GG-Kurztest: The Walking Dead S2E1: All that remains

PC
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 282151 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

18. Dezember 2013 - 13:09 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
In Staffel 1 war Lee noch Clementines großer Beschützer. Nun ist die Kleine auf sich allein gestellt, muss im Wald vor Walkern flüchten, sich aber auch mit der Missgunst anderer Überlebender auseinandersetzen.
The Walking Dead - Staffel 2 - Episode 1 - All that remains ab 16,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

[SPOILER]
Die kleine Clementine hat Savannah verlassen. Noch ist sie mit den letzten Überlebenden unterwegs, die in Lee ihren Anführer gefunden hatten. Der allerdings erlebte das Ende der ersten Staffel (GG-Test: 8.5) nicht mehr, wie jeder weiß, der sie gespielt hat. Wieviel Zeit seit der Flucht aus Savannah vergangen ist, wird nicht verraten. Wir erreichen jedenfalls mit Clementine, Omid und Christa eine Raststätte, um uns zu waschen und die Vorräte wieder aufzufüllen. Doch in diesen Tagen gönnt ein Überlebender dem anderen nichts, und so kommt es, dass wieder einmal jemand mit dem Leben bezahlen muss, der eigentlich keine bösen Absichten hatte...
[SPOILER-ENDE]

Zäher Einstieg
Clementine hat ein Foto von Lee bei sich.
Nach einer kurzen Zusammenfassung der Ereignisse der vorherigen Staffel von The Walking Dead dümpelt die Handlung grob im ersten Drittel der Auftaktepisode All that remains vor sich hin. Seit der Szene an der Raststätte sind 16 Monate vergangen. Clementine kauert an einem Lagerfeuer, es ist kalt, und das Foto von Lee in ihrem Rucksack hilft nicht, ihre Stimmung aufzuhellen.

Es gibt in den ersten Spielminuten zwar bereits verschiedene rasante Quick-Time-Sequenzen, die für eine gewisse Spannung sorgen, aber so recht will der Funke zunächst nicht überspringen. Das war bei unserer ersten Begegnung mit Lee in Staffel 1 noch anders. Zu einem Teil liegt das auch daran, dass der Einstieg etwas aufgesetzt wirkt und man den Eindruck haben kann, dass Telltale Games die Anfangssequenz vor allem dazu nutzt, noch weitere Charaktere zu "entsorgen". Neu ist das für Kenner der ersten Staffel wahrlich nicht. Denn wann immer wir Entscheidungen trafen, in Folge derer einer von zwei möglichen Charakteren starb, segnete der andere oft direkt in der nächsten Episode das Zeitliche, ohne dass der Spieler daran etwas ändern konnte.

Im späteren Verlauf der gerade mal knapp 90minütigen ersten Folge nimmt die Erzählung  jedoch Fahrt auf. Hier erlebt das Mädchen gleich mehrere böse Überraschungen, die meist so unerwartet kommen, dass sie ihre Wirkung wirklich voll entfalten können.

Aber es sind auch die ruhigeren Momente, in denen All that remains gekonnt seine Stärken ausspielt. Die Begegnung mit den neuen Charakteren ist meist brillant in Szene gesetzt, die Dialoge wirken trotz ihrer Knappheit überaus vielsagend. Sie beschreiben das Verhältnis der Figuren untereinander und auch die Entwicklung der Beziehung von Clementine mit ihnen einfach nur stark und nachvollziehbar. Besonders ein Dialog zwischen Clementine und einem der neuen Charaktere ist Telltale Games gut gelungen. Als sie von ihren Eltern, Lee und ihren anderen Begleitern berichtet, könnten manch einem Tränen kommen.

Selbst bei scheinbar unbedeutenden Dingen passt das Timing oft so perfekt, dass selbst Clementines vor Hunger knurrender Magen zum dramaturgischen Highlight wird. Den hohen Wirkungsgrad der Dialoge verdankt das Spiel einmal mehr auch den fantastischen englischen Sprechern. Deutsche Sprachausgabe oder Untertitel gibt es einmal mehr nicht.
Immer wieder müsst ihr kleinere Entscheidungen treffen wie etwa hier bei den Überlebenden. Wie stark die sich letztlich auswirken, bleibt abzuwarten.
Spielerisch flach
Während die (am Ende recht abrupt endende Geschichte) sich nach den ersten 20 Minuten fängt, präsentiert sich der spielerische Anspruch wie gehabt flach. Hier und dort müsst ihr Objekte einsammeln und mit der Umgebung kombinieren. Aber selbst Kombinationen innerhalb des vorhandenen Inventars scheinen schon zu viel des Guten zu sein. Freiraum dürft ihr beim Abklappern von Hotspots in unterschiedlicher Reihenfolge und den Dialogentscheidungen nicht erwarten. Da wir diesen seichten spielerischen Ansatz schon gewohnt sind, fehlt uns zwar nichts; immerhin konzentriert sich The Walking Dead traditionell auf Story und Charaktere. Aber in einigen Situationen hätte es dem Spiel auch nicht geschadet, wenn Telltale Games wieder ein bisschen mehr von seiner einst in Sam & Max oder Tales of Monkey Island belegten Adventure-Expertise unter Beweis gestellt hätte.

Hoch ist der spielerische Anspruch gerade bei den QTEs nicht.
Anstelle von Rätseln gibt es stattdessen eine ganze Reihe von Dialogentscheidungen, die innerhalb einer begrenzten Zeitspanne getroffen werden müssen. Dort kann sich Clementine auch mal im Ton vergreifen oder Charakteren Dinge sagen, die sich auf längere Sicht vielleicht noch rächen könnten. Sehr oft gibt es erneut auch Quick-Time-Sequenzen, die äußerst rabiat dargestellt werden.

Anspruchsvoll sind die QTE ebenfalls nicht. Solange ihr mit den Pfeiltasten den korrekten Richtungsbefehl gebt, um etwa einem Walker auszuweichen, oder schnell genug auf eine Taste hämmert, um einen Angreifer abzuschütteln, seid ihr auf der sicheren Seite. Aber so primitiv diese Spielszenen in der Beschreibung wirken mögen, so packend gestalten sich die meisten davon in der Praxis. QTE-ähnliche Szenen gibt es aber auch außerhalb von Kämpfen. Wir nennen keine Details, aber was Clementine in einem Schuppen machen muss, erzwingt einerseits entsetztes Schweigen, andererseits hat uns die Härte dieser Szene auch zu lautstarken Kommentaren verleitet.
Clementine schleicht des Nachts durchs Haus, was spannender ist, als es klingt.

Technisch kaum verbessert
Nein, ihr müsst in All That Remains keine Knöpfe wieder annähen.
Rein visuell hat sich nicht allzu viel im Vergleich zur ersten Staffel verändert, was zum Teil auch am Multiformat-Ansatz (PC, Xbox 360, PS3 und iOS) liegt. Der Cel-Shading-Look wirkt manchmal grob, Szenen wie die im Wald lassen aber wenig Raum zur Klage am Detailgrad. Die Charaktere sind ebenfalls eher grob gezeichnet, verfügen aber dennoch über eine recht feine Mimik, die die Dialoge gut unterstreicht. Die restlichen (Charakter-) Animationen hätten hier und dort aber stärker ausfallen können. Einige davon sind zu ruckartig oder einfach zu steif. Die Laufanimationen zeigen oft seitlichen Versatz ("Schlittschuh-Syndrom"), und es zittert auch mal ein Gewehrlauf in völlig regungslosen Händen.

Vielfältig sind die Animationen dennoch. An einer Stelle schleicht ihr in einer spannenden Sequenz durch ein Haus und Clementine bewegt sich in leicht geduckter Haltung deutlich vorsichtiger als sonst. Ihr selbst könnt die Körperhaltung aber nicht beeinflussen. Hier und dort fallen Clippingfehler auf. Beim ersten Frisbee-Wurf Clementines hing die Scheibe deutlich "in" ihren Beinen. Beim zweiten Versuch plötzlich nicht mehr. Aber das sind Kleinigkeiten, die am positiven Gesamtbild nur begrenzt rütteln können.

Den positiven Eindruck verdankt All that remains vor allem der Tatsache, dass die teils herben Grafikbugs und Performance-Probleme offenbar der Vergangenheit angehören. Uns sind Ruckler, Sprünge in den Animationen und ähnliches jedenfalls kaum noch ins Auge gefallen. Zudem scheint Telltale Games auch die Probleme beim Savegame-Import in den Griff bekommen zu haben. Uns wäre beim Import unseres Spielstands aus der letzten Staffel (wer keinen hat, erhält die Entscheidungen ausgewürfelt) jedenfalls nichts aufgefallen, was für eine fehlerhafte Übernahme sprechen würde. Eine wie große Rolle die alten Entscheidungen in Staffel 2 überhaupt spielen werden, lässt sich anhand von All that remains noch nicht einschätzen.

Autor: Benjamin Braun (GamersGlobal)

Benjamin Braun
Die ersten Spielszenen in All that remains haben mich nicht ansatzweise so gepackt wie der Einstieg in Staffel 1. Zu aufgesetzt wirkt die Eröffnungsszene, und vielleicht wirkt auch alles noch ein bisschen zu vertraut, obwohl ich nun als Clementine unterwegs bin. Aber das ändert sich im Verlauf der Handlung relativ schnell. Telltale weiß einfach, wie man ein gutes Drehbuch schreibt! Und wie man mit knappen Dialogen eine Tiefgründigkeit erreicht, die die meisten anderen Spiele mit zehn Stunden an Cutscenes nicht rüberbringen können. Ob die Auftaktepisode aber wirklich nur 90 Minuten Spielzeit bieten muss...?

Alles in allem hat mich die erste Episode der zweiten TWD-Staffel gepackt und phasenweise begeistert. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob die zweite Staffel insgesamt zulegen oder wenigstens die Qualität der ersten halten kann. Gerade im Vergleich zum phänomenalen Auftakt zu The Wolf Among Us fällt All that remains jedenfalls ab. Aber das könnte auch daran liegen, dass es bei der wesentlich bekannteren Marke The Walking Dead schwieriger ist, die Fans groß zu überraschen. Ich freue mich trotzdem auf die kommenden Episoden und hoffe sehr, dass Telltale Games diesmal nicht wieder Monate zwischen den Folgen vergehen lässt.

 The Walking Dead #1 All that remains
Pro
  • Exzellente englische Sprecher
  • Größtenteils packende Inszenierung
  • Sehr gute Charakterzeichnung und Regie
  • Entscheidungen mit Konsequenzen
  • Spannende Quick-Time-Sequenzen
  • Stilvoller Comic-Look
Contra
  • Sehr kurze Spielzeit
  • Keine deutsche Lokalisation
Hinweis: Episoden-Test mit Wertungsprognose. Erst mit der letzten Episode vergeben wir die Note.
Izibaar 16 Übertalent - P - 5853 - 18. Dezember 2013 - 13:25 #

Hat man für die Dialogauswahl jetzt mehr Zeit oder kann das etwas einstellen? Ist mein größter Kritikpunkt am ersten Teil, da ich dort teilweise nur eine Auswahl lesen konnte.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 18. Dezember 2013 - 13:26 #

Falls es die Option gibt, hab ich sie noch nicht gefunden, aber grad der Druck macht viel vom Spielgefühl aus.

Izibaar 16 Übertalent - P - 5853 - 18. Dezember 2013 - 13:47 #

Ich empfinde es nicht als toll gezwungen zu sein willkürlich eine Option zu nehmen. Ich werde es mir wohl als Film/Lets Play anschauen.

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24252 - 18. Dezember 2013 - 14:01 #

Du kannst dir auch künstlich mehr Zeit zum Überlegen verschaffen, indem du auf Pause drückst, wodurch der Timer einfriert während du im Pausemenü bist (bei schwereren Entscheidungen in der ersten Staffel gern genutzt :) )
Aber wenn das Problem eher ein zu schneller Timer ist, hat die erste Episode von solchen Dialogen glaube ich höchstens eine handvoll Situationen. Da war die erste Staffel frei nach Gefühl strenger, auch bei unwichtigeren Dialogen.

Goldfinger72 15 Kenner - 3093 - 19. Dezember 2013 - 13:35 #

Es ist ja gerade ein zentrales Spielelement, Entscheidungen unter Zeitdruck treffen zu müssen.

Sofern man des Englischen nicht so gut mächtig ist, macht dies jedoch ab und an Probleme, da man länger benötigt bis man den "Sinn" der Optionen erfasst hat.

Da macht es durchaus Sinn, ggf. bis zur deutschen Lokalisation zu warten.

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1865 - 20. Dezember 2013 - 11:57 #

ansich geb ich dir recht.
aber teilweise war so wenig zeit, dass sie während des lesens schon ablief.

ich bin beileibe kein langsamer leser und hab mich oft gefragt, was wohl langsamere individuen mit dem spiel machen - mal abgesehen davon, dass menschen mit leseschwäche das spiel wohl eher nicht spielen können.
das hat mich irgendwann so gestört(auch wenn diese szenen eher selten sind), dass es das ganze spiel runtergezogen hat.

eine option den timer auszuschalten wäre nicht falsch und würde ich sogar sehr begrüßen.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 18. Dezember 2013 - 19:26 #

Unter Zeitdruck eine Entscheidung zu fällen ist das eine, zu wenig Zeit fürs Durchlesen der Optionen zu haben (die bei einem Verlesen auch mal schnell ins Gegenteil umschlagen können) das andere.

Lonestarr 12 Trollwächter - 863 - 18. Dezember 2013 - 19:07 #

joar...stimmt.
Ich bin zwar einigermaßen gut in Englisch aber brauche ich doch immer etwas länger für Englischen Text und habe es meist auch nicht geschafft die Antwortoptionen zu lesen.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 18. Dezember 2013 - 13:25 #

Ruckler hatte ich schon noch einige, aber kein Vergleich zur Season 1. Ich spiele die Episode bewusst auf ein paar Tage verteilt, die ersten ca. 15 Minuten fand ich schon recht stark, im Vergleich zu den ersten 15 Minuten in TWD S1E1. Aber mal schauen, wie es sich noch weiterentwickelt.

Despair 16 Übertalent - 4436 - 18. Dezember 2013 - 13:25 #

Ich war sofort wieder mittendrin im Geschehen. Die Befürchtung, dass die Intensität leiden würde, wenn man selbst als Clementine unterwegs ist, hat sich glücklicherweise nicht bestätigt. Der Fluss der Geschichte ist gewohnt großartig, ein paar Rätsel hätte ich trotzdem gerne gehabt.

Btw: Die Einloggversuche auf die Telltale-Server haben gestern mehr Zeit in Anspruch genommen als das Durchspielen der Episode...

Luebke 12 Trollwächter - 1032 - 18. Dezember 2013 - 13:38 #

Hab es gestern abend auch kurz durchgespielt und muss sagen, dass ich auch schon wieder voll drin bin. Vor allem löst das Spiel wieder jede Menge Emotionen aus. Wie aprubt und krass die "Stimmung" im verlassenen Camp zum Beispiel kippt, oder auch die Szene im Schuppen, bei der ich wirklich mit gelitten hab. Das schafft sonst kaum ein Spiel, weshalb ich voller Vorfreude auf EP2 warte.

Karsten Scholz Freier Redakteur - 10952 - 18. Dezember 2013 - 13:43 #

Packende interaktive Grafik-Novelle, die mehr von dem bietet, was Season 1 schon geliefert hat. Ich war tatsächlich etwas weniger vom Anfang und dafür etwas mehr vom Ende enttäuscht - aber insgesamt ein guter, aber doch auch kurzer Start in die zweite Season.

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24252 - 18. Dezember 2013 - 13:47 #

Muss Benjamin in seinem Meinungskasten tausendprozentig zustimmen, war im zweiten Absatz der genau gleiche Eindruck den ich vom Auftakt hatte! Ich bin gespannt, ob Telltale ihre Veröffentlichungspolitik in der nächsten Zeit so gestalten wird, dass TWAU und TWD stets einen Monat nacheinander ausgeliefert wird ...

Dennoch, die erste Episode war trotzdem stark trotz des phasenweise öden Leerlaufs und macht trotz des abrupten Endes Lust auf mehr.

timb-o-mat 15 Kenner - P - 3071 - 18. Dezember 2013 - 13:50 #

Dass die deutsche Lokalisierung wie auch schon in der ersten Staffel beim Release fehlt überrascht mich sehr. In der ersten Staffel konnte man es dadurch erklären, dass Telltale den Erfolg des Spiels noch nicht richtig einschätzen konnte, und auf Nummer sicher gehen wollte.

Die deutschen Untertitel, die nachgeliefert wurden, wollten mir dann auch so gar nicht gefallen. Einem erfahrenen Übersetzer fiel schnell auf, dass dort einiges lieblos und ungenau übersetzt wurde, was bei einem Spiel, das zum Großteil von seiner Stimmung lebt, sehr schade ist. Man wurde das Gefühl nicht los, dass die Übersetzer das zu diesem Zeitpunkt ja schon fertige Spiel nicht zur Hand hatten, um ihre Texte zu polieren, und wie so oft unter Zeitdruck arbeiten mussten.
Am Ende war TWD trotzdem auch hierzulande ein großer Erfolg, und hat sicherlich auch einige Dollarchen in Telltales Kassen gespült. Eine deutsche Loka zum Release von TWD2 wäre also eine logische Schlussfolgerung gewesen.
Sehr schade für diejenigen unter uns, die des Englischen nicht mächtig sind...

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61405 - 18. Dezember 2013 - 22:23 #

Stimme dir voll zu

Talaron 16 Übertalent - P - 4016 - 19. Dezember 2013 - 1:43 #

Also überraschend würde ich die Entscheidung gegen eine Übersetzung nicht nennen. Noch kein Telltale-Spiel der letzten Jahre hatte zum Release auch nur übersetzte Untertitel. Und selbst die meist (Monate später) nachgereichten Übersetzungen waren dann eher ... annehmbar, aber keineswegs in der gleichen Liga wie die Originale (das ist selbst mir, der normalerweise nur deutsche Fassungen spielt, aufgefallen).

Ein Hauptgrund für die fehlende Übersetzung dürfte übrigens sein, dass Telltale seine Spiele sehr kurzfristig entwickelt. Oft werden noch nach dem Erscheinen des vorherigen Teils, also rund 1-2 Monate vor Release, grundsätzliche Story- oder Gameplay-Elemente verändert. Und dementsprechend bleibt dann keine Zeit für eine externe Übersetzung, die den Release um mindestens einige Wochen verzögern würde, sondern das Spiel muss schnellstmöglich erscheinen - schließlich warten die Fans zähnefletschend darauf.

Grumpy 16 Übertalent - 4499 - 19. Dezember 2013 - 2:01 #

zurück in die zukunft war eine größere ausnahme

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 18. Dezember 2013 - 14:02 #

Technisch immer noch so mies? Da wird es schon Episode für Episode veröffentlicht und sie kriegen das nicht hin. Lächerlich.

Grumpy 16 Übertalent - 4499 - 18. Dezember 2013 - 14:05 #

ich hatte absolut keine probleme bei mir auf höchsten einstellungen

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 18. Dezember 2013 - 14:07 #

Ich beziehe mich da eher auf Ruckler bei den Kamera- und Charakteranimationen. Die hat jeder.

Grumpy 16 Übertalent - 4499 - 18. Dezember 2013 - 14:10 #

asu, stimmt, kommt selten mal vor

McSpain 21 Motivator - 27019 - 18. Dezember 2013 - 14:24 #

Also ich habs vorhin ohne irgendwas durchgespielt. Einmal war der Mauszeiger für ein paar Sekunden verschwunden. Ansonsten keine Probleme. Wenn ich daran denke wie viele Animationen und Kameraeinstellungen bei z.b. Mass Effect vergeigt wurden ist mir hier kaum etwas aufgefallen.

Crazycommander 14 Komm-Experte - P - 1858 - 18. Dezember 2013 - 15:25 #

Du sagst es.

Bei Mass Effect (Teil 2? Oder 3?) war es teilweise unerträglich. Ich kann bis heute nicht verstehen, warum das nicht zu mehr Kritik geführt hat. Mich haben die grafischen Probleme in weiten Teilen der Immersion beraubt. Und im Grunde bin ich unempfindlich.

Fabowski 13 Koop-Gamer - 1678 - 18. Dezember 2013 - 14:25 #

Kann mit dem Grafikstil nix anfangen

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15105 - 18. Dezember 2013 - 14:39 #

"Es gibt in den ersten Spielminuten zwar bereits verschiedene rasante Quick-Time-Sequenzen, die für eine gewisse Spannung sorgen, aber so recht will der Funke zunächst nicht überspringen. "
Quick Time, ach nö. Lass ma stecken.

Olphas 24 Trolljäger - - 46995 - 18. Dezember 2013 - 16:24 #

Ich mag QTE ja eigentlich auch nicht, aber z.B. bei The Wolf Among Us fand ich sie dann doch ziemlich gut eingesetzt. Ich denke mal, dass es hier ähnlich sein wird.
Ich wollte es ja eigentlich erst am Wochenende spielen, aber .. vielleicht doch schon heute abend? Hmm.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15105 - 19. Dezember 2013 - 9:27 #

Hast du nix anderes mehr zum spielen? ;-)

Olphas 24 Trolljäger - - 46995 - 19. Dezember 2013 - 9:53 #

Viel zu viel, aber den Happen Walking Dead hab ich dann doch noch dazwischen geschoben. Ich konnte einfach nicht warten. Und ich fand es wieder super.
Ging mir eher darum, dass ich diese Episoden gerne am Stück spiele. Und das ist in der Woche nicht unbedingt gegeben. Aber als ich gelesen habe, wie kurz das ist ... :D

Talaron 16 Übertalent - P - 4016 - 19. Dezember 2013 - 1:51 #

Quicktime-Events in The Walking Dead ≠ Quicktime-Events in Ego-Shootern (die aber auch oft nicht so schlecht sind wie ihr Ruf).

Ohne zu Spoilern: Die erste Staffel hat einzelne QTEs, die mich emotional mehr aufgerüttelt haben, als die gesamte Handlung des aus meiner Sicht völlig überbewerteten The Last of Us.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61405 - 18. Dezember 2013 - 15:03 #

"Deutsche Sprachausgabe oder Untertitel gibt es einmal mehr nicht."
Englische Sprachausgabe ok, aber es gab bei Season 1 deutsche Untertitel. Wurden die jetzt etwa entsorgt ?

Leo94nidas 17 Shapeshifter - 7854 - 18. Dezember 2013 - 15:13 #

Das ist noch unklar, aber die Dialoge bieten auch nicht wirklich eine sprachliche Herausforderung. Englischgrundkenntnisse reichen da völlig aus um den Sinn dahinter zu verstehen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61405 - 18. Dezember 2013 - 15:22 #

Nichtsdestotrotz finde ich den Weg den manche Hersteller einschlagen megakundenunfreundlich. Es gibt Leute die nicht mal englische Grundkentnisse haben. Ich finde zb es von Capcom äusserst schwach das sie die letzten beiden Ace Attorney Teile nur in englisch anbieten, nachdem die Vorgänger allesamt deutsch waren. Und deutsche Untertitel für TWD zu schreiben, sollte meiner Meinung nach nicht sonderlich zeit und kosstenintensiv sein. Da wird einfach nur am falschen Ende gespart, und Kunden die das Spiel sonst garantiert gekauft hätten werden verprellt.

patt 16 Übertalent - P - 4802 - 18. Dezember 2013 - 15:47 #

Telltale ist aber auch keine deutschsprachige Firma warum sollten sie gleich zu beginn eine deutschsprachige Fassung machen? ( Das Spiel gibt es auch im Moment in keiner anderen Sprache)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61405 - 18. Dezember 2013 - 16:32 #

Kopfkratz...weil sie es früher immer gemacht haben ? Weil der deutsche Markt nicht grad unwichtig ist ?

patt 16 Übertalent - P - 4802 - 19. Dezember 2013 - 0:06 #

hatten sie das oder war das nicht ein deutscher puplisher der das gemacht hat ;-)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23274 - 18. Dezember 2013 - 17:59 #

Für Adventures ist Deutschland aber immer noch der wichtigste Markt, daher sollte man diesen besser nicht so stiefmütterlich behandeln.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 18. Dezember 2013 - 19:21 #

Das Spiel mag zwar mangels anderer Typen zum Adventure-Genre zählen, aber eigentlich ist es schon sehr sehr anders als übliche Adventure-Spiele. Ich selbst würde es nicht als solches einordnen. Ob es nun wirklich ein deutsches Publikum sonderlich mehr anspricht als das anderer Nationen sei dahingestellt.

Grumpy 16 Übertalent - 4499 - 18. Dezember 2013 - 15:39 #

die untertitel in der ersten season kamen ja auch erst deutlich später und waren ziemlich mies

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61405 - 18. Dezember 2013 - 16:35 #

Besser miese Untertitel als nix verstähn. Ich versteh es schon, kenn aber genügend Leute wo es am englischen hapert. Und die das Game gerne mit Untertiteln hätten, auch wenn sie mies sind. Und das Game so es deutsche Untertitel hätte sofort kaufen würden.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 18. Dezember 2013 - 15:40 #

Gab es bei Staffel 1 erst nach Ende der Staffel und für die Retail-Fassung.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61405 - 18. Dezember 2013 - 16:35 #

Ah ok.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32786 - 18. Dezember 2013 - 17:31 #

Die deutschen Untertitel wurden ja auch erst nachgeliefert. Weiss jetzt nicht mehr genau ob das mit der Veröffentlichung der Boxed-Version in Deutschland zusammenhing.

Edit: Machmal sollte man sich doch den ganzen Baum an Posts durchlesen. ;)

oojope 15 Kenner - 3028 - 18. Dezember 2013 - 16:45 #

Wertung geschaut, Qualität bleibt erhalten - Reicht für mich. Mehr will ich gar nicht wissen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 18. Dezember 2013 - 16:55 #

" der gerade mal knapp 90minütigen ersten Folge"

Und ihr wollt darüber ernsthaft ne Stunde(!!) der Kritiker machen?

Weiß ich ja was ich ganz sicher nicht ansehen werden :D

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324146 - 18. Dezember 2013 - 17:02 #

Ja, das ist sicher grenzwertig. Aber an Gameplay zeigt eine SdK pro Person ja nur etwa 10 bis 15 Minuten Gameplay, das sich zudem ja auch noch überschneiden kann.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32665 - 18. Dezember 2013 - 17:41 #

Von mir aus auch gerne mehr, mich stören Spoiler in dem Falle nicht und ich werds mir gerne anschauen. ;)

Sciron 19 Megatalent - P - 15780 - 18. Dezember 2013 - 17:04 #

Klingt bisher nach recht souveränem TWD-Niveau, wenn auch nicht sonderlich überragend. Naja, mehr will ich über Staffel 2 auch gar nicht wissen. Wahrscheinlich gibt's das Gesamtwerk dann wieder nächstes Jahr zur gleichen Zeit als Christmas-Deal. Ausser die einzelnen Episoden ziehen sich wieder über etliche Monate hin. Etwas höhere Frequenz wäre diesmal schon wünschenswert. Bevor nicht die letzte Episode erschienen ist, beschäftige ich mich mit dem Thema erst gar nicht weiter.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 18. Dezember 2013 - 17:40 #

Ich fand Episode 1 grandios, ein paar Szenen gehen echt an die Substanz und Clementine ist nun mal einfach das beste imo.

Elton1977 19 Megatalent - P - 14662 - 18. Dezember 2013 - 18:16 #

Ich warte, bis alle Episoden raus sind, dann schlag ich zu!

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167029 - 19. Dezember 2013 - 0:55 #

So werde ich es auch machen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12752 - 18. Dezember 2013 - 18:22 #

Na weiß nicht ob die erste Episode allein hier nen Test oder gar ne SDK wert ist.

Sollte man da nicht eher auf die gesamte zweite Staffel warten? Oder wird hier für jede Episode nen Test und ne SDK rausgebracht?

Letztendlich ist Episode 1 ja nur ein Teil von einem Zusammenhängem Spiel was noch erscheint und ist ja kein wirklich eigenständiges Spiel. Ist für mich so als würde man ein Rollenspiel anhand des 1.Kapitels bewerten.

Olphas 24 Trolljäger - - 46995 - 18. Dezember 2013 - 18:24 #

Was die Tests angeht wird es doch sicher so laufen wie schon häufiger bei Episodenspielen. Der Test wird nach und nach erweitert. Die Note ist erstmal nur vorläufig und die finale kommt erst ganz zum Schluß. Finde ich völlig okay so.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324146 - 18. Dezember 2013 - 18:28 #

Zum Thema Test: Siehe meinen Vorredner.

Zum Thema SdK: Genau so funktioniert jede SdK: Würden wir's weiterspielen...?

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 18. Dezember 2013 - 18:24 #

Toller Auftakt der zweiten Season mit einigen "Schwer-Schluck-Momenten", aber auch ich fand das Debüt von The Wolf Among Us insgesamt etwas gelungener.
Dennoch sein Geld absolut wert!

McSpain 21 Motivator - 27019 - 18. Dezember 2013 - 21:18 #

Wolf ist eben eine erste Staffel. Hier musste ja erstmal ein neue Ausgangslage geschaffen werden. Aber ich finde allein Clems Charakterentwicklung unglaublich toll. (Da kann sich die junge Lara-"Dann werd ich halt ne Killermaschine"-Croft ne Scheibe von Abschneiden ;)

Olphas 24 Trolljäger - - 46995 - 18. Dezember 2013 - 22:07 #

Da hab ich witzigerweise auch dran gedacht. Clems Werdegang ist glaubhafter. Allerdings muss man natürlich bedenken, dass sie in der ersten Staffel genug Vorbereitungszeit hatte, wo sie "nur" ein NPC war um den man sich gekümmert hat, der aber selbst nur soweit handeln musste, wie es die Autoren vorgesehen haben.
Bei Lara konnte man ja nicht stundenlang lernen, tough zu sein. Das wäre nicht sonderlich spannend gewesen. Aber es wirkt natürlich viel unnatürlicher als bei Clementine.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 18. Dezember 2013 - 23:53 #

Volle Zustimmung bei Clem! Und nicht nur sie macht eine Veränderung durch, auch ich als Spieler fühle mich irgendwie 'erwachsener'. Während ich in der ersten Staffel noch die Verantwortung für Clem über den "Mittelsmann" Lee sozusagen 'aus zweiter Hand' tragen musste, fühle ich mich in Season 2 nun viel direkter in die Pflicht genommen und übernehme als Spieler nun gewissermaßen die Rolle des Ziehvaters. Vielleicht ist das schon ein bisschen zu meta, aber ich empfand das als ganz gelungenen emotionalen Nebeneffekt. Im Vorfeld war meine größte Befürchtung nämlich, dass eines der tragenden Elemente der ersten Season - eben dieser projizierte Beschützerinstinkt - durch Clementines Beförderung vom Sidekick zum Protagonisten verloren gehen könnte. Stattdessen wurde dieses Gefühl aber sogar gesteigert und dafür Kudos an Telltale für die Umsetzung!

Und ja, McSpain, ich will nicht bestreiten, dass der Reiz des Neuen zu meiner subjektiven Bevorzugung von TWAU beigetragen haben könnte ;) Aber schlecht fand ich TWD S02E01 weißgott nicht, ganz im Gegenteil..!

Skeptiker (unregistriert) 18. Dezember 2013 - 18:48 #

Kann ein schlechter Film eine gute Story haben, oder ein gutes Buch eine schlechte Story?

Ich tue mich mit der Einordnung von TWD sehr schwer.
Da es interaktiv ist, fehlt der präzise Spannungsbogen eines Films oder das geniale Timing eines Komikers. Als Spiel fehlt mir der Anspruch an den Spieler. Die Story und Form der Brutalität sind für ein Spiel ungewöhnlich, aber ist die Story unabhängig vom transportierenden Medium auch etwas besonderes?
Wie sieht es im Vergleich zu The Last of Us aus, einem ganz anderen Spiel aber ähnlicher Welt. Auf der einen Seite haben wir den Protagonisten Lee Everett, einen kinderlosen Geschichtslehrer, der das fremde Mädchen Clementine "adoptiert". Auf der anderen Seite den Vater Joel, der Jahre nach dem Tod seiner Tochter in Ellie eine Ersatztochter findet.
Ich persönlich finde The Last of Us als Spiel besser und kann mit der Geschichte und gerade dem Ende auch mehr anfangen als mit dem Ende von TWD.
Was die Story angeht - Spiele sind meiner Meinung nach einfach nicht das optimale Medium um Geschichten zu transportieren.
Der Aufwand die Geschichte von TWD oder TLoU noch einmal zu erleben liegt irgendwo zwischen Film und Buch und ist mir damit einfach zu groß. Es gibt eine Menge Bücher, in die ich viel mehr Zeit investieren würde, um sich noch einmal zu lesen, bevor ich eines der beiden Spiele noch einmal anfassen würde.
Denn Wolf werde ich mir über die Feiertage vielleicht einmal angucken, aber die Fortsetung von TWD reizt mich als Spiel überhaupt nicht und als (interaktive) Geschichte nur sehr bedingt.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 18. Dezember 2013 - 19:30 #

Gibt es wieder den Überblick am Episodenende, welcher Prozentsatz der Spieler sich wie entschieden hat? Fand ich bei weitem das interessanteste Feature im Spiel (hab S1 nach E2 nicht mehr weitergespielt).

Grumpy 16 Übertalent - 4499 - 18. Dezember 2013 - 19:41 #

jap, gibt es. in der ersten episode sind es 4 entscheidungen

McSpain 21 Motivator - 27019 - 18. Dezember 2013 - 21:05 #

Es sind fünf ;) Man kann sich alle jetzt auch jederzeit (sobald man sie getroffen hat) im Hauptmenü ansehen.

Grumpy 16 Übertalent - 4499 - 18. Dezember 2013 - 22:45 #

bei mir waren es 4

McSpain 21 Motivator - 27019 - 18. Dezember 2013 - 23:15 #

Dann haben wir wohl irgendwo etwas anders gemacht. :-D

IhrName (unregistriert) 18. Dezember 2013 - 19:52 #

Wie geil die berschriften gewählt sind ...
Ich les: Zäher einstieg, Spielerisch flach, Technisch kaum verbessert ... und dann die Note - lol

Novachen 18 Doppel-Voter - 12752 - 18. Dezember 2013 - 20:10 #

Hm.. klingt so als sei ne gute Note rausgekommen? - Nein, nicht spoilern.

Für mich liest sich der Text ehrlich gesagt nach nicht mehr als 6.5 :-).

General_Kolenga 15 Kenner - 2854 - 18. Dezember 2013 - 20:20 #

Ich finde die Note passt super, die Episode fällt zwar im Vergleich zu Staffel 1 mMn sehr ab (zu viele Zwischensequenzen im Vergleich zur Spielzeit, holpriger Einstieg/Übergang aus Staffel 1, einfache Entscheidungen, flaches Ende, etc), aber nach wie vor ist es ein hervorragendes Spiel mit einer tollen Atmosphäre, tollen Charakteren und einer Story mit echtem Potential für folgende Episoden.

Echte Negativpunkte tauchen erst auf, wenn man es mit Staffel 1 vergleicht.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 18. Dezember 2013 - 22:01 #

Zum Spoiler: Ha! Ich hab's ja immer gewußt, was den Epilog von Staffel 1 anging :). Werde Season 2 wahrscheinlich aber erst zulegen, wenn alle Episoden draußen sind. Das Warten dazwischen war immer voll fies ;).

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 18. Dezember 2013 - 22:31 #

90 Minuten? Das bestärkt mich doch arg in der "abwarten-bis-alle-teile-raus-sind"-Haltung ;-)

Guardian87 14 Komm-Experte - 2119 - 19. Dezember 2013 - 10:08 #

Ich habe die erste Episode gestern Abend durchgespielt. Ich finde das Niveau wird bisher auf jeden Fall gehalten. Ich bin schon sehr gespannt wie es weiter geht.

Generalgotaki 09 Triple-Talent - 340 - 27. Januar 2014 - 13:52 #

Eine super Serie!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit