Computerspiele - Superhirn statt Killermentalität

Bild von Camaro
Camaro 9797 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

7. August 2009 - 18:31 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Wissenschaftler haben lange versucht herauszufinden, ob Computerspiele die Benutzer aggressiv machen. Doch die Tests zeigten eine außergewöhnlich starke Hirnaktivität bei den Testpersonen. Deshalb stellt sich hier die Frage: Sind Computerspieler vielleicht klüger als andere?

Das Wissensmagazin Welt der Wunder will dies herausfinden und machte den Praxistest. Man ließ Gamer gegen Nicht-Gamer antreten und das Ergebnis kann man am Sonntag den 09.08.2009 ab 19 Uhr auf RTL II sehen.

Themenbeschreibung auf der Homepage:

Die Gewaltszenen blendet Thorsten Fehr einfach aus. Für den Neurowissenschaftler von der Universität Bremen stellt sich vielmehr die Frage, ob Computerspiele wie "Ego-Shooter" tatsächlich nur dumpfes Blutvergießen vermitteln oder gar Lerneffekte auslösen. In "Ego-Shooter"-Spielen muss sich der Spieler durch unübersichtliche Gebäude, labyrinthische Gänge kämpfen. Jede Sekunde kann ein Gegner auftauchen und mit allen nur denkbaren Kalibern das Feuer eröffnen. Nur wer in diesen Situationen blitzschnell reagiert und darüberhinaus noch über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügt, überlebt. Genau auf diese Fähigkeiten hat es Fehr abgesehen. "Nicht die Gewalt ist hierbei für mich von Interesse, sondern die Kunst sich in diesen komplexen virtuellen Welten zu bewegen." Der Wissenschaftler vermutet, dass sich durch Ballerspiele Fähigkeiten bei den Spielern entwickeln, die auch in anspruchsvollen Berufen wie Pilot oder Flugloste erforderlich sind.

Die anderen Themen der Sendung sind:

Bibliothekar 11 Forenversteher - 770 - 7. August 2009 - 18:44 #

Naja Welt der Wunder als aussagekräftige Sendung anzuführen halte ich rein persönlich für nicht mal mehr grenzwertig.
Aber wenn du dir das Resultat anschaust schreib trotzdem mal drüber.

SamFischer 11 Forenversteher - 646 - 7. August 2009 - 18:57 #

Also ich kann mir nicht vorstellen, dass man durch zocken schlauer wird.

Vin 18 Doppel-Voter - 11829 - 7. August 2009 - 20:24 #

das man durch permanentes CS spielen wohl nicht seinen IQ steigern kann würde ich auch als Traum einordnen, allerdings ist es durchaus wahrscheinlich das man seine Reaktionszeit, strategische und Teamdenkfähigkeiten verbessern kann.

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 7. August 2009 - 20:03 #

Die Sendung scheint eine Wiederholung zu sein, ich habe zumindest ähnliches von Welt der Wunder schon im Jannuar gesehen...

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 8. August 2009 - 2:22 #

"Die Schöler werden ja immer dömmer." sagt der alte Oberlehrer in dem Film "Die Feuerzangenbowle" so schön.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)