GG-Kurztest: Spellforce 2: Demons of the Past

PC
Bild von Rüdiger Steidle
Rüdiger Steidle 5004 EXP - Freier Redakteur
Artikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

14. Januar 2014 - 15:39 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Spellforce 2? Ja, Demons of the Past setzt tatsächlich den Rollenspiel-Strategie-Genremix von 2006 fort, um lose Story-Enden zu verknüpfen und den Boden für einen richtigen Nachfolger zu bereiten. Im Gegensatz zur Technik hat sich das Spielkonzept auch erstaunlich gut gehalten.
Spellforce 2: Demons of the Past ab 14,95 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Zuletzt durftet ihr 2010 im Addon Faith in Destiny durch die Fantasy-Welt Eo von Spellforce 2 wandeln, einem Echtzeit-Strategiespiel, das immerhin 2006 herauskam, also vor etwa acht Jahren – eine seltene Langlebigkeit für ein und dasselbe Hauptprogramm.

Demons of the Past knüpft nun direkt an die Geschichte des letzten Addons an. Wer den Vorgänger nicht gespielt hat oder sich wie wir (und wie nach über drei Jahren verständlich) nur noch nebulös an dessen Finale erinnern kann, wird anfangs allerdings einige Schwierigkeiten haben, der Handlung der inzwischen dritten Erweiterung zu folgen. Die läuft übrigens eigenständig, also auch ohne das Hauptprogramm. Jedenfalls schwirrt uns in den ersten Spielminuten vor lauter Namen, Orten und Zahlen der Kopf, die uns die professionellen Sprecher in den eröffnenden 3D-Filmsequenzen um die Ohren hauen.
Bei Questgebern (siehe Ausrufezeichen) holen wir uns Haupt- und Nebenmissionen ab, für die Erfahrungspunkte und Ausrüstung winken.
Nahtloser Genremix
Bald schon fallen uns die Grundlagen wieder ein: Wir führen die Fraktion des sagenhaften Drachenvolks der Shaikan im Krieg gegen die Untoten an. Auch die Grundlagen der Spielmechanik haben wir bald wieder intus. Zum Glück, denn die Kampagne wirft uns unmittelbar ins Gefecht; bis auf ein halbes Dutzend Tutorial-Videos gibt es keine Hilfe.
 
Für alle, die die Vorgänger nicht kennen, hier kurz die Basics: Spellforce 2 mischt Strategie und Rollenspiel, wobei die Verteilung der Spielanteile von einer Mission zur nächsten etwas schwankt, prinzipiell aber klassische Echtzeit-Gefechte betont. Das heißt, ihr baut einerseits Ressourcen ab und Basen auf, produziert Truppen und werft diese in genretypische Massengefechte. Auf der anderen Seite stürzt ihr euch aber auch mit ausgewählten, besonders starken Helden in Abenteuer, erfüllt Haupt- und Neben-Quests, trefft NPCs, sammelt Erfahrungspunkte für neue Talente und rüstet eure Schützlinge mit allerhand Rüstungsteilen und magischen Waffen aus. Die beiden Spielanteile gehen nahtlos ineinander über – der Genremix funktioniert heute immer noch so gut wie zu seinem Release im Jahr 2006.
Der Basisbau geht sehr gemächlich vonstatten: Aufbau, Rohstoffgewinnung, Truppenproduktion und Upgrades nehmen viel Zeit in Anspruch.
Umfangreiche Erweiterung
Die Heilerin muss wie in einem Rollenspiel aufpassen, dass sie keine Gegner durch ihre Zauber auf sich zieht.
Demons of the Past baut nun um dieses bewährte Gerüst herum fünf neue Schlachtfelder, die laut Hersteller rund 25 Stunden Spielzeit versprechen. Diese Angabe ist durchaus realistisch – alleine für das erste Szenario haben wir rund vier Stunden benötigt. Neben der Solokampagne gibt es zudem einen Skirmish-Modus sowie 14 Multiplayer-Karten inklusive neuem Survival-Mode, den wir aber mangels Mitspielern nicht ausprobieren konnten.
 
Die Einzelspielermissionen in Spellforce 2 und seinem neuen Addon dauern wesentlich länger als bei üblichen Echtzeit-Strategietiteln. Zum einen, weil es so viele Aufgaben und Belohnungen gibt, die ihr euch wie in Rollenspielen bei Quest-Gebern mit einem dicken Ausrufezeichen über dem Kopf abholt. Zum anderen aber auch, weil der Spielablauf recht gemächlich vonstatten geht: Basisbau, Rohstoffgewinnung, Forschung und Upgrades, Gefechte, alles dauert seine Zeit. Während ihr eure Standard-Truppen aber einfach verheizen könnt, müsst ihr auf eure Helden mehr Acht geben. Geben sie den Löffel ab, bleiben euch nur wenige Sekunden, sie wiederzubeleben, bevor es Game Over heißt. Dafür belohnen euch eure Recken aber auch mit besonders hoher Kampfkraft (sie nehmen es allein auch mit ganzen Gegnergruppen auf) und diversen Spezialfähigkeiten (Heilung, Flächenangriffe, Betäubungsattacken), die freilich im Eifer des Gefechts nicht immer ganz einfach auszulösen sind.
Angesichts der altbackenen Optik helfen auch die neuen Lichteffekte nicht viel.
Trotz Schwächen motivierend
Insbesondere die Zwischensequenzen offenbaren, dass die Engine ihre besten Tage hinter sich hat.
Gerade im Vergleich zu jüngeren Echtzeit-Geschwistern wie Starcraft 2: Heart of the Swarm (GG-Test: 9.5) spielt sich Demons of the Past ein wenig antiquiert, was neben der mitunter hakeligen Steuerung vor allem an den nicht immer perfekt inszenierten und durchgeskripteten Missionen liegt – da geht schon mal ein KI-Angriff ins Leere, weil ihr euer Lager nicht an der vorgesehenen Stelle errichtet habt, oder die Kamera verpasst in der Zwischensequenz das Wichtigste. Das Addon wirkt daher in einigen Bereichen noch etwas roh und kantig. Dem Spielspaß schadet das aber kaum: Die abwechslungsreichen Missionen – mal ein Kommandounternehmen mit einer kleinen Kampfgruppe, mal ein Abenteuer mit der Hauptheldin, dann wieder eine epische Massenschlacht – als auch die Jagd nach dem nächsten Rangaufstieg motivieren wie eh und je.
 
Der Technik jedoch sieht man ihr Alter inzwischen an. Zwar haben die Macher noch einmal in die Trickkiste gegriffen und die Engine um einige moderne Features wie Normal Mapping sowie eine bessere Licht- und Schattenberechnung aufgepeppt (es gibt, wie schon im Hauptprogramm, Tag- und Nachtszenarien). Mit aktuelleren Rivalen kann Demons of the Past aber nicht mithalten. Insbesondere die polygonarmen Einheitenmodelle bleiben deutlich hinter heutigen Möglichkeiten zurück. Hässlich ist das Spiel aber beileibe nicht, in puncto Grafikdesign setzte Spellforce 2 seinerzeit schließlich Maßstäbe, es ist nur eben technisch angegraut. Dem Sound merkt man den seinerzeit hohen Produktionsaufwand immer noch an: Die Orchester-Untermalung, die Schlachtgeräusche und die Sprachausgabe sind erstklassig.

Autor: Rüdiger Steidle / Redaktion: Christoph Vent (GamersGlobal)

Rüdiger Steidle
Ich hatte fast schon vergessen, wie gut Spellforce 2 damals war! Auch von den Addons ist mir wenig im Gedächtnis geblieben, weshalb in den ersten Spielminuten von Demons of the Past große Fragezeichen über meinem Kopf schwebten. Worum geht’s eigentlich? Wer gegen wen? Nach so langer Pause sollte man auch Veteranen nicht einfach ins kalte Wasser werfen, sondern vielleicht erst mal behutsam wieder an die Story und den Spielablauf heranführen! Sei's drum, ich war schnell wieder drin und hatte bald wieder fast genauso viel Spaß wie mit dem Original.
 
Die Mischung aus Echtzeit- und Rollenspielelementen funktioniert nach wie vor hervorragend: Ich freue mich über jedes neue Item, jeden Level-Aufstieg, jede abgeschlossene Quest. Dank der stets wechselnden Aufgaben spielt sich auch Spellforce 2: Demons of the Past abwechslungsgreicher als fast die gesamte Konkurrenz – und zwar egal, aus welchem der beiden Lager sie stammt. Im Vergleich zu früher wirkt allerdings die Spielwelt von Eo weniger lebendig und das Missionsdesign mitunter nicht ganz ausgereift. Dazu kommt die altbackene Technik. Angesichts der noch immer andauernden Flaute im Echtzeit-Lager bin ich aber für jeden Neuankömmling dankbar – auch wenn er eigentlich ein uralter Bekannter ist.

Spellforce 2: Demons of the Past
Pro
  • Abwechslungsreiche Missionen
  • Solide RTS-Mechanik
  • Motivierende Erfahrungshatz
  • Viele optionale Subquests
  • Hervorragender Soundtrack
  • Interessante Fraktionen (Untote, Shaikan, Pakt)
Contra
  • Mitunter zäher Spielablauf
  • Antiquierte Grafik-Engine
  • Stellenweise fehlt der Feinschliff (Skripts, Videos)
  • Keine richtige Einführung in Story oder Spiel
bsinned 17 Shapeshifter - 7078 - 14. Januar 2014 - 15:54 #

Ich hab zwar beide Teile von Spellforce damals gespielt, aber bin nie wirklich damit warm geworden und hab jeweils schon nach wenigen Stunden aufgehört.

vicbrother (unregistriert) 14. Januar 2014 - 16:43 #

Hast du sie dann gespielt oder nur angespielt?

Ich fand Spellforce2 recht nett: Die Welt war grafisch hübsch und überschaubar, man hatte seine eigene Insel zum Selbstausbau, die Missionen waren interessant und es ist eins der wenigen Spiele, wo auch die Musik wirklich gut war. Erinnere ich mich gern dran.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21788 - 14. Januar 2014 - 15:55 #

Mir hat Spellforce besser als Spellforce 2 gefallen. Irgendwie wirkte es für mich runder. Doch der Mut, jetzt noch ein Addon und kein DLC zu öffentlichen, sollte mit einem Kauf honoriert werden.

Hanseat 13 Koop-Gamer - P - 1615 - 14. Januar 2014 - 16:02 #

Spellforce 2 war top, werde wohl auch mal hier reinluschern, auch wenn es quälend lang her ist. Danke für den Test.

Lacerator 16 Übertalent - 4274 - 14. Januar 2014 - 16:21 #

Ich bin ja eigentlich ein kleiner Grafikfetischist, verstehe im Falle SpellForce 2 aber gar nicht was Rüdiger Steidle immer gegen die Technik hat.

Trotz des hohen Alters empfinde ich SF2 immer noch als ein bildhübsches Spiel. Klar ist die Effekt-Palette begrenzt und die Geometrie für heutige Verhältnisse nicht mehr so beeindruckend. Aber irgendwie wirkt hier alles wie aus einem Guss und Rüstungen, Waffen, Landschaften u.s.w. sind sehr liebevoll gezeichnet.

M.E. ist das Spiel sehr sehr gut gealtert. Deswegen finde ich das Wort "antiquiert" hier fast schon etwas gemein. :)

vicbrother (unregistriert) 14. Januar 2014 - 16:44 #

Eben: In welchem RTS sieht man schon Grasbewuchs auf den Karten?

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - 5004 - 14. Januar 2014 - 19:38 #

Aber da sind wir uns doch einig, ich zitiere mich mal selbst: "Hässlich ist das Spiel aber beileibe nicht, in puncto Grafikdesign setzte Spellforce 2 seinerzeit schließlich Maßstäbe, es ist nur eben technisch angegraut. " Wie du schon sagst, Polygonarm, trotzdem hübsch. Dass es technisch veraltet ist, heißt ja nicht, dass es hässlich ist. Das steht doch explizit so im Test. Antiquiert stimmt doch, oder?

Lacerator 16 Übertalent - 4274 - 14. Januar 2014 - 21:14 #

Stimmt schon. Wahrscheinlich verbinde ich mit dem Wort "antiquiert" etwas deutlich negativeres, quasi "mittelalterlich". Aus dem Text heraus liest sich's aber zugegeben nicht allzu negativ.

Al3x4nd3r (unregistriert) 14. Januar 2014 - 16:35 #

War nicht das letzte Addon totaler Schrott und hatte drastische Story-Widersprüche? Wie hat man das gelöst?

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6017 - 14. Januar 2014 - 16:49 #

Dem Kurztest fehlt natürlich ein wenig die Tiefe und ich bleibe deshalb skeptisch was DotP angeht, vor allem da Faith in Destiny so ein reinfall war. Natürlich ist SpellForce 2 ein grandioses Spiel (ich persönlich gehöre zur gefühlte Minderheit, die den zweiten Teil besser findet als den erste da er nicht so überladen ist), aber wenn man alles abzieht was SF2 schon hatte und nur die Neuerungen von FiD nimmt war es Enttäuschend. Die Story war schwach und hatte dazu den übelste Cliffhanger, der mir jemals in einem Spiel untergekommen ist, dazu hatte es selbst über ein halbes Jahr nach Release noch unentschuldbare Bugs (reproduzierbare Abstürze zu Speicherfehler), die neuen Maps waren langweilig und wenig Abwechslungsreich und zu allem Überfluss wurde die Spielzeit stark gestreckt. Ich will das alles auch nicht mit er Entwicklungsgeschichte von FiD gerechtfertigt sehen, man hätte das Spiel so einfach nicht auf den Markt werfen dürfen.
Von FiD gab es auch in den meisten Medien keinen Test (u.a. hier) und die restlichen bewegten sich größtenteils im Bereich Unterdurchschnittlich bis Unterirdisch. Rüdigers Kurztest hier entnehme ich auch, dass er es nicht gespielt hat. Ich bleibe gerade aus diesem Grund skeptisch und warte erstmal ab wie es sich entwickelt, gerade was Bugs angeht.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2266 - 14. Januar 2014 - 18:33 #

Wenn ich mich richtig erinnere wurde FID von einem anderen Entwickler entwickelt. Soll aber keine Garantie sein das es besser war. Aber ich glaube die meisten Kommentare auf GG waren recht optimistisch als bekannt wurde das dieser entwickler die Spellforce Reihe fortsetzt (ein 3. Teil wurde auch schon angekündigt!). Alles keine Garantie aber vllt hilt es deine Entscheidung ja. Am besten ist aber einfach wohl sich selbst ein Bild auf YT machen.

Man ich will meine Demos wiederhaben :(

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6017 - 14. Januar 2014 - 22:05 #

FiD war eine etwas verzwickte Geschichte, da es zu erst von Trine im Auftrag von Jowood entwickelt wurde und die wohl den Code ziemlich zerrupft haben und wohl mehr Schaden angerichtet haben als gutes (ähnliches beim Gothic 3 Addon). Als Jowood dann Pleite ging hat Nordic ein kleines Team von ungarischen Entwicklern unter der Leitung des Lead-Programmieres des Gothic 3 Fan Patches dran gesetzt, die hauptsächlich die Fehler des Programms ausgemerzt haben (war wohl auch nur ein sehr kleines Team), aber wohl mit dem miserablen Code überfordert waren, anders lässt sich der Release-Zustand von FiD nicht erklären. Dieses Team firmiert unter "Mind Over Matter Studios" und dürfte wohl jetzt eine bessere Code-Basis zur Verfügunge haben.

Insider (unregistriert) 15. Januar 2014 - 15:43 #

Überfordert war hier keiner, das lag wohl an dem was Trine verzapft hat,
man kann nun mal nicht eben alles umschreiben/neu erstellen.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6017 - 16. Januar 2014 - 19:33 #

Ich meinte nicht dass die Leute damit nicht klar kamen sondern das es wahrscheinlich schlicht zu wenige waren um das in annehmbarer Zeit wieder hin zu biegen.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - 5004 - 14. Januar 2014 - 19:45 #

Mehr war in der Kürze der Zeit und auf dem verfügbaren Platz leider nicht drin. Ich habe Faith leider nicht gespielt, kann also nicht sagen, wie gut die Cliffhanger aufgelöst werden. Nordic Games verspricht aber, dass Demons die bisherige Spellforce-Saga beendet und alle losen Enden verknüpft. Was Bugs anbelangt, so wirkte das Spiel stellenweise (wie im Text erwähnt) etwas unpolished: Skripts funktionierten ein paar Mal nicht richtig, es gab ein paar doof designte Stellen (z.B. rennt man in einen Haufen Fluggegner zu einem Zeitpunkt, wo man gegen die noch kaum was ausrichten kann) und zwei CTDs, aber insgesamt nichts wirklich Schlimmes. Die Maps haben mir im originalen Spellforce auch besser gefallen als in diesem Ableger, vor allem waren sie lebendiger, aber trotzdem bringt auch Demons die Spellforce-Stärken zum Großteil rüber.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6017 - 14. Januar 2014 - 22:10 #

Zum Cliffhanger: wenn sie eine Frage beantwortet haben ist das schon mehr als FiD geschafft hat. Da wurden viele Fragen aufgeworfen (u.a. zu den neuen Gegner), aber genau gar keine Beantwortet. Die meisten Fragen von den vorherigen Spielen waren schon mit Dragon Storm geklärt, ich denke also geht hier mehr um die neuen von FiD.
Was die Bugs angeht hört es sich deutlich besser an als FiD zum Release, eher nach dem Zustand den es ein paar Monate später hatte. Skript-Bugs haben sich auch noch in die DLCs eingeschlichen, teilweise Plotstopper. Da scheinen sie diesmal bessere Arbeit geleistet zu haben, haben es ja auch kurzfristig um ein paar Wochen verschoben. Scheint aber wohl noch nicht genug gewesen zu sein.
Naja, ich werde wohl noch ein bisschen damit warten. Ich gehe ja davon aus dass es wieder um die 20€ kosten wird, da werde ich wohl auf einen Steam-Deal warten. Außer GG verlost wieder Keys wie letztes Jahr, da hab ich mein FiD her ;)

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 14. Januar 2014 - 21:34 #

Finde es immer noch kurios, dass Spellforce Nachschub bekommt :) Damals fand ich SF2 echt gut, aber heute - ich gebe es zu - schrecken mich Grafik und zähes Gameplay ab.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63492 - 14. Januar 2014 - 23:01 #

Kleiner Fehler: Das Spiel war 2010 zur Veröffentlichung vorgesehen, wurde aber immer wieder verschoben und erschien erst 2012.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63492 - 14. Januar 2014 - 23:04 #

Und wieder ein Pflichtkauf. Ich mochte sämtliche Spellforce Teile selbst FID trotz all seiner Fehler. Hoffentlich kommt dann aber jetzt wirklich Teil 3. In modernem Gewand könnte es bestimmt wieder an alte Erfolge anknüpfen.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6017 - 15. Januar 2014 - 14:22 #

Den dritten Teil haben sie bereits mehr oder weniger direkt in der Ankündigung von DotP angekündigt: http://www.gamersglobal.de/news/76793/spellforce-2-addon-demons-of-the-past-verschiebt-sich-upd

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63492 - 15. Januar 2014 - 23:30 #

Ich weiß, aber Ankündigungen und wirklich Erscheinen sind ja immer noch 2 Paar Schuhe ;)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20785 - 15. Januar 2014 - 12:46 #

Den ersten Teil habe ich wegen des zähen Gameplays nicht ganz durchgespielt (bin bis zur zweiten Mission des zweiten Addons gekommen). Auch wirkte das Spiel auf mich reichlich durchschaubar und hatte milde ausgedrückt eine limitierte KI. Hinzu kam, dass mein Held trotz penibler Mitnahme sämtlicher möglichen EXP letztendlich zwei Level und dem der Gegner war, was das Vorankommen abermals deutlich verlangsamt hat.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2266 - 18. Januar 2014 - 10:44 #

Die KI war im ersten Teil zu 100% geskriptet. Im 2. hatten sie es glaube ich geändert. Zumindest baut die KI dort auch Basen auf und Rohstoffe ab...

Insider (unregistriert) 15. Januar 2014 - 15:52 #

Btw:
- Der Survival-Mode geht auch im einzel Spieler Modus.
- Die Multiplayer-Karten gehen auch ohne einen Mitspieler, einfach Hosten und Mitspieler auf "Computer" setzten.
- Die Grafik hat u.a. verbesserte Schatten, Lichtberechnung und Normal Mapping bekommen.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 96623 - 17. Januar 2014 - 3:21 #

Super! Ich spiel das Game quasi seit Jahren immer noch weils so umfangreich ist und so toll gealtert ist. Hervorragendes Ding mit toller Atmosphäre find ich.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2266 - 18. Januar 2014 - 10:43 #

Es gibt auch eine GOG.com Version *freu*.

http://www.gog.com/game/spellforce_2_demons_of_the_past

:)

Wobei ich immer noch am ersten Addon des ersten Teils hänge... ähem...

Anbei 10 Kommunikator - 507 - 21. Januar 2014 - 13:31 #

Ich werde es irgendwann schon spielen, entweder über einen Steamdeal oder wenn es wieder einer Spielezeitschrift beiliegt, sofern es diese dann noch geben sollte.
Ansonsten spiele ich den ersten Teil plus aller Addons immer noch lieber als den 2. Teil.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)