Trip Hawkins: EA-Gründer entwickelt pädagogisches Kinderspiel

Bild von Old Lion
Old Lion 67180 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

16. Dezember 2013 - 13:08 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Trip Hawkins, seines Zeichens Gründer des Spielegiganten EA und des Spieleentwicklers Digital Chocolate, entwickelt ein neues, kindgerechtes Spiel namens If.... Ziel des Spieles ist es, Kindern das beizubringen was im normalen Schulalltag viel zu kurz kommt, nämlich die soziale und emotionale Entwicklung. Dabei wird in diesem Simulations-/Rollenspiel peinlich genau darauf geachtet, dass es immer noch ein Spiel bleibt, das dabei helfen soll, sich kindgerecht zu entwickeln und dabei noch Spaß macht.

Die jungen Leute spielen dabei einen ungenannten, animierten, tierischen Charakter, der lernen soll, mit seiner Umwelt und anderen Lebewesen verantwortungsbewusst und einfühlsam umzugehen. So schlittert ihr direkt zu Anfang in Situationen, die helfen sollen, euren Charakter zu formen, indem ihr moralische Entscheidungen treffen müsst und euch so, zusammen mit der Spielfigur, immer weiter entwickelt. So soll sich das komplette Werteverständnis der Kinder ändern und sie wegführen vom Materialismus, zurück zu mehr Mitgefühl und Verständnis anderen gegenüber. Zum Beispiel sind Katzen und Hunde nicht gut aufeinander zu sprechen. Ziel ist dann, die beiden Fraktionen doch zusammenzuführen.

Die Kinder lernen weitere Dinge, so auch was überhaupt ein Gefühl ist. Wie erkennen sie, was ein anderer fühlt. Wie ein Konflikt eskalieren kann oder auch wie sie die Wogen dann wieder glätten können. Ihnen wird auch beigebracht, wie man einen Disput austrägt und trotzdem befreundet bleibt. All dies wird in Szenarien durchgespielt, die alle mit einer Überschrift – etwa Piesacken/Rauferei – betitelt sind. Dabei wird vermittelt, dass man so behandelt wird, wie man andere behandelt. So müssen sie auch andere beschützen und sich für nahestehende Person einsetzen.

Der Umweltgedanke kommt dabei auch nicht zu kurz. So wird es euch zur Aufgabe gemacht Müll aufzusammeln und eine Recycling-Anlage zu bauen. Angesiedelt in einer offenen Welt verknüpft sich so eine zusammenhängende Geschichte, – die für den Lernerfolg sehr wichtig ist, da gesehene und selbst erspielte Ergebnisse besser im Gedächtnis hängenbleiben – die trotz allen pädagogischen Hintergrunds sehr unterhaltsam werden soll.

If... erscheint für Apples iPad und richtet sich an Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, mit dem Hauptschwerpunkt auf das Alter von acht bis neun, in dem Kinder sich am stärksten zwischenmenschlich entwickeln. Aufgeteilt in mehrere Kapitel nutzt Hawkins die Unity-3D-Engine für das iPad. Der Hauptteil des Inhaltes wird umsonst angeboten werden, allerdings ist wohl eine Registrierungsgebühr fällig. Ein Erscheinungstermin steht aktuell noch nicht fest.

Onkel Doktor (unregistriert) 16. Dezember 2013 - 14:32 #

So soll sich das komplette Werteverständnis der Kinder ändern und sie wegführen vom Materialismus, zurück zu mehr Mitgefühl und Verständnis anderen gegenüber.

Die EA manager sollten sofort dieses Spiele verabreicht bekommen!

brabangjaderausindien 13 Koop-Gamer - 1451 - 16. Dezember 2013 - 16:05 #

wie? was? trip hawkins macht ein spiel und es gibt keine 3DO-port davon??????!!!!!???? mensch...die welt steht nicht mehr lange...

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 92415 - 16. Dezember 2013 - 17:09 #

Kinder wegführen vom Materialismus?? und dann fürs iPad entwickeln, ts...Bigotterie olé!

EddieDean 14 Komm-Experte - P - 2371 - 16. Dezember 2013 - 20:02 #

+1 Mannomann, da bin ich voller Hoffnung in den Artikel hinein und dann so etwas!

Stromsky 16 Übertalent - 4756 - 16. Dezember 2013 - 20:25 #

Vielleicht aber auch weil man für das ipad einfacher/besser entwickeln kann als für Android? ;-) Ist ja nicht gesagt, dass es dann nicht zu einem späteren Zeitpunkt auch für Android rauskommt..

Maverick_M 17 Shapeshifter - 8311 - 17. Dezember 2013 - 2:53 #

Eher weil man da am meisten Geld scheffeln kann. Ganz im Sinne der Idee des Spiels... *hust*

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 34985 - 17. Dezember 2013 - 9:53 #

Immer dieser Zynismus. ich finde, die Idee des Spiels klingt doch eigentlich schön. Und ich denke auch, Dass Stromsky recht hat. Die Diskussion gab's neulich schon mal irgendwo. Android mag weiter verbreitet sein, aber durch die diversen unterschiedlichen Geräte und angepassten Versionen ist es schwieriger, dafür zu entwickeln. iOS ist gerade für kleine Entwickler angenehmer, weil da alles standardisierter ist. Evtl. kommt die Android-Version ja dann später.

Labolg Sremag 12 Trollwächter - 1079 - 17. Dezember 2013 - 9:14 #

aye, mein "Kid" soll Hipster werden!

motherlode (unregistriert) 16. Dezember 2013 - 18:35 #

Mit moralische Entscheidungen kann man nie früh anfangen

volcatius (unregistriert) 16. Dezember 2013 - 18:41 #

Das klingt alles wie Satire.

pauly19 14 Komm-Experte - 2508 - 17. Dezember 2013 - 0:10 #

lol. Wobei Trip Hawkins "nur" Gründer von EA war und mit den letzten Jahren nichts zu tun hat. Ich finde es klasse, was er da versucht.

Jassir 11 Forenversteher - 738 - 16. Dezember 2013 - 22:22 #

Man kann an der Idee nichts wirklich Schlechtes finden, außer vielleicht einer Gesellschaft ein Armutszeugnis auszustellen, die sowas tatsächlich annähme.
Problem wie immer: Diejenigen die am meisten davon profitieren würden, erreicht so etwas doch gar nicht.

immerwütend 21 Motivator - P - 29525 - 17. Dezember 2013 - 16:53 #

Kleine Korrektur: "beizubringen was" - da müsste ein Komma zwischen ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit