League of Legends: Kein Update aufgrund Pornofilter in GB

PC
Bild von PatrickH.
PatrickH. 6168 EXP - 17 Shapeshifter,R8,S1,A4,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.GG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdient

21. Januar 2014 - 9:34 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Erst gestern wurden die Einnahmen des Free-to-Play-Strategietitels League of Legends aus dem Jahr 2013 veröffentlicht. Nun ist das Spiel wieder in Großbritannien in den Medien, da es aufgrund des von der Regierung vorgeschalteten Pornofilters nicht möglich ist, die für das letzte Update benötigten Dateien herunterzuladen.

Grund dafür sind nach Meinung vieler Forumsuser die Dateinamen des besagten Patches. Ein Beispiel dafür ist der Name "VarusExpirationTimer.luaobj". Aufgrund der in diesem Falle unglücklichen Buchstabenreihenfolge "sex" lässt der Pornofilter einen Download nicht zu. Warum das einfache Wort, das nicht zwangsweise im Zusammenhang mit Pornografie stehen muss, gesperrt ist, können sich viele Nutzer in Großbritannien nicht erklären.

Eine Umgehung des Filters ist jedoch für alle Briten auf mehreren Wegen möglich. Eine Möglichkeit ist ein Anruf beim zuständigen Provider mit der Bitte um Deaktivierung. Manche Anbieter lassen die eigenständige Verwaltung des Filters von zu Hause aus zu. Eine dritte Möglichkeit ist die Verwendung des Browsers Chrome von Google, samt der für den britischen Nutzer entwickelten Erweiterung "Go Away Cameron".

Der von der konservativen britischen Regierung unter Federführung des Premierministers David Cameron im Jahr 2013 aktivierte Pornofilter sorgte in Großbritannien bereits häufiger für Unmut. So ließen sich auch Sendungen des renommierten Senders BBC mit dem Thema Sexualität und Gesundheit zeitweise nicht aufrufen. Auch Beratungsseiten zum Thema sexueller Missbrauch waren gesperrt.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 68407 - 21. Januar 2014 - 10:45 #

Jaja, der böse Pornofilter. Wegen dem vereinsamen übrigens die Bürger von Wessex, Sussex und Essex, da Verwandte und sonstige Besucher bei Google Maps die Städte nicht mehr finden können.

Makariel 19 Megatalent - P - 13853 - 22. Januar 2014 - 19:31 #

Tja, wenn Tyson Gay von Scunthorpe nach Penistone fahren will kommt er wohl nicht weit.

PatrickH. 17 Shapeshifter - 6168 - 21. Januar 2014 - 9:39 #

Abgesehen vom leichten Witz der News ist das ja schon ein starkes Mittel der Zensur. Die Provider wurden gerüchteweise auch dazu aufgefordert, Webseiten über homosexuelle Themen zu sperren. Auch in den Augen der Regierung "extremistische" Seiten sollen im Filter hängen bleiben.

Sok4R 16 Übertalent - P - 4601 - 21. Januar 2014 - 9:48 #

Das mit dem Pornofilter zum Schutz der Kinder ist doch nur vorgeschoben. Ist wie die Terrorismus oder Kinderpornigraphie-Karte zu spielen: wer dagegen ist macht sich direkt verdächtig, auch wenn man aus ganz anderen Gründen gegen die Maßnahmen ist. Alles was da gemacht wird ist nur eine Vorstufe zur aktiven Zensur des Internets. 1984 ist schon lange keine Zukunftsvision mehr, es ist schon längst Realität auch wenn es viele noch nicht begriffen haben.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35883 - 21. Januar 2014 - 11:43 #

1984 überhaupt mal gelesen? Da geht es um weit mehr als staatliche Zensur und in der westlichen Welt sind wir meilenweit davon entfernt. Nur bei Nordkorea bin ich mir da nicht so sicher...

Frohgemuet 13 Koop-Gamer - P - 1330 - 21. Januar 2014 - 19:46 #

Die Bearbeitung der Geschichte findet so heute noch nicht statt (hoffe ich), aber eine Televisor (oder wie das Ding heißt) hat theoretisch jeder schon immer um sich (auch wenn wir nicht grade immer gefilmt werden - wir sind ziemlich gläsern). Die fatalen Konsequenzen von Fehlverhalten bleiben natürlich auch aus, aber ich finde es erschreckend, welche Möglichkeiten es gibt.

McSpain 21 Motivator - 27275 - 22. Januar 2014 - 11:14 #

Wir sind noch nicht bei 1984. Wir sind das Prequel. ;)

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14785 - 21. Januar 2014 - 14:29 #

Das der Filter nicht das tut, wozu er laut Definition dienen sollte ist ja schon ein alter Hut:
Sexualkunde Websites
das "Edinburgh Women's Rape and Sexual Abuse Centre" (und ähnliche Organisationen zur Frauenberatung)
"die Wohltätigkeitsorgnisation NSPCC, die sich gegen Kindesmissbrauch einsetzt"
"die Seite der Abgeordneten Claire Perry"

Wobei die nicht direkt dazu aufgefordert werden, sondern es eine URL und Stichwort Liste gibt, anhand derer Automatismen entscheiden ob ein Inhalt blockiert wird oder nicht. Die meisten dieser Seiten wurden relativ schnell auf die Whitelist gesetzt. Toll daran ist auch, dass bei den unterschiedlichen Providern verschiedene Listen gibt. Was bei dem einen gesperrt ist, funktioniert vielleicht bei einem anderen...

Und auch schön:
"Unterdessen üben die Nutzer Gegenwehr: Für den Chrome-Browser gibt es bereits eine Erweiterung, die den Porno über einen Proxy zurückbringen soll. Sie heißt "Go away Cameron"."

Quellen:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Britische-Pornofilter-blocken-auch-Sexualkunde-Webseiten-2070120.html
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Britische-Provider-schrauben-an-ihren-Pornofiltern-2072373.html
http://www.heise.de/tp/blogs/6/155577

timb-o-mat 15 Kenner - P - 3244 - 21. Januar 2014 - 10:42 #

Das Bild zu dem Artikel sagt alles :)

marshel87 16 Übertalent - 5652 - 21. Januar 2014 - 10:47 #

mh das Teaserbild ist etwas Unglücklich mit schwarzen Rändern und so?

Aber nichts desto trotz: lol ... Wenn der Filter immer so reagiert, dann dürfte ja so gut wie gar keine Seite funktionieren - oder aber der reagiert nur in Dateinamen so empfindlich.
Nichts desto trotz find ich das schon etwas übertrieben gefiltert, aber gut, dass man es abstellen kann (wenn es denn dann wirklich zu 100% abgeschaltet ist?!)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85149 - 21. Januar 2014 - 17:53 #

Abgesehen davon, daß es wohl witzig gemeint war und diesbezüglich in dem Fall nichts dagegen spricht, verstößt es leider aus rechtlichen Gründen gegen die Teaserbild-Regeln. Habs soweit abgeändert.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35883 - 22. Januar 2014 - 10:12 #

Das Bild allein ist in Ordnung, aber mit dem Spruch drum ist es geschützt? Komisch. Aber egal, das Bild allein sagt auch schon alles aus. :-)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85149 - 22. Januar 2014 - 13:36 #

Das Bild mit dem Spruch wurde irgendwo via Google gefunden und einfach verwendet. Zumindest die Erlaubnis für die Nutzung muß bei sowas eingeholt werden. Steht aber alles im Tutorial. Kurz und knapp: "Was nicht ausdrücklich zur weiteren Verwendung freigegeben ist, darf nicht verwendet werden."

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 33358 - 21. Januar 2014 - 11:53 #

Die spinnen, die Briten.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 94218 - 21. Januar 2014 - 14:42 #

So ein scheinheiliges Getue...

SonkHawk 14 Komm-Experte - 2251 - 21. Januar 2014 - 14:58 #

Das ja noch übler als das Möchtegern-STOP-Schild hier in Deutschland. Das war dagegen ja echt harmlos. Geil auch der Name der Chrome-Erweiterung: "GoAwayCameron"... :-)

Leser 14 Komm-Experte - P - 2023 - 21. Januar 2014 - 15:30 #

Erinnert mich an ExpertSEXchange.

Taris 13 Koop-Gamer - P - 1542 - 21. Januar 2014 - 19:55 #

Kudos für das Artikelbild :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Old LionAgeTr1nity