Telekom: 5-10 Euro Aufpreis für unbegrenzte Flatrate

Bild von Vampiro
Vampiro 8395 EXP - 17 Shapeshifter,R9,A4,J7
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschrieben

2. Januar 2014 - 17:35 — vor 15 Wochen zuletzt aktualisiert

Im Mai 2013 konkretisierte der damalige Telekom-Vorstandsvorsitzende René Obermann die Pläne seines Unternehmens hinsichtlich der Tarifstruktur der Internettarife. So sollten Zusatzkosten von bis zu 20 Euro auf die Nutzer von Flatrates ohne Volumenbegrenzung zukommen (wir berichteten). Im Oktober untersagte das Landgericht Köln nach einer Klage der Verbraucherzentrale NRW der Telekom, den Begriff "Flatrate" für Tarife mit Volumenbegrenzung zu verwenden (wir berichteten). Anfang Dezember kündigte Vorstandsmitglied Niek Jan van Damme an, dass in Verträgen, in denen das Wort "Flatrate" vorkommt, nicht gedrosselt werden sollen - zumindest bis 2015. Dann sollen neue Tarifmodelle angeboten werden (wir berichteten).

In einem Interview mit RP-Online konkretisierte er, angesprochen auf den Widerspruch zwischen mehr Transparenz bei gleichzeitiger Preiserhöhung für das verständlichste Angebot "Flatrate", nun die Pläne:

Hier geraten zwei Dinge durcheinander. Transparenz und preisgünstige Angebote. Warum soll jemand eine Flatrate bezahlen, wenn er nicht so viel Datenverkehr hat und für einen Volumentarif weniger bezahlen kann. Transparenz bedeutet, dass die Kunden wissen, welchen Preis sie für welche Dienstleistung bezahlen. Aktuell sind dies wie bisher Flatrates ohne jede Einschränkung. Wenn wir später neue Tarife einführen, werden wir sicherstellen, dass die Kunden genau wissen, was sie zu erwarten haben. Unbegrenzte Flatrates kosten dann einen kleinen Aufschlag von vielleicht fünf oder zehn Euro, Volumenpakete können auch günstiger als die jetzigen Flatrate-Angebote sein.

Damit kommt vermutlich auf alle Kunden, die Wert auf eine Flatrate legen, wie befürchtet eine Preiserhöhung zu. Diese schöpft aber vielleicht nicht den ursprünglich angekündigten Rahmen aus. Denn die Formulierung, dass Volumenpakete auch günstiger als jetzige Flatrate-Angebote sein können, lässt Raum für Spekulationen. Bei niedrigeren Preisen als aktuell könnten die Flatrate-Angebote nicht pauschal 5-10 Euro teurer werden als bisher. Allerdings könnte ein neuer Volumentarif auch teurer als die jetzigen Flatrate-Tarife sein, so dass der Aufschlag im Vergleich zu den aktuellen Angeboten eine Preiserhöhung von mehr als 10 Euro bedeuten könnte.

Van Damme gibt ebenfalls an, dass nur drei Prozent der Kunden mehr als 75 Gigabyte im Monat verbrauchen. Ob dies allerdings so bleiben wird, darf angesichts der Zunahme an Streamingdiensten, dem Austausch von Fotos sowie dem digitalen Erwerb von Software bezweifelt werden. Wenn ihr sehen möchtet, wieviel Internetverkehr ihr am PC produziert, könnt ihr das beispielsweise mit dem Programm NetSpeedMonitor bereits jetzt messen.
 

Vampiro 17 Shapeshifter - Abo - 8395 EXP - 2. Januar 2014 - 14:09 #

Danke an Chris für die Durchsicht und guapo für den Vorschlag!

Dennis Ziesecke 21 Motivator - 25863 EXP - 2. Januar 2014 - 14:15 #

Wenn die Telekom für das unbegrenzte Volumen nur einen so geringen Aufpreis verlangen muss und es eh nur 3 Prozent der Kunden betrifft - warum dann der Aufriss? Ich zweifle die markigen Marketingworte stark an und bin sehr gespannt, wie es dann tatsächlich kommen wird.

Vampiro 17 Shapeshifter - Abo - 8395 EXP - 2. Januar 2014 - 15:08 #

Ich rechne damit, dass es einen Einstiegstarif gibt, der günstiger ist als die aktuellen Taraife. Der teuerste Volumentarif (z.B. 200 GB) wird teurer sein als eine aktuelle Flatrate. Und darauf werden dann nochmal 5-10 Euro kommen. Denke also, dass es ca. 15 Euro teurer wird.

cl3ave 14 Komm-Experte - 2023 EXP - 2. Januar 2014 - 23:42 #

So könnte man ja im Endeffekt an die genannten 20€ rankommen (und wenn auch nur ungefähr).

Vampiro 17 Shapeshifter - Abo - 8395 EXP - 3. Januar 2014 - 0:01 #

So wie er es jetzt gesagt hat klingt das halt schöner :-D

Rookie 13 Koop-Gamer - Abo - 1746 EXP - 2. Januar 2014 - 15:25 #

Das habe ich damals schon nicht verstanden. Das Argument war ja, dass die mehr Geld für den Ausbau benötigen. Hätten die damals einfach die Preise für alle um 1 € erhöht, hätten sie bei 10 Millionen Kunden 10 Millionen € Mehreinnahmen gehabt und keiner hätte rum geschrien.

Wenn wie damals geplant die 3% Kunden 20 € mehr gezahlt hätten, wären das nur 6 Millionen € Mehreinnahmen in Verbindung mit wütenden Kunden + dem Shitstorm, den es darauf bereits gegeben hat.

Und jetzt die ganze Aufregung für 1,5-3 Millionen € Mehreinnahmen?

Dennis Ziesecke 21 Motivator - 25863 EXP - 2. Januar 2014 - 15:33 #

Sagt uns: es geht um was größeres. Nicht um die Peanuts mit den Mehreinnahmen durch das Zahlvieh Kunde. Der Telekom gehts wohl eher um das Ende der Netzneutralität, um das volumenbegrenzungsfreie Einspeisen eigener Inhalte, ums Handaufhalten bei Youtube und co. Da steckt Kohle hinter, viel Kohle - und Macht, die Macht um das Internet selbst. Eigentlich könnten sie ja sogar bei der NSA nochmal kassieren, die greifen ja auch Daten ab ;) .

Die große Koalition behauptet, sie wären für die Netzneutralität. Ok. Bis jemand denen erzählt, was das eigentlich bedeutet.

doomhsf 15 Kenner - 3118 EXP - 2. Januar 2014 - 16:29 #

Das steht (auch) im Koalitionsvertrag. Müssten sie nur mal umsetzen.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 2. Januar 2014 - 16:37 #

Da steht in den Augen der SPD auch der Mindestlohn drin. Nur die Passagen mit den Ausnahmen haben sie nicht gelesen...

Sparky 05 Spieler - 40 EXP - 2. Januar 2014 - 18:22 #

Genaugenommen steht da drin, dass das Best_effort Prinzip nicht durch "eine Vielzahl an managed services" ersetzt werden darf. In einer früheren Version stand die Netzneutralität noch festgesetzt drin. Das wurde dann auf die jetzige Version geändert, die inhaltlich liest wie:

Die neue Netzneutralität wird gesetzlich festgeschrieben. Die alte Netzneutrlität soll nicht vollkommen durch managed services abgeschafft werden, eben nur ein bisschen. Was dabei rauskommt, das nennen wir wieder Netzneutralität. Auf diese Weise können wir das alte System verwässern, ohne es dem Namen nach abzuschaffen.

Das Spielchen kommt mir ein wenig so vor, als würden sie die Eisbärenjagd zum Volkssport ausrufen und versuchen die aufgebrachten Tierschützer damit zu beschwichtigen, dass sie eine neu gezüchtete Hühnerrasse "Eisbär" nennen und somit das Aussterben verhindert hätten.

Hedeltrollo 14 Komm-Experte - Abo - 2127 EXP - 2. Januar 2014 - 18:26 #

Der Koalitionsvertrag ersetzt aber kein Gesetzgebunsverfahren. Der Koalitionsvertrag ist eine Absichtserklärung. Nicht mehr und nicht weniger.

doomhsf 15 Kenner - 3118 EXP - 2. Januar 2014 - 19:03 #

Deswegen der 2. Satz von mir.

eQuinOx (unregistriert) 2. Januar 2014 - 20:15 #

Die Telekom denkt sehr viel langfristiger und betrachtet weniger die Auswirkungen, die so eine Änderung im Hier und Jetzt ausmachen würde. So eine grundsätzliche, tiefgreifende Tarifanpassung dauert, bis sie komplett im Kundenstamm durchgeführt ist, mindestens 5 Jahre. Der Ausbau der Infrastruktur visiert sogar noch viel längere Zeiträume von 10+ Jahren an.

Um zu verstehen, warum die Telekom tut, was sie tut, muss man also versuchen, sich den Markt in 5-10 Jahren vorzustellen. Und da sind es dann vielleicht bereits 30% der Kunden, die mehr als 75GB Datenvolumen benötigen. Die Spitze des Eisbergs, die 3% Heavy-User, rechnen dann vielleicht längst in Terabytes.

25 Jahre lang wuchs die Bandbreite schneller als die Nutzung der User. Da konnte man mit Flatrates klotzen, es tat nicht weh und die Kapazitäten waren im Überfluss da. Inzwischen ist es umgekehrt, das Nutzungsverhalten steigt viel schneller als der Ausbau der Bandbreite. Das kann man extrapolieren und man sieht: In ca. 10 Jahren würde es bei weiter exponentiellem Wachstum der Uservolumina und maximal linearem Wachstum der Bandbreite zum großen Crash kommen. Insofern ist die Einführung eines Regulierungsfaktors (sprich: Rückkehr zu volumenabhängigen Tarifen) ein logischer Schritt. Nicht für 2014, aber in Vorbereitung für die Welt von 2020-2025.

Erynaur 15 Kenner - Abo - 3816 EXP - 3. Januar 2014 - 1:02 #

Ich hoffe man kann dich bald wieder normal lesen, in der Regel taugen deine Aussagen zu mehr als nur zu einem Trollvorwurf.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 3. Januar 2014 - 2:33 #

Dem schliesse ich mich an.

Wunderheiler 18 Doppel-Voter - 12540 EXP - 3. Januar 2014 - 4:06 #

Ich mich auch!

Vampiro 17 Shapeshifter - Abo - 8395 EXP - 3. Januar 2014 - 4:38 #

Finde den Beitrag auch ok.

Warum aber eine Tarifanpassung 5 Jahre dauern soll ist nicht klar. Verträge laufen max 2 Jahre. Darum ja auch das Jahr 2015.

Langfristiger Plan dürfte wohl eher sein, seine (und andere gegen Gebühr) von den Volumengeschichten auszunehmen (Entertain ist ja kein Internet) und natürlich für alle die Preise zu erhöhen, denn der Anteil der "DAUs" mit hohem Surfvolumen wird steigen (Smart TV mit Watchever z.B.).

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 3. Januar 2014 - 9:50 #

Die Einklappung rührt nicht davon, dass dieser Beitrag nicht ok ist. Die Einklappung hängt mit der Warnplakette zusammen die der User erhalten hat und nur los wird indem er sich glaubhaft bei Redaktion und Mods entschuldigt.

icezolation 19 Megatalent - 19004 EXP - 3. Januar 2014 - 11:50 #

Dann bin ich für fortgesetztes aufklappen, ehe er sich virtuell zu bücken hat.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 3. Januar 2014 - 12:26 #

Wenn man gelesen hat, warum er grau ist, bin ich auch dafür.

floppi 19 Megatalent - Abo - 14506 EXP - 3. Januar 2014 - 13:35 #

Dito.

Sven Gellersen 15 Kenner - Abo - 2771 EXP - 3. Januar 2014 - 20:01 #

Sehe ich auch so. Habe die Diskussion, die zur Plakette geführt hat, mitverfolgt, kann die Strafe für eQuinOx aber ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Im Gegensatz zu echten Trollen hatte er gut und logisch argumentiert.
Aber egal, ist 'ne "alte Kamelle" und mit getroffenen Entscheidungen sind nie alle einverstanden ;)

Barkeeper 15 Kenner - Abo - 3005 EXP - 2. Januar 2014 - 19:02 #

Das ist einfach zu beantworten: Die Telekom will zum Inhalte-Anbieter werden.

Zitat:
Denn mit Inhalt lässt sich immer mehr Geld verdienen als mit Daten.
Der Preis für das GB an Daten fällt immer mehr. Da die Technik immer Leistungsfähiger wird. Und der Preistrend kann technologisch betrachtet nur nach unten gehen.

Hat da mal jemand ganz toll auf Google+ zusammengefasst:
https://plus.google.com/+ChristianLauf/posts/b3MGnApQFBJ

cl3ave 14 Komm-Experte - 2023 EXP - 2. Januar 2014 - 23:55 #

Danke für den Link.

Bahamut 12 Trollwächter - Abo - 1138 EXP - 2. Januar 2014 - 14:53 #

Ach ich und meine Auge. xD "nicht gedrosselt werden sollen - zumindest bist 2015." Denke mal soll "bis" 2015 heißen.
Back to Topic: Danke für diesen tranzparenten Buchstabenvolumenartigen-Flatrate-Artikel. :D Ich denke mal es wird auch mehr wie 10 Euro werden. Zudem werden dann 1&1 und Co. dann dementsprechend nachziehen, sofern nicht wieder von i-woher geklagt wird.

Vampiro 17 Shapeshifter - Abo - 8395 EXP - 2. Januar 2014 - 15:06 #

Danke :) Labrador hat es glaube ich korrigiert, auch hier ein Danke.

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2417 EXP - 2. Januar 2014 - 15:18 #

Interessant zu wissen wäre, ob eigene Dienste weiterhin vom 75GB Grundvolumen abgezogen werden sollen/dürfen.

sigmatix 12 Trollwächter - 1074 EXP - 2. Januar 2014 - 16:00 #

Nichts gegenteiliges wurde ja bekannt gegeben, daher gehe ich mal davon aus dass die eignen Dienste davon ausgenommen werden sollen

Metalstryke 10 Kommunikator - 399 EXP - 4. Januar 2014 - 23:40 #

Bis 2015/16 definitv nicht, bzw. alle Verträge die in der Zwischenzeit unterschrieben wurden bzw. abgeschlossen wurden mit der Volumenbegrenzung, bekommen einen Brief von der Telekom in dem Sie darüber aufgeklärt werden, dass die genannte Klausel aus ihrem Vertrag gestrichen wurde und die Leute bis auf weiteres wirklich eine Flatrate haben.

Und die Telekom plant ihre eigenen Dienste dann aus der Volumenberechnung rauszunehmen, also das da nichts von den 75GB abgeht, aber ob Sie das dann wirklich umsetzen können/dürfen wird sehr wahrscheinlich entschieden wenn die anfangen ihre Volumenverträge anzubieten und ob die Verträge die es dann gibt dann nicht wieder von einem Verbraucherschutz angefochten werden.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 2. Januar 2014 - 16:15 #

Ich sagtes ja immer schon: Wer 75GB lädt, lädt einfach unnormal viel. Unter Platon wäre ich König geworden...

Dennis Ziesecke 21 Motivator - 25863 EXP - 2. Januar 2014 - 16:17 #

Ich spare mir (fast) alle Worte, führt eh nur zu unflätigen Beleidigungen am Ende. Du hast deine Meinung, der Rest der Welt eine andere und die Telekom mag dich. Ist ok *tätschel*.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 2. Januar 2014 - 16:31 #

Ich bin Alltruist: Meine Meinung möchte ich gar nicht exklusiv für mich, die können ruhig auch andere haben.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 14455 EXP - 3. Januar 2014 - 0:45 #

Ich glaube kaum das viele deine Meinung haben wollen.

Grumpy 13 Koop-Gamer - 1432 EXP - 2. Januar 2014 - 16:30 #

75gb im monat ist nichts, ich lad ja manchmal an einem tag schon mehr... (youtube, netflix, steam, konsolen, etc..)

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 2. Januar 2014 - 16:34 #

Da du damit mehr als 2TB im Monat herunterlädst solltest du dich aber nicht beschweren, wenn einige Provider die Kostenkalkulation auf die Vielnutzer umlegen.

Grumpy 13 Koop-Gamer - 1432 EXP - 2. Januar 2014 - 16:36 #

"manchmal"

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 2. Januar 2014 - 17:03 #

Also nicht jeden Tag 75GB, aber 74GB? Was ist denn dein Schnitt?

Vampiro 17 Shapeshifter - Abo - 8395 EXP - 2. Januar 2014 - 16:46 #

Allein 1 Stunde HD-Video sind schon 2 GB.... Eine Stunde Skype-Video verbraucht fast genausoviel. Und da hast du auch sonst noch nix gemacht, z.B. kein Spiel geladen oder Photos verschickt oder hochgeladen.

75 GB sind doch im Web 2.0 eher Normalnutzer als Vielnutzer.

Wie oben schon gesagt wurde, der TK geht es sicher nicht primär darum, die "Kosten" umzulegen.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 2. Januar 2014 - 17:08 #

Natürlich kann man alle Zahlen der Welt konstruieren, es ist leicht jede Marke mit der Spiegelung der Daten von NASA und DESY zu knacken. Die Telekom sagt es jedenfalls klipp und klar: 97% brauchen keine 75GB im Monat.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - 25863 EXP - 2. Januar 2014 - 17:33 #

Und die Telekom sagt immer brav die Wahrheit und flunkert nie wenn es darum geht, ihre Ziele (mehr Geld.. mehr Macht über das Netz..) zu erreichen, gut dass wir das geklärt haben. Aber so denken viele, anders kann ich mir auch das Wahlergebnis im Herbst nicht erklären - was einmal gesagt wurde, MUSS stimmen.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 2. Januar 2014 - 18:03 #

Die Telekom flunkert als AG sicherlich nicht.

Wenn alle schlau wären, dann bräuchte es keine Wahlen mehr und Merkel wäre Kaiserin. Wie wäre es schön, wenn sie Kinder hätte, dann würde in Deutschland die Sonne nie untergehen und das Land noch lange wachsen und gedeihen.

Sparky 05 Spieler - 40 EXP - 2. Januar 2014 - 18:29 #

Ich denke auch, dass die Telekom die Wahrheit sagt. Nur geht es ja garnicht um jetzt, sondern um das Jahr 2016. Nach Telekomkalkulationen liegt der durchschnittliche Verbrauch 2016 bei 80Gb (sie geben atm 20Gb als Schnitt an und prognostizieren eine Vervierfachung). Damit dürfte die Zahl der Betroffenen massiv ansteigen. Dass nach heutigen Zahlen nur 3% betroffen wären ist ja ein interessantes Zahlenspiel, aber leider irrelevant. Du kannst ja auch nicht im Januar beschließen im Juni auf dem örtlichen See Schlittschuh zu fahren, nur weil er gerade tief und fest gefroren ist.

Vampiro 17 Shapeshifter - Abo - 8395 EXP - 2. Januar 2014 - 18:54 #

Natürlich flunkert sie.

Geht es der Telekom darum, dass die Wenignutzer weniger zahlen?

Offensichtlich nicht, es sind ja eh fast alle Wenignutzer. Es geht darum, ihre eigenen Online-Angebote wie T-Entertain zu pushen. Die Leute sollen dann entweder T-Entertain nehmen oder einen Aufpreis zahlen, um andere Anbieter nutzen zu können.

Mazrim_Taim 14 Komm-Experte - Abo - 2378 EXP - 3. Januar 2014 - 12:02 #

und wo ist das Problem?
Wenn diejenigen KEINE 75GB im Monat brauchen spart die Telekom ja weil eben eine "Flatrate" bezahlt wird ;)
.
auch lustig im Artikel :
...können auch günstiger als die jetzigen Flatrate-Angebote sein
=> müssen aber nicht.
.
Generell finde ich die Telekom ein Sau Laden.
Mein Vater hat eigendlich eine 16K Leitung.
Laut Kleingedrucktem steht da irgend was "von bis" drin.
Würde er sich das ~ Erlebniss/Entertain Paket hohlen würde die Leitung zur "Plus" upgegradet => Dann würde die Leistung auch garantiert.

doomhsf 15 Kenner - 3118 EXP - 2. Januar 2014 - 17:12 #

Die 3% ist eine Zahl der Telekom. Die ist 1. ziemlich sicher schön gerechnet und 2. müsste man mal die Kundenzusammensetzung der Telekom sehen. Z.B. wieviele (ältere) Menschen für Internet und Telefon zahlen, aber nie das Internet nutzen. Gleiches gilt auch für die Häufigkeit bzw. Menge der Nutzung. Ich würde vermuten, je jünger der Nutzer umso höher das Datenvolumen, das benötigt wird. Ausreißer wird es natürlich geben.

Und dann kommt immer noch: Zukunftssicher ist etwas anderes. In Nordamerika ist Streaming schon gang und gebe, sobald das hier mal richtig rüberschwappt (z.B. mit US-Serien), sind die Verbrauchszahlen ganz andere.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 2. Januar 2014 - 17:21 #

Worauf stützt du deine These, dass die Zahlen schöngerechnet sind? Ich kenne Administratoren bei Providern, die sprechen ebenfalls von einem deutlich tieferen Schnitt.

Spieler sind vielleicht eine Ausnahmegruppe, aber dafür wird ja nun auch eine Flatlösung angeboten werden. Ich sehe da keine Probleme.

doomhsf 15 Kenner - 3118 EXP - 2. Januar 2014 - 17:42 #

"Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast"

Ich sage ja nicht, dass es weit mehr sind. Aber es wird überall schöngerechnet, wenn man etwas rechtfertigen will. Um realistisch zu bleiben würde ich sagen, 5-15% werden über 75GB im Monat liegen.

Wie gesagt, andere Anbieter werden vllt auch andere Zahlen haben.

Punisher 16 Übertalent - Abo - 5072 EXP - 2. Januar 2014 - 18:35 #

Ich hätte ehrlich gesagt eher unter den 3% Powerusern geschätzt. Ich hab zwar keine so guten Kontakte zur Telekom, aber zu wenigstens 2 anderen Providern - bei denen ist die Zahl derer, die im Monat mehr als 50GB verbrauchen deutlich unter den 3% obwohl sie auch in Ballungsräumen vertreten sind.

Vergesst bei diesen Zahlen immer nicht, dass inzwischen quasi jeder ne DSL-Leitung hat... sogar meine Eltern hatten lange Zeit ne schnellere Leitung als ich - zum Spiegel-Online & Wetter.com-Surfen und für 50 Emails im Monat. Wirklich ausnutzen tun diese Leitungen aber fast ausschließlich die wirklichen Freaks.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 2. Januar 2014 - 20:03 #

Gut erkannt. Die Gesellschaft wird immer älter, dennoch haben fast alle Internet. Daraus folgt: Viele nutzen wenig Volumen.

Spieler sind sicherlich die größte Gruppe der Freaks.

VikingBK1981 17 Shapeshifter - Abo - 6380 EXP - 2. Januar 2014 - 21:00 #

Es ist ehr so das vielen Älteren nichts anderes übrig bleibt als einen Vertrag abzuschließen mit Internet, obwohl sie keines brauchen. Reine Telefonverträge werden doch kaum noch angeboten. Daher auch der Spruch das die meisten nicht auf das Volumen kommen.

Wer Internet und seine Möglichkeiten nutzt kommt auf deutlich mehr als 75GB. Und die Zukunft bringt Sachen wie UHD, dann werden Filme mehr als nur ein paar GB an Daten haben.

Rookie 13 Koop-Gamer - Abo - 1746 EXP - 2. Januar 2014 - 18:20 #

Zu Platons Zeiten wärst du auch mit 75 KiloByte/Monat als abnormaler Vielsauger durchgegangen...

Können wir nicht einfach auf die Diskussionen mit vielen hundert Kommentaren unter den ganzen alten News zu dem Thema verlinken?

Xorthos 10 Kommunikator - 407 EXP - 2. Januar 2014 - 18:33 #

Ich verbrauche seit einem Jahr pro Monat ca. 170GB und das ist mit einer 6 Mbit Leitung.

Gestern bei Steam das xcom Addon und ein kleines Spiel gekauft zusammen 11 GB für xcom + 2 GB für das andere Spiel.

Dann im Dezember z.B. 15GB für Diablo 3 PTR Client.
Ca. 30 GB für Twitch 20 GB für Youtube und 70 für PSN (PS4 und Vita Games + Updates alleine die Patches waren 7 GB)

70 GB für einen halbwegs aktiven Gamer sind absolut gar nichts!
Pro Next Gen Spiel werden mindestens 20-40GB fällig.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 2. Januar 2014 - 20:11 #

Aber wenn Spiele mehr als die Hälfte deiner Internetnutzung ausmachen, dann ist das eben auf deren Kaufpreis einzukalkulieren. Ebenso bei TV-Programmen. Wer kein TV über Kabel/Sat schauen möchte, der kann es doch übers Internet tun. Nur muss auch das eben dafür bezahlt werden - das ist bei Kabel/Sat doch das gleiche Problem.

VikingBK1981 17 Shapeshifter - Abo - 6380 EXP - 2. Januar 2014 - 21:01 #

Man zahlte ja extra für die Streaming Dienste, es ist ja nicht das Problem des Endkunden das die Streaming Dienste nichts an die Provider abdrücken.

Sparky 05 Spieler - 40 EXP - 2. Januar 2014 - 21:18 #

Doch, tun sie. Die Dienst zahlen für ihren Anschluss an ihren Provider und der Provider wiederum an die Telekom, falls mehr Traffic in Richtung Telekom als entgegengesetzt fließt.

VikingBK1981 17 Shapeshifter - Abo - 6380 EXP - 2. Januar 2014 - 22:46 #

Wo haste das denn her? Facebook, Youtube und Co zahlen glaube ich keine Cent an die Telekom. Und andere Provider zählen nur Miete für das Netz, aber nicht für die Menge an Daten.

Sparky 05 Spieler - 40 EXP - 2. Januar 2014 - 23:43 #

Du verwechselt das mit den Providern. Die deutschen Provider dürfen das Telekomnetz gegen ein Entgeld mitnutzen, weil die Telekom das damals vom Staat geschenkt bekam (und es sinnlos wäre die Infrastruktur 6 fach redundant vorzuhalten). Das hat mit den von mir erwähnten Beträgen allerdings nichts zu tun. Dabei geht es um verschiedene Netze: Wenn du eine Datei an jemanden in den USA schickst, dann läuft die nicht nur über Telekomleitungen, sondern vor allem über die von anderen Providern. Das nennt sich Peering. Damit ein Provider die Daten eines anderen durch seine Netze lässt gibt es Vereinbarungen. Viele Provider sehen es als Geben und Nehmen und machen es einfach so (in Deutschland gibt es zum Beispiel ein freies Peering zwischen allen Providern außer der Telekom in Frankfurt am DE-CIX. Die Telekom lässt von anderen Providern für das Peering bezahlen, je nach Datenmenge. Dabei geht es nicht nur um deutsche Provider, sondern um Provider aus aller Welt, die mit der Telekom Verträge machen müssen, wenn ihre Daten durch das Telekomnetz gehen sollen.

Facebook, Youtube und Co zahlen in der Tat nicht an die Telekom, da die Telekom nicht ihr Provider ist. Wenn du eine Mail zu einem Freund in den USA schickst musst du ja auch nicht an seinen dortigen Provider zahlen. Google und Co zahlen an ihre jeweiligen Provider, die dort sitzen, wo eben auch die Datenzentren stehen (in Europa zum Beispiel gerne in Irland). Diese Provider wiederum bezahlen - wie oben erwähnt - die Telekom dafür, dass sie ihren Traffic weiterleitet. Allerdings ist es genau das Ziel der Telekomaktion, dass in Zukunft die Seiten auch noch sie bezahlen. Würde sich das durchsetzen, würde das unter dem Strich aber bedeuten, dass jeder Internetkonzern, der bandbreitenintensive Dienste anbietet mit jedem Internetprovider auf der Welt Verträge schließen müsste. Das mag für die ganz Großen kein Problem sein, aber für ein Startup beispielsweise wäre es nicht umsetzbar. Die Folge wäre ein Internet mit viel weniger Innovation und Dienste, die nur bei manchen Providern verfügbar wären. Du möchtest Videos auf GamersGlobal sehen? Nur bei der Telekom und 1&1. Du möchtest Dropbox benutzen? Nur bei Vodafone!

VikingBK1981 17 Shapeshifter - Abo - 6380 EXP - 3. Januar 2014 - 0:25 #

Ja mag sein, aber ich bezog mich ja auf den oberen Tweet, der sich so anhörte das man nichts für Streaming-Inhalte bezahle und man dann halt mehr an die Telekom und Co zahlen müsse. Das Problem ist aber das was du sagst, nicht jedes Unternehmen macht Verträge,das kann aber nicht die Schuld des Endkunden sein.

Sparky 05 Spieler - 40 EXP - 3. Januar 2014 - 1:36 #

Natürlich ist das nicht die Schuld des Endkunden. Es wird eben von der Telekom nur so dargestellt, als ob jetzt der Kunde dafür herhalten müsste, dass die bösen Internetkonzerne die Telekom nicht bezahlen und nun halt irgendwer für den teuren, teuren Traffic zahlen muss. Nur dass für den Traffic halt bereits von anderer Seite her gezahlt wurde, wird unter den Tisch fallen lassen (da dort Preise im Centbereich pro Gigabyte liegen würden Preiserhöhungen da eh nichts bringen). Es ist, als wollte die Post, dass man sie für Pakete bezahlt, die einem zugestellt werden - unabhängig davon, dass bereits der Absender Porto bezahlt hat.

Rookie 13 Koop-Gamer - Abo - 1746 EXP - 2. Januar 2014 - 22:11 #

Ich sehe immer noch keinen Sinn darin für das Volumen zu bezahlen.
Ich bezahle für die Bandbreite, je mehr Bandbreite ich nutzen will, desto teurer ist der Anschluss. Weil Bandbreite muss ausgebaut werden, das kostet Geld. Wenn der Anschluss einmal liegt sind die Betriebskosten-Unterschiede zwischen Viel- und Wenig-Nutzung um ein vielfaches kleiner als die Kosten für den Ausbau.

Volumentarife würde nur Sinn machen, wenn sich die Netzwerkhardware durch Traffic abnutzen würde. Ich glaube aber nicht, dass mein Router und meine Kabel doppelt so schnell kaputt gehen, wenn ich statt 75 GB/Monat 150 GB/Monat Traffic habe.

Und warum sollten nur die Leute mit viel Traffic mehr für den Netzausbau bezahlen? Die Leute mit wenig Traffic profitieren doch genauso vom Ausbau der Bandbreite.

Wrongfifty 12 Trollwächter - 909 EXP - 2. Januar 2014 - 20:36 #

Ich sagtes ja immer schon: Wer 75GB lädt, lädt einfach unnormal wenig. Unter Plankton wäre ich König geworden...

Skeptiker (unregistriert) 2. Januar 2014 - 17:01 #

Vielsurfer zu bestrafen ergibt überhaupt keinen Sinn, wenn man die Verkehrsdichte nicht berücksichtigt.
Ist wie auf der Autobahn: wenn die Berufspendler täglich im Stau stehen, liegt das weder an den schnellen Autos, noch an den Vielfahrern, sondern daran, dass alle gleichzeitig unterwegs sein wollen oder müssen.
Ein Vielsurfer der seine Steam-Spiele über Nacht runterlädt, ist kein Problem, die Leute, die alle nach der Tagesschau um 20:15 ihren Top-Film als Videostream sehen wollen aber schon, ganz unabhängig vom Monatsvolumen!

doomhsf 15 Kenner - 3118 EXP - 2. Januar 2014 - 17:08 #

Das ist ja auch nur die offizielle Ausrede der Telekom, in der Hoffnung, dass Leute, die die Technik dahinter nicht verstehen, das glauben.

Roland 17 Shapeshifter - 7105 EXP - 2. Januar 2014 - 17:24 #

Eben. Karl Bierflasche wird das auch nie verstehen. Die Ausrede der DTAG gewinnt an Brisanz wenn man nach Aussagen von Sascha Lobo geht, dass Länder wie Estland, Lettland, Bulgarien,... ein hochwertiges Glasfaser-Netz im Land verlegt haben und ihr Land netzpolitisch besser aufrüsten als es Deutschland macht.

floppi 19 Megatalent - Abo - 14506 EXP - 2. Januar 2014 - 17:51 #

Flächenvergleich der genannten Staaten:
Estland: 45.227 km²
Lettland: 64.589 km²
Bulgarien: 110.994 km²
Deutschland: 357.121 km²

Du merkst, was möglicherweise ein Grund dafür ist? ;-)

Echolot (unregistriert) 2. Januar 2014 - 18:02 #

Kanada, die USA und Australien haben auch ein besseres Glasfasernetz als Deutschland.

Viele Dörfer und kleinere Städte hierzulande können selbst von DSL 1000 nur träumen und kriechen mit ISND-"Speed" durchs WWW.

floppi 19 Megatalent - Abo - 14506 EXP - 2. Januar 2014 - 18:14 #

Korrekt, deswegen sprach ich von einem der Gründe. Der Hauptgrund für das schlechte Glasfasernetz in Deutschland ist das sehr gute Kupfernetz, das bis zuletzt ausgequetscht wird.

Ein sehr guter Spiegel-Artikel zum Thema Glasfaser:
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/schmalband-deutschland-warum-unser-internet-immer-noch-zu-langsam-ist-a-901508.html

Fiber (unregistriert) 2. Januar 2014 - 18:41 #

Mag sein, dafür hängt aber überall mächtig viel Kabel in der Luft herum.

Azzi 15 Kenner - 3486 EXP - 2. Januar 2014 - 18:08 #

Deutschland ist aber sehr dicht besiedelt, was ein flächendeckendes Netz normal sehr kosteneffizient macht. Dazu sind wir recht flach, Länder wie Österreich,Schweiz,Skandinavien... haben deutlich besseres Netz und das bei viel schwereren geologischen Voraussetzungen

icezolation 19 Megatalent - 19004 EXP - 2. Januar 2014 - 17:49 #

Da denke ich nur an den T-Com Priester, der mich vor etwa zwei Wochen überrumpelt hat. Ich war noch verdammt müde und an der Eingangstür legte der sofort los. Er *muss* Anschlüsse und Leitungen prüfen. Die Telekom stelle was um, unabhängig davon wo ich Kunde bin und total scharf darauf, sich meinen Anschluss mal anzugucken. Dann fing er mit technischen Begriffen an, von denen er wohl meinte, ich verstehe ihn dann nicht mehr. Annex C, IPv6. Ich hätte keine volle Bandbreite. Und wenn doch, dann Abends nicht. Und was die FritzBox angibt stimmt überhaupt nicht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich müsse garnichts machen, die Telekom "kümmert" sich so dass kein Anbieter dazwischen hängt und ich direkt von denen betreut werde. Und statt 16.000 DSL das Doppelte für weniger. Bis er endlich nachgegeben hat und ein "Na, zwingen können wir Sie ja nicht..." rauswürgte. Wenn ich mir jetzt vorstelle wie so die älteren Generationen überfallen werden - die kriegen ja nen halben Herzinfarkt und denken das wäre eine Notwendigkeit.

cl3ave 14 Komm-Experte - 2023 EXP - 2. Januar 2014 - 21:49 #

Ja, für den Laien hört es sich aber wahrscheinlich leider sinnvoll an. Vermutlich weil es so klingt wie bei einem Verbrauchsgut, was es aber nicht trifft in meinen Augen.

Leo94nidas 17 Shapeshifter - 7604 EXP - 2. Januar 2014 - 18:00 #

Wer weiß, vielleicht etablieren sich dadurch andere Netzanbieter und die Telekom muss einlenken, damit ihr nicht noch mehr Kunden davonlaufen.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - 25863 EXP - 2. Januar 2014 - 18:37 #

Genau! So wie damals, als die Telekom durch die Öffnung des Marktes plötzlich vom Markt verschwunden ist ;) .

Green Yoshi 18 Doppel-Voter - 12352 EXP - 2. Januar 2014 - 21:05 #

Dass nicht, aber im Mobilfunk sind die Minutenpreise und SMS-Preise in den letzten 10 Jahren deutlich gesunken. Das wäre ohne die Konkurrenz sicher nicht passiert.

MachineryJoe 15 Kenner - Abo - 3577 EXP - 4. Januar 2014 - 15:09 #

Das stimmt, allerdings haben da die Anbieter häufig eigene Sendemasten aufgebaut oder mit anderen Anbietern gemeinsam betrieben. Bei der Telekom ist man von deren Infrastruktur abhängig.
Ich habe schon vor 20 Jahren während meines Studiums gelernt, dass natürliche Monopole, wie leitungs- oder schienengebundene Infrastruktur schlecht privatisiert werden können, weil da Monopole entstehen. Hier kann nur der Staat als Dienstleister halbwegs effizient funktionieren. Er könnte es dann allen Anbietern gleichwertig zur Verfügung stellen.
Blöd nur, wenn schon zu viel Macht konzentriert wird, dann wird auch der Staat korrumpiert und handelt zugunsten der Größten, privatisiert, verkauft und folgt den neoliberalen Forderungen, bis sämtliche sozialen Errungenschaften zerstört wurden. Dieser Prozess findet gerade statt.

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 4. Januar 2014 - 16:14 #

Wie effizient der Staat Infrastruktur baut, sieht man in Berlin am Flughafen.

Irgendwie scheinen hier einige vergessen zu haben, wie lange man auf einen Telefonanschluss gewartet hat mit einer Riesenauswahl an Telefonen mit dem Adler oder wie übel die D/EC-Züge waren

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 4. Januar 2014 - 16:22 #

Der Staat will das Beste für den Bürger ist aber unfähig.
Konzerne wollen das Beste für den Konzern und ist zu allem fähig.

Pest, Cholera, Cholera, Pest. ^^

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 4. Januar 2014 - 16:28 #

Alles würde ich nicht in einen Topf werfen :-)

Ich sehe da noch einen Unterschied zwischen Verteidigung/Sicherheit/Arbeit/Soziales und der Frage, ob man nun mit 2 oder 10 MBit/s surft.

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 4. Januar 2014 - 16:31 #

Und ohne Flughafen kommt der Berliner ja auch gut aus. ;)

Daher ja auch die Smileys.

Azzi 15 Kenner - 3486 EXP - 2. Januar 2014 - 18:06 #

Im Grunde ist das von Anfang an ne versteckte Preiserhöhung gewesen. Traffic verursacht für Provider nahezu keine direkten Kosten. Die einzigen Kosten die wirklich entstehen ist der nötige Netzausbau, der aber dank neuer Technologien (Streaming etc.) ja eh erfolgen muss und nicht wirklich was mit den Vielnutzern zu tun hat.

Ich gehe stark davon aus das im Endeffekt kein Telekomkunde wirklich günstiger wegkommt. Der Opa der nur aufm Ipad seine Mails checkt zahlt weiterhin genauso viel nur halt mit Volumenlimit das er eh nie erreicht.
Der "Vielnutzer" wird mit locker 10€+ für ein in der Praxis nutzbares Internet draufzahlen.

Keksus Community-Event-Team - 23407 EXP - 2. Januar 2014 - 18:11 #

Sein Argument wäre natürlich nachvollziehbar... wären Volumentarife billiger. Aber die haben ja den selben Preis wie bisher die Flatrates und Flatratenutzer sollen ab sofort draufzahlen.

Labrador Nelson 21 Motivator - Abo - 30703 EXP - 2. Januar 2014 - 18:17 #

Gieriges Schweinepack! Günstiger, ha! Glauben die ja selber nich! Und das mit den 3 Prozent glaub ich ihnen auch nicht!

MachineryJoe 15 Kenner - Abo - 3577 EXP - 2. Januar 2014 - 18:37 #

Natürlich ist das nichts weiter als ein Trick. Eine Firma, die schon teurer und schlechter die Kunden versorgt, als Skandinavien oder gar Nordkorea, will jetzt über Jammern und schön-rechnen erklären, dass alles besser wird und nur für ganz wenige teurer.
Das ist ein Witz.
Und dass nur 3 Prozent der Nutzer Streaming wie bei Watchever, Lovefilm, Steam, Origin oder moderne Konsolen nutzen, halte ich für unglaubwürdig. Mal abgesehen davon, dass man in Zukunft doch gerade für Serien wie von HBO oder Vorbilder wie netflix sehr viel Datentransfer braucht.
Hier will die Telekom ein Monopol aufbauen, mit der höheren Marktmacht dann Preise bestimmen (verteuern) und den Ausbau des Netzes nur auf das absolute Minimum beschränken.

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 57660 EXP - 2. Januar 2014 - 18:41 #

"Warum soll jemand eine Flatrate bezahlen, wenn er nicht so viel Datenverkehr hat und für einen Volumentarif weniger bezahlen kann."

Und bei einer Flatrate kann/konnte jeder Kunde diese nutzen soviel (oder halt sowenig) er will - weil unbegrenzt. Das impliziert schon das Wort. Das wußte auch jeder Kunde. Die weiterhin fadenscheinigen Ausreden der Telekom werden langsam langweilig. Zugunsten des Kunden ist da letztendlich gar nichts, nur Zugunsten der Telekom - und alle anderen Anbieter werden nachziehen.

LivingC 10 Kommunikator - Abo - 362 EXP - 2. Januar 2014 - 19:01 #

Das mit den 3% wird wohl stimmen. Meine Oma ist auch bei der Telekom, hat kein Internet und verbraucht somit nicht mehr als 75GB Traffic.

Sven Gellersen 15 Kenner - Abo - 2771 EXP - 2. Januar 2014 - 19:02 #

Krass, JCVD ist jetzt inkognito und macht auf Telekommunikator! Klare Sache, der Mann sagt die Wahrheit! Und wer ihm nicht glaubt, bekommt 1.000x seinen Spagat vorgeführt!!!!

matthias 11 Forenversteher - 773 EXP - 2. Januar 2014 - 19:30 #

der telekom gehts doch um was anderes. warum erhöhen sie nicht einfach die monatsgebühren um 1 euro jedes jahr bis 2019. dürfte doch bei ihrer rechnung das selbe rauskommen und würde nicht so eine diskussion hervorbringen. gez, strom, wasser, lebensmittel, alles wird doch teurer. aber nein sie rechtfertigen es völlig anders.
die diskussion um flatrates, viel- und wenigvebraucher sowie traffic limitierungen wirft fragen auf, worum es der telekom hier wirklich geht. wobei es nicht wirklich mehr fragen sind, es geht um kontrolle und einfluss im internetverkehr.

Grohal 10 Kommunikator - Abo - 530 EXP - 2. Januar 2014 - 19:49 #

3% der User nutzen mehr als 75GB?
Alles klar dann sind eh nur noch Greise bei der Telekom. *fg

MachineryJoe 15 Kenner - Abo - 3577 EXP - 2. Januar 2014 - 20:24 #

Wusstest Du nicht, dass in Deutschland nur 3 Prozent jung sind und der Rest sind Rentner, die nur Emails und die Tagesschau damit lesen? Oder wie war das genau? Ich muss noch einmal die Bevölkerungspyramide anstarren, bis mir schwindelig wird. :)

Sparky 05 Spieler - 40 EXP - 2. Januar 2014 - 21:24 #

Vor der "Bevölkerungspyramide" ist in Deutschland nurnoch der Begriff übrig. -> https://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/

Natürlich hast du recht und es sind mehr als 3% der Leute jung, aber ne Pyramide haben wir schon ne Weile nicht mehr. Abgesehen davon ist der Alterschnitt der Telekom allerdings etwas über dem der anderen Provider, da gerade viele der älteren Generationen aus Tradition bei der Telekom bleiben.

MachineryJoe 15 Kenner - Abo - 3577 EXP - 4. Januar 2014 - 15:05 #

Ja, gut angemerkt. Ich hätte wohl "Pyramide" in Anführungszeichen schreiben sollen.

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 7868 EXP - 2. Januar 2014 - 20:52 #

Anbieterwechsel ftw! ^^

Aber der Mensch ist nunmal ein Gewohnheitstier. Solang es funktioniert zahlt man gerne auch mehr. Ich glaube nicht das sich soviele davon abschrecken lassen. Viele bekommen es danach auch garnicht mehr mit das es mal anders war.

VikingBK1981 17 Shapeshifter - Abo - 6380 EXP - 2. Januar 2014 - 21:02 #

Denke die anderen Anbieter werden nachziehen, außer Kabelanbieter, aber die hat ja nicht jeder.

MoGas 08 Versteher - 202 EXP - 2. Januar 2014 - 21:22 #

Das ist reine Abzocke von der Drosselkom. 1 GB im Backbone liegt im einstelligen cent-Bereich. Eine echte Unverschämtheit!

http://www.golem.de/news/drosselung-die-maer-vom-teuren-traffic-oder-wie-viel-kostet-ein-gbyte-1305-99300.html

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 2. Januar 2014 - 21:40 #

Hättest schon mal bis zum Ende des Artikels lesen sollen: Stichwort Netzausbau/DSLAM/usw.

MoGas 08 Versteher - 202 EXP - 2. Januar 2014 - 21:57 #

Du weisst aber schon, dass ein großer Teil der bestehenden Infrastruktur gebaut wurde, als die Telekom noch Bundespost hieß und eine Behörde war, die mit Steuergeldern finanziert wurde?

Die Telekom verdient sich seit Jahren auf einer Infrastruktur dumm und dämlich, die mit unserer Steuergeldern aufgebaut wurde.

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 3. Januar 2014 - 0:04 #

Du zeigst eigentlich nur dass du keine Ahnung hast und ein wenig nachplapperst. Nein Glasfaser hat nichts mit Kupfer zu tun.

MoGas 08 Versteher - 202 EXP - 3. Januar 2014 - 12:15 #

Nach der Wende wurde der komplette Osten mit Glasfaser versorgt. Die haben alle gekotzt, weil Sie dann später kein DSL haben konnten. Also da liegt schon mal genug Glas in der Erde.

Hast Du eigentlich schon mal von Schweden gehört? Flächenland mit nur 8 Mio Einwohnern, trotzdem schnelles Netz in der Einöde.

Wie machen die Schweden das blos?
Vielleicht gibt es auch noch eine andere Wahrheit neben der, die uns die Telekom verkauft?

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 3. Januar 2014 - 14:01 #

Lies doch bitte endlich mal deine Quelle oder auch gerne den Geschäftsbericht der DTAG.

cl3ave 14 Komm-Experte - 2023 EXP - 2. Januar 2014 - 21:50 #

"Ob dies allerdings so bleiben wird, darf angesichts der Zunahme an Streamingdiensten, dem Austausch von Fotos sowie dem digitalen Erwerb von Software bezweifelt werden."
Wie schon mal woanders geschrieben, genau deswegen soll es jetzt gemacht werden, wo es nur wenige trifft und nicht die halbe Kundschaft.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1221 EXP - 2. Januar 2014 - 21:55 #

Kleiner Tipp: Wenn jmd etwas verkauft, was aus eigener Sich zu teuer für das gebotete Produkt ist, dann kauft man es halt nicht...

Lexx 15 Kenner - 2908 EXP - 2. Januar 2014 - 23:08 #

Jup, und verzichtet damit auf Internet, was mittlerweile eig. bei fast allem benötigt wird. Sehr schlau. :>

Dennis Ziesecke 21 Motivator - 25863 EXP - 3. Januar 2014 - 11:11 #

Ich wünsche dir, dass du nie auf den Gedanken kommst, dass Wasser (egal ob Leitung oder aus dem Laden) zu teuer ist ;) .

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 3. Januar 2014 - 11:18 #

Wer würde den bei soetwas wichtigem auf die Idee kommen den Preis und zu erhöhen und damit Profit zu machen? Ich bitte dich. Wir leben in einer freien Marktwirtschaft! Das Verbietet doch schon die Ethik der Märkte!

Dennis Ziesecke 21 Motivator - 25863 EXP - 3. Januar 2014 - 11:37 #

Du hast recht, Gott sei dank arbeiten beispielsweise bei Nestlé kaum BWLer und hauptsächlich Ethiker. Sonst wäre diese Welt tatsächlich ein gutes Stück schlechter als man denken möge. Haben wir ein Glück!

El Cid 13 Koop-Gamer - 1448 EXP - 3. Januar 2014 - 12:48 #

Passt das nicht zu der Idee, das die Wasserversorgung innerhalb der EU privatisiert werden soll?
Dann wird das mit dem Wasser und den Preisen vielleicht sogar noch Realität.

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 3. Januar 2014 - 13:07 #

Ich gehe davon aus das Dennis und ich unsere Beiträge Zynisch gemeint haben und genau darauf angespielt haben ;)

NagusZek 09 Triple-Talent - 281 EXP - 2. Januar 2014 - 23:01 #

Also.... nur 3 Prozent der Kunden verbrauchen also mehr als 75 GB im Monat an Traffic. Diese 3 Prozent sollen nun 5-10 Euro mehr im Monat für ihre echte Flatrate zahlen als bisher, bei einem Anbieter der sowieso schon um einiges teurer ist asls die Konkurrenz (die leider nicht überall verfügbar ist).

Aber wie viele Kunden nutzen ihren Anschluss nur um damit Mails zu checken, ein wenig Homebanking zu machen und vielleicht hier und da mal was Online zu kaufen? Ich kann dies nicht mit handfesten Zahlen belegen gehe aber davon aus das dies mehr als 3 Prozent sein dürften. Die ganze ältere Generation, zu der auch meine Großeltern zählen, die gerade erst das Internet für sich entdecken machen da kaum was anderes. Die verbrauchen im Monat vielleicht gerade mal 2 GB an Traffic und brauchen selbst für den keine 16er Leitung. Heisst das nun das diese Leute 5-10 Euro weniger im Monat für ihren Anschluss bezahlen? Ich denke eher nicht...

Und das mit der Drossel versteh ich sowieso nicht. Eine drosselung greift doch erst ab einem bestimmten Zeitpunkt im Monat, davor müssen und können die Leitungen auch alle Kunden versorgen.

gnoarch 10 Kommunikator - Abo - 521 EXP - 3. Januar 2014 - 10:59 #

Bei diesen ominösen 3% muss man auch bedenken, dass fast jeder,der sich minimal mit der Materie auseinandersetzt falls moglich einen anderen Provider hat da er weiss, dass die Telekom für die selbe Leistung prinzipiell 10€ mehr pro Monat verlangt. Und diese Leute sind es eben auch, die im allgemeinen viel mehr traffic haben als die Email checker, die du ansprichst.

Ich würde Geld darauf wetten, dass die Quote z.b. bei 1&1 VDSL 50 signifikant höher ist....

Ibex1981 09 Triple-Talent - 299 EXP - 3. Januar 2014 - 12:04 #

75 GB sind heute schnell zusammen ohne das man Unfug treibt. Ich kaufe mir in der letzten Zeit fast alles nur noch online an Software, weil ich keine Lust mehr habe auf das DVD und Blueray stappeln. So da kommt was zusammen. Dann Systemupdates usw. noch drauf hatte ich einen Traffic im letzten Monat von 90 GB. Wohl bemerkt mache ich wirklich alles übers Netz. Fernsehen, Telefonieren, Surfen, Faxen usw.!
2016 werde ich dann wirklich wechseln, weil irgendwann hört auch meine Nibelungentreue gegenüber der Telekom auf.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 3. Januar 2014 - 12:25 #

Also für Software hast du Geld, aber ein paar Euro für das Internet willst du nicht ausgeben? Seltsame Argumentation.

Rookie 13 Koop-Gamer - Abo - 1746 EXP - 3. Januar 2014 - 13:05 #

Wir geben doch jedes Jahr bereits 300-400 € für das Internet aus.

Ich und wahrscheinlich viele andere User hätten auch keine Probleme damit, wenn die Preise für Internet geringfügig steigen würden.

Aber es muss halt eine logisch nachvollziehbare sinnvolle Begründung dafür geben, warum die Preise für eine kleine Gruppe plötzlich stark erhöht werden (es war von +66% die Rede) und die hat im letzten halben Jahr weder die Telekom noch jemand anders geliefert.

Ich finde es schon ziemlich erstaunlich, dass du unter allen anderen News immer fleißig das kritisches Hinterfragen propagierst, aber bei dieser Telekom-Kundenverarschung, wo sehr viele der GG-User die unlogische und unglaubwürdige Argumentation der Telekom kritisch hinterfragen, stellst du dich sofort auf die Seite der Telekom und verteidigst diesen Unsinn.

Lexx 15 Kenner - 2908 EXP - 3. Januar 2014 - 14:11 #

Also ich würde nicht gerne mehr fürs Internet bezahlen. Wenn ich überlege, dass ich 40 Euro im Monat für meine 1,3mb Downspeed bezahle und ein finnischer Kollege für 25 Euro im Monat 50mb Downspeed hat... Was Internet angeht, ist Deutschland noch arg hinterher und ich bezweifle sehr, dass sich das Preis-Leistungs-Verhältnis jemals wirklich ändern wird...

Rookie 13 Koop-Gamer - Abo - 1746 EXP - 3. Januar 2014 - 15:52 #

Mit geringfügig dachte ich an 1-2 € für alle.

Aber wenn 3% der Kunden 20 € (ursprünglicher Plan) mehr bezahlen sollen und dann im Endeffekt 100% der Kunden vom Netzausbau (in den die Mehreinnahmen angeblich fließen sollen) profitieren ist das unsinnig.

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 3. Januar 2014 - 16:12 #

Der finische Kollege zahlt 25% mehr Steuern. Egal. Auto - Fußmatten - Deutschland

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 3. Januar 2014 - 16:21 #

Die Argumente der Telekom kann ich eben nachvollziehen und man merkt ja hier eine klare Ablehnung der Telekomlinie, obwohl viele hier die seltsamsten Argumente und Behauptungen (zB Ausland ist billiger&besser, Datenverkehr ist für die Telekom billig, Betroffenheit durch den eigenen aktuellen Datenverbrauch, usw) aufstellen.

Für mich sieht es wie folgt aus:
Die Telekom trifft eine strategische Entscheidung für die nächsten Jahre und bezieht sich auf die eigenen Daten. Wieso das von vielen hier bestritten wird verstehe ich nicht, da man sich selbst nie als Massstab anlegen sollte. Ich kann die emotionale Reaktion ja verstehen, wenn jemand heute schon über 75GB kommt, aber er sollte auch reflektieren, dass er eben ein Poweruser ist, der andere einschränkt (DSL ist eine Best-Effort-Technik).
Letztlich geht es hier auch nicht um Unsummen, wenn ich lese, dass damit die vielen gekauften Spiele heruntergeladen werden...

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 3. Januar 2014 - 16:38 #

Du machst aber in all deinen Argumenten den klassisch kleingeistigen Fehler: Betrifft mich nicht = Unnormal. Wie dir viele dargelegt haben nutzen viele Bereits ein höheres Volumen. Wenn nicht jetzt dann in Zukunft. Die Nutzung geht (auch bei Rentnern und "Älteren") nach oben und bei keiner Personengruppe nach unten. Der PowerUser schränkt andere ja nicht zwingend ein, wenn die anderen nach deiner Logik ja eh nur 2 mal am Tag ihre Mails checken. Wie auch schon öfters angesprochen nutzen sich Leitungen ja nicht ab wir reden von keinem Verbrauchsgut im klassischen Sinne.
(Generell könnte man die Telefonie ja auch wieder nach Minuten abrechnen. Wenn zu viele Leute gleichzeitig "Reden" könnte das doch mit Sicherheit auch Engpässe machen)
Zudem gibt es natürlich eine offensichtliche Diskrepanz zwischen der Tatsache das die erhöhung nötig wird weil die schlimmen PowerUser alle belasten und den am Ende angeblich betroffenen 3%. 3% macht keine so eklatante Mehrbelastung und bringt auch nicht die Einnahmen die soetwas lohnen würde. Daher kann man schon sehen, dass entweder die Zahlen nicht stimmmen oder die Telekom eben nicht die Privatnutzer im Auge hat sondern die großen Summen der Dienstleister die man mit einem regulierten Netz zu "Premium-Partnern" machen kann.

Diese Diffamierung von Leuten die mehr Volumen als du verbrauchen kannst du auch gleich stecken lassen. Ich kann auch eine Steambiliothek in den letzten 9 Jahren aufgebaut haben und muss jetzt aufgrund von anderen Lebensbediungen (Erwachsenwerden, Arbeitslosigkeit z.b.) mehr aufs Geld achten. Generell haben dir hier Viele geschrieben, dass sie viele Serien und Filme über legale Dienstleister schauen und die generieren nochmal mehr Traffic als Steam. Oder F2P-Spiele oder Mediatheken und und und.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 3. Januar 2014 - 18:09 #

Du unterstellst mir Kleingeistigkeit, weil es mich nicht betrifft und führst daher kleingeistig die Leute an, die auf die Emotionsdrüse drücken, weil es sie betrifft? Ahja.

Ich habe aber schon mehrfach dargelegt, dass ich viele Administratoren bei Providern kenne, die mir Daten liefern und diese stimmen zufällig mit denen der Telekom überein oder liegen sehr nah dran.

Die Gruppe der Spieler ist m.E. eine Gruppe die nicht zum Durchschnitt gehört, nach deinen Worten also "unnormal" ist. Diese Gruppe nutzt das Medium mit den Next-Gen-Konsolen-Spielen, Cloud und dem Internet-TV sicher anders als der normale User. Die Gruppe der Spieler ist damit eine Gruppe der Poweruser. Ich denke aber, dass dies jeder selbst erkennen kann, eine Selbstreflektion in diese Richtung lese ich aber fast gar nicht, dafür aber, dass die Telekom nun abgrundtiefböse ist, weil deren Leistung eben teurer werden wird.

Wenn es mich betrifft, dann kaufe ich halt die Flat als Produkt - neben den vielen Spielen die ich kaufe sind diese Mehrkosten kein Kostenfaktor. Das übergehst du bei deinem letzten Argument. Ich kaufe was - also muss ich auch den Transport bezahlen. Eigentlich normal.

Das DSL eine Best-Effort-Technik ist, willst du jetzt sicherlich nicht bestreiten. Daher spielt es eben schon eine Rolle, wieviele es gleichzeitig nutzen. Erinnerst du dich nicht an das Kapitel Zwangstrennung, welches alle Provider einführten damit die Netze nicht kollabieren?

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 3. Januar 2014 - 18:30 #

Wenn "führe ich an"? Ich rede davon das hier User sind die von mir aus in die 3% fallen. Die müssen von dir nicht Leute die eh eine "große Steambib haben ergo auch genug Geld für ne Flat Verteurerung"-Schublade gesteckt werden. Ich kann natürlich nie den Einblick in die Provider liefern der dir in deiner Position gegeben ist, aber ich habe auch nie Behauptet das "deine Zahlen" bzw. die der Telekom falsch sind. Aber leider gehst du wiederholt nicht auf die Punkte ein:

"Warum ist das Problem so unglaublich schlimm wenn nur 3% die Leitungen belasten?"
Belasten diese 3% in ihrem krankhaften Powergeuse die Leitung genug das 97% der Email-Abrufer nichtmehr eingeloggt werden können?

"Was will man mit den Mehreinnahmen von 3% erreichen oder ausbauen?"

"Alle sozialen Schichten und Altersklassen nehmen mehr und mehr Anteil am Internet."
Selbst meine Eltern die technikfeindlich und lernresistent sind haben jetzt WLAN und Tablet im Einsatz. Zudem baut die weltweite Medien und Telekommunikationsindustrie auf mehr Volumen und größere Datenmengen. Cloud-Dienste werden nicht exklusiv für GAMER und Nerds gemacht sondern locken verbaut in Digitalkameras und Handys jeden an. Mein Smartphone macht z.b. jeden Abend in den Standardsettings ein komplettes Systembackup (1-2 GB) in meine Dropbox. Das sind im Monat schon allein ne gehörige Menge.

"Volumen im Internet werden nur nach oben gehen und nicht abnehmen"
Oder meinst du irgendwann werden die Power-User/Gamer-Nerds erwachsen und überlassen das Internet den unreifen Teenies? Niemand will das die Nutzung runter geht. Daher will die Telekom jetzt 3% zur Kasse bitten, weil 97% erleichtert sagen: Gut das ich kein PowerUser bin. Diese dummen Gamer mit ihrem vielen gedownloade sollen mal schön blechen. Wohl wissentlich, dass die Quoten in den Jahren bis zum Einführen der Tarife schon mindestens 10%/90% stehen und wie gesagt sich nicht in die Gegenrichtung entwickeln werden.

"Der Kernpunkt der ganzen Aktion ist und bleibt die Netzfreiheit einzuschränken indem man Premiumdienste auskoppelt und damit Dienstleister attraktiver als andere werden. Das bringt die Summen die die Telekom braucht und will. Und das ist der Grund warum sich hier "PowerUser" mehr aufregen als Kunde Müller dem es reicht das er seine Mails noch günstig abrufen kann.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 3. Januar 2014 - 19:21 #

Wen zitierst du da die ganze Zeit? Ich finde diese Aussagen nicht...

Der Trend geht sicher zu höheren Datenraten und zur breiteren Teilnahme am Internet, aber das unterstützt die Argumentation der Telekom: Mehr Leute und größere Datenmengen müssen über das gleiche Netz transportiert werden, d.h. die Produkte müssen zur Erhaltung der Netzqualität angepasst werden. Wo ist da das Problem? Netzneutralität wird erhalten bleiben, weil es ein politisches Thema ist und die Telekom viele Mitbewerber hat, so dass sie m.M. durch Einschränkung nichts gewinnen kann.

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 3. Januar 2014 - 19:27 #

Ich zitiere nicht. Ich führe die Punkte auf die hier und generell schon tausendfach genannt wurden und die du immer wieder ignorierst. Jetzt auch wieder. Netzneutralität ist sicher weil es ein politisches Thema ist? Selten so gelacht. Die Tatsache, dass die Telkom schon jetzt "ausgewählte" Dienste von der Flatrate ausnehmen wird, heißt das schon jetzt im neuen Modell genau diese Neutralität nicht mehr gegeben ist. Natürlich betrifft sie "ja nur den kleinen Kreis "PowerUser"", daher wir die Politik auch schon die Lobby-Füßchen still halten und du nicht müde das ganze abzusegnen. Aber die Neutralität die von der Telekom eingeschränkt wird ist kein graue Theorie für dystopische Paranoia sondern bereits in dem ganzen Ding verbaut.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - 25863 EXP - 3. Januar 2014 - 18:31 #

Die jetzigen Vielnutzer nutzen das Netz aber so, wie es in zwei, drei Jahren auch vom Otto-Normal-Nutzer genutzt wird. War schon immer so und lässt sich auch gut beobachten. Als ich 2001 ne ISDN-Flat hatte, war das auch ein ungeheurer Luxus und ich wurde kopfschüttelnd angeschaut. Dann kam DSL und ich wurde wieder doof angeschaut. Ein wenig später hatten eben diese Leute eine DSL-Flat.. Als PC-Verkäufer habe ich zu der Zeit zudem einiges an Otto-Normal-Nutzern mitbekommen und auch die Entwicklung, die die Netznutzung gemacht hat. Warum sollte die Entwicklung jetzt plötzlich stoppen? Um dir oder der Telekom einen Gefallen zu tun?

Rookie 13 Koop-Gamer - Abo - 1746 EXP - 3. Januar 2014 - 19:13 #

Seltsame Argument?
Wenn du die Argumente der Telekom nachvollziehen kannst und daran als intelligenter Verbraucher keine Ungereimtheiten erkennst, kannst du uns ja sicher auf die Sprünge helfen und unsere Fragen beantworten.

Zum Beispiel warum die Telekom mit dem teuren Netzausbau argumentiert, dann aber einen Weg einschlägt, der ihr bei den dargelegten Fakten nur einen Bruchteil der möglichen Mehreinnahmen bei zusätzlichem Ärger einbringt.
http://www.gamersglobal.de/news/79301/telekom-5-10-euro-aufpreis-fuer-unbegrenzte-flatrate#comment-1029755

Oder warum es fairer und sinnvoll ist, wenn nur 3% der Kunden den Netzausbau zusätzlich finanzieren, aber 100% der Kunden davon profitieren (auch wenn man weniger als 75 GB Traffic hat sind 100 Mbit besser als 1 Mbit).
Die Poweruser schränken die Lieschen Müllers Nutzer ja nicht ein, sondern alle behindern sich gegenseitig. Wenn zu viele gleichzeitig saugen ist es für alle gleichzeitig langsam, auch die Poweruser.
Wenn mehr Bandbreite installiert wird, wird es für alle schneller, auch die Frau Müllers.

Richtige Poweruser haben wahrscheinlich bereits die an ihrem Ort schnellstmöglichen Anschlüsse. Bei allen Anbietern kosten schnelle Anschlüsse mehr als langsame (z.B. Unitymedia 50 Mbit -> 23 €, 100 Mbit -> 30 €). Also zahlen diese Kunden bereits mehr Geld für ihr Internet.

In einer Folge des cczwei wurde mal auf Basis der Preisliste eines Backbone-Betreibers vorgerechnet, dass Datenverkehr nur wenige Cent kosten (ich glaube es waren 0,3 ct/GB -> 75 GB kosten 22,5 ct)
Es wurde vermutet, dass die Kosten der Telekom noch unter denen dieser Preisliste liegen. "Poweruser" kosten also noch nicht mal 1 € mehr, sollten aber 20 € mehr bezahlen.

Warum sollte man nicht über den Tellerrand ins Ausland schauen zum vergleichen?

Ich bin guten Argument immer aufgeschlossen. Mit einem billigen Apfel-Bananen-Vergleich oder deiner Phantasie, wie neulich bei den Raumschiffen, bin ich aber immer noch nicht zu überzeugen.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 3. Januar 2014 - 19:35 #

Ich helfe gern mit meinen Gedanken:

Es ist doch gerade interessant, dass die Telekom eine solche Büchse der Pandora öffnet, wenn sie daraus erhebliche Gegenwehr erwarten muss. Da muss es also einen Druck geben und sie wird es auch vor ihren Aktionären erklären müssen. Daraus folgt, dass die Argumentation korrekt sein wird.

Also wenn 3% mehr zahlen, dann ist es erstmal eine Disziplinierung, da du sonst Gefahr läufst, mit deinem Volumen nicht über den Monat zu kommen. Damit wird die Infrastruktur entlastet. Zahlen die Poweruser können Netzausbauten erfolgen. Ich kenne die Rechnung des cczwei nicht, aber das Backbone zu bauen und zu unterhalten ist nicht kostenfrei. Man darf dabei auch nicht die einzelne Leitung betrachten, sondern das Gesamtnetz. Die Telekom besteht ja nicht aus 20 Mann, sondern mehr als 229.000!

Und wenn die Bandbreite ausgebaut wird für die Poweruser, warum willst du dann Lieschen Müller ausschliessen? Vielmehr wird sie doch schon durch die Produktgrenzen gesteuert...

Die Raumschiff-Preisangaben dienen überwiegend der PR (a la teurste und beste Modelle aller Zeiten). Aber das habe ich dir da schon schlüssig dargelegt, aber ich will da niemanden überzeugen, es reicht wenn jeder kurz drüber nachdenkt und zu einem eigenen Schluss kommt.

Rookie 13 Koop-Gamer - Abo - 1746 EXP - 3. Januar 2014 - 21:29 #

Danke für deine Antwort. Leider haben mich deine Gedanken immer noch nicht überzeugt.

Das mit der Büchse der Pandora ist tatsächlich ein sehr interessanter Gedanke, mit dem du gerade meine Ansicht erweitert hast. Allerdings folgere ich daraus nicht, dass die Argumentation zwingend korrekt sein muss (die Telekom wäre nicht die erste AG die Scheiße baut). Es schließt auch nicht die Logik-Lücken in der bisher veröffentlichen Argumentation der Telekom. Vielleicht es gibt Informationen, die nicht veröffentlicht wurden (z.B: hey, so können wir in D die Netzneutralität unterwandern und damit Milliarden verdienen).
Was gut für die Telekom und deren Aktionäre ist, muss nicht zwingend gut für die alle Kunden / Verbraucher sein.

Kunden zu disziplinieren halte ich für überhaupt kein gutes Argument!
Zumal die Daten im Internet nicht begrenzt sind und rationiert werden müssten.

Die 22,5 ct sind nicht die Baukosten für einen Glasfaser-Backbone durch Deutschland, sondern die Differenz im Gewinn des Internetproviders zwischen 2 Kunden, die mit ihrem Traffic 75 GB auseinander liegen.
Beide Kunden haben einen 30 € Flatrate Anschluss. Kunde A hat 50 GB Traffic im Monat, nach Abzug aller Steuern&Kosten bleiben dem Provider von den 30€ z.B. 19,50 € als Gewinn übrig.
Kunde B hat 125 GB Traffic, der Provider bleibt so nur noch ein Gewinn von 19,275 €. Deshalb soll Kunde B als Ausgleich in Zukunft 50 € im Monat für seinen Anschluss bezahlen...

Ich will Lieschen Müller überhaupt nicht ausschließen. Ich zeige doch nur auf, dass es eben keinen Unterschied zwischen den 97% Müllers und 3% Powerusern gibt, was die Bandbreite angeht (es ist für alle 100% gleich langsam , wenn die Leitung überlastet ist und es wird für alle scheller, wenn sie ausgebaut wird). Also macht es keinen Sinn die Kosten dafür auf die 3% abzuwälzen. Alle haben was davon, also sollten auch alle dafür zahlen.

Zu den Raumschiffen: Du hast mir das nicht schlüssig dargelegt. Du hast mir nur gezeigt, dass du deine Ahnung von Entwicklung hast und nicht an Antworten auf deine kritischen Hinterfragungen interessiert bist. Und Apfel-Birnen-Vergleiche (Haus vs. Entwicklungskosten) sind keine Argumente. Ich habe gerade nochmal da gepostet, weil das gehört nicht hier hin.
http://www.gamersglobal.de/news/77589/star-citizen-design-wettbewerb-um-30000-noch-bis-3112-upd#comment-1030721

Für mich ist die Diskussion damit durch, ich glaube da kommt nichts mehr, was meine Zweifel an der Telekom zerstreut.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 3. Januar 2014 - 22:19 #

Die Telekom muss sich halt auch vor den Besitzern rechtfertigen. Die werden schon nachfragen wie die Rechnungen aussehen und wieso nun ein solcher Aufschrei das Geschäft begleiten muss.

Wir sehen es sicherlich beide als falsch an, die Kunden zu disziplinieren, letztendlich erfolgt es aber mit der Begrenzung des Datenvolumens. Man soll damit mehr Rücksicht nehmen oder halt mehr bezahlen.

Das Rechenbeispiel verstehe ich nicht: Wo sind denn die Investitionskosten für den Ausbau der Bandbreite?

Mit Lieschen Müller ist der Ausbau nicht notwendig. Notwendig wird er, wenn einige ihn unbrauchbar machen - und dann müssen Kosten gedeckt werden. Aber wie gesagt: Letztlich dient es eben zur Disziplinierung wie einst die Studiengebühren (die dann ja im Umkehrschluss auch Forderungen der Studenten erlaubten und damit ein Rohrkrepierer wurden).

Die Raumschiffe... ich habe dazu nochmal was geschrieben, aber das Haus und das Raumschiff sind einfach mal Vergleiche um sich die Summen zu Vergegenwärtigen und die Glaubhaftigkeit zu prüfen. Wie aber dort schon geschrieben: Ich bin da sicher nicht sehr anspruchsvoll wenn ich erwarte, dass Spielejournalisten die Zahlen prüfen, bevor diese einfach als PR-Zahlen weiterverbreitet werden. Dann müssten wir nicht darüber diskutieren. Hast du vielleicht schon was dazu gelesen und einen Link für mich?

Sparky 05 Spieler - 40 EXP - 4. Januar 2014 - 3:43 #

Du sagst es ja selbst - sie müssen es am Ende rechtfertigen können und das zeigt, dass es der Telekom nicht darum geht von den Powerusern das Geld für den Netzausbau zu holen. Netzausbau ist ne teure Angelegenheit (flächendeckendes Glasfasernetz soll laut Regierung etwa 80Mrd kosten) und was die Telekom da von ihren Kunden holt ist lächerlich: 12,43 Millionen DSL-Kunden (vgl http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Telekom) . Davon 3% sind etwa 377000. Bei 10€ pro Monat bekommen wir so 45 Millionen im Jahr zusammen. Bei einem Jahresgewinn von 17Mrd Euro - sofern man von den leidlichen Abschreibungen in den USA absieht - fällt das so überhaupt garnicht ins Gewicht und rechtfertigt erst recht nicht die schlechte Publicity.

Zum Thema Disziplinierung: Der Backbone ist nichtmal im Ansatz ausgelastet und hat massive Reserven (wir reden hier von irgendwas um den Faktor 5 herum), da muss man niemanden disziplinieren. Davon abgesehen ist der Versuch die ansteigende Bedeutung des Internets (und damit den Traffic) aufzuhalten in etwa so aussichtsreich, wie das Sprengen eines Deichs in Holland, nur um in nem überfluteten Dorf Werbung für die Erderwärmung zu machen. Es ändert rein garnichts. Allein schon, weil es der Versuch ist, es allein in Deutschland zu ändern. In allen anderen Ländern bauen die ISPs fleißig aus - wie auch die letzten 15 Jahre - und freuen sich ob ihrer Gewinne.

Das Ziel der Telekom sind nicht jede 45 Millionen Euro und auch keine Disziplinierung. Das Ziel der Telekom ist es, doppelt zu kassieren. Nicht nur für den Versand der Pakete, sondern auch noch für den Erhalt.

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 4. Januar 2014 - 11:29 #

Deine Argumentation leidet dann aber an der gleichen wie bei mir:
1. Das Geld ist nicht ausschlaggebend. Warum also sollten die Aktionäre sich über diese Aufregung über die Telekom freuen?

2. Disziplinierung ist auch in der Bundeswehr normal, obwohl da alle Leute über 18 Jahre sind. Das ist also kein Argument.

3. Kassieren tun sie heute schon.

Die Summen die genannt werden sind nicht ausreichend für diesen Aufstand den die Telekom betreibt. Als Aktionär würde mich das jedenfalls nicht überzeugen.

Sparky 05 Spieler - 40 EXP - 4. Januar 2014 - 12:55 #

Ja, eben weil es nicht um die genannten Summen geht, sondern darum, dass die Telekom Geld von den Seitenbetreibern haben will, sobald die Drossel erstmal steht. DAS sind die Summen, um die es geht. Die Telekom nutzt das "die Verbrauchen zu viel"-Argument lediglich, um sich das Internet in Deutschland nach ihrem Geschmack umzubiegen und dann an ganz anderer Stelle abkassieren zu können.

Natürlich gibt es prinzipiell sowas, wie Disziplinierung. Aber du kannst damit nicht gegen den Lauf der Zeit ankämpfen. Weltweit nimmt der Datenverkehr immer weiter zu, auch bei den digital-foreigners. Da muss man natürlich das Netz den Backbone entsprechend mit ausbauen, aber das ist er ja glücklicherweise bei uns. Das ist eine Entwicklung, die sich auf absehbare Zeit nicht stoppen lassen wird (und aus wirtschaftlichen Gründen ist dies auch nicht erstrebenswert). Selbst wenn die Telekom damit Erfolg hätte und die ganze Gruppe der 3% aufhört das Internet intensiv zu nutzen, so würde das den Backbone nicht merklich entlasten, da auch die anderen 24,6 Millionen Internetanschlüsse in Deutschland bis dahin deutlich mehr Daten versenden und empfangen. Und dann kommt da noch der Traffic aus dem Rest Welt dazu, der hier nur vorbeifließt...

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 4. Januar 2014 - 13:00 #

Schön gesagt. Entweder man baut aus und schafft mehr Bandbreite für alle (->Kosten) oder man lässt die Vielverbraucher für die Einschränkung bezahlen (->Einnahmen). Am Ende ist aber Methode 3: Den Preis für knappes Gut in die Höhe treiben und von den wirklich Abhängigen (Dienstanbietern) bezahlen lassen der einzig sinnige Plan dahinter. (-> große Einnahmen und Marktreform die auf lange Sicht Einnahmen und Marktmacht garantiert).

gnoarch 10 Kommunikator - Abo - 521 EXP - 4. Januar 2014 - 19:00 #

ich verstehe nicht, warum man hier noch über das "Warum" diskutiert?!?

Es ist doch vollkommen klar und logisch, dass die Telekom über diesen Umweg die Netzneutralität aushebeln will, indem sie

A) Die Leute zwingt, "Telekom" Dienste zu nutzen (=> Werden nicht auf Traffic angerechnet)+
oder
B) alle Datenintensiven Dienstleister (Youtube, Spotify, Whatchever .....) zwingt, ihren Traffic "freizukaufen" (=> Beispiel Spotify & T-Mobile)

Alles andere sind doch Peanuts.

Und zu diesen 3%:
Das sind doch nur deshalb so wenige _bei der Telekom_, weil jeder "poweruser" schlau genug ist, sich einen anderen Tarif zu suchen, da *alles* billiger ist als Telekom.
Somit bliben der Telekom als Kunden die DAUs die sowieso nur Mails checken und die, die in ländlichen Regionen keine Alternative haben (aber mit ihren 2 MBit auch nicht über 75 GB/Monat kommen)

VikingBK1981 17 Shapeshifter - Abo - 6380 EXP - 3. Januar 2014 - 13:18 #

Das die Telefon und Internetleitungen einem Konzern gehören ist schon ein Witz, sie gehören zu Infrastruktur und somit in staatliche Hände.

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 3. Januar 2014 - 15:56 #

Das ich von dir altem Linksverweigerer mal so einen sozialistischen Kommentar lese... :) :P

(Nicht zu ernst nehmen. Wir streiten gerne politisch auf Twitter :D)

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 3. Januar 2014 - 16:10 #

Du scheinst die Menschen zu sehr nach Flügel einzuteilen, denn ich als grüner wertkonservativer sozialliberal denkender Mensch bin auch dafür, dass Infrastruktur, Transport, Energie, Wasser und Grundlebensmittel wie Justiz und Exekutive staatlich sein sollten.

McSpain Community-Moderator - Abo - 16825 EXP - 3. Januar 2014 - 16:12 #

Da schreib ich schon extra einen Hinweis für alle drunter das ich hier einen Running-Gag mache. Dann versteht es trotzdem noch jeder falsch. ^^

VikingBK1981 17 Shapeshifter - Abo - 6380 EXP - 3. Januar 2014 - 19:38 #

Macht dir nicht daraus. Ich bin mit der Schublade zufrieden in der ich stecke.

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 3. Januar 2014 - 16:10 #

Ändert aber nichts an seiner Falschaussage: einerseits gibt es große Netze ("DB"-Netz plus Kabelnetze), zweitens ist die Vermietung des DTAG-Netzes über die BNetzA geregelt, drittens gibt es zur Telefonie inzwischen 2 große Alternativnetze (Fusion berücksichtigt)

VikingBK1981 17 Shapeshifter - Abo - 6380 EXP - 3. Januar 2014 - 19:37 #

Bei der Vermietung ist trotzdem die Telekom der Gewinner, der die Bedienungen vorgibt. Kabelnetze sind nur in den Ballungsgebieten eine Alternative. Alles was zur Infrastruktur gehört, gehört in staatliche Hand. Keiner würde ernsthaft auf die Idee kommen die Verkehrsnetze VW zu überschreiben. Und richtige Alternativen gibt es nicht. Hier bei mir, 20km von Dortmund entfernt, hat man die Wahl zwischen Telekom und 1&1, was ja ein Tochterunternehmen ist. Ausbau findet nicht statt und LTE ein schlechter Witz bei Volumen von 40GB.

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 3. Januar 2014 - 22:59 #

Dann wünsch dir halt wieder vermiefte Beamte, Wählscheibentelefon, kein Internet, stinkende vergammelte Züge und null Innovation zurück. Das privatisierte Autobahnen nicht per se schlecht sind, zeigt Frankreich seit Jahren.

VikingBK1981 17 Shapeshifter - Abo - 6380 EXP - 4. Januar 2014 - 0:27 #

Was ist das für ne dumme Aussage? Internet gab es schon da war die Telekom noch Post!

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 4. Januar 2014 - 10:09 #

Mea culpa. Du hast ja recht: die deutsche Bundespost bot in Baud gemessene Anschlüsse an, während andere Länder T1-Anschlüsse hatten.

floppi 19 Megatalent - Abo - 14506 EXP - 4. Januar 2014 - 3:59 #

Da sagt dieser Herr aber was anderes: http://www.youtube.com/watch?v=6_Psn6tK0Y8

;)

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 4. Januar 2014 - 10:07 #

Des is a Oberbayr, der e ned über sei Weischwurscht hinausblicke kann :p

Nokrahs 15 Kenner - Abo - 3520 EXP - 3. Januar 2014 - 22:35 #

Wenn ich an meine MMO Anfangszeiten mit Modem zurück denke...Ultima Online oder EQ1. 400-1000 DM Telefonrechnung im Monat. Da kann ich nur schmunzeln über die recht überschaubare Preiserhöhung.

Die Aufregung vieler kann ich natürlich nachvollziehen und mir persönlich ist es auch zuwieder für den gleichen Dienst plötzlich mehr Geld zahlen zu müssen aber alles wird halt teurer. Wenn ich mir zum Vergleich die Internetpreise in USA von AT&T ect. anschaue, dann sind die auch nicht wirklich "billig".

PS: nein, bin kein Telekom Fan und auch nicht gesponsort.

ALF2097 09 Triple-Talent - 280 EXP - 5. Januar 2014 - 11:05 #

Ich versteh die Aufregung nicht, wir haben hier einen freien Markt. Wer mit den Preisen der Telekom nicht einverstanden ist, wechselt zu einem anderen Anbieter. In Berlin kann ich mir bestimmt 5 Anbieter aussuchen.

Wer in den hintersten Winkeln Deutschland lebt, muss natürlich auch mit den Konsequenzen rechnen. Es gibt kein Grundrecht auf unbegrenzt Flatrate. Wieso auch ?!

Sparky 05 Spieler - 40 EXP - 5. Januar 2014 - 14:14 #

Siehst du das bei Wasser und Strom genauso?

vicbrother 16 Übertalent - 4441 EXP - 5. Januar 2014 - 14:31 #

Der Vergleich hinkt. Strom: Ja, da gibts auch mehrere Anbieter, Wasser ist m.W. ein reines Monpol.

kommentarabo 10 Kommunikator - 395 EXP - 5. Januar 2014 - 14:32 #

unterschreib ich so.

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 57660 EXP - 5. Januar 2014 - 14:35 #

Das Problem bei deiner Rechnung wird nur sein, daß über kurz oder lang die anderen Anbieter der Telekom folgen werden.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - 25863 EXP - 5. Januar 2014 - 14:37 #

Und dass es in Berlin furchtbar eng wird, wenn alle Internet-unterversorgten ohne Wechselmöglichkeit plötzlich in die Berliner City ziehen ;) .

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 5. Januar 2014 - 18:27 #

Weil andere Anbieter auch heute bereits günstiger sind respektive bessere Leistungen anbieten und erbringen?

Sven Gellersen 15 Kenner - Abo - 2771 EXP - 5. Januar 2014 - 21:46 #

Mag ja sein, dass sie günstiger als die Telekom bleiben, aber auch die Angebote anderer Unternehmen werden teurer als vorher sein, wenn sie dem neuen Telekom-Modell folgen.

guapoisplayer01 16 Übertalent - Abo - 5664 EXP - 5. Januar 2014 - 21:57 #

Warum? Jedes andere Unternehmen hat andere Kostenstrukturen und u.a. nicht die Beamten-"Altlasten".

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang