. Die Gamestar hat in jedem Heft ein oder zwei wirklich gute Artikel hinten vor dem Hardware-Teil. Diese Artikel beschäfftigen sich mit verschiedenen Themen und sind sehr gut geschrieben.

2. Ich hab nur DSL 6000 und damit ist es meistens unmöglich 1080p HD Videos zu schauen und größere Downloads dauern gerne mal Tage. Daher freue ich mich über alles was ich auf Datenträgern ins Haus bekomme. HD-Test- und Preview-Videos (auf der XL-DVD), aber auch sowas wie die standalone Darkmod.

und ein halber Grund sind natürlich noch die Spiele beiliegen, auch wenn die dank Steam-Deals, Humble- und "Indie"-bundles und GoG immer weniger von Belang sind.

Ein wenig Nostalgie spielt vlt. auch noch rein. Ich schaue ja auch ca. einmal im Jahr in meine Raumschiff-Gamestar-DVD rein ^^.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9248 - 21. Januar 2014 - 18:59 #

Sind denn auf den Discs tolle HD-Videos drauf? Ich meine, Trailer kann man ohne Probleme auch mit DSL 6000 gucken, Gamestar hat ja einige Videos auch auf der HP, da lässt man 1-2 Minuten vorladen und gut ist, die gehen ja auch höchstens 7-10 Minuten.

Und man ganz ehrlich: Für die 1080p Stunde der Kritiker braucht man auch nur etwa 30 Minuten Download-Zeit.

Ich meine klar, wenn man Spiele runterlädt, dauert es schon mal einen ganzen Tag, je nach Größe. Aber ich finde mit DSL 6000 kommt man ganz gut zurecht. Außer wenn man Streams in FullHD gucken will.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 21. Januar 2014 - 23:52 #

Ich bin sowieso der Meinung, das auf die kurze Entfernung zum Monitor die 720p-Auflösung ausreicht.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32775 - 22. Januar 2014 - 10:45 #

Aber, aber, aber .... 4K ist doch der letzte geile Scheiß! Wird Zeit für die 4K-SmartWatch mit eingebautem lichtstarken 4K-Beamer. ;)

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 24. Januar 2014 - 12:31 #

Ich komme ja gut zurecht mit DSL6000, trotzdem freue ich mich über die sonst mit Unannehmlichkeiten verbundenen Inhalte auf den DVDs.

Die HD-Videos auf der XL-DVD sind eine Mischung aus HD-Versionen der Videos der normalen DVD, extra Previews/Tests die es wohl nicht mehr auf die normale DVD geschafft haben aus Platzgründen und zusätzlich noch ein paar exklusive Formate wie Multiplayer Matches zwischen Redakteuren oder Hall-of-Fame-Videos von alten Spielen. Also durchaus nette Sachen. Die Preview/Tests Videos sind natürlich das wichtigste, in Bezug auf HD, da man dort dann sehen kann wie das Spiel wirklich aussehen wird.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 22. Januar 2014 - 11:22 #

Ich selbst hatte lange Zeit auch nur DSL 6000, weil ich mehr einfach nicht brauche. Inzwischen hat mein Provider das aber abgeschafft und andere Produkte als niedrigstmögliches im Portfolio, so dass ich mittlererweile bei DSL 10000 bin. Vielleicht bin ich auch einfach nur genügsam.

Noodles 21 Motivator - P - 30205 - 22. Januar 2014 - 15:09 #

Ich hab zwar jetzt DSL 16.000, weil das ohne Preisveränderung umgestellt werden konnte, aber ich fand vorher DSL 6000 auch völlig ausreichend. Videos hab ich halt immer erst ein paar Minuten laden lassen, bevor ich sie mir angeschaut habe und wenn ich mal Spiele runtergeladen habe, dann hat das halt ein paar Stunden gedauert, aber das hat mich auch nicht gestört. Währenddessen konnte ich ja was anderes spielen oder was völlig anderes machen. Schlafen gehen oder so. :D

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 21. Januar 2014 - 18:44 #

Eigentlich muss man die Gamestar/Gamepro Zahlen zusammen zählen, denn die Hefte haben auch keine getrennten Redaktionen mehr. Aber selbst dann sind 90k für zwei Hefte dich sich eigentlich nur noch durch das Star bzw. Pro unterscheiden nicht wirklich gut.

DerStudti 11 Forenversteher - 765 - 21. Januar 2014 - 18:57 #

Es wird auch der Zeitschriftenhandel zunehmend zum Problem. Seit fast drei Wochen versuche ich nun schon, die aktuelle PCGH mit DVD hier in der Gegend zu finden. Bislang erfolglos. Zwei noch vor einem Jahr zuverlässige Bezugsquellen haben sie mittlerweile ausgelistet.

Skeptiker (unregistriert) 21. Januar 2014 - 20:04 #

Sehe ich ähnlich. Was nicht im Regal liegt, kann ich auf der Suche nach interessanten Bonus-DVDs auch nicht entdecken und die Hefte von Computec habe ich seit Jahren nicht mehr im Regal gesehen.

ganga Community-Moderator - P - 15588 - 21. Januar 2014 - 19:33 #

Ich hab mein GS Abo nach über 10 Jahren gekündigt und bereue es nicht..das Heft war einfach nicht mehr das gleiche...
PS: Freue mich immer mein Bild in News zu sehen :D

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 32535 - 21. Januar 2014 - 19:35 #

Ich würde ja meins nehmen, aber das wird schon anderweitig gebraucht (siehe Lesetipps)... außerdem ist dein Papierkorb doch viel stylischer als mein Küchentisch!

Skeptiker (unregistriert) 21. Januar 2014 - 20:24 #

Wie viele Hefte muss ein Spielemagazin eigentlich verkaufen, um 5 Vollzeitredakteure a 4000 Euro brutto im Monat durchzufüttern?
Das sind 20000 Euro Lohnkosten im Monat, also nach Faustregel so
40000 Euro Gesamtkosten pro Monat.
Sagen wir das Heft kostet am Kiosk 5 Euro und verkauft von der Auflage von 25k so 20k durch Abo und Kiosk, also ein Bruttoumsatz am Kiosk von 100k im Monat. Was kostet der Druck? Was bringt die Werbung? Wo ist die kritische Grenze, um den Laden abzuwickeln, bevor man Leute entlassen muss?

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 21. Januar 2014 - 20:46 #

Solche Löhne bekommst du vermutlich nichtmal mit einer langjährigen Festanstellung beim Spiegel. Die Chefredaktion mag sich in diesem Bereich bewegen, doch die meisten Redaktionsmitglieder, besonders die jüngeren oder/und neueren werden doch vermutlich deutlich weniger als 3k brutto verdienen.
Journalismus als Branche unterliegt einem enormen Preisdruck, Redaktionen werden verkleinert und Löhne gekürzt. Selbst die taz hat ihren Praktikant*innen nichtmal den angedachten Mindestlohn bezahlt.

Ich vermute, dass wir uns dieses Trauerspiel der langsam sterbenden Hefte noch ein paar Jahre anschauen dürfen. Bis es da zu einer Einstampfung der Printsparte kommt, werden vorher noch Vollversionen weggekürzt (wenn möglich/sinvoll), Redaktionen zusammengelegt, der Heftumfang verringert - und einige Verlage können ja noch querfinanzieren. Am Ende haben wir dann Produkte, denen kein Mensch eine Träne nachweinen wird.

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 21. Januar 2014 - 23:23 #

Oh, um langjährige SPIEGEL-Redakteure müssen wir uns wirklich keine Sorgen machen, für 4000 Brutto arbeiten die sicher nicht. In der Medienbranche sind die SPIEGEL-Verhältnisse legendär gut. Allerdings wird es bei denen auch unschöner: Sie mussten vor ein paar Wochen um ihr 14. Monatsgehalt bangen. Auf der anderen Seite sind die Bezahlungen bei der Taz legendär schlecht, da muss man schon Überzeugungstäter sein, und dass es den Praktikanten da nicht anders geht, wundert mich nicht. Will heißen: Es gibt durchaus gute und gut bezahlte Jobs bei Zeitungen und Zeitschriften. Sie werden allerdings weniger.

Bigtom 12 Trollwächter - 1028 - 22. Januar 2014 - 14:23 #

Ich denke, dass Gamestar sehr viel durch Werbung auf der eigenen Internetseite verdient. Was würde es sonst für einen Grund haben, Artikel die im kommenden Heft erscheinen schon auf der Internetseite vorzeitig zu veröffentlichen?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23278 - 23. Januar 2014 - 0:38 #

Dito. Ist meines Wissens die bestbesuchte Spieleseite Deutschlands.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 32535 - 23. Januar 2014 - 8:35 #

Ich dachte, das wäre spieletipps oder 4players

J.C. (unregistriert) 21. Januar 2014 - 20:59 #

4000 Euro brutto im Monat?

In welcher Welt lebst du?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 21. Januar 2014 - 21:49 #

Naja, da er den Arbeitgeberanteil unter den Tisch hat fallen lassen kommts ja wieder hin. Nur dass der Mitarbeiter von den 4000 eben nur 2200 Brutto sieht ;) .

Namen (unregistriert) 22. Januar 2014 - 1:14 #

Warum sollte man in einer Welt als Akademiker nicht 4000€ Brutto verdienen?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 22. Januar 2014 - 1:16 #

Keine Ahnung. Bewirb dich doch mal als Redaktionsmitglied bei einer der Zeitschriften. Oder bei einiger beliebigen anderen Zeitschrift. Kannst dann ja im persönlichen Gespräch deine Frage vielleicht beantwortet bekommen. Nachdem du großzügige 2500 Euro Brutto angeboten bekommen hast ;) .

gnoarch 11 Forenversteher - P - 744 - 22. Januar 2014 - 22:37 #

Ich mag mich irren, aber der typische Redakteur einer Spiele Zeitschrift ist im Normalfall wohl eher Abiturient als Akademiker.....

JCDenton 11 Forenversteher - 698 - 21. Januar 2014 - 20:26 #

Im Juni erhalte ich nach starken zehn Jahren meine letzte GameStar aus dem gekündigten Abo, gelesen habe ich sie seit der 1. Ausgabe (was ein Platzbedarf im Keller....). Auch die PCGames hab ich von 1997 bis knapp 2009 durchgängig gelesen und zeitweise im Abo gehabt.
Die letzten Monate landete die GS-Hefte fast durchweg ungelesen im Schrank. Einzig die Nostalgie hielt das Abo aufrecht.
Denke die RetroGamer wird das letzte Printmagazin darstellen, welches in gedruckter Form für mich noch einen wirklichen (Lese)Wert hat.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324254 - 21. Januar 2014 - 21:40 #

Dann hoffen wir doch einfach mal, dass es die Retro Gamer noch sehr lange geben wird :-)

Henke 15 Kenner - 3636 - 21. Januar 2014 - 23:49 #

Naja, Retro und Print passen ja auch wie Ar... auf Pott :-P

Aber ich muss Dir beipflichten: Nach dem Wegsterben der zuletzt nur noch schlechten PCA und der Umstellung der GEE auf Halbseiten (höhö) auf Online auf ??? sind Power Play und Retrogamer derzeit die einzigen Gründe, die Printabteilung des Konsumtempels meines Vertrauens aufzusuchen... traurig genug, dass ein "Spielemagazin für Erwachsene" inzwischen (fast) nur noch online Bestand haben kann!

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23278 - 21. Januar 2014 - 22:17 #

Es gibt übrigens ein Video zur neuen M!Games auf Facebook:
https://www.facebook.com/photo.php?v=10151812877802257

Die Printmagazine können ja jede Empfehlung gebrauchen. ;-)

Saka 09 Triple-Talent - 302 - 21. Januar 2014 - 23:00 #

Man sollte jetzt langsam aufwachen und sich mehr auf die Mobile Medien konzentrieren. Auch hatte ich die GS mal im Abo wo sie zu Glanzzeiten Auflagen von über 300000 Stück ereicht hat. Aber so ändern sich die Zeiten vor 100 Jahren gab es nicht mal Videospiele;)

Henke 15 Kenner - 3636 - 21. Januar 2014 - 23:41 #

Das mag der eine Weg sein, aber für mich lebt Print auch vom Kundenservice: ein beigelegtes Poster nützt mir online nicht viel, und die obligatorische und inzwischen zumeist lustlos zusammengeklatschte Heft-DVD mit den sich ständig wiederholenden Vollversionen wäre für mich auch wesentlich attraktiver, wenn die Heftmacher mir ein Cover zum Ausschneiden mitliefern würden. Was nützt mir das besch... PDF-Cover, wenn der Druck die Hälfte meiner schwarzen Tintenpatrone leerlutscht?!

So sehr ich auch auf Print stehe, man merkt vielen der Hefte den chronischen Geldmangel und die Lustlosigkeit der Redakteure an. Letztens erst das inzwischen dünne Faltblatt der CBS in der Hand gehabt (98 Seiten plus Umschlag) mit der Vollversion Alan Wake... normalerweise hätte ich mir das Spiel geholt, aber für nicht mal 4 Euronen mehr gibt es dass inzwischen bei Amazon... OVP mit Cover und allem und wesentlich ansprechender als der bespielte Rohling der CBS.

Noodles 21 Motivator - P - 30205 - 22. Januar 2014 - 0:29 #

Also ich mag es immer noch, einfach mal gemütlich auf der Couch zu liegen und eine Zeitschrift zu lesen, deswegen kaufe ich mir die Gamestar (Magazin-Ausgabe) und die Powerplay. Aber ich muss sagen, dass die Qualität der Gamestar leider wirklich stark nachgelassen hat. Nur die Reportagen sind meistens sehr gut, von denen würde ich mir viel mehr wünschen. Außerdem brauche ich keine extrem langen Tests zu AAA-Titeln, über die man eh überall lesen kann und auch schon vorher weiß, dass sie gut sind. Es erscheinen mittlerweile so viele kleine Spiele bei Steam, wo man gar nicht weiß, wie die sind. Deswegen würde ich mir mehr Tests von solchen kleinen Spielen wünschen, die müssen ja auch nicht ewig lang sein, eine oder ne halbe Seite würde schon reichen, damit man sie qualitativ einordnen kann und ob sie interessant für einen wären.

abc2030 13 Koop-Gamer - 1498 - 23. Januar 2014 - 12:39 #

Stimme dir soweit zu. Das Couch Argument hat bei mir bis vorletzten Monat gewirkt. Jetzt habe ich aber mein Gamestar Abo gekündigt, weil ich einfach keine Lust mehr hatte bei Titel wie z.B. Rome 2 oder Diablo 3 30+ Seiten mit Previews, Tests, Aufwertung, Abwertung, Kontrolltest, usw. lesen zu "müssen" und dafür viele andere kleine Titel einfach unter den Tisch fallen. So fühle ich mich nicht informiert sondern "gehypt".

bykkse (unregistriert) 22. Januar 2014 - 1:24 #

Diesen kontinuierlichen Absturz zu beobachten macht mich fast ein wenig traurig. Morgen auf dem Geburtstag meiner Mom werde ich mal kurz in einem nostalgischen Anfall auf den Dachboden schlüpfen und in Gamestar-Heften von 1998 blättern, lächeln und in wohligen Erinnerungen schwelgen und sie schließlich neben den Stapel Schallplatten meiner Eltern zurücklegen. Dort werden sie dann in trauter Zweisamkeit die weiteren Jahrzehnte überdauern, zwei Haufen alter, überflüssiger Medien, für die in dieser Welt einfach kein Platz mehr ist.
Eine Träne aus dem Augenwinkel wischend,
bykkse

Lefty 10 Kommunikator - 513 - 22. Januar 2014 - 4:27 #

*** OT ***
Täusch dich mal nicht, Schallplatten sind keine überflüssigen Medien. Vor kurzem erst einen Artikel gelesen in dem es darum ging das erstmals seit Jahren die Vinyl-Verkäufe höher waren als bei CDs (nicht Mp3!)
*** OT ENDE ***

DomKing 18 Doppel-Voter - 9248 - 22. Januar 2014 - 11:45 #

Nein.

CD-Alben machen 1 Milliarde Umsatz, LPs 19 Millionen.

http://www.musikindustrie.de/branchendaten/

bykkse (unregistriert) 22. Januar 2014 - 12:29 #

Ja, ich kann mich erinnern, auch so etwas gelesen zu haben. Ich glaube, die Plattenverkäufe sind zum ersten Mal wieder gestiegen oder sowas.

Ich weiß, dass Schallplatten Liebhaberstücke sind und Sammler sich die Teile gerne kaufen. Nur eine wirklich relevante Rolle spielen sie halt nicht mehr. ;)

Francis 14 Komm-Experte - 2551 - 22. Januar 2014 - 11:31 #

Stimmt, die olle Vinylscheibe erlebt ihren zweiten Frühling!

Aladan 21 Motivator - - 28687 - 22. Januar 2014 - 9:11 #

Lang lang ist´s her. Inzwischen kommt mir nur noch die Retro Gamer ins Haus.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 22. Januar 2014 - 10:30 #

Wollen wir hier wirklich einmal im Quartal den Untergang von Print beheulen? Jedes Mal wieder Statements darüber, wie viele Leute ihr Gamestar-Abo schon seit X Jahren gekündigt haben oder wie sehr sie der 'guten alten Zeit' hinterhertrauern.

Fakt ist: Das Internet bietet doch inzwischen wesentlich mehr als diese Zeitschriften jemals konnten. Vielleicht nicht unbedingt Tests (die aber eigentlich auch weniger gebraucht werden), dafür aber Meinung. Was fehlt sind die guten Reportagen, aber die Idee haben die Verlage ja irgendwie übersehen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 22. Januar 2014 - 10:35 #

Für Reportagen brauchst du gute Autoren, ambitionierte Autoren. Und dummerweise auch noch viele davon, zumindest wenn du einen relevanten Teil des Heftes damit füllen willst. Findest aber ja nicht mal im Internet eine nennenswerte Menge wirklich guter Reportagen, kostet zu viel Zeit und ist im Gegensatz zu einem Blogeintrag richtig fiese Arbeit. Die dir keiner so recht bezahlen kann. Wenn Print stirbt und Abomodelle wie die von GG auf lange Frist scheitern, weil "es ja alles auch umsonst gibt", dann können wir uns von guten Reportagen wohl dauerhaft verabschieden :( .

DomKing 18 Doppel-Voter - 9248 - 22. Januar 2014 - 10:38 #

Das ist ja der Witz: Scheinbar gibt es ja gute Reportagen in der Gamestar, zumindestens laut Aussager einiger Menschen hier. Trotzdem verkauft sich das Heft schlechter und das, obwohl die Reportagen wohl Heftexklusiv sind, zumindestens zeitlich.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 22. Januar 2014 - 10:49 #

Könnte daran liegen, dass eine Reportage pro Heft den Kaufpreis nicht rechtfertigt. Wenn ich mir anschaue, was ich im Gegenzug in der RetroGamer geboten bekomme an langen und guten Artikeln, da kann die GS vom Preis-Leistungsverhältnis schlicht nicht mithalten. Dummerweise müsste ein Heft mit sagen wir 6 Reportagen halt recht teuer sein und dann auch noch eine Durststrecke überstehen, bis sich das Format herumgesprochen hat.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 22. Januar 2014 - 11:06 #

Ich fürchte, du überschätzt die Anzahl der Menschen, die an fundierten und gut geschriebenen Reportagen interessiert sind.
Sekundärliterarische Magazine sind auch längst ausgestorben, und ein Spielemagazin mit Reportagen und Hintergrundartikeln würde sich nicht halten, selbst wenn man es ein Jahr lang vorfinanzieren könnte...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 22. Januar 2014 - 11:10 #

Wenn alle, die im Internet laut schreien, dass sie ihre Print-Abos gekündigt haben, weil es ihnen an guten Reportagen fehlt, sich das potentielle Heft kaufen würde, könnte das ja schon reichen. Gut, würden sie nie tun, einfach weil sie wohl nur schreien wollen. Aber ist ja eh hinfällig weil nicht realisierbar.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 22. Januar 2014 - 11:28 #

"Wenn alle, die im Internet laut schreien, dass sie ihre Print-Abos gekündigt haben, weil es ihnen an guten Reportagen fehlt..."
Da fallen mir gerade die Leute ein, die den Playboy wegen den Interviews kaufen :)
Ich habe früher 2-3 Magazine pro Monat gekauft und lese GameStar noch immer (ein wenig tatsächlich, weil ich den völligen Untergang der Printmagazine nicht miterleben möchte).
Und was die sekundärliterarischen Magazine angeht - die habe ich nicht gekündigt, die sind einfach gestorben...

Henke 15 Kenner - 3636 - 22. Januar 2014 - 14:45 #

Man liest den Playboy nicht wegen der Interviews?! *verwundert den Kopf schüttelnd*

Scherz beiseite: Bis vor 2 Jahren war ich noch fleißiger Kunde der deutschen Bahn, und neben dem obligatorischen Kaffee gab es im Monat mal die ein oder andere Spielezeitschrift. Bestimmt habe ich mehr Geld pro Monat für Magazine denn Spiele ausgegeben, aber schon damals zeichnete sich das (inhaltliche) Dahinsterben ab: da gingen langjährige Redakteure und Spielejournalisten, deren Meinung ich immer geschätzt habe (Fränkel und Co.), Teilzeitschreiber gaben sich die Klinke in die Hand Spieletest wurden immer flacher.

Mag ja sein, dass mein Geschmack als Spieler/Leser speziell ist (wessen nicht?), aber außer retroGAMER und Chip Power Play mit altgedienten Journalisten reizt mich derzeit nichts im Zeitschriftenregal.

Und das ist traurig...zumal sich GamersGlobal nicht auf dem stillen Örtchen lesen lässt...

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 22. Januar 2014 - 16:06 #

Na ja, ich finde es nicht so fair, dem Leser hier die alleinige Schuld in die Schuhe zu schieben. Sicherlich, die GEE ist gescheitert, wahrscheinlich, weil sie keine Leser gefunden hat. Aber vielleicht auch (und das war mein Eindruck), weil sie zwar was anderes versucht hat, aber für ihre angestrebte Leserschaft (Erwachsene mit Interesse an Popkultur) nicht ausreichend Qualität bringen konnte.

Ich habe ja ohnehin wenig Bedarf an Print. Aber für deutschen Journalismus, der mit RPS mithalten kann, würde ich zahlen. Da gibt es nämlich die guten Artikel. Manchmal auch Serien (ob es jetzt 'Reportagen' im eigentlichen Sinne sind, darüber könnte man streiten, hängt ein bisschen von der Definition ab). Die Leute auf der Insel schaffen es sogar, interessant über totale Nischenthemen zu schreiben, wie reine Hardwarethemen oder Wargames.

Wenn ich mir den deutschen Journalismus anschaue (und GG ist da ausdrücklich eingeschlossen), dann erreichen nur einige wenige Seiten ein Niveau, das mit dem einer weitestgehend unabhängigen, britischen Webseite konkurrieren könnte. Und meiner Meinung nach setzt sich das natürlich auch auf die Print-Erzeugnisse fort. Es gilt immer der Weg des geringsten Risikos: Tests und Previews zu Mainstream-Spielen. Vielleicht sollte man einfach mal abzählen, wie viele der Zeitschriften und auch Webseiten in Deutschland irgendetwas zu 'Papers, Please!' gebracht haben. Im englischsprachigen Raum ist es offenbar selbstverständlich, eine solche Innovation zu erwähnen, während ich bei der Lektüre deutscher Seiten und auch Magazinen immer denke, dass sie nur mit dem Gedanken an potentielle Käufer ihre Themen auswählen.

Also: Ich glaube nicht, dass eine Umsonstkultur alleine schuld ist. Schuld ist auch der deutsche Spiele-Journalismus, der die relevanten Themen an den Rand drängt.

(Gutes Beispiel dafür ist auch der StayForever-Podcast: Intelligent, witzig und informiert, mit vielen Hörern. Aber letztlich ein Hobby-Projekt. Für diese Inhalte könnte jemand Geld bekommen, wenn er sich was getraut hätte und investiert hätte.)

DerStudti 11 Forenversteher - 765 - 22. Januar 2014 - 22:28 #

Danke für den Hinweis. Seit 2 Tagen ist die neue SF-Folge raus. :)

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 22. Januar 2014 - 12:14 #

Und das langsame Sterben der Printhefte geht weiter...
Die "normalen" Spielehefte haben durch Onlinemagazine enorme Konkurrenz bekommen und sie sich teilweise auch selbst geschaffen: News im Printheft sind schon beim erscheinen veraltet. In der GameStar gibts Tests zu einem Spiel am Releasetag auf der Webseite, Previews meist nur ein paar Wochen nach der Printausgabe, ebenso die Videos. Wobei ich eh den Eindruck habe sie arbeiten mehr an ihrem Hippen-Lets-Play-Youtube-Kanal als am Heft...
Computec Hefte kann ich seitdem sie quasi nur noch eine Redaktion für alles haben nicht mehr lesen, das ist nur noch ein gleichmäßiger Sumpf an Text geworden, man kann anhand des Textes nicht mehr rauslesen, wer das geschrieben hat. Dabei muss man natürlich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, sprich den dümmsten anzunehmenden Kunden, kommen und darauf die Texte auslegen.
Die einzigen Magazine, die ich regelmäßig lese sind die Retro Gamer und die WASD. Beide haben ein hohes Schreibniveau und beschäftigen sich mit Themen, die man nicht so einfach im Netz findet wie einen Test oder Preview. Zudem sind die Themen zeitlos und es macht nichts, wenn ich die Ausgabe mal einige Wochen liegen lasse um sie zu lesen weil ich gerade keine Zeit habe - bei anderen Spielemagazinen sind die Infos dann schon überholt. Die PowerPlay-Neuauflage habe ich ein paar Mal gekauft und mag sie eigentlich auch, aber sie ist mir zu breit gefächert (PC+Konsole+Mobile+Retro+Kickstarter+...), gut die Hälfte juckt mich schlicht nicht als PC-Spieler mit nur gelegentlichen Ausflügen auf Nintendo (Handheld)Konsolen. Aber an sich ein feines Magazin, auch wenn ich die Tests meistens etwas knapp fand - die könnten durchaus zahlenmäßig weniger sein und dafür mehr in die tiefe gehen. Aber dann müsste das Heft wohl dreimal so dick sein oder monatlich erscheinen...

gokzilla (unregistriert) 22. Januar 2014 - 15:25 #

Ich hatte früher PC Games, PC Games Hardware, PC Action , AVF als Abo. Gamestar und PC Powerplay habe ich auch jede Ausgabe gelesen, aber weil sie zur Abo nichts dazugegeben haben nicht abonniert :-).

Ich persönlich habe sie am meisten auf dem Klo oder in der Arbeit während der Pause gelesen. Wegen der sinkenden Auflage hat man falsche Maßnahmen durchgeführt wie die Kündigung von lieb gewonnenen Redakteuren (Ahmet Iscitürk, Harald Fränkel und Jo Hesse von PC Action ) z.B. Spätestens nach dem Ipad habe ich alle Abos gekündigt.

Der Niedergang der Printmedien ist unaufhaltbar. Lächerliche Versuche wie von Bild mit ihrem + Inhalten oder das sehr gute Stunde der Kritiker hier werden auch nicht helfen Online geld zu verdienen. Die Geiz ist geil Mentalität ist viel zu stark in den Köpfen. So sind viele nicht mal bereit Cent Beträge zu zahlen. Abhilfe wüsste ich auch nicht. Ich persönlich flattere regelmäßig Podcast´s. Natürlich hängt es auch vom Publikum ab, da Mittdreißige wie ich bereit sind mehr als 10 euro im Monat zu spenden wie Schüler und Studenten an Games Seiten.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23278 - 22. Januar 2014 - 15:47 #

BILD + hat über 150.000 Abonnenten:
http://meedia.de/internet/bildplus-springer-meldet-152493-abos/2013/12/10.html

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70315 - 22. Januar 2014 - 18:04 #

Das mag auch daran liegen, dass die von Bild ihr Plus-Abo um die Jahreswende rum für einen Monat quasi verschenkt haben..inkl gedruckter Bild.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23278 - 23. Januar 2014 - 0:40 #

Der Artikel ist aber vom 10. Dezember, also vor der Jahreswende.

DerStudti 11 Forenversteher - 765 - 22. Januar 2014 - 22:26 #

Zum Thema "Geiz" mal ein Zusatzgedanke: Ich finde, dass die Spielezeitschriften in den letzten Jahren nicht nur an der Internetkonkurrenz und an Sparmaßnahmen (Redaktionsteam, Fokussierung auf Previews und AAA-Tests) zu leiden hatten, sondern auch daran, dass das Ersatz-Verkaufsargument "billige Vollversion" in Zeiten von Humble Bundle, Steam Sale und Keyshops erheblich an Zugkraft verloren hat. Noch vor Kurzem war die Preisstruktur so: Neue Spiele 40 bis 50€, Budget-Titel nach einem halben bis ganzen Jahr 20 bis 25€, Budget-Titel nach anderthalb bis zwei Jahren 10€, Heft-Vollversion (inklusive Heft!) 5€. Das war zumindest für Gelegenheits- und Spätkäufer durchaus ein nicht zu unterschätzendes Argument, wie die Fokussierung der CBS ("DVD behalten, Heft ungelesen wegwerfen") zeigt. Und nun bricht als Nebeneffekt der allgemeinen Marktübersättigung auch der Wert von Heft-Vollversionen zusammen. Das bleibt nicht ohne Folgen auf die verkaufte Auflage.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 23. Januar 2014 - 7:59 #

Naja, so ist das eben, wenn man einen Todkranken mit einem Wundermittel jahrelang mehr oder weniger am Leben erhalten hat und dann das Wundermittel immer weniger wirkt ;) . Anstatt sich von Anfang an auf die Heilung der Krankheit zu konzentrieren..

motherlode (unregistriert) 22. Januar 2014 - 18:31 #

Print verliert, Let's Player gewinnen. Fair.

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 22. Januar 2014 - 19:31 #

Ich werde nie verstehen was Leute an Let's Plays so toll finden. Da wird nichtmal versucht objektiv zu sein sondern einfach der erstbeste Müll erzählt der einem durch den Kopf schießt. Hochgradig subjektiv und damit für mich komplett unbrauchbar.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. Januar 2014 - 19:36 #

(Zynismus an)
Erstbester Müll der durch den Kopf schießt liegt vielleicht näher am realen Lebensumfeld als das Lesen von journalistischen Inhalten.
(Zynismus aus)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23278 - 23. Januar 2014 - 0:44 #

Subjektivität stört mich nicht, aber ich finde die Videos einfach nicht interessant genug um mir ein ganzes Spiel, das gut und gerne seine 10 Stunden dauert, vorspielen zu lassen. Vor allem nicht, wenn ich noch vorhabe es irgendwann selber zu spielen. Dann kenn ich ja alles schon und kann nicht mehr überrascht werden.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 24. Januar 2014 - 12:39 #

Es geht nicht ums Spiel.
Es geht um den Spieler.
Die aller meisten regelmäßigen Zuschauer von Let's Playern schauen die Videos wegen dem Spieler und Kommentator und nicht wegen dem Spiel. Das ist das große Geheimnis hinter dem Erfolg der Let's Plays.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. Januar 2014 - 20:18 #

Okay. Ich kenne auch Leute die schauen QVC wegen den Verkäufern und nicht wegen der Produkte. Macht die Sache nicht weniger albern.

Noodles 21 Motivator - P - 30205 - 24. Januar 2014 - 20:29 #

Nur weil du Let's Plays nicht magst, ist es ja nicht gleich albern, sich welche anzuschauen. Es ist sowieso Blödsinn, dass alle Let's Player einfach nur irgendwelchen Scheiß vor sich hinlabern. Klar, davon gibts viele, gibt aber auch genug, die sehr unterhaltsam sind. Und von Spielen, die ich selber noch spielen möchte, schau ich mir einfach keine Let's Plays an.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. Januar 2014 - 20:45 #

Ich mag auch Videos von Totalbiscuit oder generell Videos in dennen über Spiele gesprochen oder resümiert wird. Aber auf von Totalbiscuit schau ich mir nie wirklich Gameplayvideos an.

Aber jemandem beim durchgehenden Spielen zusehen verstehe ich einfach nicht. Bei Spielen die ich noch spielen will genauso wie bei Spielen die ich schon gespielt habe.

Ich hab gehört das es wohl auch viele Jugendliche gibt die sich Let's Plays von Spielen anschauen die sie sich nicht leisten können oder nicht spielen können/wollen um dann darüber mitreden zu können als hätten sie es selbst gespielt. Und das mag nicht albern sein, aber das finde ich persönlich albern.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit