BIU: „Neue Konsolengeneration setzt Wachstumsimpulse frei“

XOne PS4
Bild von ChrisL
ChrisL 142459 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

27. November 2013 - 18:55 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
PS4 ab 268,99 € bei Amazon.de kaufen.

Im Zuge der „Rekord-Verkaufszahlen“ hinsichtlich der seit kurzem erhältlichen Xbox One (wir berichteten) und PlayStation 4 (wir berichteten) äußert sich nun auch der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. (BIU). Demnach setzt die deutsche Computer- und Videospielbranche „große Hoffnungen in die Markteinführung der neuen Konsolengeneration“, wie BIU-Geschäftsführer Dr. Maximilian Schenk deutlich macht:

Die neuen, innovativen Konsolen versprechen einen erheblichen Wachstumsschub für die gesamte Branche. Schon heute boomt der Weltmarkt für digitale Spiele. Das birgt auch für Deutschland erhebliches wirtschaftliches Potenzial.

Darüber hinaus weist Schenk darauf hin, dass die sich daraus ergebenden Möglichkeiten aufgrund unzureichender wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen nicht versäumt werden dürfen:

Wir brauchen zwingend eine nationale Strategie zur Unterstützung und Entwicklung der Branche, die uns auch als Produktionsstandort wettbewerbsfähiger macht.

Des Weiteren fordert der Verband „verbesserte Investitionsanreize für Risikokapitalgeber, die steuerliche Förderung der meist mittelständisch geprägten Unternehmen, mehr Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Fachkräfte und ein verlässliches Marktumfeld in Bezug auf den Daten-, Verbraucher- und Jugendmedienschutz“. Der BIU-Geschäftsführer begründet diese Anliegen unter anderem damit, dass die Branche in anderen Ländern über einen gänzlichen anderen Stand verfügt:

In Nordamerika, Großbritannien oder Frankreich wurde die Bedeutung der Computer- und Videospielebranche erkannt. Die Branche wird dort als Leitmedium der Medienindustrie betrachtet, sie wird öffentlich unterstützt und etwa durch Steuerentlastungen gezielt gefördert. Dass wir in Deutschland noch nicht so weit sind, verzerrt den internationalen Wettbewerb zu unseren Ungunsten

Um die genannten Forderungen zu untermauern, nennt der BIU einige Zahlen aus einer Studie der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers. Demnach planen vier von zehn Konsolenbesitzern innerhalb der kommenden zwölf Monate den Kauf eines Nextgen-Gerätes (Xbox One, PS4 oder WiiU). Laut der Befragung interessieren sich 30 Prozent der 55 Millionen Online-Nutzer in Deutschland für eine neue Konsole. In der Umfrage heißt es dazu unter anderem:

Die Konsole ist nach wie vor die umsatzstärkste Spieleplattform in Deutschland, auch wenn die Erlöse aus dem Verkauf von Spielen im vergangenen Jahr erstmals seit 2008 unter die Marke von einer Milliarde Euro fielen. Wir gehen allerdings davon aus, dass der Umsatzrückgang maßgeblich auf die Kaufzurückhaltung vor dem lange erwarteten Marktstart von PlayStation 4 und Xbox One zurückzuführen ist.

Auch die erwarteten Umsatzsteigerungen in Bezug auf digitale Spiele werden vom Bundesverband herangezogen: So soll der entsprechende Umsatz allein hierzulande bis Ende dieses Jahres um 3,5 Prozent auf etwa 1,9 Milliarden Euro wachsen, während weltweit mit einem jährlichen Plus von sieben Prozent auf circa 82 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 gerechnet wird.

eQuinOx (unregistriert) 27. November 2013 - 19:19 #

In Deutschland wurde die Bedeutung der Computer- und Videospielbranche schon erkannt. Nur nicht bei den deutschen Politikern. Wo das Internet #Neuland ist, da sind Computerspiele #UnbekannteWelten.

Weepel 16 Übertalent - 4275 - 27. November 2013 - 20:39 #

Watt? Mit Spielkrams kann man Geld verdienen?

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 98081 - 27. November 2013 - 21:01 #

Hierzulande muss sich da noch sehr sehr viel tun.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2169 - 27. November 2013 - 23:42 #

"...den Kauf eines Nextgen-Gerätes (Xbox 360, PS4 oder WiiU). "
Na, so mies ist die Xbox One nun auch nicht... :)

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 142459 - 28. November 2013 - 11:35 #

Upps, sehr aufmerksam -- danke für den Hinweis! In Wahrheit -- ganz unter uns -- baue ich solche Fehler ganz bewusst ein, um das Leseverhalten der User zu prüfen. *gnihi*

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)