Oxide Games zeigen AMD Mantle in Aktion

PC
Bild von Limper
Limper 5415 EXP - 16 Übertalent,R8,S1,C4,A8
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Vielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

23. Dezember 2013 - 20:46 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Entwickler Oxide Games, die gerade eine moderne Strategie-Engine entwerfen (wir berichteten), sprachen auf der AMD APU13 über das im PC-Bereich zur Zeit verwendete API-Treiber-Modell und wie AMD Mantle vorhandene Probleme umgehen kann. Sie zeigten das auch anhand einer Techdemo mit tausenden Einheiten.

Grafikkarten- und Prozessorhersteller AMD arbeitet momentan an einer neuen Grafikschnittstelle namens Mantle, die hardwarenahe Programmierung, ähnlich wie auf Konsolen, ermöglichen soll. Bisher haben bereits unter anderem Dice, Nixxes Software, Oxide Games und Chris Roberts angekündigt, diese neue Möglichkeit für ihre Spiele nutzen zu wollen (wir berichteten). Tim Kipp und Dan Baker von Oxide Games sprechen in ihrer Präsentation davon, dass Grafikkartentreiber, unabhängig vom Hersteller, eine Black-Box darstellen, für die nur unter hohem Aufwand und viel Trial-and-Error optimiert werden kann. Die Entwicklung der Schnittstellen habe seit dem Einzug von Mehrkernprozessoren schlicht nicht mit der Entwicklung der Hardware mitgehalten (siehe Teaser) und so werde sehr viel vorhandene Rechenpower einfach nicht genutzt.

Das direktere Ansprechen der GPU und deren Speicher bedeute zwar etwas mehr Aufwand bei der Programmierung, aber letztlich würden so Doppelgleisigkeiten und serielle Flaschenhälse ausgeschaltet. In der gezeigten Starswarm-Demo kämpfen zwei KIs gegeneinander mit tausenden Einheiten, die alle individuell berechnet sind und eine gewisse eigene Intelligenz besitzen. Dabei sind dynamische Gruppen- und Flottenformationen aktiv und jedes einzelne Geschoss sowie jede Lichtquelle werden unabhängig berechnet. In der gezeigten Demo nutzt Mantle die zum Einsatz kommende Hawaii-GPU so gut aus, dass in einem Test eine Untertaktung der verwendeten FX-8350-CPU auf 2 Ghz keine Einbußen zur Folge hatte. Das erklärte Ziel von Oxide sei es, 100.000 Batches darstellen zu können. Ein Batch ist ein Befehl an die GPU, der sowohl ein Objekt, Effekt, Partikel oder eine andere Berechnung sein kann – in der Demo bewegt sich der Batchcount im Bereich von 25.000, DirectX limitiert bei etwa 15.000. Das Video der Präsentation findet ihr im Anschluss, die Techdemo beginnt ab etwa 26:30 Minuten.

Wie sich Mantle in der Praxis bewährt, beziehungsweise durchsetzt, bleibt noch abzuwarten, da die Konkurrenten Nvidia und Intel sich bisher nicht an dem Projekt beteiligen. Es ist allerdings spannend zu sehen, wie nach langem gefühltem Stillstand Bewegung in den Bereich der Grafikschnittstellen kommt, die potentiell zu einem neuen Standard führen kann.

Video:

brabangjaderausindien 13 Koop-Gamer - 1455 - 23. Dezember 2013 - 21:26 #

sehr schöner artikel! und das hoffungsvolle, absolut wahre statement am ende, find ich besonders nett. bewegung im schnittstellenbereich ist wirklich etwas sehr löbliches!

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 100136 - 23. Dezember 2013 - 22:36 #

Ja stimmt. Positiv ist tatsächlich die Tatsache, dass endlich wieder über die Schnittstellen gesprochen wird. Ein neuer Standard ist da zwar noch in der Ferne, aber immerhin scheint sich was zu tun. Sei es auch nur die Aktivierung der sich nun im Zugzwang befindlichen Konkurrenz.

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2489 - 23. Dezember 2013 - 23:06 #

grundsätzlich positiv, könnte aber auch nach hinten los gehen falls nvidia und intel jetzt auf die idee kommen sollten jeweils selber auch noch neue schnittstellen zu entwickeln und dementsprechend nicht mit Mantel kompatibel sind. Die wenigstens würden wohl gleich so viele Schnittstellen unterstützen.

brabangjaderausindien 13 Koop-Gamer - 1455 - 24. Dezember 2013 - 12:16 #

find ich nicht. auch wenn's jetzt zwei schnittstellen wären: es bringt definitiv frischen wind in die pc-gaming-branche. klar, das wird dann wieder so eine schlacht wie anno dazumal zwischen z.b. glide und direct3d (jaja, der vergleich hinkt ein wenig), aber schlussendlich war es genau diese zeit, in welcher sich (auf beiden seiten!) am meisten (für den konsumenten) bewegt hat. also wenn nvidia und intel jetzt zurückschlagen: mir soll's recht sein! endlich mal hardwarenahe benchmarks abseits von direct3d - und dann halt (vielleicht) auch frische titel, die entweder die eine oder die andere (oder gleich beide schnittstellen) unterstützen...bin schon gespannt, wie das gaming lager in 5 jahren am pc aussehen wird!

Punisher 19 Megatalent - P - 15809 - 26. Dezember 2013 - 23:29 #

Ich empfinde jede Bewegung hier zunächst als positiv... der Stillstand der letzten 10 Jahre war ja wirklich eine Fortschrittsbremse.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Larnak