Ultraschall-Technik erlaubt fühlbare 3D-Projektion

Bild von Taller Ghost Walt
Taller Ghost Walt 3210 EXP - 15 Kenner,R8,S3,A6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdient

7. August 2009 - 21:22 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

Viele von euch dürften die Holodecks aus Star Trek - Das nächste Jahrhundert kennen: Spezielle Räume im Raumschiff Enterprise, in denen durch Projektion dem Nutzer eine andere Umgebung vorgegaukelt wurde, mitsamt Personen, die er sogar ansprechen konnte.

Wie bereits oft bei Phantastereien und Konzepten aus dem Bereich der Science Fiction, könnte auch diese Idee Wirklichkeit werden: 3D-Projektionen oder Holografie gibt es bereits länger, beispielsweise können durch Laser gezielt bestimmte Punkte im dreidimensionalen Raum zum Aufleuchten gebracht werden. Doch Holografie ist lediglich sichtbar, nicht fühlbar.

Japanische Forscher präsentieren derzeit auf der Computergrafik-Messe SIGGRAPH in New Orleans eine weitere Annäherung an die Star-Trek-Vorlage: Sie haben eine Ultraschall-Vorrichtung entwickelt, die es erlaubt, an vorgegebenen Punkten im Raum Druckwellen auszulösen. Diese Druckwellen können nicht nur leichte Objekte wie Papier gezielt bewegen, sondern auch auf der Haut gespürt werden.

Mittels zweier einfacher Wii-Remotes können die Forscher dabei die Position etwa einer Hand im dreidimensionalen Raum messen und die Ultraschall-Vorrichtung darauf ausrichten. In Kombination mit einem 3D-Display, wie dem in diesem Fall eingesetzten Provision-Bildschirm, lässt sich nun der Eindruck erwecken, die Holografischen Objekte wären tatsächlich berührbar.

Natürlich steckt diese Entwicklung noch immer in den Kinderschuhen, ihr solltet also nicht damit rechnen, demnächst Lara Croft fühlbar die Hand geben zu können. Dennoch ist es ein wichtiger Schritt, virtuelle Welten und die echte näher zueinander zu bringen. Und wer weiß? Vielleicht können wir eines Tages tatsächlich einmal ein Holodeck besuchen.

Video:

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29789 - 7. August 2009 - 21:25 #

Coole Technik :) .. Lustig finde ich auch, daß für viele aktuell interessante Techniken in diesem Bereich die Wiimote genutzt wird. Dieser Controller scheint der Forschung rein preislich schon sehr entgegenzukommen und daher einen Schub nach vorne gegeben zu haben.

Gadeiros 15 Kenner - 3112 - 7. August 2009 - 21:38 #

von der ultraschalltechnik her klingts gut.. nur zusammen mit dieser displaylösung ist das doch wenig überzeugend. da wären einige 3dbrillen ja schon überzeugender.
trotzdem.. ohne es gefühlt zu haben (scheint ja eher in richtung "angepustet" als effekt) find ichs gut

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 7. August 2009 - 21:54 #

Das ist total cool, und die Technik dahinter ist eigentlich simpel - man überlagert ein paar eigentlich schwache Ultraschallwellen von mehreren Seiten auf einem Fokuspunkt, wo sich dann die Intensität addiert.

Und meine erste Idee war, daraus ein röhrenförmiges Sextoy für einsame Herren zu machen. Vielleicht sollte ich das patentieren lassen?

Kobi666 13 Koop-Gamer - 1534 - 7. August 2009 - 22:12 #

Tolle Idee (das war ironie)!
Ich find es interessant, aber ích denke das es ein noch sehr frühes Stadium der Entwicklung ist und ich bin mal gespannt was noch daraus wird.

Phoenix 16 Übertalent - 4129 - 7. August 2009 - 22:25 #

das ist dochmal was!
solche sachen solten meiner Meinung nach sehr stark gefördert werden! Stellt euch nurmal vor ihr spielt zum beispiel ein Spiel wie assassins Creed und könnt bei einem Sprung von einem Turm den Wind spürn! nur mehr geil!

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 7. August 2009 - 22:29 #

Der Link geht zwar grad nicht, aber wenn der Button hält was er verspricht findest du hier eine Auflistung der vom Staat geförderten Projekte

http://foerderportal.bund.de/foekat/jsp/StartAction.do

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 8. August 2009 - 3:40 #

Das könnte einen großen Sprung bedeuten.

Alter Mann 12 Trollwächter - P - 882 - 8. August 2009 - 11:18 #

Interessantes Thema!
Allerdings vorletzter Satz im zweiten Absatz steht "dreimimensionalen", das bitte noch ändern.

Taller Ghost Walt 15 Kenner - 3210 - 8. August 2009 - 11:31 #

Danke für den Hinweis - ist korrigiert.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 8. August 2009 - 15:13 #

Interessante Sache. Vor allem bin ich fasziniert das sowas ausgerechnet mit Wiimotes gemacht wird. Eigentlich stehen aktuelle Nintendo Produkte ja eher nicht im Verdacht, besonders fortgeschritten zu sein. ;)

Aber wenn es trotzdem klappt, umso besser. Den ultimativen Geekfaktor hätten sie aber erreicht, wenn sie anstatt Regentropfen eine animierte Prinzessin Leia als Hologramm gezeigt hätten.

Kwasi 12 Trollwächter - P - 1010 - 8. August 2009 - 19:35 #

also soweit ich das mitbekommen habe hat die WiiMote ne recht brauchbare "Positionserfassungskamera" (projezier halt Infrarotlicht irgendwie auf die Hand, was sie ja mit diesen LED-Platinen um die WiiMote getan haben - geht übrigens auch mit nem stinknormalen Feuerzeug) die du über Bluetooth an nen Rechner anschließen kannst (mit entsprechender Software gar kein problem) und kosten tut sie dafür auch nich viel ;)

also es gibt da schon einige findige Leute die da ein bissl mit rumexperimentiert haben (http://www.youtube.com/watch?v=Jd3-eiid-Uw das hier is zum Beispiel auch ein nettes Beispiel)

melone 06 Bewerter - 1512 - 8. August 2009 - 17:24 #

Es gibt viele coole Forschungsprojekte im Bereich der Visualisierung und Haptik; nur leider sind das oft Projekte im Versuchsstadium ohne allgemein verwertbaren praktischen Bezug auf Jahre hinaus, wenn sie's denn überhaupt auf den Markt schaffen.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 9. August 2009 - 17:56 #

Mich erinnert die Idee eines holografischen Displays auch an Syndicate.

hendrikn666 11 Forenversteher - 749 - 10. August 2009 - 9:59 #

Als Kunststudent auch sehr interessant für mich.
Mit dieser Technik könnte man visueller Kunst einen Haptus verleihen, wie es sonst eigentlich nur in der Plastik möglich ist.
Der Betrachter erlangt einen weiteren Zugang: Er muss nicht mehr versuchen durch das Gesehene auf die Intention des Künstlers zu schliessen, er hat die Möglickeit diese am eigenen Körper zu erfahren.
Fantastisch!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)