Battlefield 4: Investoren-Sammelklage gegen EA

PC 360 XOne PS3 PS4
Bild von immerwütend
immerwütend 28959 EXP - 21 Motivator,R4,S1,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.GG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

20. Dezember 2013 - 20:41 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Battlefield 4 ab 9,00 € bei Amazon.de kaufen.

Wie der Nachrichtendienstleister Business Wire in seiner amerikanischen Ausgabe mitteilt, haben mehrere Investoren eine Sammelklage gegen Electronic Arts angestrengt – dabei speziell gegen einige Mitglieder der Führungsriege. Der Hauptvorwurf lautet, EA habe im Vorfeld der Veröffentlichung von Battlefield 4 sachlich falsche und irreführende Angaben zum Entwicklungsstand des Spiels gemacht.

Nach Ansicht der Kläger sei es der EA-Führungsspitze bewusst gewesen, dass Battlefield 4 mit Bugs und zahlreichen anderen Problemen behaftet war, in deren Folge der Publisher keinerlei Aussicht gehabt hätte, die zuvor angekündigten finanziellen Gewinne tatsächlich einzustreichen. Die irreführenden Angaben hätten daher nur das Ziel gehabt, den Börsenkurs zu stützen. Unterdessen hätten mehrere Spitzenkräfte die Zeit genutzt, um millionenschwere Aktienpakete zu verkaufen. Größter Nutznießer sei dabei EAs hauseigener Label-Chef Frank Gibeau gewesen, der zwei Tage nach dem Erscheinen des Spiels insgesamt 5,69 Millionen US-Dollar Erlös aus Aktienverkäufen erzielt habe.

Die Sammelklage wurde im Namen sämtlicher Anleger eingereicht, die zwischen der Meldung der Quartalsergebnisse am 24. Juli und dem Einräumen schwerwiegender Probleme seitens EA am 4. Dezember Aktien erworben haben. EA ließ mittlerweile verlauten, man werde sich aggressiv gegen die Klage zur Wehr setzen.


Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23320 - 20. Dezember 2013 - 21:13 #

Ich hoffe, dass EA dies eine Lehre sein wird und sie in Zukunft wieder mehr Zeit in die Quality Assurance stecken werden. Battlefield 4 hätte sich auch im März 2014 super verkauft, ohne dass die Marke nachhaltig beschädigt wird.

Apropos EA. SimCity läuft nach neun Monaten immer noch nicht rund:
http://kotaku.com/5989115/simcity-the-kotaku-review

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 20. Dezember 2013 - 21:21 #

Ich fürchte, Qualität interessiert die einfach nicht. Die wollen so schnell wie möglich so viel Geld wie möglich rausholen, und anschließend wird das Studio geschlossen und sie kaufen ein paar neue...

Red Dox 16 Übertalent - 4123 - 20. Dezember 2013 - 21:44 #

Na das Studio schließen und die Marke in den Leichenkeller stecken klappt hier ja nicht. Battlefield wird ja zwingend gebraucht im Wettbewerb mit CoD von Activision.

Triton 16 Übertalent - P - 5290 - 21. Dezember 2013 - 11:54 #

Warum Qualität anbieten, wenn auch Quantität gekauft wird. Ich lese so oft das sich Spieler über EA und Co. beschweren, aber dennoch immer wieder vom gleichen Publisher Spiele kaufen. Würden wirklich alle die jammern auch nichts mehr kaufen, dann würde sich auch etwas ändern.

Wie ernst soll man jemanden nehmen der sich über EA aufregt aber man liest dann wiedermal das er sich wieder ein Spiel von EA gekauft hat und sich dann, wie immer, über die Qualität aufregt. Also mal das tun was man den Politikern sagt "Handeln und nicht Reden".

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 21. Dezember 2013 - 13:21 #

EA hat es aber so langsam auch geschafft, die uninformierten Blindkäufer ( die einfach bei Amazon oder MM/Saturn nach Namen kaufen, weil sie halt nur kaufen was sie kennen - Fifa NFS etc.) anfangen nicht mehr zu kaufen. Klar hier im Netz auf Gamingseiten ist das Geschrei immer größer, wie draußen ;) Verkaufszahlen von EA gehen seit Jahren runter, auch von bekannten Serien. Medal of Honor z.B. oder Dead Space. SimCity hat sich wohl noch gut verkauft, aber hier wartete die Fanbase ja auch zig Jahre schon auf einen Nachfolger, und Die Sims war vielen ja auch in guter Erinnerung, da hat man wohl gedacht, das wird schon gut sein. Zumal jetzt auch so Sachen wie Microtransaktionen, extreme DLC Seuche und Kontobindung, bei den "Normalos" langsam Wahrgenommen wird, besonders dank NextGen, die ja quasi komplett damit versucht sind.
Ich hab viele von diesen Leuten im Bekanntenkreis, die vorher nie verstanden haben, warum ich mich über diverse Sachen aufrege, aber mittlerweile haben selbst sie es verstanden, weil es sie selbst als Konsolero jetzt betrifft.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4077 - 21. Dezember 2013 - 13:35 #

Kann man nicht verallgemeinern. Der Start von BF3 lief bei mir rund. Die Beta von BF4 ohne größere Probleme. Da kann man ja eigentlich davon ausgehen, dass die Release Version annähernd bugfrei wird. Einen ganzen Publisher zu boykottieren, weil man mit einem anderen Spiel von einem anderen Entwickler auf die Schnauze geflogen halte ich auch für wenig zielführend.

Mit der Einstellung kann ich mein Hobby gleich an den Nagel hängen. Erst recht wenn ich gerne Indie-Spiele spiele. Dort ist es mittlerweile Gang Gäbe Spiele via Early Access und Co absolut unfertig auf den Markt zu werfen und dafür zu kassieren.

Auch Tests nach Release zu lesen hilft hier nicht immer. Man muss sich damit abfinden, dass jedes Produkt ein gewisses Risiko hat, trotz gutem Ersteindruck mängelbehaftet zu sein. Dann diejenigen zu kritisieren die Kritik am Produkt geäußert haben, ist mir ein bisschen zu einfach gedacht. Opfer zu Tätern zu machen ist sicher nicht die richtige Lösung

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 20. Dezember 2013 - 21:52 #

Wenn die klaeger obsiegen wird das weitreichende auswirkungen haben. Hoffen wir mal das beste.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20967 - 20. Dezember 2013 - 22:26 #

Schoen. Einfach nur schoen. Das ist einer dieser seltenen Momente, wo ich die Klagementalitaet mal so richtig gutheisse. Klagt EA die Hosen runter, bis sie aufwachen! Denn mit dieser Aktion haben sie nicht nur den Spielern geschadet, sondern ihren eigenen Angestellten und den Entwicklern, denen man garantiert nicht die Schuld zuweisen kann. Es ist Zeit, dass deren Ruf bereinigt wird. Es ist wohl nichts schlimmer, als wenn man sein ganzes Herzblut in ein Projekt steckt, nur um vom Publisher zu einer verfruehten Veroeffentlichung getrieben zu werden und dann die unverschuldete Blamage ertragen zu muessen - oder zum Suendenbock ernannt zu werden. Nach dieser Klage moegen es sich Publisher zweimal ueberlegen, ob man so sein Geschaeft betreiben sollte.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 20. Dezember 2013 - 22:27 #

Gut gebrüllt :-)
Bei EA ist das aber auch wirklich kein Einzelfall - und umso unverständlicher nach dem Shitstorm wegen SimCity.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 20. Dezember 2013 - 23:42 #

Das Kernproblem ist hier ja weniger, dass die Qualität schlecht war, als vielmehr, dass der Aktienkurs möglicherweise durch Vortäuschen falscher Tatsachen manipuliert wurde und EA-Verantwortungsträger sich daran persönlich bereichert haben.
Dass das Spiel nicht bugfrei war, stört die Kläger wohl gar nicht so sehr

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 21. Dezember 2013 - 0:12 #

Nee, die Kläger sicher nicht :)
Aber es stimmt schon, Aktienmanipulation ist ein sehr ernster Vorwurf, der auch strafrechtlich relevant ist. Schlechte Spiele sind es - leider - nicht.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 21. Dezember 2013 - 0:34 #

Der EA-Kurs fällt seit Jahren. Egal wann man seine EA-Aktien verkauft, später sind sie weniger Wert. Das ist kaum Bereicherung. Das ist gesunder Menschenverstand.

Ist halt die typsiche US-Schwachsinnsklage. Was bei uns Abzocke mit Abmahnungen ist, das ist dort alles und jeden Verklagen. Unter dem Motto, irgendwer wird schon zahlen.

Und was find die EA-Hater eigentlich so toll daran? Wenn den Käufern Battlefield nicht gefallen hätte, dann hätten sie es ja einfach zurückgeben können. Das haben sie offensichtlich nicht, es gibt also keine schwerwiegenden Probleme.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 21. Dezember 2013 - 8:12 #

http://www.finanzen.net/aktien/Electronic_Arts-Aktie

Man sieht also:
1. du liegst falsch, der Kurs ist über Jahre hinweg sehr volatil, keineswegs nur fallend
2. genau zum Zeitpunkt der BF4-Veröffentlichung ist er (erwartungsgemäss) am Höchstpunkt gewesen
3. deine wunderbaren Verallgemeinerungen sind unterhaltenswert, aber im Endeffekt rhrt erbärmlich

Kurz: hauptsache rumgewütet, ohne die wirklichen Fakten zu kennen und mit Allgemeinplätzen auf die jeder Populist neidisch wäre.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 21. Dezember 2013 - 13:51 #

1. Guck dir mal die Kursentwicklung insgesamt an. Die ersten 10 und die letzten 5 Jahre.
2. Den ganzen Sommer über lag die Aktie über den Höchststand von Battlefield und seit dem gehts mal wieder nur runter. Wenn ich bei EA-Aktien hätte, ich hätte sie im Sommer für viel mehr Geld verkauft.
3. Dein Versuch, einfach irgendwas in den Raum zu werfen und hoffen, dass das alles beweist ist nicht unterhaltenswert. Sagen wir mal, irgendwelche Investoren kaufen sich vorm Battlefield-Launch Aktien, die Aktie steigt. Aktienkäufer sind meist verstandlose Lemminge, also kaufen sie auch die Aktie. Und ein Investor verkauft, macht Geld, die Aktie schmiert ab. Mehr verkaufen, um die Verluste zu minimieren Vollkommen egal, ob das Spiel gut, schlecht, oder wasauchimmer ist. Und dann verklagen die, die zu spät verkauft haben, EA wegen des Marktergebnis? Und danach wahrscheinlich wegen des schlechten Wetters?

Kurz: Nur einen Logik zu posten ersetzten keine Argumente.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 21. Dezember 2013 - 14:02 #

Deine Aussage war "Der EA-Kurs fällt seit Jahren."
Das ist schlicht unwahr.

Ich habe beileibe nicht alles beweisen wollen, nur deine Aussagen widerlegen, das tust du mittlerweile teilweise selbst, aber von den dumpfen Allgemeinplätzen bist du immer noch nicht weggekommen, was dazu führt, dass ich den Rest deiner Postings nicht ernstnehmen kann.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 21. Dezember 2013 - 14:48 #

Schön :)

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 21. Dezember 2013 - 15:18 #

Nicht wegen des Marktergebnisses, sondern deshalb, weil sie vermuten, dass EA durch Vorspiegelung falscher Tatsachen versucht habe, den Kurs länger stabil zu halten und diese Zeit von Mitarbeitern genutzt wurde, Profit daraus zu schlagen, obwohl EA gewusst habe, dass der Kurs eigentlich schon gesunken wäre, wenn man die korrekten Informationen herausgegeben hätte.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 21. Dezember 2013 - 15:42 #

Dagegen spricht aber für mich, das wie gesagt im Sommer der Kurs höher gewesen wäre.

Ein Kurzuwachs zum Release von Battlefield bedeutet doch nur, dass Spekulanten auf einen Kurszuwachs gesetzt haben und als er da war haben sie sich ihren Gewinn geholt. Die Leute hätten ihren Aktien doch nicht länger gehalten, wenn es weniger Bugs im Spiel gegeben hätte. Und die anderen waren halt zu langsam.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 21. Dezember 2013 - 15:59 #

Was glaubst du, was die Investoren gesagt hätten, wenn die EA Führung ( um die geht es hier!) im Sommer alles verkauft hätte? Die hätten aus Panik alle auch verkauft, und das Ding wäre ins Bodenlose gefallen. Es geht nicht um Spekulanten, sondern um einen Großteil der Chefetage, die anderen Aktionären quasi gesagt hat, behaltet die Aktien, die gehen ab, aber selber haben sie aufgrund ihres Insiderwissen die Teile verkauft.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 21. Dezember 2013 - 20:06 #

Die Leute von EA werden (von den Aktionären) dafür bezahlt, dass sie sagen, wie toll die Aktie ist, damit mehr Leute sich die kaufen. Und die werden dafür unter anderem mit Aktien bezahlt. Und die sind nicht verpflichtet die zu behalten.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32825 - 21. Dezember 2013 - 22:15 #

Doch, selbst da gibt es Haltefristen.

pingpong (unregistriert) 20. Dezember 2013 - 22:51 #

Lieber sollten man die verklagen die sich den Mist gekauft haben, das das voller Fehler ist hat doch jeder Idiot schon bei der Beta erkannt und um da noch was zu fixen war die viel zu nah am Release.
Ohne die ganzen Lemminge könnte sich EA sowas garnicht leisten, aber es wird ja eh immer alles gekauft im Internet geheult und beim nächsten mal stehen wieder alle schlange und denen ihr Geld in den Rachen zu werfen nur um den wieder zu heulen.

Fabowski 13 Koop-Gamer - 1678 - 20. Dezember 2013 - 22:56 #

Ich finde, die Käufer haben schon eine gewisse Teilschuld. Schlimmer ist die Presse, die an zig Events vor dem Release ausgiebig an Multiplayer-Tests teilnehmen durfte und diese blauäugig durch die vielen falschen Versprechen von EA zu wenig negativ berichtet haben. Aber ja, hoffe auch, dass es vielen eine Lehre war.

Master Chief (unregistriert) 21. Dezember 2013 - 0:05 #

GamersGlobal Wertung: 9.5!

(Ja, ja. Ich weiß GG hat das Spiel auf einem Review-Event unter Laborbedingungen getestet mit genügend anwesenden DICE-Leuten, die bei Bugs weitergehofen und immer wieder versprochen haben, dass in der zwei Wochen später erscheinenden Review-Version alle Probleme Geschichte sind).

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 21. Dezember 2013 - 2:13 #

Einer der Gründe wegen denen ich keine Tests mehr lese, sondern eine dynamische Black/Whitelist für Publisher und Entwickler habe. Ich will vernünftige Reviews, keine Eindrücke von vom Publisher organisierten Events. Ich will auch nicht wissen das die PC-Version immer am besten aussieht, sondern was für eine Technik in dem Testsystem steckte und wie das Spiel auf "normalen" PCs aussieht.

Bei der Präsentation zu Watch Dogs und The Division auf der Gamescom, konnte ich gut miterleben wie leicht man jemanden mit hochpolierten Demo-Material begeistern kann.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 21. Dezember 2013 - 10:57 #

Wer ist den auf deiner Whiteliste? Seit ich Bioware streichen musste ist Nintendo auf meiner ganz einsam...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 21. Dezember 2013 - 12:53 #

Naughty Dog, Sony Japan Studio, Bungie, Nintendo, Square Enix was Reboots alter Serien angeht und die Serie NBA 2K. Bei allen anderen Entwicklern und Publishern warte ich immer erst auf Feedback der Community und von Freunden, bevor ich mir ein Spiel zum Vollpreis von ihnen zulege.

Bioware wäre noch drauf, wenn bei EA nicht als Bewertung ein Totenkopf stehen würde.

Fabowski 13 Koop-Gamer - 1678 - 20. Dezember 2013 - 22:51 #

Wer nicht lernen will muss fühlen. So und nicht anders.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 21. Dezember 2013 - 0:18 #

Liest sich schön :) Reicht einem nämlich schon immer zu sehen, wie Fachpresse und Käufer zuviele Augen zudrücken.

irgendjemandiminternet 14 Komm-Experte - 1850 - 21. Dezember 2013 - 8:15 #

Nur doof das die Investoren eigentlich teilweise selbst die Verursacher von der ganzen Miesere rund um EA (und der Spielebranche allgemein) sind.

Die Investoren sind es doch, die Studios dazu antreiben fehlerhafte oder am Kunden vorbei entwickelte Spiel zu veröffentlichen.

Nur sehen sie es leider nicht ein, weil die Spiele trotzdem gekauft werden. Und weil der Cashflow stimmt ist jeder zufrieden.
Aber wenn dann doch mal etwas für die Qualität gemacht wird, und dafür DLC´s - und somit verdientes Geld - verschoben werden, sind die Invetoren natürlich am wüten.
Bei EA haben schon lange die Investoren selbst das sagen. Die Investoren bestimmen was wer wann und wie gemacht wird.

Aber nicht das jetzt hier jemand ankommt und meint ich würde EA in Schutz nehmen.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 21. Dezember 2013 - 15:20 #

Die Kläger stören sich überhaupt nicht daran, dass das Spiel schlecht ist, das wird in der News zumindest mit keinem Wort erwähnt. Es geht um Kursmanipulation. Ob dabei ein verbuggtes Spiel oder ein Spanferkel Anlass ist, interessiert da wohl keinen so wirklich.

Jadiger 16 Übertalent - 4892 - 21. Dezember 2013 - 8:35 #

Geld geiles pack echt. EA und die Kläger sind doch genau gleich alle beide wollen nur Geld und das Spiel ist ihnen egal. Sie beschweren sich ja nur weil es weniger Kohle brachte wie angenommen.
Würden solche Leute nicht so sein würden auch Spiele nicht unter dem release druck leiden.

MicBass 19 Megatalent - 14273 - 21. Dezember 2013 - 9:20 #

Natürlich wollen die nur Geld. Das eine sind "Investoren", da sagt der Name schon alles, und EA ist ein gewinnorientiertes Unternehmen. Ich verstehe immer die Empörung nicht wenn Spielefirmen "nur" Geld wollen. Auch wenn die schöne Spiele entwickeln und vielleicht mal sympathische kreative Klitschen waren, Spielefirmen sind Firmen und nicht deine Freunde. Du bist Kunde, nicht mehr und nicht weniger. Der Rest ist PR.

Cat Toaster (unregistriert) 21. Dezember 2013 - 12:48 #

Nein, Kunde ist man schon lang nicht mehr. Kunden begegnet man auf Augenhöhe: Höflich, zuvorkommend und respektvoll wie man selbst behandelt werden möchte.

Wir sind nur noch Konsumenten: Dumm, einfältig, manipulierbar. Man wirft uns irgendeinen Dreck hin, wir regen uns auf aber wir kaufen ihn trotzdem, immer und immer wieder und sharen unsere "Orden" und "Battlepacks" auf Facebook als gäb´s nichts geileres.

Wir bekommen einfach nur was wir verdienen, was wir gewählt haben. Denn wir sind dumm wie Brot.

irgendjemandiminternet 14 Komm-Experte - 1850 - 21. Dezember 2013 - 13:57 #

Na na na. Mal langsam. Keine beleidigugngen gegen Bernd ja! ;)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 21. Dezember 2013 - 14:07 #

Sehr schön :)))
Armer Bernd :(

MicBass 19 Megatalent - 14273 - 21. Dezember 2013 - 14:56 #

Du bist erst einmal Kunde, potentieller oder tatsächlicher. Und nein, du hast damit nicht automatisch das Recht respektvoll behandelt zu werden. Wäre schön, ist aber nicht. Das Unternehmen behandelt dich nur dann so, wenn es sich einen Vorteil davon verspricht. Ob du dein Kaufverhalten danach ausrichtest liegt an dir.

Zwingt einen ja niemand da zu kaufen, wo man für dumm verkauft wird.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 21. Dezember 2013 - 15:23 #

Die Kunden behandeln die Mitarbeiter des Unternehmens ja oft genug auch nicht mit Respekt ;D (Siehe Morddrohungen an diverse Mitarbeiter, Beleidigungen und so weiter)

Cat Toaster (unregistriert) 21. Dezember 2013 - 15:50 #

Heute habe ich nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera. Wenn der Mangel an Alternativen/Wahlmöglichkeiten kein Zwang ist, was denn dann?

Vor zehn Jahren konnte ich noch zwischen einem halben Dutzend Titeln wählen mit Dedicated Servern und Mod-Support/Custom-Maps (unter anderem CoD-MW1 und BF2) und heute habe ich die Wahl zwischen ArmA3 und das Hobby MP-Shooter aufgeben. Prima.

MicBass 19 Megatalent - 14273 - 21. Dezember 2013 - 16:35 #

> Wenn der Mangel an Alternativen/Wahlmöglichkeiten kein Zwang ist, was denn dann?

Das ist so ungefähr alles andere, aber kein Zwang. Wir reden hier ja nicht von einem Monopol auf etwas Lebensnotwendigem, wie z.B. bei der Bahn.

Verzicht heißt das Zauberwort. Nicht kaufen. Wenn du alles kaufst was dir ein Unternehmen hinwirft, egal wie du behandelt wirst, brauchst du dich natürlich nicht zu wundern. Dann darfst du aber auch nicht meckern.

Cat Toaster (unregistriert) 21. Dezember 2013 - 16:41 #

Ich beklage das ich die Dinge die ich kaufen will nicht kaufen kann weil es sie nicht (mehr) gibt.

MicBass 19 Megatalent - 14273 - 21. Dezember 2013 - 17:10 #

Na das klingt ja schon anders als wenn du gezwungen wärst zu kaufen. Dann hatte ich deinen obigen Kommentar falsch interpretiert. :)

Jens Janik 12 Trollwächter - 969 - 21. Dezember 2013 - 9:09 #

Früher war alles besser. Damals hieß es noch "When it's done", aber heute machen die großen Publisher alles kaputt.

UT2004 wurde auch von Oktober 2003 auf März 2004 verschoben und es wurde am Ende ein 1A Spiel.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 21. Dezember 2013 - 10:37 #

ja, genau, früher!
Da wurden noch alle Spiele komplett bugfrei veröffentlicht und überhaupt haben die Spiele DAMALS! noch gülden geglänzt und aus dem Floppy-Laufwerk haben Regenbogenstrahlen geleuchtet!
Und Spiele waren noch kreative Meisterwerke, DAMALS! ging es nie ums Geld, das waren alles noch ware Enthusiasten, die die Spiele nur zum befreuen der Spieler entwickelten, lieber arm unter der Brücke ein Meisterwerk abliefern, als reich etwas generisches, das war damals noch das Motto!

All dies beweisen kreative Meisterwerke von DAMALS! wie E.T.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 21. Dezember 2013 - 10:53 #

"Da wurden noch alle Spiele komplett bugfrei veröffentlicht"

Auf Konsolen schon. Natürlich gab es da auch den einen oder anderen kleinen Fehler, aber es gab nicht annähernd solche Desaster, weil Konsolenspiele nicht gepatcht werden konnten.

Was mir aufgefallen ist, Spiele verspäten sich kaum noch. Früher konnte man fast sicher sein, dass der angepeilte Termin mehrmals verschoben wurde. Heute schiebt man einfach einen mehrere Gigabyte großen One-Day-Patch und ein Duzend weitere nach. Wen interessieren schon die paar Kunden auf dem Land mit DSL-light.
Aber die Kunden machen es mit, also dürfen sie sich nicht beschweren.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 21. Dezember 2013 - 12:46 #

Echt, verspäten sich kaum noch?
Die jährlichen Iterationen der grossen Serien vielleicht nicht, weil die auch entsprechend terminiert sind, aber zB. hat gerade Ubisoft zwei grosse Titel um ein halbes Jahr verschoben, von Blizzard sprechen wir lieber nicht und von den kleinen Studios leber auch nicht.

Dass Spiele pünktlich erscheinen hat nebst dem bösen "frühzeitig raushauen" auch andere Gründe:
-Das Projektmanagement wurde stark professionalisiert, darin enthalten vor allem das Zeitmanagement, hier haben die grossen Studios und Publisher sehr viel Erfahrung aufgebaut. Wie es nicht gehen sollte zeigt Egosoft, da war es schlicht mieses Projektmanagement oder Double Fine...
-Spiele werden mittlerweile oft auch erst spät im Produktionsprozess angekündigt, wo dann ein Releasedatum deutlich einfacher zu definieren ist.

Und betreffend Day-One-Patch, früher hat man auch einfach vieles rausgehauen und nix mehr zu gesagt, ungepatchte Spiele habe ich massig erlebt, obwohl sie es nötig gehabt hätten, heute ist dank der Internetanbindung der Endgeräte ein patchen eben auch möglich und einfach, früher war dies deutlich schwieriger (der Patchbereich der Spieleheft-Disketten und CDs war das wichtigste an diesen Datenträgern)

Bei Battlefield 4 kamen offenbar einige ungünstige Faktoren zusammen (zB fixe Terminierung vor dem Konsolenlaunch) und es ist wirklich eines der unrühmlicheren aktuellen Spiele.
Aber seien wir ehrlich, früher waren wir deutlich leidensfähiger und haben Bugs einfach akzeptiert, wo heute schon bei Clippingfehlern rumgeheult wird, wie fehlerhaft ein Spiel sei. Denkt mal ganz ehrlich zurück, wie das früher war, ich habe in meinem Regal diverse Spiele, die ich nie gespielt habe, weil ich sie schlicht nicht zum laufen kriegte oder die Plotstopper am Laufmeter produzierten, das ist heute bei aller kritik dann doch sehr, sehr selten geworden, vor allem bei Produkten der grossen Publisher.

Ich will Bugs nicht schönreden, nur bitte seid Realistisch und ehrlich und setzt für aktuelle Spiele nicht andere Masstäbe an, als ihr sie an die Oldies anlegt betreffend Qualitätssicherung.

Azzi (unregistriert) 21. Dezember 2013 - 11:00 #

Jo das mim "damals" is sone Sache. Allerdings war Battlefield4 ganze zwei Wochen nach Release für ein Großteil der Spieler nicht spielbar wegen ständigen Abstürzen und Disconnects. Ein Monat! nach Release erhielten die Hälfte der Karten überhaupt erst funktionierenden Sound.

Das ist schon extrem dreist und fast beispiellos, wir reden hier nicht über kleine Bugs sondern ne Grundfunktionalität die einfach nicht da war. Da ist der Begriff Betrug schon gerechtfertigt.

Jens Janik 12 Trollwächter - 969 - 21. Dezember 2013 - 12:15 #

@ goschi:
Warum musst du mich dumm von der Seite anmachen?
Naürlich wollte man auch damals Geld verdienen, aber es wurde noch auf Qualität geachtet und dafür ein Release ggf. auch mal verschoben. Heute wird nur in Fließband-Manier alles jährlich rausgehauen.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 21. Dezember 2013 - 12:45 #

Weil dieses dämliche "früher war alles besser" einfach langsam nen Bart hat.

Früher kamen unglaubliche Gurken raus, Spiele die absolut nicht spielfähig waren, Spiele die mies waren, Spiele die schlicht Schrott waren. Und das nicht selten, sondern auch von den seriösen Publishern in unschöner regelmässigkeit.
Ich habe bewusst E.T. genannt, es gilt bis heute als das wohl mieseste Stück Spielesoftware das je zusammengekleistert wurde, und das Spiel ist von 1982.
Das wurde so rausgehauen, weil es NUR ums Geld ging, um nichts anderes!
Ähnliche Beispiele der folgenden 30 Jahre könnte man zu Hauf nennen, durchaus auch vermeintliche AAA-Titel.

Und dieses doofe "when it's done" hat zwei bekannte Spielestudios in den Ruin getrieben und raus kamen jeweils Spiele, die mehrheitlich maximal mittelmässig waren (ja, ich meine Ion Storm mit Daikatana und 3D Realms mit Duke Nukem 4ever) und war beileibe zu oft kein gutes Zeichen, sondern nur eines von miesem Projektmanagement (ja ich höre da auch ein leises Flüstern, das "X: Rebirth" haucht).

Und betreffend Fliessbandmanier, das gab es schon immer, sei das Shareware wie Kommander Keen (6 Teile in 2 Jahren), die üblichen Sportspiele von verschiedenen Anbietern (FIFA, NHL, NBA, NFL, Golf, usw), Rennspiele (Bleifuss von '95 bis 2000 jedes Jahr eine Ausgabe, oft ohne grosse Änderungen), Rollenspiele (wieviele der klassischen RPG-Serien sind nah an der 10. Ausgabe angekommen und das zumeist innerhalb der 90er?) oder ganz beliebt die Wirtschaftssimulatoren.

Also bitte, leg deine verquere Nostalgiebrille ab und sei wenigstens zu dir selbst ehrlich,d ass deine Aussagen schlicht nicht wahr und pure Verklärung sind.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 21. Dezember 2013 - 14:42 #

Bitte etwas weniger Aggressionen, danke.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 21. Dezember 2013 - 14:44 #

Endlich wird eingeschritten gegen diese Aggressionen gegen EA :D

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 21. Dezember 2013 - 14:46 #

Mir ging's aber nicht um EA ;).

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 21. Dezember 2013 - 18:04 #

Du hast recht, entschuldigung, aber bei diesem ewigen "früher war alles besser", das man heute immer und überall zu hören kriegt (nicht nur betreffend Spielen) geht mir mittlerweile echt der Hut hoch

Jens Janik 12 Trollwächter - 969 - 22. Dezember 2013 - 10:39 #

Dann schlage ich vor dass du keine Kommentare liest, wenn dir da schon der Hut hoch geht.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 22. Dezember 2013 - 11:04 #

Ach weisst du, das war früher eben noch besser, da haben nur Leute Kommentare geschrieben, die nicht in einer verklärten Phantasie lebten, aber tja jetzt heute, da kommen Kommentarschreiber wie du, denen es nur noch ums schreiben geht, nicht mehr um die Kreativität oder fehlerfreiheit ihrer Argumentation... ;-)

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 21. Dezember 2013 - 9:41 #

Komisch, der übliche EA-Kommentar eines speziellen Users über Hater und Basher fehlt bislang... ;)

Wenn Spieler über den Tisch gezogen werden, ist das eine Sache. Die wollen es so, sonst würden sie nicht ständig Produkte von EA kaufen. Börsenmanipulation ist da schon ein ganz anderes Kaliber.

Apolly0n 12 Trollwächter - 896 - 21. Dezember 2013 - 10:41 #

Hoffentlich mit Erfolg. Ich weiß ja nicht ob EA wirklich das schlechteste Unternehmen in Amerika ist zudem sie die letzten Male gewählt wurden, aber zumindest in der Spieleindustrie ist der Platz definitiv alles andere als unverdient und EA scheint offensichtlich alles daran zu setzen, den Titel vehement zu verteidigen.
Nun ja, der Serie dürfte es sicherlich deutlich schaden, denn vertrauen weckt man so nicht. Vlt. sollte DICE in Zukunft dann aber doch ganz einfach auf einen Wegwerf-Singleplayer verzichten und dem wichtigen Multiplayermodus die gesamte Aufmerksamkeit schenken.

Lewe 16 Übertalent - 4236 - 21. Dezember 2013 - 10:51 #

Ist zwar richtig so, aber wir (die Spieler) haben davon auch nichts.... :(

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 21. Dezember 2013 - 10:58 #

Es sei denn, du hast EA-Aktien gekauft ;)

Lewe 16 Übertalent - 4236 - 21. Dezember 2013 - 13:11 #

Hahaha - Ne habe ich nicht. :D

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86555 - 21. Dezember 2013 - 13:10 #

EA halt...

Leo94nidas 17 Shapeshifter - 7854 - 21. Dezember 2013 - 16:46 #

Warum überhaupt verklagen, wenn ein Spiel am Ende nicht das bietet, was die Hersteller versprochen haben, werden diese beim nächsten Titel das nachsehen haben, weil die Verkaufszahlen sinken.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32825 - 21. Dezember 2013 - 19:56 #

Es geht hauptsächlich um die Aktienverkäufe der Führungsetage von EA. Also um angenommme Kursmanipulation durch "Verschweigen/bewusstes Negieren" von Problemen bei BF 4 um den Aktienkurs hoch zu halten.

Hetzel (unregistriert) 23. Dezember 2013 - 9:42 #

was fehlt denn im Spiel?

hast du es gespielt?

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 23. November 2014 - 2:00 #

Nachtjagd ;-)

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 23. November 2014 - 2:09 #

Erwischt! :o

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 23. November 2014 - 11:46 #

Beachtlich! ;-)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 6. März 2015 - 23:46 #

Nur noch einer ;-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
VampiroFreylisTr1nity
News-Vorschlag: