Telekom LTE: Neue Tarife geplant, Gratis-Volumen ab sofort [2.Upd]

Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29541 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

17. Januar 2014 - 15:28 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Update 23.01.2014

Mittlerweile gibt es eine verbindliche Aussage von Philipp Blank (Corporate Communications Telekom) zur Buchung von SpeedOn im Januar:

wir werden Kunden, die vor dem 5.12.2013 Call & Surf Comfort via Funk gebucht hatten und bereits im Januar die Option Speed on buchen, die Kosten dafür gutschreiben.

Update 21.1.2014:

Während die Verbraucherzentrale Sachsen vermeldet, bereits ab Januar 2014 gäbe es von der Telekom 3x 10 Gigabyte zusätzliches, per SpeedOn buchbares, Volumen für Call&Surf via Funk-Verträge, liest sich das Firmenblog der Telekom anders. Auch schriftliche Meldungen über diese Verbesserung im Vertrag gab es bislang von der Telekom noch keine. Da auch beim Buchen von SpeedOn über das Portal der Telekom via pass.telekom.de noch der Preis von 14,99 Euro für 10 Gigabyte angezeigt wird, ist die Verwirrung unter den LTE-Kunden entsprechend groß.

Auf unsere Nachfrage bestätigt Philipp Blank von der Telekom, dass an der Umstellung gearbeitet werde, aktuell allerdings noch technische Hürden genommen werden müssten. Auch eine schriftliche Benachrichtigung der LTE-Kunden wird noch folgen, sobald die genauen Modalitäten ausgearbeitet wurden. Wer im Januar bereits SpeedOn kostenpflichtig gebucht hat, ist allerdings noch auf den guten Willen der Telekom angewiesen:

Die Info an die Kunden kommt, da stehen dann die Details drin. Wahrscheinlich bieten wir Kunden, die im Januar bereits SpeedOn gebucht haben, Gutschriften an.

Auch die Service-Mitarbeiter der Telekom-Hotlines werden erst nach und nach informiert, sodass es aktuell sehr schwer ist, konkrete Aussagen der Telekom zum Freivolumen zu bekommen.

Originalmeldung vom 17.1.2014:

So schön das Landleben auch sein kann, die Internetversorgung in ländlichen Umgebungen ist zumeist deutlich schlechter als in den Städten. Die Bewohner zahlreicher "weißer Flecken" auf der Breitband-Landkarte Deutschlands sind auf die Funklösung LTE (Long Term Evolution) als DSL-Ersatz angewiesen, da an ihrem Wohnort weder Kabelanschlüsse noch ausreichend schnelle DSL-Zugänge angeboten werden.

Bislang versorgte beispielsweise die Telekom diese Gegenden mit dem LTE-Tarif "Call&Surf via Funk" - explizit als DSL-Festnetzersatz aber weiterhin mit kabelgebundener Telefonleitung für die Telefonie. Diese Tarife beinhalteten zwischen 10 und 30 Gigabyte ungedrosseltes Highspeed-Datenvolumen - auf dem Lande zumeist mit maximal 50 Megabit pro Sekunde, in Städten auch mit bis zu 100 MBit/sek.

Ist dieses Volumen aufgebraucht, setzt eine Drosselung auf 384 Kilobit pro Sekunde ein - LTE-Nutzer können also je nach Tarif insgesamt nur maximal 2 Stunden im Monat mit voller Geschwindigkeit surfen, bis ihre Geschwindigkeit massiv gedrosselt wird.

Gegen die Bezeichnung dieser Tarife als "Flatrate" klagte im vergangenen Jahr die Verbraucherzentrale Sachsen, was die Telekom zu einer Änderung beim Bewerben von "Call&Surf via Funk" veranlasste: Der Begriff "Flatrate" fehlt seit Anfang Dezember bei diesem Angebot. Der Verbraucherzentrale war jedoch nicht nur die Flatrate-Werbung ein Dorn im Auge, auch die Drosselung auf unzeitgemäß niedrige Geschwindigkeiten und das vergleichsweise geringe Inklusivvolumen störten die Verbraucherschützer. 

Wenige Tage nach Ablauf einer von der Verbraucherschutzzentrale gesetzten Frist, meldete sich nun die Telekom mit größeren Änderungen am Tarif "Call&Surf via Funk". So soll es Kunden, die diesen Tarif vor dem 05. Dezember 2013 gebucht haben, möglich sein, dreimal im Monat per "SpeedOn"-Option je 10 Gigabyte zusätzliches Highspeedvolumen kostenlos hinzubuchen zu können. An der anschließenden Drosselung auf 384 Kilobit pro Sekunde ändert sich jedoch nichts.

SpeedOn wurde auch zuvor schon angeboten, 10 zusätzliche Gigabyte kosten üblicherweise 14,99 Euro. Die Telekom stockt je nach Vertrag also das Volumen von 10, 15 und 30 auf 40, 45 und 60 Gigabyte monatlich auf. Die SpeedOn-Änderung ist laut Telekom-Firmenblog ein Test, bei dem in Zukunft ausgewertet werden soll, wie die zusätzlichen Volumina vom Kunden aufgenommen werden. Spätere Änderungen schließt die Telekom daher nicht aus. Wer im Januar ab sofort SpeedOn kostenpflichtig bucht, wird diese Buchung laut Telekom nicht bezahlen müssen, solange es die 30 nun kostenlosen Gigabyte nicht überschreitet.

Zusätzlich soll in Zukunft auch ein weiterer Tarif vor allem für Bewohner ländlicher Gegenden bereitgestellt werden. Dieser soll eine niedrigere Maximalgeschwindigkeit mit "deutlich größerem" Highspeedvolumen bringen. Über die Details zu diesem Tarif schweigt die Telekom bislang jedoch.

Diese Neuerungen gelten ausschließlich für die Nutzung von LTE als Festnetzersatz, Nutzer mobiler LTE-Verträge profitieren von den Änderungen nicht. 

immerwütend 21 Motivator - P - 29319 - 17. Januar 2014 - 14:57 #

"Telekom" und "gratis"?
Wo ist da der Haken?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 17. Januar 2014 - 15:01 #

Sie wollen einer Klage entgehen? Und es gilt ja auch nur für Bestandskunden. Wer ab Dezember 2013 LTE gebucht hat, ist eh gearscht.. Der hat ja keine Flatrate gebucht und muss daher auch nicht gebauchpinselt werden.

vicbrother (unregistriert) 17. Januar 2014 - 21:03 #

Der Haken ist, dass das hier nach vielen Drosselungsdiskussionen nicht in jedermanns Weltbild passen dürfte. Es bestätigt mich: Die soziale Marktwirtschaft und der Ordoliberalismus funktionieren und richten es zum Guten :)

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4314 - 18. Januar 2014 - 9:38 #

Volkswirtschaftlich gesehen ist das Unsinn oder absichtliche Schönfärberei. Wenn der Ordoliberalismus nach Eucken funktionieren würde, hätten wir keine systemrelevanten Banken zu retten, keine hoch konzentrierten privaten Energieunternehmen und hätten die Bahn nicht privatisiert, mit allen Folgen von Verspätungen, Stillstand bei Schnee und hohen Preisen aber guten Renditen für Aktionäre.
Eine funktionierende Marktwirtschaft mit Wettbewerb hätte eben das: Wettbewerb mit vielen Marktteilnehmern. Da aber jedes Netzwerk immer zu Clustern und Konzentration neigt, müsste die Regulierung (Ordo -> Ordnung schaffen) immer wieder stark eingreifen, um den Liberalismus (freier Markt, viele Teilnehmer) wieder herzustellen.
Und genau das passiert nicht.

vicbrother (unregistriert) 18. Januar 2014 - 12:23 #

Man muss das Problem erkennen, damit es gelöst werden kann ;)

LePatron 12 Trollwächter - P - 941 - 18. Januar 2014 - 9:35 #

Ein Haken ist schonmal, dass das zusätzliche Volumen nicht einfach oben drauf gepackt wurde, sondern per SpeedOn-Option nachgebucht werden muss.
Also Leute, die Ihr Surf-Verhalten so an ihr Inklusiv-Volumen angepasst haben, das es ihnen den Monat über reicht, bekommen unter Umständen gar nicht mit das sie zusätzliches Volumen geschenkt bekommen haben. Und ich vermute, das werden nicht Wenige sein.
So "könnte" die Telekom am Ende sogar sagen: "Was wollt ihr denn? Die brauchen doch gar nicht mehr".

Aber egal was man drüber denkt. Es ist auf jeden Fall ein Anfang und ein Schritt in die richtige Richtung!

Lipo 14 Komm-Experte - 2046 - 17. Januar 2014 - 15:04 #

Wenn ich Telekom lese , habe ich schon keine Lust mehr, weiter zu lesen .

Saphirweapon 16 Übertalent - 5072 - 17. Januar 2014 - 15:08 #

Dabei gibt es auch Dinge, bei welchen die Telekom wirklich qualitativ eine sehr vernünftige Dienstleistung erbringt. Ich bin nunmehr seit knapp 3.5 Jahren VDSL Kunde und die Downtime des Anschlußes kann ich minutentechnisch an einer Hand abzählen. Der Speed stimmt auch immer. Da bieten andere Anbieter (wenngleich für kleineres Geld) doch deutlich weniger Stabilität.

Lipo 14 Komm-Experte - 2046 - 17. Januar 2014 - 21:48 #

Ich habe damals bei dem Verein 50 € pro Monat bezahlt , und da war nichts besonderes dabei . Jetzt bei Unitimedia zahle ich 35 € , habe eine ausreichend schnelle Leitung ( Selbst für HD Videos ) + Kabel Fernsehen .

Maverick 30 Pro-Gamer - - 174616 - 17. Januar 2014 - 15:07 #

Habe seit Jahren schon den Wechsel von der Telekom vollzogen und das ist auch gut so. :)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 17. Januar 2014 - 15:09 #

Dabei sind die aktuell sogar mal halbwegs lieb zu ihren Kunden. Ok, sie wollen größeren Ärger vermeiden (was wohl bedeutet, dass ihre Anwälte wohl tatsächlich Sorgen wegen einer Klage hatten, sonst würde sie ja nichts kostenlos anbieten - aus Liebe am Kunden eher nicht) aber was solls. Mein Volumen verdoppelt sich ohne weitere kosten, es spart im Monat 45 Euro. Finde ich als LTE-Kunde sehr gut, auch wenns natürlich immer noch eine dreiste Drossel ist am Ende.

Triton 16 Übertalent - P - 5314 - 17. Januar 2014 - 17:03 #

Das "Problem" der Telekom ist das sie so viele Kunden hat. Im Grunde ist sie nicht schlechter als andere Anbieter. Aber um so mehr Kunden ein Unternehmen hat um so mehr Beschwerden gibt es. Die Wahrscheinlichkeit ist daher einfach höher von Beschwerden zu hören.

Ein Unternehmen hat 10 Millionen Kunden, das andere 1 Million. Beim großen Unternehmen hat nur 1% Probleme, also 100.000 Kunden. Beim kleineren sind es aber 2%, also 20.000 Kunden - Prozentual ist die Chance also doppelt so hoch Probleme zu bekommen. Aber das Beschwerden bekannt werden ist 5 mal geringer als beim großen Unternehmen, obwohl deren Leistung schlechter ist.

Nur weil man viele Beschwerden liest, bedeutet es nicht das ein Unternehmen schlechter ist als eines von dem man weniger schlechtes hört.

gnoarch 11 Forenversteher - P - 744 - 17. Januar 2014 - 18:59 #

Naja das ist jetzt aber stark verkürzt dargestellt denn erstens ist die Telekom eben der Verein der flatrates drosseln wollte und ausserdem ist die Telekom durch die Bank mind 10% teurer als ihre Mitbewerber.

Die damit verbundenen Beschwerden haben dann auch nichts mit der absoluten kundenzahl zu tun......

Ausserdem ist bei der Telekom der Anteil der ahnungslosen, die sich auch nicht beschweren höher (Oma-faktor)

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 17. Januar 2014 - 15:13 #

Hoffentlich arbeitet bald mal ein neuer Azubi im Marketing der sich bessere Namen für deren Produkte ausdenkt. SpeedOn? Really?

immerwütend 21 Motivator - P - 29319 - 17. Januar 2014 - 15:22 #

"Call&Surf via Funk" ist aber schön international ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 17. Januar 2014 - 15:23 #

Ich denk dabei immer an Afroamerikaner mit seltsamen Frisuren und an schräge 70er-Jahre Outfits.

blobblond 19 Megatalent - 17847 - 17. Januar 2014 - 19:50 #

www.youtube.com/watch?v=mRb21pEzsdQ

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4314 - 18. Januar 2014 - 9:42 #

JustAnotherBitOfSpeed wäre vermutlich zu lang gewesen, wenn auch ehrlicher.

Roland 18 Doppel-Voter - 10802 - 17. Januar 2014 - 15:24 #

Bananenrepublik Deutschland - nur hier müssen wir uns solchen Absurditäten stellen. Auf dem Land gibt es weiße Flecken und in Berlin - selbst an zentralen Orten wie dem Potsdamer Platz - haben Kunden einer DSL-Leitung nicht mehr als 700kb Download-Kapazität weil sie möglicherweise ein paar Stockwerke zu hoch wohnen oder anderen Schwachsinn.

Wir Deutsche sind ja Weltmeister in meckern - bei uns und vor allem über andere. Was schimpfen wir gerade gegen die Bulgaren - dabei hat gerade Bulgarien ein besser ausgebautes Internetnetz mit Glasfaser als Deutschland - nicht im Verhältnis sondern sogar de fakto. Kein Ort in Sofia wo eine solche Absurdität wie in Berlin möglich ist.

Regelmäßig muss ich in Deutschland an Flughäfen mir Steckdosen im hintersten Winkel suchen und dann noch kostenpflichtig Wifi beantragen - je nachdem welcher Airport. Doch kaum das ich im Ausland bin sind diese Probleme hinfort. Des Öfteren fliege ich und selbst kleine Flughäfen in China erlauben sich diesen Fauxpas nicht. Es würde mich nicht wundern, wenn bald ein Ziegenhirte auf dem Land (im Ausland) schneller surft als so manches Unternehmen in Deutschland. Diese Tarifdebatten und überhaupt ... diese Diskussionen schaden uns als Standort so immens, dass mag sich kaum wer vorstellen der nicht in dieser Materie ist (Karl Bierflasche ausm Pütt, Waldschrat aus Unterfranken, Öko-Mutti aus Berlin-Prenzlauer Berg, treue Mutti-Wähler).

Während wir in Deutschland munter debatieren und über Jahre Verantwortlichkeiten rumschieben wie Roulettegeld, wird im Ausland "gemacht" (meine Erfahrung beispielsweise in China, Benelux-Staaten, ...). Bald reiht sich unser Internet in Fail-Themen wie BER-Flughafen, Stuttgart 21 und Elbphilharmonie ein...

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 17. Januar 2014 - 16:21 #

Stammtischlaberei. Als gäbe es in Sofia keine weißen Flecken, Infrastrukturprobleme bei anderen Airports oder sonst was. Wenn das Leben soviel besser ist in Bulgarien oder China: und Tschüß!

MicBass 19 Megatalent - 14312 - 17. Januar 2014 - 17:31 #

Genau, die eigenen Zustände ändern weils woanders besser ist? Wo kommen wir denn da hin. Von anderen lernen? Ha! Wers nicht hinnehmen will soll abhauen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 17. Januar 2014 - 18:35 #

Weil man die Einzelfälle verallgemeinern kann? Weil es hier 4x soviele Internetanschlüsse (DSL alleine) gibt wie Einwohner in Bulgarien? Deutschland ist überschlagen 4x so groß. Es gibt Inet-Anschlüsse 200M und mehr. Wie sieht es denn in der 7. größten Stadt von Bulgarien aus oder der 80.?

gnoarch 11 Forenversteher - P - 744 - 17. Januar 2014 - 19:02 #

Deutschland ist 4x so gross. Und hat Ca. Das 70 fache BIP.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 17. Januar 2014 - 19:28 #

Und wie sieht der Breitbandzugang in Städten, Ortschaften und Gemeinden in den koreanischen, lettischen oder schwedischen Pulheims, Moorege und Co aus?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 17. Januar 2014 - 20:15 #

Also in schwedischen Dörfern schauts gut aus, berichten Bekannte aus Schweden zumindest. Zwar hat die Erschließung des Hauses einmalig umgerechnet etwa 800 Euro gekostet - das kostet es in Deutschland aber auch, wenn Telekom- oder Kabel-Kabel von der Straße ans Haus verlegt werden sollen - dafür rennt die recht preiswerte Leitung aber auch in der abgelegenen Wildnis noch mit Highspeed.
In Kroatien und Lettland kenne ich allerdings niemanden. An Schweden und anderen nördlichen Ländern allerdings können wir uns ein extrem großes Beispiel nehmen. Auf Sackgassentechnologien wie LTE hat man dort gar nicht erst gesetzt, zumindest nicht als DSL/Fibre-Ersatz.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 17. Januar 2014 - 21:31 #

Da berichten meine schwedischen Kollegen anderes

Stoke 12 Trollwächter - 907 - 17. Januar 2014 - 18:29 #

Ja, das ist eine sehr kluge Argumentation.. Eigentlich leben wir im Internet-Schlaraffenland an dem es KEIN Grund für Verbesserungen gibt.
Er hat mit seiner Aussage recht, dass es viele Unternehmen gibt, die in ihren Büroräumen nicht anständig wirtschaften können, weil wir uns nicht an das selbsternannte "Neuland" trauen und in die Zukunft investieren wollen. Es wurde uns schon vor 10 Jahren versprochen, dass sich bald alles ändern wird und die weißen Flecken verschwinden werden - ich behaupte, dass davon nicht viel zu sehen ist.
Und sieh dir doch die asiatischen Länder an, die uns schon jetzt meilenweit voraus sind, weil sie die Tragweite des Internets erkannt haben und auch erkannt haben, dass dies sowohl Kreativität als auch Unternehmertum fördert. In den meisten südkoreanischen Städten gibt es Free-Wifi, ebenso auf den asiatischen Flughäfen und Bahnen.
Wir hingegen sitzen immer noch in der Ecke und malen die Wände mit Teufeln an, weil das Internet (und das ohne Zweifel) auch seine negativen Seiten hat. Allerdings werden wir nicht drumherum kommen die Situation, in der wir uns derzeit befinden, zu ändern.
Und denkst du ernsthaft, dass es besser ist, dass die Menschen, die etwas in dem Land kritisieren und Verbesserungen fordern das Land lieber verlassen sollten? - Ich denke nämlich, dass das eine zum Teil gefährliche, aber auf jeden Fall sehr dämliche Aussage ist.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 17. Januar 2014 - 18:40 #

Wo sage ich denn, das es nichts zu verbessern gibt? - Nur sind die Dt. ja lt. OP ein Meckervolk. - Die Situation ist bei weitem nicht so schlecht, wie hier von den x Gamern immer gejammert wird.

* 100M geschrieben, könnten aber auch 400M sein

Roland 18 Doppel-Voter - 10802 - 17. Januar 2014 - 21:59 #

Für meinen jetzt harschen, bzw. kernigen Ton entschuldige ich mich im Voraus.

Ich weiß nicht wo du lebst, ich maße mir auch beileibe nicht deine Weltkenntnis an zu bewerten. Nicht einmal ob du den Horizont deiner (kleinen oder metropolenähnlichen) Ortschaft kennst und was dahinter ist oder ob du "der" Kosmopolit schlechthin bist. Aber ein paar Dinge folgere ich (natürlich mit der Option zu irren):

- Du reist beruflich nicht viel in der Weltgeschichte herum.
- Du warst u. U noch nie in Sofia, Peking, Chongqing, Tallinn.
- Du wohnst nicht in Berlin Mitte.
- Du stehst nicht mit Firmen in Kontakt die in weißen Flecken ihren Sitz haben.
- Du kennst nicht der Firmen ihre Probleme.
- Möglicherweise kennst du vielleicht Sascha Lobos Ausführungen zu der Problematik nicht genau für einige Erfahrungen.

Irgendwann weißt du wo an deutschen Flughäfen - den Terminals - Stecker sind. Ich gebe zu, in München ist es echt hart. Wenn du dann noch Internet willst, dann zahle mal schön. Ja wir schimpfen gerne über China und die Bulgaren aber darin sind sie besser. "Und Tschüss" ist ein Ausdruck deiner vorgelebten Ignoranz die mich jedenfalls nachdenklich stimmt. Denn eins weiß ich unabhängig von allen oben genannten Punkten in denen ich mich irren könnte ganz genau: Dich würde ich nie in ein Projekt einbeziehen und bezahlen wollen, dass sich aktiv für die Verbesserung der Situation hier vor Ort einsetzt. Ich rege mich darüber wie oben zu lesen auch gerne mal polemisch darüber auf, weil "just I care". Mir ist es nämlich nicht sch****egal. Und dir?

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 17. Januar 2014 - 22:05 #

Meiner Lieber, Thema verfehlt

Roland 18 Doppel-Voter - 10802 - 17. Januar 2014 - 22:24 #

Keine Antwort ist auch eine. Ok, das Gespräch mit dir führt zu nichts, lassen wir es zu unser beider Frieden (und dem Forum) gut sein.

Roland 18 Doppel-Voter - 10802 - 17. Januar 2014 - 21:57 #

Genau deine Einstelllung in diesem Punkt kenne ich bei einem Schlage Menschen: Mit allergrößtem Respekt - Ignoranten (keine Ironie!)

vicbrother (unregistriert) 18. Januar 2014 - 12:29 #

Deinem Kommentar entnehme ich eine allgemeine Unzufriedenheit mit unserem Land und unseren Leuten - aber differenziert ist deine Betrachtung nicht. Stelle doch auch mal die Stärken dar und du erkennst, dass wir so schlecht nicht sind: Es mag unsere Natur sein zu meckern, aber das ist ein Zeichen des Nachdenkens und damit verbessern wir uns immer weiter und sind letztlich damit auch wirtschaftlich und wissenschaftlich gut aufgestellt.

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1298 - 17. Januar 2014 - 17:20 #

Gilt das auch für Mobile Tarife übers Handy? Hab da jetzt nur 2GB.. wenn diese aufgebraucht sind kann ich dann auch SpeedOn buchen?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 17. Januar 2014 - 17:30 #

Ja: http://www.t-mobile.de/tarifoptionen/speed-option-lte/0,24995,28037-_,00.html

Aber nicht kostenlos, die News bezieht sich ja explizit auf die DSL-Ersatzlösung "Call&Surf via Funk", steht so ja auch im Text. Letzter Absatz.

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1298 - 17. Januar 2014 - 18:48 #

ok danke dir für die Aufklärung :)

Nagrach 14 Komm-Experte - 2222 - 18. Januar 2014 - 1:27 #

Weißt du auch wies bei der Combi Card Mobile aussieht :/. Ich hab das über den Vertrag meiner Eltern laufen weils billger ist. Wenn das jetzt allerdings nciht so wäre wärs mal wieder so richtig scheiße...

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11630 - 17. Januar 2014 - 19:11 #

Das freut mich für die betroffenen. Hoffen wir mal, dass die auf dem land die Meldung auch mitbekommen

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 17. Januar 2014 - 22:03 #

Bislang (..) gibt sich die Telekom nicht sehr viel Mühe, die Meldung unter das Volk zu bringen. Mal sehen, ob da noch ein Rundschreiben an LTE-Kunden folgt, wäre ja eigentlich das Mindeste. Da die Telekom aber nicht das Grundvolumen um 30 Gbyte angehoben hat sondern weiterhin den umständlichen Weg über die Zusatzbuchung im Kundencenter geht, scheint es ihnen nicht unbedingt darum zu gehen, möglichst viele Leute glücklich zu machen. Mal ganz salopp ausgedrückt: Man will es aussitzen und hofft auf wenig Medienecho zur Meldung.

Auch wenns auf Kosten meiner eigenen Internetgeschwindigkeit geht: Die LTE-Bestückten Nachbarn haben die News hier von mir per Mail bekommen und sind jetzt informiert. Und freuen sich wie ein Schnitzel wenns blitzt, denn selbst bei den Familien mit zwei in Vollzeit außer Haus arbeitenden Menschen war das Freivolumen im Normalfall nicht ausreichend. Ergo: Mehr Zulauf für den "Test" der Telekom und ein paar sehr glückliche Nachbarn.

Ich jedenfalls werde nicht müde, die 30 zusätzlichen GByte zu bewerben und hoffe, dass das der Telekom ein wenig stinkt :P .

Nagrach 14 Komm-Experte - 2222 - 18. Januar 2014 - 1:25 #

Hab bis jetzt nix bekommen, hab das echt über GG erfahren. Freut mich aber... echt zum kotzen. Vor allem... wenn man eigentlich direkt auf einem Hochschulgelände wohnt, und die Hochschulleitung so Zuverlässig ist wie Berliner Brandschutz...

Ach man. Meiner ist ja Mobil :(. Weil das als Zusatz vom festnetz meiner eltenr läuft :(

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 13142 - 17. Januar 2014 - 22:23 #

Für Neukunden gilt die Regel nicht und 60GB reichen auch nicht aus, somit ist LTE immer noch keine Alternative.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4314 - 18. Januar 2014 - 11:03 #

Zum Glück kann ich von einem vermutlich nicht repräsentativen anderen Fall berichten, was Dorf und Stadt angeht: Während ich in einer großen deutschen Stadt einen 16er DSL Vertrag bekam, hatte ich praktisch aber nur einer 8er Leitung. Dann bin ich auf ein Dorf gezogen und habe einen Vertrag bei Congstar gemacht mit VDSL 50. Ich habe zwar praktisch nur 25, aber immerhin mehr als 3 mal so viel Geschwindigkeit wie früher in der Stadt und erheblich billiger als bei der Telekom.
Der Grund ist, das hier im Dorf Glasfaserkabeln gelegt wurden, zwar nicht bis zu meinem Haus und deswegen nur 25er Speed ankommt, aber in der Stadt ist es eben oft schlimmer als das.
Abgesehen davon habe ich letztens von einem interessanten Projekt gelesen, in dem sich viele Leute zu einem eigenen freien Internet verbinden über Antennen auf Dächern und Fensterbänken.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 18. Januar 2014 - 13:49 #

Ist doch ne Telekom-Tochter

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4314 - 18. Januar 2014 - 20:35 #

Und trotzdem billiger.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 18. Januar 2014 - 20:37 #

Ne ne, auf einmal differenzierter Umgang mit dem Konzern. Das verwirrt nur

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4314 - 18. Januar 2014 - 21:07 #

So differenziert, dass es mich wundert, warum die Tochter bessere Angebote machen kann, als der Mutterkonzern und der Mutterkonzern das ja scheinbar unterstützt.
Ist vermutlich wie die gleichen Milchprodukte, die teuer mit buntem Label und billig ohne im Aldi verkauft werden: Diejenigen, die sich nicht mit dem Produkt beschäftigen, sollen voll abgeschöpft werden, selber schuld.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 19. Januar 2014 - 11:34 #

Weil z.B. die Kostenstruktur anders ist (keine "Altlasten" wie Beamte, Transfergesellschaften) und nur ein Produkt im Portfolio ist?

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4314 - 19. Januar 2014 - 22:18 #

Was aber nur ein Teil der Wahrheit ist. Ich habe als IT-Consulter für diese Firma gearbeitet und festgestellt, dass sie höchstgradig ineffizient ist und vom Kopf, also beim Management stinkt, wo eher willkürlich als effizient geherrscht und entschieden wird. Neues Projekt, Millionen Euro verbrannt, Manager ausgetauscht, andere Idee, Projekt über den Haufen geworfen, wieder Millionen verbrannt, altes Projekt wieder raus geholt und ständig Unternehmensstrukturen dabei verändert, Organisationseinheiten umbenannt oder anders in die Struktur eingefügt, IT-Systeme getauscht oder verschlimmbessert, am Ende mit den uralten Systemen weiter gearbeitet.
Ich könnte das stundenlang fortführen.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 91299 - 18. Januar 2014 - 13:24 #

Pfui! Buuh! *uäh! *spuck *kotz ...Drecksverein! Ich wünschte der Konzern würde in Form von Anteilen unter allen Kunden aufgeteilt, damit man endlich im Besitz von dem wäre was einem sowieso schon gehört. Klingt das kommunistisch? Zumindest wären dann Entscheidungen kundenorientierter!

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23624 - 19. Januar 2014 - 0:13 #

Eine echte Flatrate für LTE ist nicht geplant?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 19. Januar 2014 - 0:19 #

Nein, das schreibt die Telekom im unter der News verlinkten Blogbeitrag auch sehr eindeutig. Angesichts der Tatsache, dass es sich bei LTE um ein Shared Medium handelt, das zudem oft unter widrigen (teilweise sicherlich auch "kostenoptimierten") Bedingungen mit den schnellen Leitungen der zivilisierteren Welt verbunden ist, allerdings auch nachvollziehbar. Wenn LTE-Nutzer das Internet plötzlich so nutzen würden, wie es möglich wäre, dann bliebe für die einzelnen Nutzer in der Funkzelle nicht mehr viel Bandbreite übrig.

Ok, man kann Glück haben: Hier gibt es einige Nachbarn mit Telekom-LTE, die ich inzwischen auf die 30 zusätzlichen GByte hingewiesen habe und die das Netz jetzt etwas entspannter nutzen. Ich erreiche seitdem keine 4 Megabyte pro Sekunde mehr beim Download sondern oft nur noch 2-3 Megabyte pro Sekunde. Kann ich aber gut mit leben. Ich warte ja eh darauf, was die Telekom sich denn da "für die Landbewohner" für einen Tarif ausdenkt. 16 MBit/sek. mit 100 GByte Volumen wäre fair denke ich. Könnte aber auch auf die gierigere Version mit 6 Mbit und 75 GByte hinauslaufen.

vicbrother (unregistriert) 19. Januar 2014 - 14:06 #

Das ist das Problem aller Funktechniken - die Bandbreite wird immer von allen genutzt. Im Zeitalter der Taschencomputer ist das schon problematisch.

Fairer Tarif für Landbewohner? Worauf basiert die Festlegung der "Fairness" deinerseits?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 19. Januar 2014 - 14:42 #

Es ist für die meisten Leute nicht nötig, 100 oder 50 Mbit zu haben, da reichen 16 Mbit oder ein paar weniger aus. Fair für die Telekom: Es steht mehr Bandbreite auf dem LTE-Mast für andere Nutzer zur Verfügung. Im Gegenzug sollte das Inklusivvolumen aber auch so ausgelegt sein, dass man einen entsprechenden Gegenwert bekommt UND das Internet so nutzen kann, wie es eben genutzt werden *kann* - sprich: Es gibt nun einmal Streamingdienste, Clouddienste und Steam, also sollte das Volumen groß genug sein, um diese Dienste ohne schlechtes Gewissen nutzen zu können. Aufgrund der geringeren Geschwindigkeit vielleicht nicht mit drei Personen im Haushalt gleichzeitig aber wenigstens eine Person sollte schon im regulären Webleben teilhaben können dürfen. Das ist bei 30 GByte nicht der Fall, das ist bei 60 GByte nur bedingt der Fall. 100 GByte sollten es daher schon sein um ein zeitgemäßes Angebot zu bieten. Immerhin ist Call&Surf via Funk ja auch doppelt so teuer im Vergleich zu 0815-DSL/Kabel-Anschlüssen. Das dumme Argument "der Anwender ist ja nicht bereit, einen Aufpreis zu zahlen" gilt daher auf dem Lande eh nicht, hier ist so gut wie jeder mit Kusshand bereit, einen Aufpreis zu zahlen. Wenn es im Gegenzug eben auch ein Angebot gibt, dass den Nutzer nicht von vorne herein aus den meisten Webdiensten aussperrt - und sei es nur wegen der Schere im Kopf, die dauernd bei "nee, das darf ich nicht, kostet zu viel Volumen" anschlägt.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 19. Januar 2014 - 15:35 #

Was mir da nicht so ganz klar ist: wenn soviel Gewinn auf dem Land zu erwirtschaften ist, müßten die {Anbieter | Dienstleister | Investoren | Eigeninitiativen} doch Schlange stehen, um das Geld aufzuheben?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 19. Januar 2014 - 16:43 #

Warum wohl bilden sich immer mehr Initiativen, die per Richtfunk oder eigenen Kabeln schnelles Netz aufs Land bringen? Zwei Orte weiter hat die Gemeinde zusammen mit dem Abwasserzweckverband Glasfaser verlegen lassen und recht problemlos die nötige Menge an Vorab-Zusagen neuer Kunden bekommen. Allerdings hat der Ort auch 2500 Einwohner, wir hier nur 100 - da kann ich sogar verstehen, dass keiner ein neues Kabel legen mag und dass es sich für uns paar Anwohner eben auch nicht lohnt da in Eigeninitiative tätig zu werden.

Die Telekom dürfte mit LTE auf dem Land gar nicht so schlecht verdienen.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4314 - 20. Januar 2014 - 9:32 #

Ich habe heute mal recherchiert und festgestellt, dass es nicht nur gemeinnützige Vereine gibt, sondern auch gewinnorientierte Unternehmen, die Internet per Richtfunk in ländlichen Regionen anbieten. Die Sache scheint Schwung aufzunehmen.
Und mit einer guten Richtfunkanlage erreichen die teilweise so schnelles Internet, wie ich damals in der Stadt als ganz normales DSL hatte.
Ich frage mich da nur, warum die Telekom das nicht selber macht, einige Richtfunkstrecken einzurichten, die Kosten sind ja minimal. Aber andererseits frage ich mich das nicht wirklich, denn ich habe mal für die Firma gearbeitet und weiß, dass Innovation da eigentlich nicht stattfindet, sondern immer nur den Trends nach gelaufen wird und wegen der starren Strukturen eine jahrelange Verzögerung dabei stattfindet.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 20. Januar 2014 - 10:54 #

Simpler ist das Gleichungssystem doch nicht:
als gewinnorientierter Konzern erschließe ich lieber einen Stadtteil mit 20.000 Einwohnern als ein Dorf mit 1000.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4314 - 20. Januar 2014 - 13:14 #

Das ist richtig, dass ein Großkonzern an 1000 Kunden weniger Interesse hat, aber einem kleinen Selbständigen als Telekommunikationsunternehmen kann so etwas eine Existenz aufbauen. Das wären Einnahmen von monatlich 20 Tausend Euro, mit denen man sogar schon Mitarbeiter beschäftigen kann, um die Richtfunkanlagen und Server zu betreuen, die Abrechnung zu machen und die Kunden zu betreuen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 20. Januar 2014 - 14:54 #

Nichts anderes sage ich in quasi allen anderen Posts zum Thema TK-Wettbewerb

vicbrother (unregistriert) 20. Januar 2014 - 1:04 #

Also der Begriff "fair" ist nur von dir anhand deiner Wünsche formuliert, aber nicht von der Telekom. Wenn ihr wirklich nur 100 Leute seid, dann lohnt sich das aber für keinen Anbieter, zumal die Auslastung über den Tag gesehen eher mau ist.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 20. Januar 2014 - 8:22 #

Hab ich ja auch gesagt oder? Ich bin mir bewusst, dass es sich hier nicht lohnt. Wiederhole ich schon länger.

Und nein, das sind nicht nur meine Wünsche. Meine Wünsche wären 100 Mbit ohne Volumenbegrenzung für 30 Euro im Monat. Also das, was man anderswo für KD-Internet zahlt. Es ist von daher fair, weil ich schon einsehe, recht massiv auf Geschwindigkeit zu verzichten, um dafür mehr Volumen zu bekommen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 20. Januar 2014 - 10:55 #

Die Erschließungskosten müssen auch getragen werden

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 20. Januar 2014 - 11:24 #

Aber wer redet denn von Erschließungskosten? Ich rede von fairen LTE-Tarifen. Mit geringerer Geschwindigkeit und höherem Volumen (was für die Telekom machbar sein sollte, belastet doch ein langsamer Nutzer den Mast nicht so stark). Ich weiß doch, dass hier für 100 Leute keine neuen Kabel gelegt werden weil es unrentabel ist.

Wenns nur die Kosten von der Straße zum Haus wären - 1000 Euro Erschließung wie sie KD beispielsweise bei einem Neuanschluss oft verlangt würden wir ja ohne mit der Wimper zu zucken hinlegen. Da hier aber nichts liegt haben wir uns ja mit LTE abgefunden. Die Verbraucherzentrale Sachsen hat aber dahingehend recht, dass sie anprangert, 384 Kbit sind unverhältnismäßig wenig - entweder sollte ausreichend Volumen bereitgestellt werden, gerne auch mit geringerer Geschwindigkeit, oder es sollte wenigstens auf eine nutzbare Geschwindigkeit von beispielsweise 2 Mbit gedrosselt werden.

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 20. Januar 2014 - 12:24 #

Die Kosten pro Flächeneinheit und damit pro Kunde sind auf dem Land höher - egal ob Funk oder Kabel.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 20. Januar 2014 - 12:53 #

Bei Funk liegen sie aber deutlich niedriger als bei Kabel. Im Dorf mit der LTE-Antenne liegt bereits Glasfaser und es war auch schon ein Funkmast der Telekom installiert. Auf LTE aufzurüsten dürfte hier recht preiswert gewesen sein. Das ist zwar wohl der Idealzustand, die Investitionen dürfte die Telekom aber angesichts der deutlich höheren Grundgebühren für LTE in sehr absehbarer Zeit auch bei aufwändigeren Installationen wieder einspielen. Selbst, wenn sie etwas mehr Volumen "verschenken" würden als sie es tun.

Und ich bleibe dabei: Für die Telekom und ihre Kunden wäre ein Tarif mit geringerer Geschwindigkeit und höherem Volumen eine Win-Win-Sache. Dass man auf die Idee erst durch Zwang von einer Verbraucherzentrale kommt spricht aber sehr für die Strukturen in diesem Unternehmen..

guapo 18 Doppel-Voter - 9978 - 20. Januar 2014 - 12:57 #

Schwerwiegender: der Kunde ist wohl dauerhaft verloren.
Komme seit gefühlt 15 Jahren ohne T aus :)

vicbrother (unregistriert) 20. Januar 2014 - 15:11 #

Ah sorry, überlesen oder vergessen ;)

Nagrach 14 Komm-Experte - 2222 - 22. Januar 2014 - 16:19 #

Wie ich dir zustimme. Was nützt mir 100Mbit für 2 stunden im monat? da hab ich lieber 6 oder auch 16mbit für mehrere tage oder am besten den gaznen monat^^

Kommentator (unregistriert) 20. Januar 2014 - 17:01 #

Davon hätte ich gerne einmal die Quelle. Habe eben die Hotline angerufen. Der Mitarbeiter wußte nichts von Gratis SpeedOn.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 21. Januar 2014 - 14:21 #

Dann schau mal bitte in die Quellenangaben der News, dafür sind die da ;) . Die Support-Mitarbeiter sind allerdings wirklich immer die letzten, die von Neuerungen erfahren. Als sie vor ein paar Monaten SpeedOn für Call&Surf via Funk erstmalig überhaupt freigeschaltet haben, wussten die Supportmenschen auch zwei Wochen nach Start des Dienstes von nix.

Ich habe jetzt noch einmal Kontakt zum Pressesprecher der Telekom aufgenommen und werde dir dann das Ergebnis mitteilen beziehungsweise die News updaten, ok?

Erste, noch nicht sehr ergiebige Antwort von der Presseabteilung der Telekom:

Hallo Herr Ziesecke,

es ist korrekt, dass der Prozess noch definiert werden muss und wir die Kunden dann schriftlich informieren. Die Einigung mit der Verbraucherzentrale Sachsen haben wir je erst vergangene Woche gefunden. Dementsprechend müssen jetzt die Details dazu geklärt werden und dann werden wir auch die Service-Mitarbeiter dazu informieren.

Ich habe noch mal nachgehakt und warte jetzt auf Antwort.

Saka 09 Triple-Talent - 302 - 21. Januar 2014 - 22:26 #

OH OH, da wird geprallt mit Highpeed Internet und nicht mal DSL und UMTS ist Flächendeckend verfügbar! Und dann soll auch noch bei Highspeed Flats gedrosselt werden. Was macht Highspeed dann noch für einen Sinn?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 23. Januar 2014 - 10:41 #

Weiteres Update: Telekom schreibt Januar-SpeedOn auf jeden Fall gut. Zumindest die versprochenen 30 Gigabyte. Also los, lasst den Funkmast glühen.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2222 - 24. Januar 2014 - 13:37 #

Hast du auch was herausfinden können ob das auch für Leute mit der Combicard gilt? Ich hab da ja schon sehr stark meine Zweifel aber vllt ist die Telekom ja Kollegial... Wobei dieser Tag schon fast ein Feiertag wert wäre^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 24. Januar 2014 - 13:52 #

Ausschließlich Call&Surf via Funk und auch da nur für Nutzer, die ihren Vertrag vor dem 05.12.13 abgeschlossen haben (weil die eben noch das Wort "Flatrate" zu sehen bekommen haben, alle die später abgeschlossen haben sind halt irgendwie selbst schuld ;)).

Nagrach 14 Komm-Experte - 2222 - 25. Januar 2014 - 12:05 #

Ach man. Ich hab im November letzten Jahres abgeschlossen... hätten die das nciht damals schon ankündigen können -.-. Dann hätt ich den anderen Vertrag genommen :(. Naja vllt führen sie ja doch noch den "langsamer aber mehr Volumen" vertrag ein *hoff*.

Ansonsten muss das FH-Wlan dran glauben.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29541 - 25. Januar 2014 - 12:08 #

Auch der "langsam aber mehr Volumen"-Vertrag wird ausschließlich als DSL-Ersatz dienen. Meine LTE-SIM aus dem Call&Surf via Funk-Vertrag kann ich ausschließlich an einem einzigen Funkmast nutzen. Ich kann die Karte ins Handy legen und mich an diesem einen Mast anmelden. Wenn ich aber ins Nachbardorf fahre, gibts keine Verbindung mehr. Muss man sehen, was man braucht. Wenn du mit einem stationären Vertrag leben kannst, dann warte auf die hoffentlich kommenden Verträge mit mehr Volumen. Wenn du auch mobil bleiben willst oder musst, dann hilft dir das nichts.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2222 - 25. Januar 2014 - 12:17 #

Trotzdem danke^^

Samoth 12 Trollwächter - P - 997 - 26. Februar 2014 - 14:01 #

Hallo,

es gibt mittlerweile ein Update: https://forum.telekom.de/foren/read/service/service/tarife/call-surf-via-funk/update-amsel-drossel-fink-und-star,899,11205719.html

Was mich hier noch interessieren würde: Kunden, die vor dem 05.12. gebucht haben, dürfen ja kostenlos 3x10 GB dazubuchen. Was passiert, wenn die dann nach zwei Jahren auch eine Vertragsverlängerung durchführen müssen? Bleibt die Option oder wird man zwangsläufig auf einen der jetzt bestehenden Nicht-Flatrate Tarife umgestellt? Damit würde man ja wieder zurück ins Loch fallen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit