Second Skin: Dokumentarfilm über MMO-Spieler

Bild von Jorge C. Kafka
Jorge C. Kafka 129 EXP - 07 Dual-Talent,R5
Sammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

8. August 2009 - 14:44 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

Dokumentarfilme im Kino sind rar - die wenigen, vor allem aus den USA bekannten dokumentarischen Werke, die es in neuerer Zeit auch in die deutschen Kinos schafften, sind z.B. Michael Moores Bowling for Columbine (2002) oder Morgan Spurlocks Super Size Me (2004). Über kurz oder lang war zu erwarten, dass auch das Thema MMO(RPG) aufgegriffen und in einer für das Kino adäquaten Dokumentation bearbeitet wird.

Second Skin heißt der am Freitag in den USA gestartete Dokumentarfilm von Juan Carlos Piñeiro Escoriaza. Uraufgeführt wurde er bereit im März 2008 auf dem South by Southwest Music Conference and Festival (SXSW). Diesen Sommer fand der Film einen Verleih und kommt nun zunächst in die US-amerikanischen Kinos.

Im Film geht es hauptsächlich um amerikanische MMO-Spieler und -Spielerinnen. Er widmet sich drei unterschiedlichen Gruppierungen von Leuten: vier männlichen World of Warcraft-Spielern, einem Paar, das sich über Everquest 2 kennengelernt hat und einem Onlinespielsüchtigen, der seinem Leben einen neuen Sinn gibt.

Während der Zuschauer verfolgt, wie sich die drei Gruppen von MMO-Spielern verändern und weiterentwickeln, kommen immer wieder Spieledesigner und Spielewissenschaftler wie Nick Yee und Edward Castronova zu Wort. Vor allem Letzterer gibt dem Film einen roten Faden; Castronova erläutert die Faszination, die Vorzüge, den weltökonomischen Einfluss, aber auch die Gefahren von MMOs. Weiterhin wird ein Blick auf die sogenannten 'chinesischen Goldfarmer' geworfen, die interviewt wurden. Ebenso kommt in dieser Dokumentation die Sprecherin einer Selbsthilfegruppe für Anonyme Onlinespielsüchtige zu Wort.

Second Skin kann in voller Länge im Original auch online auf SnagFilms betrachtet werden. Am 25. August wird er in den USA auf DVD erscheinen. Ob es eine deutsche Synchronisation geben wird und ob der Film auch in Europa für die Kinos einen Verleih finden wird, steht noch nicht fest. Es bleibt aber zu hoffen, dass der Dokumentarfilm auch in Deutschland ein großes Publikum findet, denn er bereichert sicherlich die einseitig dem Thema MMOs zugewandte Medienlandschaft und sorgt garantiert für neue Denkanstöße -- bei Kritikern wie bei Fans.

Wer ein früheres dokumentarisches Werk Juan Carlos Piñeiro Escoriazas zur Computerspiellegende Richard 'Lord British' Garriott (Spieleerfinder und -entwickler der Ultima-Reihe) sehen möchte, folgt dem unten angehängten Link auf die Website des Online Broadcasting Networks VBS -- es lohnt sich.

Video:

Stefan1904 30 Pro-Gamer - P - 128500 - 8. August 2009 - 9:51 #

Ich habe den Anfang ganz wenig verändert und ein paar Rechtschreibfehler entfernt. Ansonsten schöne News und guter Einstand auf GamersGlobal.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7655 - 8. August 2009 - 14:59 #

Schon das Anfangsbild im Player wirkt wie ein Schlag mit der Klischeekeule. Kann man nicht mal normale MMOG-Spieler zeigen?

Anonymous (unregistriert) 8. August 2009 - 18:41 #

Sehe ich genauso, nervt mich extrem das die MMO spieler immer einsamme irre sind die in eine Welt eintauchen weil sie in der echten nicht klarkommen... oh man ihr kennt das Klischeeeeeeeee *kotz*

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 9. August 2009 - 1:45 #

Solche Typen gibt es nunmal. Habe ich auch selbst schon getroffen. Einer arbeitete tagsüber auf dem Bau und spielte nachts WoW. Geschlafen hat er scheinbar nie, so sah er allerdings auch aus.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15731 - 8. August 2009 - 15:07 #

Wahrscheinlich zeigt das nur den durchschnittlichen Amerikaner, der zufällig ein MMOG spielt. Wer Super Size Me gesehen hat, hat gesehn was die Amis für Probleme haben mit Super Size.

Creasy (unregistriert) 8. August 2009 - 16:16 #

Ja, in Deutschland gibts natürlich keiner Probleme mit Übergewicht.

Naja, nette Doku (sinnlos wie jede andere Doku auch), aber macht sich natürlich etwas zu arg lustig über die Protagonisten.

Achja, und Vergleiche wie "Wow made so and so on first day, the biggest movie that and that" find ich immer köstlich... wie man nen Spiel für 30-60 Eur mit ner Eintrittskarte für 4-7 Eur vergleichen kann.

Jorge C. Kafka 07 Dual-Talent - 129 - 8. August 2009 - 16:06 #

Das Vorschaubild für den Trailer zum Dokumentarfilm auf YouTube ist, wie Erynaur anmerkt, leider ein für die USA sehr repräsentatives. Laut aktuellem Gesundheitsreport der US-Regierung (http://bit.ly/c3iIT) leiden 64% der US-Amerikaner unter Adipositas oder Übergewicht. Damit liegen die USA unangefochten an der Weltspitze.

Nichtsdestotrotz ist diese Vorschaubild sehr unglücklich gewählt! Wie Blacksun84 schon befürchtet, schürt es Vorurteile. Aus diesem Grund und auch, um die allgegenwärtige Plattform YouTube zu meiden und dabei gleichzeitig die eigentliche Website http://www.secondskinfilm.com/ des Dokumentarfilms in den Vordergrund zu stellen, verzichtete ich in meiner ursprünglichen Nachricht auf diesen Link. Er wurde nachträglich redaktionell eingefügt.

Darum lasst euch nicht abschrecken oder von Beginn an in einer defensiven Haltung diesem Film gegenübertreten. Ich finde, für einen US-amerikanischen Dokumentarfilm behandelt er seine Protagonisten und das durchaus streitbare Thema sensibel und distanziert. Macht euch selbst ein Bild, empfehlt ihn weiter und diskutiert -- ohne Vorurteile.

Anonymous (unregistriert) 8. August 2009 - 18:39 #

Vorweg ich habe den Beitrag nicht gelesen aber vom Titel Second Skind zu urteilen geht es mal wieder darum das man jemand anderes ist/spielt

Ich finde es zum kotzen, ich als MMO spieler spiele es aus Spaß und Leidenschaft aber habe keine Lust mir ständig sagen zu lassen MMOS machen süchtig, vereinsammung, man zeigt ein zweites Gesicht...

Kriege hier schon wieder kotzkrämpfe wenn ich nur an so eine scheiße Denke. Werde mir den Beitrag nachher mal in Ruhe durchlesen

Maverick 30 Pro-Gamer - - 279621 - 9. August 2009 - 18:42 #

Die Richard Garriott-Doku ist echt gelungen, vor allem der Einblick in sein Zuhause, die 20 Minuten haben sich gelohnt. Danke für den Link. :)

hendrikn666 11 Forenversteher - 760 - 10. August 2009 - 8:37 #

Cool so einen Film hab ich mir schon lange gewünscht, um ihn meinen leider doch sehr Klischee-behafteten Eltern vorzuspielen.
Ich weiss noch als ich das erste mal (damals wohnte ich noch zu Hause)
WoW spielte, meiner Mutter total euphorisch alles erklärte, und sie nach 1 stündigem intensiven zuhören, verdutzt über meie Schulter sah, und fragte: (Zitat)"Und das PÜPPCHEN da bist jetzt du??"
Diese kleine Anekdote stellt auf eindrucksvolle Weise dar welches Verständnis manche Leute von Videospielen haben, und genau da muss Aufklärung stattfinden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit