Arcade-Check: State of Decay: Breakdown
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC 360
Bild von Old Lion
Old Lion 64880 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

18. Dezember 2013 - 23:27 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Jeden Mittwoch stellt euch der Arcade-Check ein interessantes Download-Spiel aus dem Xbox Live Arcade Marketplace vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Um diese Rubrik kümmern sich unsere User Vampiro und Old Lion sowie Thomas Barth.

State of Decay war einer der Überraschungshits dieses Jahres und überzeugte auf der Xbox 360 als Arcade-Spiel mit mehr als einer Million Verkäufe. Damit die wilde Zombiejagd nicht abbricht oder gar langweilig wird, schob der Entwickler Undead Labs für sein Erstlingswerk nun das Addon Breakdown nach (das Hauptspiel ist zwingend notwendig dafür). Der Arcade-Check verrät euch, ob sich ein Kauf lohnt. Um euch kurz in die Geschichte von State of Decay einzuführen, gibt es an dieser Stelle ein paar Hintergrundinformationen: Ihr seid mit einer Gruppe anderer Überlebender in der Nähe einer Kleinstadt im Bundesstaat Indiana gestrandet und müsst euch gegen Zombies schützen. Ihr wechselt per Knopfdruck zwischen den Charakteren – alle haben spezielle Fertigkeiten. Ihr erledigt gemeinsam Aufgaben, sammelt Gegenstände, erkundet die Gegend und verteidigt zusammen euer Versteck. Ohne groß zu spoilern, dieses Open-World-Spiel ist seine 19 Euro allemal wert und sollte zum Abschluss der auslaufenden Konsolen-Generation definitiv angespielt werden! Für

Das Addon Breakdown
Der Beginn von Breakdown (das 7 Euro kostet) unterscheidet sich kaum vom Hauptspiel. Ihr startet mit eurer zufällig ausgewählten Spielfigur im Nichts der Karte und beginnt durch selbstständiges Erkunden, diese nach und nach aufzudecken. Ihr spawnt also in der Welt und spielt so wie immer, nur ohne die Story-Elemente des Hauptspiels. Am Anfang seid ihr noch relativ eingeschränkt und habt kaum nützliche Objekte. Dieser Zustand ändert sich jedoch, sobald ihr auf die erste Gruppe weiterer Überlebender trefft. Dann entwickelt ihr nämlich die Fähigkeit, gemeinsam euren Verschlag zu verbessern und auszubauen – und dürft dadurch neue Gegenstände zu entwickeln. Nebenbei stellt ihr dabei den Urzustand des Wohnmobils her, das Fahrzeug, das euch später dabei helfen wird, in den nächsten Ort zu fahren. Die Entwickler haben sich beim Addon also klar am Feedback der Fans orientiert, die weniger Story- und mehr Survival-Elemente forderten.

Bis hierhin hält sich der Schwierigkeitsgrad noch in Grenzen. Doch sobald ihr beginnt, mit dem Wohnmobil herumzureisen, wird's spürbar kniffliger. Die Anzahl der Zombies nimmt nicht nur mit jeder angefahrenen Stadt zu, die Untoten werden auch immer robuster. Auch Untote mit Spezialfähigkeiten oder größerer Geschwindigkeit treten vermehrt auf. Das bedeutet natürlich nicht, dass auch gleichzeitig die Anzahl der auffindbaren Ressourcen zunimmt: Ihr werdet euch immer häufiger dabei ertappen, Gegenstände für schlechte Zeiten zu hamstern. Ihr merkt schon, das Addon spart nicht mit Aufgaben und Herausforderungen sowie einem gestiegenen Schwierigkeitsgrad. Überseht ihr eine Zombiehorde, kann das binnen weniger Sekunden euren Tod bedeuten.
Nein, dies ist nicht der Andrang im Media Markt zum PlayStation-4-Launch.

Zum Glück finden sich unter den mehr als zwei Dutzend neuen Charakteren genug neue, individuelle Helden mit ausgeprägten Fertigkeiten und einzigartigen Waffen, die euch helfen, den ungleichen Kampf aufzunehmen und eventuell sogar zu gewinnen. Sie basieren auf Charakteren, die man im Original nicht spielen konnte, etwa Judge Lawton. Und einmal gefunden, stehen sie euch beim nächsten Durchgang direkt zur Verfügung. Die Steuerung ist gewohnt eingängig und intuitiv, umgewöhnen zum Vorgänger müsst ihr euch natürlich nicht. Die Spielwelt behält die tolle, vielfältige Optik des Vorgängers bei und glänzt mit Weitsicht und schönen Details. Neu ist außerdem ein Horde-Modus, in dem es darum geht, möglichst viele Zombiewellen abzuwehren.

Gemeinsam sind wir stark
In State of Decay: Breakdown bekommt ihr alles, was euch (vermutlich) am Hauptspiel bereits gefallen hat, zum großen Teil noch besser und durchdachter geliefert. Das Kampfsystem könnte allerdings etwas feinfühliger sein, so ist es zu Beginn schon recht frustrierend, allerdings auch nicht unfair oder gar unspielbar. Es ist einfach schwer und unausgewogen und wird euch ordentlich fordern.

Gemeinsan ist man stark, das sollte dem (Solo-) Spieler immer klar sein: Wechselt also häufig die Charaktere und nutzt die Fähigkeiten eines jeden einzelnen aus! Durch das Breakdown-Addon findet ihr viele Utensilien nun dort, wo man sie in der Wirklichkeit vermuten würde. So liegt das Hackebeil nicht mehr beim Friseur unter dem Tresen, dort finden sich nun vielmehr Chemikalien. Und in Haushaltswaren-Läden warten nun öfters Seile und Schnüre auf euch als Benzinkanister und Munition. So modifiziert ihr munter euer Inventar, bis ihr die passenden Helferlein zusammengetüftelt habt. Hinweise gibt es zwar immer noch, allerdings sind diese nicht weniger kryptisch als in der Hauptkampagne. Anfangs werdet ihr die kleinen Unterschiede, die das Addon mit sich bringt, gar nicht bemerken, doch aufmerksame State-of-Decay-Spieler kommen ihnen auf die Schliche.
Selbst ist die Frau, wenn der kleine Hunger kommt.
Fazit
Breakdown ist eine ordentliche Erweiterung für ein Klassespiel, das euch wieder viele Stunden in eine spielerfeindliche Welt eintauchen lässt. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Es gibt nämlich kein Ende, es geht endlos weiter, genauso wie man es sich vom Hauptprogramm gewünscht hätte. Alles hängt von euren Entscheidungen ab; jede abgeschlossene Mission eröffnet ein bis zwei neue, und so geht es immer voran.
  • Open-World-Zombie-Survivalspiel
  • Preis am 18.12.2013: 6,99 Euro (18,99 Euro für das zwingend nötige Hauptspiel)
  • Solo-Kampagne
  • Für Fortgeschrittene und Profis
  • In einem Satz: Ein Zombie kommt selten allein, und hier ganz bestimmt nicht

Video:

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 19. Dezember 2013 - 0:13 #

Danke für den schönen Check! Da muss ich irgendwann mal zuschlagen. Habe damals ein bisschen LPs zu State of Decay geschaut, ich meine bei Gameone. Das Addon liest sich für mich besser als das Hauptspiel. Schade, dass es nicht Standalone ist.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32413 - 19. Dezember 2013 - 8:40 #

State of Decay schaut wirklich interessant aus. mal sehen ob mich die Muse küsst und ichs mir besorge

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64880 - 19. Dezember 2013 - 8:44 #

Ist n geiles Spiel, ich find es besser als The Walking Dead.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32413 - 19. Dezember 2013 - 10:32 #

Naja, sind die zwei vergleichbar?
Walking Dead ist ja n Episodenabenteuer

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 19. Dezember 2013 - 10:42 #

Und vor allem ein komplett anderes Genre! ;)
Aber etwas losgelöst von allen Kategorisierungen ganz subjektiv als "besser" zu empfinden, geht ja trotzdem!
Ich finde Oreos auch besser als den FC Bayern ^^

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64880 - 19. Dezember 2013 - 10:45 #

Naja, es gibt schon Parallelen. Zombie-Apokalypse. Survival. Utilities grinden. Den nächsten Ort erreichen. Das es nicht komplett das Gleiche ist, ist mir bewusst. Aber gänzlich anders ist es auch nicht!

Red Dox 16 Übertalent - 4123 - 19. Dezember 2013 - 11:55 #

Wintersale steht doch vor der Tür. Einfach shconmal ´nen 10er beiseite legen ;)

EddieDean 14 Komm-Experte - P - 2326 - 19. Dezember 2013 - 13:11 #

Sehr gut, den kannste dann die Tage an Valve faxen ;-)

Red Dox 16 Übertalent - 4123 - 19. Dezember 2013 - 19:49 #

Ach wozu gibts im Handel jetzt Steam Geschenkgutscheinkarten :P
Weihnchtssale hat begonnen und State of Decay ist zumindest an tag#1 nicht am Satrt. Also Daumen drücken (und oder zwischendurch voten wenns da auftauchen sollte).

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 19. Dezember 2013 - 10:14 #

Schöner Check! Steht bei mir auch noch ganz weit oben auf der Liste!
Wird der DLC eigentlich mit ins Hauptspiel eingefügt oder startet man diesen separat? Ich frag mich nämlich, ob ich den DLC gleich mitkaufen sollte, um das "bessere" Spielerlebnis (auch innerhalb des Hauptspiels) zu haben...

Name45878758745 (unregistriert) 19. Dezember 2013 - 10:50 #

Man startet diesen seperat, du kannst also beim starten dann auswählen was du spielen möchtest. Jedenfalls ist es auf dem PC so...

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 19. Dezember 2013 - 10:55 #

Alles klar. Schade, aber danke für die Info :)

Retrofrank 11 Forenversteher - 750 - 19. Dezember 2013 - 13:41 #

Was mich beim Hauptspiel nervte, war daß ich im Minutentakt mit Aufträgen bombardiert wurde oder irgendwelche dusseligen Überlebenden retten sollte, die sich auf einer Versorgungs-Tour in Schwierigkeiten gebracht hatte.
Wenn man eine Open-World hat, dann würde man diese auch gerne mal ein bisschen in Ruhe erkunden, ohne befürchten zum müssen, daß man wenn man zurückkehrt zur Basis nur noch Trümmer vorfindet.

Olphas 24 Trolljäger - - 47010 - 19. Dezember 2013 - 14:48 #

Ich hab es erstmal nur bis in die erste Stadt angespielt, aber ich war auch etwas erschlagen davon, was das Spiel mir alles vor die Füße schmeißt. Aber ansonsten war der erste Eindruck sehr positiv.

Taris 13 Koop-Gamer - P - 1478 - 20. Dezember 2013 - 15:38 #

Das und die Tatsache dass wirklich an jeder Ecke eine Meute Zombies jauert, verhindern leider, dass ich mich in das Spiel verliebe.
Wenn ich Sandbox spiele, will ich nicht alle paar Minuten angewiesen werden was ich jetzt tun muss.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167134 - 29. Dezember 2013 - 11:39 #

Netter Check, danke für die Mühe. :)

Kevin Schlicht (unregistriert) 8. Januar 2014 - 17:41 #

Kommen eigentlich mal neue Karten raus? Die alte wird langsam langweilig

Herian (unregistriert) 17. Januar 2014 - 2:00 #

Also ich muss sagen das ich Breakdown nicht so gut finde, ich brauch eine Geschichte die zwischen durch erzählt wird, und was ich am meisten Traurig finde ist das man nicht da Anfängt wo man im ersten Teil Aufgehört hat warum wieder die gleiche Karte ist doch mist wieder das gleiche Gebiet ohne ziel nochmal zu Spielen, wieder alles von vorne usw. da vergeht mir der Spiel Spaß sorry weis nicht was man an Breakdown noch so gut finden sollte ???

Kelno (unregistriert) 15. Oktober 2014 - 22:48 #

was ihr bei eurem test nicht erwähnt habt ist das es immer und immer wieder die selbe map ist man macht also quasi 6x das selbe um alles freizuschalten...
klar es wird immer härter aber es bleibt trotzdem das selbe die selbe map die selben gebäude...

es steht da das tal zu verlassen und hab mich anfangs gefreut endlich woanders hinzukommen aber pustekuchen es ist immer die selbe map und ich fühl mich echt verarscht dabei
dazu kommen noch bugs, die wegfindung der npcs ist fürn arsch keine ahnung was die macher sich dabei gedacht haben

das spiel ansich ist schon gut gemacht aber immer die selbe map ist halt kacke

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)