Nippon-News #7: Steins;Gate als Theateraufführung
Teil der Exklusiv-Serie Nippon-News

PC 360 PS3 PSVita PSP iOS Android
Bild von Keksus
Keksus 25001 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C5,A10,J9
Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

2. Dezember 2013 - 21:46 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Erfolgreiche Filme erhalten immer wieder mal eine Umsetzung als Spiel. Einige erfolgreiche Spiele wurden auch schon verfilmt. Doch von wie vielen Spielen ist euch eine Umsetzung als Theaterstück bekannt? In Japan gibt es auch das häufiger. Wir berichteten euch bereits früher von den Umsetzungen von Persona 4 sowie Persona 3 und Steins;Gate. Bei letzterem haben wir uns entschlossen, etwas tiefer in die Materie einzutauchen, indem wir uns die Übertragung einer Aufführung angesehen haben.
Vom Spiel über Anime zum Theater
Bei Steins;Gate handelte es sich ursprünglich um eine Visual Novel [Lernen mit GamersGlobal: "Visual Novel" schreibt sich im Japanischen so: ビジュアルノベル – was in Silben ausgedrückt "Bijuaru Noberu" ergibt. Da die abschließenden "u" nicht gesprochen werden und das japanische "r" ein Zwischending zwischen "r" und "l" ist, klingt das am Ende aber wie... richtig... Visual Novel.] Der nächstliegende westliche Vergleich für dieses Genre wäre Textadventure. Hauptsächlich seid ihr nämlich mit Lesen beschäftigt. An bestimmten Stellen dürft ihr jedoch eine Auswahl treffen, die die Story verändert. Entsprechend konzentrieren sich Visual Novels oftmals darauf möglichst viele verschiedene Enden zu besitzen, um den Wiederspielwert zu erhöhen.

Bei Steins;Gate geht es um Okabe Rintarou. Dieser bezeichnet sich selbst als verrückten Wissenschaftler und meint zudem, dass er in Wirklichkeit Hououin Kyoma heiße und Okabe Rintarou nur ein Deckname sei. In Wirklichkeit ist er ein verrückter Student, der durch Zufall eine Zeitmaschine entwickelt und aufgrund dessen zum Ziel einer geheimen Organisation wird. Zusammen mit den Mitgliedern seines Future Gadget Laboratories macht es sich Okabe/Hououin zur Aufgabe, deren Weltmachtsambitionen zu durchkreuzen.

Das Spiel bedient sich bei dieser Geschichte jedoch nicht ausschließlich der Fantasie, sondern baut auch Ereignisse aus der realen Welt ein. So taucht unter anderem ein Forschungsinstitut namens SERN auf, das klar CERN darstellen soll, und auch der Mythos um John Titor, der im Jahr 2000 im Internet behauptete, ein Zeitreisender zu sein, wird thematisiert. Das Spiel war so erfolgreich, dass wenig später eine Umsetzung als Anime folgte – auf Japanisch und auf Englisch –, und auch das Spiel soll auf Englisch erscheinen.
Hauptcharakter Okabe Rintarou im Spiel (links), im Anime (Mitte) und im Theater.
Modernes Theater
Wir wollen uns hier jedoch auf die Theaterumsetzung konzentrieren, die vom 12. Oktober bis zum 20. Oktober live aufgeführt wurde und den Titel Living Adv - Steins;Gate trägt. Da bereits Filmumsetzungen von Spielen oftmals mangelhaft sind, waren wir bei einer Theaterumsetzung besonders skeptisch. Erst recht bei dem großen Umfang: An jedem Tag wurde ein anderes Ende gezeigt, insgesamt sechs unterschiedliche (nämlich eines für jede der Heldinnen der Spielvorlage). Und all diese Enden mussten die Darsteller sich einprägen und wiedergeben. Wir haben uns die Aufführung des Suzuha-Endes angesehen.

Okabes... ähm, wir meinen Hououin Kyomas, Zeitsprünge wurden mit Lichteffekten und Rauch dargestellt.
Als erstes fiel uns die Bühne auf, die etwas aufwändiger gestaltet war, als wird das von deutschen Theatern gewöhnt sind. Die Bühne von Living Adv - Steins;Gate war in drei Segmente unterteilt. Das oberste, auf dem das Future Gadget Lab aufgebaut war, stand auf einer drehbaren Plattform. Auf der zweiten Ebene gab es eine Falltür, durch die die Schauspieler schnell auf- und abtreten konnten. Das unterste Stockwerk war eine einfache flache Ebene. Verbunden waren alle drei über Treppen am Rand. Ergänzt wurde das Bühnenbild mit einem Projektionssystem, das Animationen oder Hintergründe des Spiels einblenden konnte. Mit diesem Aufbau konnten bei der Aufführung sämtliche Schauplätze des Spiels dargestellt werden: vom Future Gadget Laboratory selbst über diversen Straßenzüge in Akihabara bis hin zum alten Radio Kaikan. Natürlich kam auch der original Soundtrack zum Einsatz.

Die Darsteller taten das Ihre, um die Geschichte zum Leben zu erwecken. Besonders herausragend war Daisuke Watanabe, der Okabe verkörperte. Seine Stimme klang der von Miyano Mamoru – dem Sprecher aus Spiel und Anime – zum Verwechseln ähnlich, wir mussten uns erst einmal vergewissern, ob er es nicht vielleicht doch persönlich war, der da auf der Bühne agierte. Ebenso überzeugend fanden wir Mitsuhiro Nagatomi, der Daru spielte, und auch Erica Tonooka, die Kurisu verkörperte. Die restlichen Darsteller waren gut, jedoch viel weiter von ihrer Vorlage aus dem Spiel entfernt. So klang Ruka, gespielt von Rie Ueda, für unsere Ohren zu selbstsicher.
Auf den weißen Stoffbahnen wurden bei Bedarf Szenen aus dem Spiel eingeblendet, sodass das Bühnenbild tatsächlich sehr an die Vorlage erinnerte.
3 Stunden und 15 Minuten
Perfekt war die Aufführung aus unserer Sicht jedoch nicht. Um das Stück nicht zu lange werden zu lassen, wurden viele Szenen herausgeschnitten. Wer unter den Zuschauern das Spiel oder den Anime nicht kannte, musste bereits die Eröffnungssequenz etwas konfus finden. Auch wurden an einigen Stellen recht merkwürdig wirkende Tanzszenen eingefügt. Dennoch betrug die Laufzeit drei Stunden und 15 Minuten.

Nichtsdestotrotz würden wir das Werk als sehr gelungen bezeichnen. Wenn ihr das Stück sehen wollt, könnt ihr euch nächstes Jahr die DVD bestellen. Englische oder gar deutsche Untertitel sind jedoch nicht geplant. Also wird es Zeit, die eingerosteten Japanischkenntnisse aufzupolieren! Ka-ki-ku-ke-ko! Und jetzt Bühne frei für das Previewvideo zur Theateraufführung...

Video:

Keksus 21 Motivator - 25001 - 2. Dezember 2013 - 21:52 #

Ich empfehle beim Japanisch lernen hier zu beginnen: http://www.youtube.com/watch?v=avXk78-lKcA :D

Die Kultur und Traditionen sollten natürlich auch erlernt werden: http://www.youtube.com/watch?v=pqZcEwHBAk8

eagel (unregistriert) 2. Dezember 2013 - 23:48 #

http://www.youtube.com/watch?v=XuFe5lqBAYE
http://www.youtube.com/watch?v=U8CmVOZ-sUg :D
und ich geh nun christmas cake essen. ha!

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14533 - 3. Dezember 2013 - 0:00 #

Danke für die News! Du warst also vor Ort? Nice... :)

Aber für Japanisch Lernen würde ich ja eher hiermit anfangen, also so Urlaubs-Vorbereitungs-mäßig (oder für Anime/TV-Doramas ;): http://www.youtube.com/watch?v=rGrBHiuPlT0&list=LLHsES1GZL1yNyQAIhRPTtdw

Aber stimmt schon, eigentlich muss man mit dem Alphabet anfangen ^^

Keksus 21 Motivator - 25001 - 3. Dezember 2013 - 0:48 #

Vor Ort wäre zu schön gewesen. Da haben aber leider weder Zeit noch Geld mitgespielt. Ich hab es mir auf niconico im Stream angesehen. Nächstes Jahr wird dann die DVD bestellt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 2. Dezember 2013 - 23:56 #

Schöne Folge! Du warst dazu extra in Japan? Erzähl...

Keksus 21 Motivator - 25001 - 3. Dezember 2013 - 0:20 #

Leider war ich dafür nicht in Japan. Auch wenn ich gerne gewesen wäre. :( Geld und Uni haben das aber nicht zugelassen. Habs "nur" auf niconico angesehen.

Japan ist erst nächstes Jahr wieder geplant, wenn mich die Uni lässt. Auslandsstudium für ein Semester.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14533 - 3. Dezember 2013 - 12:56 #

Also bist du dann kurz vorm Bachelor? So sieht der Plan zumindest bei meiner Freundin aus, wenn ich mich recht entsinne. Und nach dem Ausland kommen dann die Prüfungen und dann der Master, so man will. Glaube ich... ^^

Keksus 21 Motivator - 25001 - 3. Dezember 2013 - 13:46 #

Jop. Mal sehen ob ich Master auch noch mach. Das mach ich dann davon abhängig, ob ich es brauche. :D

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14533 - 3. Dezember 2013 - 17:45 #

Hehe, ja, so sieht's aus ;) Eigentlich scheint der Master ja nicht sooo wichtig zu sein, wichtiger ist, denke ich, das Nebenfach. Und dann 1-2 entsprechende Praktika für die Konegges und dann wird das hoffentlich schon. Ich drück euch beiden die Daumen ;)

eagel (unregistriert) 4. Dezember 2013 - 0:21 #

das kommt halt auch drauf an was du machen willst..willst du Dolmetscher werden, sollte man nen master noch gemacht haben...zumindest bekommen wir das bei uns an der japo immer wieder gesagt, auch von den Leuten die kommen und uns "werben" wollen bla..

aber auf der anderen Seite, mein jap. Geschichte Dozent hat mal gesagt "wenn ihr erstmal 5 Jahre irgendwo gearbeitet habt, interessiert sich kein Schwein mehr für BA/MA solang ihr genug wissen mitbringt"...

Keksus 21 Motivator - 25001 - 4. Dezember 2013 - 0:29 #

Ich machs davon abhängig ob ich bereits mit meinem BA einen Job bekomme. Wenn ja, dann scheiß auf Master, wenn nein kommt der master noch hinten ran.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86525 - 3. Dezember 2013 - 15:40 #

Dass deutsche Theaterbühnen per se nicht so aufwendig seien, kann ich jetzt nicht bestätigen. Sieht bei uns genau so aus wie bei denen drüben...

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 3. Dezember 2013 - 18:23 #

Besser als das die jungen Leute auf der Straße rumhängen ^^

Wutex 10 Kommunikator - 354 - 3. Dezember 2013 - 22:57 #

Es heisst übrigens ビジュアルノベル bijuaru noberu, nicht ビシュアルノベル

eagel (unregistriert) 4. Dezember 2013 - 0:23 #

jetzt hab ich einmal nichts gesagt :D.. ich unterstütze dich mal noch mit ner "quelle" http://www.wadoku.de/search/ビジュアルノベル

Keksus 21 Motivator - 25001 - 4. Dezember 2013 - 0:33 #

Kleinigkeiten. Ich denk mir sowieso immer, dass das bei solchen Transkriptionssachen relativ belanglos ist. Manches Zeug kann man auf 2 - 3 unterschiedliche Arten schreiben, da es letztendlich nur um die Aussprache geht. Es werden halt ausländische Wörter wiedergegeben und versucht den Laut zu kopieren.

Wutex 10 Kommunikator - 354 - 6. Dezember 2013 - 16:14 #

Bei den japanischen Lehnwörtern gibt es relativ feste Regeln, was die Transkription angeht. Mehrere Schreibweisen für das gleiche Wort sind sehr selten, bzw. ist dann nur eine davon wirklich gebräuchlich und wird auch verstanden.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 6. Dezember 2013 - 16:42 #

Ich kann dir garantieren, dass Japaner zumindest auch nicht so feine Ohren haben, dass sie jedes shi von einem ji unterscheiden können. Auch machen die genauso Rechtschreibfehler wie wir alle.

Wutex 10 Kommunikator - 354 - 6. Dezember 2013 - 23:06 #

Aber was genau haben Rechtschreibfehler mit mangelndem Hörvermögen zu tun? Wurde Dir der Text diktiert?

Keksus 21 Motivator - 25001 - 6. Dezember 2013 - 23:21 #

Ich finde so einen marginalen rechtscheeibfehler einfach wenig erwähnenswert.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 4. Dezember 2013 - 18:23 #

Wie konnte ich das nur verwechseln, ich Tor ^^

Keksus 21 Motivator - 25001 - 4. Dezember 2013 - 22:02 #

Ich musste 5 mal gucken um zu sehen, dass er die Striche überm shi wollte. ^^

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 4. Dezember 2013 - 12:56 #

Die Idee an sich finde ich schon interessant, es fragt sich nur, welche Spiele man auf diese Weise umsetzen könnte. So aus dem Handgelenk fallen mir da höchstens Adventures ein...

Keksus 21 Motivator - 25001 - 4. Dezember 2013 - 17:11 #

Halt sehr storylastige Spiele. Da eignen sich VNs am besten. Würde nicht abstreiten, dass es auch mit anderen Spielen geht, aber das wäre wohl wesentlich schwieriger.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)