Wochenend-Lesetipps KW49: Mikrotransaktionen und mehr
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

Bild von Johannes
Johannes 32585 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

6. Dezember 2013 - 14:12 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Hatte Microsoft mit seinem ursprünglichen, damals scharf kritisierten Konzept für die Xbox One mit Kontenbindung der Spiele, "Quasi-Always-On-Zwang" und Ähnlichem vielleicht doch eine gute Idee, die bloß schlecht kommuniziert wurde? Das ist eine der Fragen, die in unseren heutigen Wochenend-Lesetipps thematisiert werden. Hinzu kommen Fragen wie die, ob es verwerflich ist, wenn eine Spieleseite von Indie-Entwicklern Geld verlangt, bevor sie ihre Spiele testet. Es geht auch um den aktuellen Trend, Vollpreisspiele mit Mikrotransaktionen auszustaffieren – und so kostenpflichtigen Titeln ein bisschen den Free-to-Play-Stempel aufzudrücken.

Weitere Artikel unserer Lesetipps beschäftigen sich zum Ende der aktuellen Konsolengeneration mit den Spielen für Xbox 360 und PS3, die ihr vielleicht verpasst habt, aber unbedingt noch nachholen solltet. Wir wünschen euch ein erholsames Wochenende und einen schönen Nikolaustag!

"Next Generation: Die Meinung eines Brancheninsiders"
polygamia.de am 22. November, Sebastian Schmucker

Julian Gerighty, der bei Ubisoft als Creative Director an The Crew arbeitet, sagte im Gespräch mit polygamia.de, dass ihm dass ursprüngliche Distributionssystem der Xbox One gefiel: "Ich sage jetzt möglicherweise etwas, was nicht viele hören wollen, denn ich bin der Meinung, dass Microsoft wirklich etwas Besonderes vorhatte. Ich meine sogar, dass sie visionär waren. Sie gehen da in eine Richtung, in die Valve und Steam schon eine lange Zeit gegangen sind. Sie haben sich bei der Vorstellung allerdings so ungeschickt angestellt, dass ihre Vision – ihre richtige Vision – nach hinten losgegangen ist."

"Leser sind nur eine Währung im Videospiele-Journalismus"
ninjalooter.de am 30. November, Benny

Die Seite indiegamemag.com verlangt von Entwicklern einen Betrag von 50 Dollar oder eine entsprechende Arbeitsleistung für einen Testbericht ihres Spiels. Daraufhin vorgebrachte Vorwüfe à la "Ausverkauf des Spielejournalismus" kommentiert Benny von ninjalooter.de wie folgt: "Vielmehr sind wir Schreiber unseren Auftraggebern, den Verlagen, verpflichtet. Nur mit Auflage rechtfertigen wir unseren Monatslohn oder das gezahlte Honorar. [...] Für Verlage seid Ihr Leser keine Kunden. Ihr seid eine Währung, ein Tauschgegenstand, der zu Geld gemacht werden kann. [...] Ein anderer Teil der Wahrheit ist aber auch, dass wir Videospielejournalisten trotzdem Idealisten sind."

"50 Spiele für PS3 und Xbox 360, die ihr gespielt haben müsst"
de.ign.com am 3. Dezember, IGN DE Team

Die 50 Titel umfassende Liste an Spielen, die ihr nach Meinung von ign.de gespielt haben solltet, ist sehr mainstreamlastig und enthält keine Geheimtipps aus der Indie-Abteilung. Dafür besteht sie aber aus kurzen Rückblicken auf Fallout 3, Dark Souls, Mirror's Edge und mehr: "Actionspiele kommen selten ohne Waffen aus, Mirror's Edge allerdings beweist, dass sie es durchaus könnten."

"Wie Eurogamer.de in Zukunft mit Microtransactions in Spielen umgehen wird"
eurogamer.de am 5. Dezember, Martin Woger

Wenn Mikrotransaktionen keinen nennenswerten Einfluss auf das Spielgeschehen haben, könne man sie in einem Test getrost ignorieren, schreibt Martin Woger auf eurogamer.de. Er hält aber auch niedrigere Wertungen für angebracht, wenn ein Vollpreisspiel zu stark mit diesen durchsetzt ist. "Was euch Entwickler und Publisher angeht, so stellt diese Seuche bitte noch schneller ab, als sie kam. "Man kann es ignorieren, es tut nicht weh" ist der beste Kommentar, den ein solches System in einem Vollpreisspiel einheimsen wird und das ist nicht gerade ein Ritterschlag."

Im heutigen Video: Die Star-Wars-Version von "Bohemian Rhapsody"

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar! Dieses Mal bedanken wir uns bei GG-User Old Lion!

Video:

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32825 - 6. Dezember 2013 - 14:23 #

Vielen Dank für deine Zusammenstellung.

Noodles 21 Motivator - P - 30232 - 6. Dezember 2013 - 15:39 #

Von mir auch wieder ein Danke für die Lesetipps! :)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 6. Dezember 2013 - 16:20 #

Schöne Zusammenstellung... und Julian Gerighty hat einen Schus durch die Socke, höflich formuliert.

Rafael Sägemehl 14 Komm-Experte - P - 2549 - 6. Dezember 2013 - 16:27 #

Zu dem Video fällt mir die Midichlorian Rhapsody ein, die mir persönlich besser gefällt:

https://www.youtube.com/watch?v=hpvlTVgeivU

Ghost0815 13 Koop-Gamer - 1635 - 6. Dezember 2013 - 17:19 #

seher schönes Video....

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167449 - 6. Dezember 2013 - 17:47 #

Wieder mal ne schöne Auswahl mit aktuellen Themen (Mikrotransaktionen), danke :)

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9860 - 6. Dezember 2013 - 20:05 #

Wie immer danke für die Zusammenstellung der Artikel!

Henke 15 Kenner - 3636 - 6. Dezember 2013 - 20:19 #

Tolle Artikel, die Du uns mal wieder beschert hast. Danke, Tori!

Besonders interessant fand ich den Artikel über die Mikrotransaktionen; hat mir einige Dinge beigebracht, die ich noch nicht wußte (DLCs müssen nicht böse sein...naja) und mir wieder einmal vor Augen geführt, dass aktuelle Spiele zum Vollpreis (fast) nur noch die Basisversion eines Spieles darstellen - der Rest kann/muss hinzugekauft werden, um das Spiel in seiner Gesamtheit zu besitzen (?) und genießen zu können.

Gerade dieser Trend lässt mich immer öfter zu älteren, in sich geschlossenen Gebrauchtspielen und Modulen greifen - merken die Entwickler und vor allem die Publisher nicht, dass sie sich durch ihre Profitgier selbst das Wasser/den Geldfluss abgraben ?!

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 6. Dezember 2013 - 22:06 #

Echt beängstigend, wie schnell es vom Aufschrei bei DS3 und Microtransaktionen, hin zum X1 Release mit einem fast kompletten Lineup ink Micros gekommen ist. Würde mir auch für die Steckbriefe entsprechende Hinweise wünschen, ob ein Spiel so etwas enthält.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)