New Yorker mit weltgrößter Spielesammlung

Bild von Freylis
Freylis 20967 EXP - 20 Gold-Gamer,R9,S7,J1
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtVeteran-Poster: Seine Forumsposts brachten ihm 2000 EXPDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

27. Dezember 2013 - 7:14 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Wer es von euch schon einmal geschafft hat, seinen Namen in die GamersGlobal-Top-15 der „User mit der größten Spielesammlung“ zu bekommen – liest an dieser Stelle zu seinem eigenen Wohl am besten gar nicht erst weiter. Denn der unangefochtene König der weltweiten Videospielbesitzer ist kein anderer als der 43jährige Michael Thomasson aus Buffalo, New York, der gerade einen neuen Guinness-Buch-Weltrekord in dieser Disziplin aufgestellt hat. Derzeit nennt er 10.607 Videospiele sein Eigen und übertrifft damit sogar die bisherigen Rekordhalter um Längen. Im Video gleich im Anschluss könnt ihr den Moment miterleben, als die Preisrichter seine Sammlung zur Katalogisierung unter die Lupe nahmen.

Thomassons Sammlerleidenschaft begann mit dem Titel Cosmic Avenger – einem Sidescroller-Shooter im Stil von Defender – für die 1982 erschienene Z80-Prozessor-Heimkonsole ColecoVision, auf den er immer noch nostalgisch zurückblickt:

Ich habe Spiele auf Steckmodulen, Laser Disc. Ich habe VHS-basierte Spiele, Spiele auf Kassette. [Aber] das hier [Cosmic Avenger] ist meine erste Liebe, also ist es nostalgisch. Die Spiele waren [damals] qualitativ hochwertig und nur selten Schaufelware, typisch für viele [spätere] Systeme. [Die 80er-Spiele] sahen gut aus, spielten sich gut. Zum ersten Mal klangen sie gut – jedenfalls für das Piepen und Bliepen der 80er.

Nahezu 31 Jahre später ist er nun stolzer Besitzer von nahezu 11.000 Titeln für die unterschiedlichsten Plattformen, darunter sogar Exoten wie die Loopy von Casio, die sich 1995 speziell an japanische Mädchen richtete, sowie die Pippin von Apple, auf der „jedes Spiel abscheulich ist“, was sie zu seinem „Besitzgegenstand im Haus macht, der am wenigsten Spaß bietet". Thomasson schätzt den Wert seiner Sammlung auf zirka 700.000 bis 800.000 US-Dollar – Tendenz steigend.
 
Mehr als 3.000 Dollar jährlich investiert er nach eigenen Angaben aber nicht für sein liebstes Hobby. Zudem gibt er zu, nicht jeden Titel gespielt zu haben: „Ich habe wöchentlich wahrscheinlich [nur] drei Stunden Zeit zum Spielen. Wenn ich Glück habe.“ Neben seiner Familie, der er absolute Priorität einräumt, unterrichtet er am Canisius College in Buffalo 2D-Animation, Spieldesign und Videospielgeschichte und schreibt nebenbei Blogs und Artikel für Magazine. Thomasson zeigt sich besonders darüber erfreut, dass Videospiele sich vom Randphänomen zum Kulturgut entwickelt haben:

Alles vom originalen Artwork bis zum eigentlichen Programmcode, der für die Spiele geschrieben wurde, bis hin zum tatsächlichen Verpackungsdesign und dem ganzen Marketingplan – alles das ist eine sehr unterbewertete und unterschätzte Kunstform.

Video:

gnal 12 Trollwächter - 1079 - 26. Dezember 2013 - 22:29 #

Hab ja keine Ahnung wie da gezählt wird, aber im Vergleich ist der größte Videogamessammler aller Zeiten (GröVaZ) ganz klar ein Österreicher:
http://derstandard.at/1385171742985/Oesterreichs-groesster-Sammler-von-Videospielen
Der hat auch viel mehr Nerd-Glamour, da passt sogar das Hemd perfekt zur Sammlung ;)

Leo94nidas 17 Shapeshifter - 7854 - 26. Dezember 2013 - 23:13 #

Krass 16000 spiele, das ist ja der Epic-Nerd :)

falc410 14 Komm-Experte - 2357 - 27. Dezember 2013 - 9:47 #

Ich komm ja schon auf 16.000 wenn ich allein meine Gameboy + GBA Roms auf der Festplatte zusammen zähle :)

Lewe 16 Übertalent - 4236 - 27. Dezember 2013 - 10:13 #

Welche vom Guinness-Buch müssen es halt abnehmen, solange das nicht passiert zählt halt sein Rekord nicht.

RoT 17 Shapeshifter - 8573 - 27. Dezember 2013 - 22:47 #

wer steckt ihm den kontakt zur guinness truppe ??

Lewe 16 Übertalent - 4236 - 28. Dezember 2013 - 1:29 #

Kannst jederzeit anmelden, dass an dem und em Tag wer vorbei kommen soll. Kostet halt meistens. ;)

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11026 - 26. Dezember 2013 - 22:53 #

Die USK hat eh mehr... :D

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 9. Januar 2014 - 17:45 #

Ja, und dann noch all die unzensierten Filme... (schluchz)

Skeptiker (unregistriert) 26. Dezember 2013 - 23:24 #

Was da allein die Lagerung jeden Monat kostet.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70352 - 27. Dezember 2013 - 0:11 #

was soll das groß kosten? das scheint ja bei ihm zuhause zu sein und da hat er dann halt ein paar räume, die er für sonst nichts nutzen kann.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 9. Januar 2014 - 17:47 #

Frau und Kinder scheiden wohl aus - das spart enorm :)

pingpong (unregistriert) 26. Dezember 2013 - 23:59 #

Bin zwar auch Sammler aber werde niemals verstehen wie man jeden Mist bei sich horten kann, in meine Sammlung kommen nur Spiele die auch spass machen und die auch mal gespielt werden was bei der Masse ja auch unmöglich ist.

partykiller 17 Shapeshifter - 6003 - 27. Dezember 2013 - 1:09 #

manche sind Komplettsammler, manche sammeln gleiche Titel mit abgewandelten Verpackungen, manche mögen einfach seltene Dinge (nicht schön, aber selten). Ich bin ähnlich gestrickt wie Du, dass ich auch lieber die vermeintlich guten Games alle bei mir haben und tatsächlich irgendwann auch mal spielen will, daher tauge ich sicher nicht zum Komplettsammler. Aber ich habe dafür bis zu sieben mal das gleiche Game, aber für verschiedene Systeme, oder aber mehrere Exempalre desselben Spiels, allerdings zu Tauschzwecken.
Ist das bei Dir ähnlich?

Solala (unregistriert) 4. Januar 2014 - 9:56 #

Ihr seid beide keine Sammler, sondern Spieler. Ich sammle ja auch keine Möbel, sondern kaufe sie, um sie zu benutzen. Die Grenze ist zwar fließend, aber "sammeln" ist heißt mehr als "viel haben".

gar_DE 16 Übertalent - P - 5792 - 27. Dezember 2013 - 1:39 #

Ach komm, es gibt auch Sammler von Briefmarken oder Bierdeckeln.

berti (unregistriert) 27. Dezember 2013 - 9:29 #

lies erstmal richtig, der mann lebt davon

Vidar 18 Doppel-Voter - 12277 - 27. Dezember 2013 - 21:21 #

Richtige Sammler sammeln die Sachen auch (am besten orginal Verpackt) und spielen nicht damit.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 9. Januar 2014 - 17:48 #

Stimmt - siehe Comicsammler, die schweißen die Hefte sogar ein.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9963 - 27. Dezember 2013 - 2:36 #

da kommen warez- und insbesondere darunter die retro-sammler aber auf ganz andere zahlen xD
interessanter wäre da mal der rekord an durchgespielten spielen. wobei das auch schwierigier sein dürfte nachzuweisen, wenn man nicht alles per video dokumentiert hat.

draiba 12 Trollwächter - 922 - 27. Dezember 2013 - 7:42 #

Was heist denn für dich durchgespielt? Das Ende erreichen auf leicht? Oder alle achievements holen?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9254 - 27. Dezember 2013 - 9:23 #

Kannst ja mal bei früheren Titeln versuchen, alle Achievements zu holen ;-) Und mit früher meine ich vor der Einführung der letzten Konsolengeneration.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9963 - 28. Dezember 2013 - 9:22 #

durchspielen heißt das ende erreichen.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 9. Januar 2014 - 17:49 #

In der guten alten Zeit gab es keine Achievements ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167449 - 10. Januar 2014 - 18:54 #

Da musste ne Highscore-Liste reichen. ^^

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3111 - 28. Dezember 2013 - 10:50 #

Spiele durchzocken ist ein "Luxus" den man in der Jugend hat :D
Obwohl ich dieses Jahr volle 19 Spiele durchgezockt (ua. weil ich ein paar Prioritäten verschoben habe) habe ist das nichts im Vergleich als ich noch zur Schule ging.
Auch kommen seit ein paar Jahre immer mehr MP Spiele auf dem Markt.
Ein Freund zockte 2-3 Jahre nur WOW; hier von durchgespielten zu reden?

Henke 15 Kenner - 3636 - 27. Dezember 2013 - 2:43 #

Und da heißt es, das Internet verdummt einen: hätte nicht gedacht, dass sich der abfällige Begriff "shovelware" tätsächlich mit "Schaufel-Ware" übersetzen lässt.

Danke für das Schließen dieser Wissenslücke, Freylis!

twincast 09 Triple-Talent - 263 - 27. Dezember 2013 - 5:00 #

Nein, lässt es sich nicht.

Genau so wenig wie "Hartware", "Weichware", "Teilware", "Freiware" oder "Dunstware". Heißen jeweils bestenfalls was gänzlich anderes.

Mag man eventuell bedauern, dass es in diesen Fällen keine (etablierte) Lehnübersetzung gibt; ändert aber nichts daran, dass man (von einer kleinen Handvoll ach so kreativer Internetposter im Laufe der Jahre abgesehen) "Schaufelware" bestenfalls in einem Baumarkt findet.

Soll heißen, als scherzhafte Formulierung in einem eigenen Text wäre es zulässig (wenn auch ziemlich billig) aber nicht als seriös gemeinte Übersetzung.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2087 - 27. Dezember 2013 - 7:26 #

Schaufelware wird schon seit Jahren eingesetzt, ich las es vor ca. 6 oder sieben Jahren das erste Mal, vielleicht sogar noch länger her. Dazu erschließt sich die Bedeutung des Wortes doch gleich.
Wenn man warten müsste, bis neue Wortkreatione den Weg in etwas 'offizielles' wie den Duden finden, um es zu nutzen, dann gäbe es manches Wort nicht.
Bei Schmuggelware denke ich auch nicht, das da ein realer, physischer "Schmuggel" wäre, sondern etwas, das geschmuggelt wurde, ebenso bei Schaufelware, für geschaufelt - und nicht für die Schaufel an sich.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33857 - 27. Dezember 2013 - 14:05 #

Schaufelware hab ich noch nie gehört, aber da ich den Begriff Shovelware kenne, war mir klar, was gemeint ist. Trotzdem finde ich die Verwendung des deutschen Begriffs hier unglücklich, da er IMHO nicht gebräuchlich ist.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 27. Dezember 2013 - 5:23 #

Schaufelware war sehr eingängig. Mir war direkt klar was gemeint ist.

Drugh 15 Kenner - P - 2900 - 27. Dezember 2013 - 7:28 #

Die arme Familie, die in dem Museum leben muss.
Extremsammler finde ich sehr verschroben.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4281 - 27. Dezember 2013 - 8:23 #

Schon aus historischen Gründen ist es wichtig, dass es solche Sammler gibt, da die Publisher wohl keine Archivierungspflichten bei Games haben und die Bibliotheken hier in vielen Fällen noch nicht sammeln. Gibt es eine vollständige Liste der Spiele dieses Herrn? Wenn man schon nicht konkurrieren kann, wüsste man doch gern, ob der Rekordhalter ein Spiel nicht hat, das sich im eigenen Besitz befindet.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 27. Dezember 2013 - 11:50 #

Was nutzt es, wenn jemand die Datenträger und passende Abspielgeräte sammelt, es irgendwann aber keine antwortenden Aktivierungsserver mehr gibt?

Ein Teil der Sammlung dürfte schon jetzt nur noch teilweise nutzbar sein, wo Hersteller doch in schönster Regelmäßigkeit MP-Server abschalten.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 27. Dezember 2013 - 18:18 #

Sehr richtig, meine schöne Battleforge-Dvd samt Packung nützt mir nicht viel :(

floppi 22 AAA-Gamer - - 32813 - 27. Dezember 2013 - 18:21 #

Aber sie schaut schön aus, bestimmt genauso schön wie meine. ;-)

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 27. Dezember 2013 - 18:32 #

Nur ein schwacher Trost ;D

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 9. Januar 2014 - 17:51 #

Aber ein Trost :)

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 9. Januar 2014 - 19:15 #

Kaum der Rede wert ;D

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4281 - 28. Dezember 2013 - 8:11 #

Deshalb müssten die Hersteller in die Pflicht genommen werden, ihre Produkte in einem Zustand abzuliefern, auf den man auch in Zukunft noch zugreifen kann, unabhängig vom Schicksal des Herstellers. Bei Multiplayer-Spielen ist das aber besonders schwierig, da hier Server bereitsgestellt werden müssen, die Geld kosten. Mindestens sollten aber die Schnittstellen offengelegt und DRM-Massnahmen entschärft werden.

Auch wenn sich die Spiele nicht mehr aktivieren lassen oder die Server abgeschaltet wurden, sind aber in den meisten Fällen immer noch die Binärdaten vorhanden, mit denen man zumindest die Spielinhalte, falls nicht verschlüsselt, rekonstruieren könnte. Ich fände es deshalb auch sinnvoll, wenn der oben erwähnte Sammler seine Spiele als ROMs für die Nachwelt sichern würde.

Name3 (unregistriert) 27. Dezember 2013 - 8:25 #

Und ich bin der qualitätsreichste Sammler. Habe maximal 25 Spiele, dafür aber nur die besten (Und auch keines der Standard Schrott "Klassiker"). Darauf bin ich um einiges stolzer.
Würde dem Rest der Menschheit auch gut tun, mal nur von Qualität begeistert zu sein (Weniger als 1% aller Produkte), anstatt nur um des Hortenwillens zu horten.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9254 - 27. Dezember 2013 - 9:26 #

Dann zähl mal auf. Ich wette, jeder kann dir 25 weitere der "besten Spiele" nennen, die du dann noch nicht besitzt.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 27. Dezember 2013 - 12:13 #

Ignoriert ihn bitte. Ist nur Playstation-Fanboy Creasy, der halt immer noch anonym rumtrollt.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32813 - 27. Dezember 2013 - 12:21 #

Immerhin, mit den Qualitätsprodukten hat er ausnahmsweise mal nicht Unrecht. Wobei sich über die Angabe 1% natürlich vortrefflich streiten ließe. ;)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9254 - 27. Dezember 2013 - 15:14 #

Und wie misst du die Qualität von Videospielen? Anhand der Anzahl der Bugs? Denn das Spieldesign ist ja Geschmacksfrage und hat mit der Qualität im eigentlichen Sinne nichts zu tun.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13887 - 27. Dezember 2013 - 10:08 #

Wenn du dir nicht sicher bist ob es nun genau oder maximal 25 Spiele sind, wie kannst du dann sicher sein, ob es die "qualitätsreichsten" sind?

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 9. Januar 2014 - 17:52 #

Jetzt überforderst du ihn intellektuell ;)

Lewe 16 Übertalent - 4236 - 27. Dezember 2013 - 10:08 #

Krasser Typ!

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12872 - 27. Dezember 2013 - 10:42 #

Heftig!

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 27. Dezember 2013 - 11:14 #

Sammler sind so!

kOnsinger (unregistriert) 27. Dezember 2013 - 11:34 #

respekt!

Lipo 14 Komm-Experte - 2025 - 27. Dezember 2013 - 11:41 #

Wenn ich besuch bekomme , schauen die bei mir aus der Wäsche , als hätte ich auch so viele Spiele . Bei manchen ist man schon ein Freak wenn man mehr als 5 Konsolen hat . Eine tolle Sammlung ist es schon was er hat , persönlich kaufe ich aber nur Spiele die ich auch spiele . Wenn ich mir eine Sammlung aussuchen könnte , hätte ich am liebsten , die vom classic Game Room :) .

Nokrahs 16 Übertalent - 5686 - 27. Dezember 2013 - 11:57 #

Mein Traumkeller.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 27. Dezember 2013 - 12:50 #

Und ich finde schon die knapp 3.000 Spiele die mein Freund für PC und PS2 besitzt schon viel zu extrem ^^.

Die wird er doch niemals innerhalb seines Lebens durchspielen können ^^.

Auch wenn 2.900 Spiele davon sicherlich sehr gute Spiele sind die wahrscheinlich tatsächlich in jede Sammlung gehören.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167449 - 27. Dezember 2013 - 12:55 #

Eine beeindruckende Spiele-Sammlung für eine Privatperson. :)

volcatius (unregistriert) 27. Dezember 2013 - 13:15 #

Generator, Kiste Ravioli und die Zombie-Apokalypse kann kommen.

TheBlobAlive 15 Kenner - P - 3100 - 27. Dezember 2013 - 13:42 #

Da bin ich wirklich tierisch neidisch! Klasse!

Ardrianer 19 Megatalent - P - 18219 - 27. Dezember 2013 - 14:13 #

wow! das nenne ich mal eine Sammlung

Erdtag 13 Koop-Gamer - 1449 - 27. Dezember 2013 - 14:59 #

Da sieht man mal wieder, das so manch scheinbar grosse Leistung einzig mit Geld erreicht wird. Ist doch keine Kunst, 3000 € im Jahr auszugeben, sofern man soviel zur Verfügung hat. Ich finde, das Guiness-Buch der Rekorde sollte allein sportlichen bzw. körperlichen oder geistigen Leistungen vorbehalten sein. Ich meine, wenn jetzt irgendein Mensch mit noch mehr Geld auf die Idee kommt, alle Spiele der Welt zu kaufen, inklusive dem 1. Final Fantasy für rund 10.000 € und alles, was je käuflich war; warum wäre der Typ dann "besser"? Wo ist die Leistung?

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167449 - 27. Dezember 2013 - 15:41 #

Solche Weltrekorde aus dem (Video-)Spielesektor werden auch nicht in der "normalen" Ausgabe des Guinness Buch der Rekorde aufgeführt, sondern in der speziellen "Gamer`s Edition"-Ausgabe, die seit einigen Jahren ebenfalls jährlich erscheint.

Erdtag 13 Koop-Gamer - 1449 - 27. Dezember 2013 - 16:47 #

Das wusste ich nicht; vielen Dank für die Aufklärung. Das hätte ja nun wirklich nicht zur schnellsten Erdumrundung mit dem Fesselballon und ähnlichen Rekorden gepasst. Da muss ich mir doch glatt mal so eine "GE" holen.

berti (unregistriert) 27. Dezember 2013 - 17:23 #

ja und was ist die große leistung der größte oder kleinste mensch der erde zu sein?

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13887 - 27. Dezember 2013 - 17:27 #

Seine Mutation im Griff haben ;)

Erdtag 13 Koop-Gamer - 1449 - 27. Dezember 2013 - 19:17 #

Ganz einfach: Das ist einzigartig, und niemand könnte das kopieren; erst recht nicht mit irgendwelchen Devisen.
So wurde der grösste Mann der Welt über 3 Meter hoch und war bereits als Kind so stark, dass er seinen Vater die Treppe hinauf tragen konnte.
Nichts besonderes? Doch, finde ich schon.

Aber schade, dass es diese Gamers-Edition nicht in gedruckter Form gibt; scheinbar beschränkt es sich auf e-books.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167449 - 27. Dezember 2013 - 21:58 #

Die Gamer`s Edition gibts auch in gedruckter Form, die ersten drei Ausgaben (2008-2010) gabs auch als Hardcover-Ausgabe, mittlerweile gibts die aber leider nur noch als Paperback-Ausgabe. Habe mir meine 5 Ausgaben über Amazon bestellt.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167449 - 27. Dezember 2013 - 21:55 #

Die Gamers Edition Ausgaben sind schon ganz gut aufgemacht vom Inhalt, komplett in Farbe und voll mit Infos und aberwitzigen Rekorden rund um das Thema Games. Habe hier selbst 5 der Gamer`s Edition-Ausgaben im Regal stehen.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167449 - 23. Januar 2014 - 12:46 #

In der aktuellen Ausgabe der Gamers Edition 2014 ist der Rekord mit 2 Seiten (samt kleinen Interview mit dem Rekordhalter) aufgeführt.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20716 - 27. Dezember 2013 - 16:01 #

Sehr beeindruckende Leistung! Da muss schon jede Menge Ausdauer, Recherche und Sammelleidenschaft vorhanden sein, um eine solche Sammlung aufzubauen.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 27. Dezember 2013 - 17:35 #

Ich sammel auch aber nur Spiele dich mich auch wirklich ansprechen nicht alles aber trotzdem Resoekt an die Sammlung.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4301 - 27. Dezember 2013 - 20:31 #

Er meint, 2 Spiele jeden Tag und da waren sehr neue Spiele dabei. Nehmen wir an, die kosten im Durchschnitt 15 Euro pro Stück also 30 Euro am Tag, was vielleicht nicht reicht, dann wären das schon fast Tausend Euro im Monat. Da müssen mehrere Hundert Tausend Euro geflossen sein, mit Sicherheit hätte er ein Haus davon bauen lassen können, bei Eigenbeteiligung sogar mehrere.

ronnymiller 12 Trollwächter - 859 - 27. Dezember 2013 - 21:53 #

Sehr geil, oder? Und sowas wird es im digitalen Zeitalter bald nicht mehr geben. Spiele existieren irgendwann nur noch virtuell und man besitzt sie vielleicht sogar nur noch leihweise für einen gewissen Zeitraum. Und dank DLC und Free2pay hat man eh keine kompletten Games mehr. Wenn man sowas sieht, dann weiß man wieder, warum die "schöne" neue Welt einfach nur Scheiße ist und Datenträger und die "gute alte Zeit" eben doch nicht einfach nur so dahergesagt ist.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20967 - 27. Dezember 2013 - 22:04 #

Ach, keine Angst, der Nostalgie wird immer genug Raum verbleiben. Echte DJs kommen auch immer noch an Plattenspieler und Vinylscheibchen ran, die wuerden niemals eine MP3 anklicken. Und Bibliotheken wird es bestimmt auch immer geben - der Romantik zuliebe. Und jeder weiss, dass nichts besser riecht als eine leckere, nigelnagelneue BlueRay, wenn man die Packung zum ersten Mal aufmacht. Dagegen kann einfach kein Download anstinken! :)

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 28. Dezember 2013 - 15:22 #

Oh ja, der Geruch von frisch gekauften Blu-rays - da muss ich immer an Müllermilch Banane denken ;)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20967 - 31. Dezember 2013 - 4:44 #

Stimmt, und PS2-DVDs haben ein wenig was von Himbeere mit einem Schuss Waldmeister - aber nur, wenn sie von Capcom kommen, ansonsten eher Vanille. Und ich dachte, das geht nur mir so direkt im Anschluss an Crack mit Vodka und LSD. ;P

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 27. Dezember 2013 - 22:38 #

Ich finde das eigentlich sehr spannend, weil es ein gesamtgesellschaftlicher Wandel ist, weg vom "Besitz", hin zum Erlebnis. Wo früher das erste Auto noch ein wichtiges Statussymbol war, ist es vielen heute egal. Wichtig ist, gut dahin zu kommen, wohin man will – wenn das ohne eigenes Auto geht, braucht's das nicht. Wo früher noch jede CD einen prominenten Platz im Schrank fand, wird heute alles besitzlos per Abo aus der Cloud gestreamt. Wichtig ist, die Musik zu hören, die man möchte – wenn das ohne eigene MP3 geht, braucht's die nicht. Das geht sogar so weit, dass die jungen Menschen die ältere Generation für ihren Wunsch nach Besitz belächelt und sich in Unverständnis über die konservativen Eltern auslässt.

Man könnte auch sagen, dass unsere Gesellschaft sich selbst als so stabil versteht, dass das Verlangen, Sicherheit in Form von Besitz zu erlangen, an Bedeutung für den Einzelnen, der mit dieser Stabilität groß geworden ist, verliert. Ob sich diese Einstellung langfristig auszahlen wird, weil wir selbstbewusster in die Welt schauen können mit dem, was wir erreicht haben, oder ob uns die Sorglosigkeit irgendwann auf den Kopf fällt, wird die Zukunft zeigen müssen :D

Und ob es diese Sammlungen nun langfristig in verstaubten Kellern einzelner Leute gibt oder aber der Verein Spielesammlungfüralle e.V. (frei erfunden) einen Cloud-Server mit Zehntausenden spielbaren Spielen für jeden verfügbar hält – nun, da fällt es mir schwer, die erste Variante besser zu finden ;D

Sicher wird die "gute alte Zeit" ihren Nostalgiefaktor behalten oder gar erst gewinnen, aber die momentanen Entwicklungen sind viel zu spannend, als dass ich sie gegen die "gute alte Zeit" eintauschen wollen würde :)

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 28. Dezember 2013 - 15:31 #

Interessanter Kommentar, der sicherlich die gesellschaftlichen Veränderungen gut zusammenfasst. Aber in einem Punkt würde ich dir widersprechen:

>Und ob es diese Sammlungen nun langfristig in verstaubten Kellern einzelner Leute gibt oder aber der Verein Spielesammlungfüralle e.V. (frei erfunden) einen Cloud-Server mit Zehntausenden spielbaren Spielen für jeden verfügbar hält – nun, da fällt es mir schwer, die erste Variante besser zu finden ;D <

Da gibt es schon einen Unterschied. Spiele, die nicht mehr auf ihrer ursprünglichen Plattform spielbar sind (wie die auf deinem fiktiven Cloud-Server), verlieren hier bereits an Authentizität. Jeder weiß das, der mal per Emulator gespielt hat und anschließend die Originalversion. Sicher, gäbe es den Server, könnten alle Menschen mit einem Computer die Spiele spielen, das Museum wäre damit in höchstem Maße demokratisiert. Aber ich finde es genauso wichtig, die ursprünglichen Plattformen für die Nachwelt zu erhalten, um damit das Bild für die Nachwelt zu vervollständigen. So was gibt es auch schon auf deutschem Boden, etwa die RetroGames e.V. in Karlsruhe, die alte Arcade-Automaten sammelt und pflegt. Das sollte mMn nicht ins Hintertreffen geraten.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 29. Dezember 2013 - 3:39 #

Das kann ja gern jemand sammeln, aber ich vermisse das nicht. Das Problem der Emulatoren ist doch primär das Eingabegerät, der Rest lässt sich schon hinbiegen. Ich bin da niemand, der auf absolute Authentizität samt röchelndem Staubkasten Wert legt :)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13887 - 28. Dezember 2013 - 20:04 #

Dem Besitz abschwören, klingt nach Star Trek, wir sind also auf dem richtigen Weg... to boldly go!

"Name" (unregistriert) 30. Dezember 2013 - 18:00 #

Konsum ohne Besitz gibt es nicht. Das ist genau der Fehler, den Filesharer machen und mit dem sie ihr illegales Treiben legitimieren. Ein mp3 kannst du nicht anfassen, dennoch ist es ein Produkt. Die heutigen Kids sind weit mehr vom Besitz besessen (...) als jene früher. Nicht weil sie schlechtere Menschen sind, sondern weil einfach mehr Konsumartikel auf immer einfachere Art und Weise verfügbar gemacht werden. Ein Mausklick und schon ist so gut wie jeglischer Content verfügbar und das führt nicht zu weniger, sondern zu mehr Konsum im schlechtesten Sinne: wichtig ist nicht, welche mp3s man gehört bzw. welche Spiele man ausgiebig (durch-)gespielt hat, sondern wie viel man davon auf der Festplatte hat.
Zitat meines früheren WG-Nerd-Mitbewohners: ich habe 3000 Stunden Musik auf der Platte. Wenn ich die pausenlos laufen lassen würde, wäre ich 125 Tage lang beschäftigt."

Ich so: "Jo, toll, Paul."

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 30. Dezember 2013 - 20:32 #

Ich sprach nicht von Filesharern oder illegalen Kopien, denn die laufen ja nur wieder, wie du richtig anmerkst, darauf hinaus, dass die Agierenden der Meinung sind, auf diese Art und Weise nun die Stücke besitzen zu können, indem die Daten auf heimischen Festplatten gespeichert sind. Beides ist ergo relativ altmodisch. Auch diese Form von Konsum (Kaufen/ Runterladen um des Habens willen) ist streng genommen schon "von gestern" – oder wird es zumindest bald sein, wenn die Entwicklung sich weiter fortsetzt. Du darfst auch nicht vergessen, dass dein WG-Mitbewohner mit seinen (vermutlich) 25+ Jahren noch aus einer Zeit stammt, in der man mit Besitz aufgewachsen ist, ergo er selbst diese altmodische Art des Lebens noch angeworden ist – wie fast alle hier bei GG.

"Name" (unregistriert) 31. Dezember 2013 - 13:44 #

Da scheinst Du mich falsch verstanden zu haben. Ob auf einem Datenträger oder als Stream - Konsum an sich ist bereits eine Form von Besitz. Auch künftige Generationen werden also für diesen Konsum zahlen müssen und ebenso versuchen, dies (illegalerweise) zu umgehen.
Und selbstverständlich werden sie auch eine gewisse Gier an den Tag legen, frei nach dem Motto "...den neuen AAA-Titel habe ich auch gezockt, natürlich".

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 31. Dezember 2013 - 14:46 #

Konsum und Besitz sind für mich verschiedene Dinge. Wenn ich im Kino einen Film ansehe, konsumiere ich ihn, besitzen tu ich ihn nicht, bestenfalls die Kinokarte, mit der ich ein Mini-Lagerfeuer starten könnte. Bei Streaming aus der Cloud ist es nicht anders. Wenn das Ansehen für dich eine Form des Besitzens ist, dann definiere ein Wort, was das dauerhafte, lokale Besitzen ohne zwingenden Konsum beschreibt und ersetze oben in meinem Beitrag alle "Besitz"-Wörter mit diesem Wort :)

Und natürlich wird es immer Bestrebungen geben, illegal Kosten zu umgehen (Edit Mod: Website entfernt). Das hat aber mit meiner Aussage nichts zu tun.

"Name" (unregistriert) 31. Dezember 2013 - 17:25 #

Das ist nur der Fall, wenn man Besitz als des Vorhandensein physischer Materie, auf die man zugreifen kann, definiert.
Es gibt aber auch immateriellen Besitz. Im Kino besitzst Du das Recht, einen Film zu sehen. Die Kinokarte ist lediglich eine Quittung, die für den (Kauf-)Vorgang steht, nicht der Vorgang selber. Ebenso erwirbt man mit einer Konzertkarte das Recht, die Darbietung zu konsumieren.

Das macht doch auch Sinn: hinter der Herstellung eines Stückes Musik steckt genauso Arbeit wie in der Produktion eines Schrankes. Du kaufst ja nicht einfach nur Holz bei einem Schrank, sondern sozusagen das Know-How des Schreiners.

Ebenso ist es bei Musik: diese lediglich auf Töne zu beschränken und somit zu "entmaterialisieren", zeugt von einem äußerst eindimensionalen, naiven Verständnis der Herstellung von Produkten / Dienstleistungen. Die physische Manifestation von Musik ist ebenso wie jene von Software völlig unerheblich, wenn es um die Wertschätzung der Arbeit geht, die dahinter steckt.

Insofern ist es völlig egal, ob Du ein Spiel von einem Datenträger aus nutzst oder aus der Wolke - entscheidend ist, dass Du es nutzst.

Der Konsum ist das Entscheidende, nicht die physische Manifestation.

Eine Frage, ohne das Wahlgeheimnis tangieren zu wollen... stehst Du einer gewissen Partei, die sich die Farbe "orange" auf die Fahnen schreibt, irgendwie nahe?

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 1. Januar 2014 - 3:16 #

Eine Gegenfrage: Was hat die Frage, ob ich einer gewissen Partei nahestehe, mit meiner Aussage zu tun, dass sich unsere Gesellschaft in Bezug auf das Verständnis von Besitz ändert?
Ich habe (knapp zusammengefasst) gesagt "Besitz verliert an Bedeutung". Gut, du magst diese Formulierung nicht, weil "Besitz" für dich offenbar etwas anderes ist, also sage ich stattdessen für dich "Die Einstellung gegenüber Besitz verändert sich". Die Kernaussage bleibt aber gleich :)

"[...] zeugt von einem äußerst eindimensionalen, naiven Verständnis der Herstellung von Produkten / Dienstleistungen."
Warum sollte das so sein? Inwiefern hat die Frage, ob jemand die Musik als das sieht, was sie ist, nämlich eine Tonkomposition, einen Einfluss auf die Beurteilung, ob das Verständnis dieser Person von Herstellung oder Produktion von Dienstleistungen naiv ist? Und was hat unsere unterschiedliche Definition des Begriffes "Besitz" mit dieser Aussage zu tun?

"Die physische Manifestation von Musik ist ebenso wie jene von Software völlig unerheblich, wenn es um die Wertschätzung der Arbeit geht, die dahinter steckt."
Richtig, wiederum sehe ich aber den Zusammenhang zum Thema nicht.

Insgesamt kann ich nicht nachvollziehen, worauf du hier hinaus willst.
Was hat all das damit zu tun, dass sich das Verständnis unserer Gesellschaft ändert? Wenn dir die Nutzung des Begriffs "Besitz", so wie ich sie genutzt habe, missfällt, sei dir das gegönnt, die Kernaussage lässt sich aber auch mit deiner Definition formulieren (s.o.). Gut, offenbar habe ich den Begriff "Besitz" nicht fachlich korrekt benutzt, wie ich gerade bei einer kurzen Recherche herausgefunden habe. Ich will mich aber nicht in juristische Diskussionen über die fachliche Abgrenzung von Besitz gegenüber anderen Begriffen verlieren, solange es keinen Grund gibt anzunehmen, dass irgendjemand sich durch meine umgangssprachliche, nicht-juristische Ausdrucksweise außer Stande sieht, meine ursprüngliche Aussage zu verstehen. Denn die ist doch trotzdem klar.

Und ob "Besitz" fachlich korrekt tatsächlich der richtige Begriff für das Verhältnis zwischen einer Person und einem Musikstück bei beispielsweise Spotify ist, konnte ich auch noch nicht überzeugend nachlesen, vielleicht mag da ein Jurist aushelfen. Meiner Meinung nach passt der Begriff da einfach nicht, selbst dann nicht, wenn ich mich an juristische Maßstäbe halte.

"Name" (unregistriert) 1. Januar 2014 - 11:20 #

Nee, nee, Du hast schon recht auf eine gewisse Weise: "Besitz" ist ebenso wie "Musik" kein eindeutig definierbarer Begriff. Es kommt immer darauf an, aus welcher Perspektive man diese Begriffe definiert. Insofern ist es kein Problem, wenn Deine Definition aus rechtlicher Sicht nicht zutreffend war, denn meine war ebenfalls nicht zutreffend bzw. ich habe gar keine genaue Kenntnis der rechtlich relevanten Definition. Meine Definition sollte dies aber auch nicht sein.
Es gibt eine rechtliche, eine konsumrelevante, eine kunstrelevante Sichtweise - dazu kommen noch Sichtweisen des Entertainment, des Journalismus (welcher u.a. eine Form von Entertainment ist), der Subkultur usw.

Ich jedenfalls wehre mich dagegen, Begriffe einseitig zu vereinnahmen, so wie es die Piraten tun. Deren Definition von "Besitz" und "Produkt" - und da landen wir wieder beim Ausgansposting - erlauben es nämlich, Content, der gestreamt wird, als immateriell und somit rechtsfrei zu definieren. Nur weil da keine physische Manifestation vorhanden ist.

Das Problem ist also nicht physischer Besitz, denn sonst wäre das Problem tatsächlich gelöst: kein Datenträger bzw. nur Streams = keine Ansprüche. Das wirft die Frage auf: was wird eigentlich bezahlt bei einem Spiel? Das Stück Kunststoff, auf dem sich ein Programm befindet oder die Aktivität und Sinneseindrücke, die dieses Programm beim Konsum erzeugen?
Das Problem ist die Weigerung mancher (leider wohl vieler) User, dieses Erlebnis als etwas Bezahlenswertes anzuerkennen.

Und diese Sicht der Dinge (das richte ich an meine Freunde von der Filesharer-Front) ist der Rückfall ins Mittelalter. Damals nämlich hat man Kunst nicht als etwas betrachtet, das bezahlt werden sollte, sondern nur bezahlt, was man anfassen oder fressen konnte.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 1. Januar 2014 - 15:20 #

Ich wollte nichts als rechtsfrei definieren, sondern nur ausdrücken, dass der Wunsch, Dinge bei sich zuhause rumliegen zu haben, abnimmt, ich habe das "Wunsch nach Besitz" genannt.

An dem momentan gängigen Lizenzmodell samt Urheberrecht muss sich dafür gar nichts ändern, denn diese Cloud-Dienste funktionieren ja schon längst, wenn auch nicht optimal.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 28. Dezember 2013 - 15:21 #

NOCH leben wir ja nicht in diesem Zeitalter. Da haben wir noch die Macht, die Zukunft so zu beeinflussen, dass dein Szenario nicht Wirklichkeit wird. Also lieber was tun als den apokalyptischen Prediger zu mimen ;)

RoT 17 Shapeshifter - 8573 - 27. Dezember 2013 - 22:48 #

Korrektur:

Zudem gibt er zu, nicht jeden Titel gespielt zu haben: „Ich habe wöchentlich wahrscheinlich [nur] drei Stunden Zeit zum Spielen. Wenn ich Glück habe.“

zitat müsste eigentlich kursiv sein, gelle ?

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 27. Dezember 2013 - 22:59 #

Kursiv sind normalerweise nur die Zitat-Absätze, im Satz zeigen die Anführungszeichen das Zitat an

RoT 17 Shapeshifter - 8573 - 28. Dezember 2013 - 1:50 #

okay...

das sind dann vielleicht die weiterreichenden kenntnisse einer reporter karriere ;)

die ich noch nicht einschlagen konnte...

sorry für den fehlalarm :)

Berthold 15 Kenner - - 2831 - 28. Dezember 2013 - 10:07 #

Das ist ja mal ein cooler Keller :-)

Valeo 15 Kenner - 2743 - 28. Dezember 2013 - 10:25 #

Respekt :). Jetzt fühl ich mich mit meinem Backlog gleich besser ;D

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 29. Dezember 2013 - 12:50 #

Für 800.000 Dollar hätte er sich besser ein paar Häuser gekauft, die steigen im Wert, bringen Geld ein und verlieren nicht 90% ihres Werts in den ersten zwei Jahren. Gerade die steinalten Titel würde auch niemand mehr kaufen, geschweige denn dass er sich jemals davon trennen würde. Man muss schon verrückt sein, um so viel Geld für ein paar bunte Schachteln im Keller zu verschwenden.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 29. Dezember 2013 - 14:46 #

Naja, das ist der derzeit geschätzte Wert. Das bedeutet nicht zwangsläufig, daß er auch soviel dafür investiert hat. Steht ja quasi in der News. Wenn er max. nur 3.000 Dollar im Jahr ausgibt, macht das in den 30 Jahren 90.000 Dollar an Investition, keine 800.000 ;).

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 29. Dezember 2013 - 15:28 #

Ich glaube nicht, dass so viel alter Schrott für Systeme, die es nirgends mehr gibt und die niemand mehr will, das 9-fache an Wert gewinnen, auch nicht bei Sammlern. Niemand kann das noch nutzen und wem es doch gefällt, der hat nicht so viel Geld, um es zu kaufen.

Falls ich damit Unrecht habe, warum verkauft er sie nicht, jetzt wo er das Achievement hat, und macht was vernünftiges mit dem Geld? Sind ein paar Schachteln es wert, dass ich auf 800.000 Dollar verzichte? Ist er so reich, dass er mit dem Geld nichts besseres anzufangen weiß?

Warum verkauft er nicht 10% und spendet 80.0000 gegen Krebs oder Armut in der 3. Welt? Davon können viele Kinder eine Schulbildung bekommen und der Armut entfliehen. Davon können Medikamente in Afrika verteilt werden oder die Taifun-Opfer bekommen 500 neue Hütten. Das ist größerer Heldentum, als ein Eintrag in einem Online-Magazin.

Wenn du die Wahl hast zwischen einer Spiele-Sammlung für die du keine Zeit hast und die du teilweise selbst als schlecht bezeichnest und einer Villa mit Garten, Meerblick, Pool und Personal, was würdest du wählen? Hältst du seine Wahl für vernünftig?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 29. Dezember 2013 - 15:40 #

Es ist seine Wahl, laß sie ihm doch. Anderen ihren Lebensstil vorschreiben zu wollen ist so anmaßend.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 29. Dezember 2013 - 15:48 #

Ich schreibe ihm nichts vor, ich gehe nicht zu ihm und sage ihm was er zu tun hat. Ich hinterfrage es und muss nicht alles gut finden, was andere machen. Und ich stelle in Frage, ob es so eine Heldentat ist, so viel Geld für schlechte Spiele auszugeben.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 29. Dezember 2013 - 15:53 #

Du hast ne komische Art Dinge zu hinterfragen. Ich sehe nur Anmaßungen.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4301 - 29. Dezember 2013 - 17:15 #

Aber mal ernsthaft: Ich habe auch Einiges in meinem Leben erreicht und geschaffen. Aber irgendwann kommt der Punkt, wo man nachdenkt, was man den Kindern und anderen Generationen hinterlässt. Und da muss es jeder für sich entscheiden. Ich weiß, dass meine Kinder meine Spielesammlung eher weg werfen würden. Aber wenn ich Ihnen ein gepflegtes Haus mit Hof und Garten hinterlasse, das übrigens meine Vorfahren schon 300 Jahre in Besitz hatten, dann hat das doch einen weitaus höheren Stellenwert.
Dass er sich anders entschieden hat, liegt vielleicht daran, dass er keine Kinder hat, für sich selbst gelebt und konsumiert hat und sich seinen Bedürfnissen völlig unterworfen hat, eher egoistisch als altruistisch.
Ich kann das verstehen und verurteile ihn nicht, würde aber selber niemals so verfahren. Und so wird es den meisten gehen, denn sonst hätte ja jeder irgend eine irre Sammlung im Keller.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 29. Dezember 2013 - 18:07 #

Du weißt ja gar nicht was er beruflich macht, ob er Familie und Kinder hat und wie er sich sonst so absichert bzw. was er seinen Kindern hinterläßt. Ehrlich gesagt, geht das auch keinen was an. Das einzige was man eigentlich weiß, ist nun sein Hobby mit dieser Sammlung im Keller seines Hauses. Das reicht offenbar, um ihn gleich mal in eine Schublade zu stecken, diese abzuschließen und den Schlüssel wegzuwerfen. Dieses "verurteilen" von Menschen, obwohl man im Grunde nichts von ihnen weiß, finde ich erbärmlich.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 29. Dezember 2013 - 19:20 #

Du hast eine komische Art zu diskutieren. Ich sehe nur Unterstellungen, Vorwürfe, persönliche Angriffe und Provokationen. Jetzt bin ich "erbärmlich". Das ist eine Beleidigung. Ist dir Weihnachten nicht gut bekommen?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 29. Dezember 2013 - 19:27 #

Der einzige der hier persönlich wird bist du. Ein Tipp: Laß es.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 29. Dezember 2013 - 19:36 #

Erst beleidigst du mich und stellst es dann so hin, als hätte ich angefangen. Soll das eine Drohung sein?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 29. Dezember 2013 - 19:41 #

Ich hab niemanden beleidigt. Aber wenn du dir das einbilden möchtest, bitte.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 29. Dezember 2013 - 21:52 #

Lassen wir diese sinnlose Diskussion jetzt sein.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 9. Januar 2014 - 17:58 #

Endlich ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
floppiJohannesOld Lion
News-Vorschlag: