Forza 5: "Preiskorrekturen bei Mikrotransaktionen möglich"

XOne
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 354549 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

27. November 2013 - 12:53 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Forza Motorsport 5 ab 25,95 € bei Amazon.de kaufen.

Schon im Vorfeld der Veröffentlichung von Forza Motorsport 5 (GG-Test) regte sich Unmut unter einem Teil der Spieler. Denn in Turn 10s Xbox-One-exklusivem Rennspiel hat ein umfassendes Mikrotransaktionssystem Einzug gehalten, bei dem Fahrzeuge auch mit gegen Echtgeld erworbenen Ingame-Credits freigeschaltet werden können. Der Rennwagen von Kimi Räikkönen aus der aktuellen Formel-1-Saison schlägt dabei umgerechnet etwa mit rund 70 Euro zu Buche, wenngleich das schon eines der extremeren Beispiele ist.

Dan Greenawalt, Chef von Turn 10, hat sich nun gegenüber Shacknews zu diesem Thema geäußert. Laut ihm überwache der Entwickler genau jene Mikrotransaktionen und schließt Preisanpassungen für die Boliden in Zukunft nicht aus:

Im Moment haben wir es mit einigen Spielern zu tun, die sehr viele Credits [innerhalb des Spiels] verdienen, und einigen, die nicht ansatzweise so viel erreichen. Das System basiert stark auf Skill und Strategie des Spielers und legt durch die Preise viel Wert auf die Seltenheit der Fahrzeuge – was aber keinen Sperrmechanismus darstellt. [...] Die Spieler können außerdem 65 Prozent mehr verdienen, wenn sie auf der höchsten Schwierigkeitsstufe gegen die Drivatare antreten, bis zu 50 Prozent mehr, wenn sie auf die Fahrhilfen verzichten und bis zu 35 Prozent, wenn sie ihrem favorisierten Hersteller treu bleiben. Das sind zusammen 150 Prozent Mehreinnahmen, abhängig von Können und gewählter Strategie.

Greenawalt scheint aber nicht völlig hinter dem System zu stehen, das auf "Rennen fahren, Können und Strategie" basieren soll:

Natürlich behalten wir das System und das Feedback der Spieler im Blick – und selbstverständlich auch die reinen Messwerte. Wir haben die Möglichkeit, Anpassungen vorzunehmen, wenn sie berechtigt sind.

Ob es zu Preisanpassungen für die Fahrzeuge in Forza 5 letztlich kommt oder nicht, bleibt folglich abzuwarten. Einen Grund zur generellen Abkehr von dem von manchen Spielern als "Free-to-Play-Mechanik" geächteten Systems ist hingegen nicht zu erwarten.

Was haltet ihr von den Mikrotransaktionen in Forza 5? Sind die für euch ein akzeptabler Versuch, zusätzlichen Umsatz zu erzielen, oder hat dieses System in einem Vollpreisspiel eurer Meinung nach nichts verloren?

joker0222 28 Endgamer - - 101212 - 27. November 2013 - 12:56 #

"Was haltet ihr von den Mikrotransaktionen in Forza 5?"
Nix!

"Sind die für euch ein akzeptabler Versuch, zusätzlichen Umsatz zu erzielen, oder hat dieses System in einem Vollpreisspiel eurer Meinung nach nichts verloren?"

Ein Versuch zusätzlichen Umsatz zu erzielen sicher, aber bei mir führt das dazu, dass ich das ganze Spiel nicht kaufe.
Leider wird es genug geben, die das mitmachen, so dass sich diese Seuche weiter ausbreitet.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24780 - 27. November 2013 - 13:03 #

Das unterschreibe ich in vollem Umfang.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 27. November 2013 - 13:15 #

Sehe ich auch so. Vollpreis ist ok, aber das muss dann auch reichen.
Ergebnis: Ich kaufe es nicht!

1000dinge 15 Kenner - P - 3050 - 27. November 2013 - 13:23 #

Das halte ich exakt auch so. Verringerter Umfang der Spiels bei gleichzeitiger Einführung von Microtransaktionen um fehlende Elemente kaufen zu "dürfen": da mache ich nicht mit!

McSpain 21 Motivator - 27644 - 27. November 2013 - 13:26 #

Aber genau das ist die "Power der Cloud" ;-)

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 2031 - 27. November 2013 - 14:34 #

So sieht´s aus!

Makariel 19 Megatalent - P - 14206 - 27. November 2013 - 15:44 #

Zustimmung, Free-2-Play-Mechanismen die sich nun in Vollpreis-Spielen breit machen sind eine Seuche die ausgemerzt gehört.

Ich hab nix gegen DLC generell bzw. altmodische Expansions, wie das grad erschienene Enemy Within. Aber dieses pay-2-circumvent-grind wie in Forza 5 kann ich nicht ausstehen.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7809 - 27. November 2013 - 15:55 #

Genau so.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6354 - 27. November 2013 - 13:16 #

"Micro"transactions. Mag sein dass der E21 der extremste ist, 10$ für den Ferrari Pack ist auch nicht gerade günstig. Ich hoffe das Microsoft damit dermaßen auf die Schnauze fällt dass sie in diesem Umfang nicht nochmal probieren. Leider glaube ich aber dass es genug geben wird, die die Packs kaufen werden...

son Typ (unregistriert) 27. November 2013 - 13:17 #

Ist ein Vollpreisspiel, das einen Download für ein einziges Fahrzeug iHv. 70,00 Euro anbietet, nicht an sich schon eine Groteske ?
Sollte sich ein Entwickler nicht schämen, seinen potentiellen Spielekäufern und -nutzern solche Offerten auch nur zu unterbreiten ?

Arparso 15 Kenner - 3025 - 27. November 2013 - 14:06 #

Weiß nicht. Schämt sich Chris Roberts, den Fans von Star Citizen Raumschiffe für teilweise über Hundert Dollar pro Stück zu verkaufen? Jahre bevor der Titel überhaupt jemals veröffentlicht wird und noch niemand auch nur einen Hauch Gameplay gesehen hat?

Punisher 19 Megatalent - P - 16013 - 27. November 2013 - 14:54 #

Danke, jetzt muss ich das nicht wieder schreiben und mich unbeliebt machen.

checkmate (unregistriert) 27. November 2013 - 15:15 #

Chris Roberts = das personifizierte Gute

Microsoft = großes Unternehmen = Bööööööööse

Inso 15 Kenner - P - 3817 - 27. November 2013 - 16:19 #

Star Citizen kostet erstmal nichtmal die Hälfte von Forza in der Grundversion. Da geht es nicht mit Vehicle-DLCs weiter die du kaufen _musst_ sondern du kannst die Sachen ja Ingame erspielen die es zu dem Zeitpunkt allgemein gibt. Weiterer Unterschied ist das du in nem Rennspiel normal alle Wagen "brauchst", in ner Weltraumsim aber nur mit wenigen Schiffen hantierst. Von StreckenDLCs sprechen wir hier noch nicht, die sind auch noch nicht vom Tisch, da wird SC wie Eve nebenher und kostenlos erweitert. Und letztendlich braucht man für SC nicht auch noch die Peripherie dazukaufen weil Chris nur zertifizierte neue Eingabegeräte zulässt.
Am Ende steht für mich auf der einen Seite Forza: vorausgesetzt man hat die Konsole schon: 70€ das Grundspiel, 50USD (wohl auch Euro) der große DLC (da hast noch keine Strecken dabei), 250€ das neue Lenkrad da das ale ja nicht mehr kompatibel ist, plus die Mikrotransaktionen. 370€, und _darauf_ die Mikrotranskationen.
Auf der anderen Seite SC, Grundspiel 25€ (30USD). Ende.
Ich schau bei SC ja auch immer komisch wenn ich diese "Aktionen" sehe wo die Schiffe teuer verbimmelt werden, trotzdem erscheint mir das System günstiger und fairer zu sein als das was EA und MS da aktuell versuchen.
Desweiteren geht das Geld bei SC wieder in die Entwicklung, sprich wenn die Leute 200 Flocken für nen Schiff ausgeben hab ich da im Endeffekt wenigstens was von, die haben direkt nen dickes Schiff, ich hab endlich mal wieder ne ordentliche Weltraum-Sim. Denn wie weit 4Mio so reichen sieht man ja bei Broken Age und Shadowrun Returns, BA muss immer mehr Geld organisieren, SR:R ist (auch wenn ich´s sehr gut finde) zugegebenermassen nicht gerade State-Of-The-Art, und vor allem sind es alle Spiele, die ohne ordnetliche Vorfinanzierung nie entwickelt würden. Ein Forza ist hingegen sowohl Selbstläufer als auch System Seller, und hat den Fokus einfach komplett auf Gewinnmaximierung. Sicherlich was worüber man streiten kann, aber oft sind es so feine Unterschiede die ne ganze Menge ausmachen.

skully (unregistriert) 27. November 2013 - 19:41 #

Obendrein nicht vergessen, RSI verkauft ab $40,-- Alpha und Beta Access. Man kann auch noch früher spielen. Für $140,-- hat man praktisch eine Collectors Edition, die man so auch wiederverkaufen kann da Seltenheitswert, die anderen Schiffe sind ein Belohnung für frühes Vertrauen und eine Ingame Fördererbelohnung. Wir reden hier nicht von regulären unbedarften (Casual) Kunden. RSI hat das von Anfang an verkündet und nicht erst im Nachhinein wenn man das Spiel kaufen konnte.

guapo 18 Doppel-Voter - 10898 - 27. November 2013 - 20:06 #

Hab schon am Anfang gestutzt: wieso braucht man bei einem Rennspiel alle Wagen?

Inso 15 Kenner - P - 3817 - 27. November 2013 - 23:50 #

Siehe einen weiter unten

Anonhans (unregistriert) 27. November 2013 - 20:13 #

Man "muss" weder bei SC noch bei Forza Geld für Autos oder Schiffe ausgeben. Und wieso sollte man bei Forza ein Auto mehr brauchen, als ein Raumschiff bei SC? Grade wenn man nur mit wenigen Schiffen hantiert, ist es doch umso "wichtiger", dass man die bestmöglichen im Hangar stehen hat.
Ich bin ja auch eher ein Freund von solchen Indie-Geschichten, aber wenn Raumschiffe quasi für 100$ verkauft werden, ist das meiner Meinung nach nicht viel besser, als Formel 1 Wagen für 70$. Man muss nicht um jeden Preis Indie-Projekte verteidigen, wenn sie ähnlich fragwürdige Geschäftsmodelle fahren, wie die großen Publisher ;)

Inso 15 Kenner - P - 3817 - 27. November 2013 - 23:41 #

o.O Wenn du auch nur halbwegs mit Leuten spielen willst, kommen immer entsprechende Rennen für entsprechende Wagen, sprich hast du die Wagen nicht schaust du nur zu. Desweiteren brauchst du erstmal alle Wagen, um zu sehen welcher deinem Spielstil nun letztendlich am besten entspricht, und das auf jeder Strecke. Daher, ja, wenn du nen Rennspiel ernsthaft angehen willst, brauchst du alle Wagen.
Bei SC und Co bastelst du hingegen normal an einem Schiff der entsprechenden Klasse rum. Im Vorhinein liest du an den Werten ab was dein Focus ist und vor allem was zu dem Trupp passt mit dem du unterwegs bist, und mit den Modifikationen passt du das Schiff im weiteren Verlauf an. Du hast gar nicht so spezifische Anforderungen das du 10 Zerstörer brauchst die nur maginale Unterschiede aufweisen.
Entsprechend sehe ich da beiweitem nicht die gleiche Notwendigkeit, alles zu ergrinden bzw zu kaufen.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 28. November 2013 - 0:32 #

Ehh... wenn du mit deinen Freunden bestimmte Aktionen in Star Citizen durchführen willst und nicht das passende Schiff dazu hast, schaust du genauso dumm zu.

Auch bei Star Citizen brauchst du eigentlich auch erstmal alle Raumschiffe, um festzustellen, welches deinem Spielstil am besten entspricht. Ich wage mal zu behaupten, dass die Unterschiede zwischen den Raumschiffklassen wesentlich größer als zwischen zwei beliebigen Autos sind.

Ich sehe da absolut gar keinen Unterschied zu deinen Anforderungen an Forza. Und nein, auch bei Star Citizen kannst du überhaupt nicht alles durch "Erspielen" freischalten - dafür gab es schon viel zu viele Exklusive Boni für Vorbesteller und Backer, an die man als Zu-Spät-Kommer nicht mehr rankommt.

Inso 15 Kenner - P - 3817 - 28. November 2013 - 0:53 #

Nah du hast in SC keine Flottenmanöver die du nur mit einem bestimmten Schiff spielen kannst, im Gegensatz zu einem Rennspiel wo du halt _genau_ den einen Wagen brauchst. Und du sprichst hier von Raumschiff_klassen_ - klar da brauchst du verschiedene Schiffe verschiedener Klassen, aber nicht alle Schiffe aller Klassen. Was Schilde usw angeht kannst du sowas einfach an den Anzeigen ablesen und dich entsprechend entscheiden, lediglich die Wendigkeit musst du einmal austesten, dann kannst du die aber auch ableiten. Das ist bei Wagen gar nicht möglich, wo willst du die Charakteristik denn überhaupt ablesen, zum einen kannst du das Fahrverhalten nicht über eine Statistik wiedergeben, zum anderen sind die Unterschiede da weitreichender.
Und klar kannst du alles was zu dem Zeitpunkt verfügbar ist freischalten, nur bestimmte Vorbestellerschiffe sind weg. Sprich die Skins wirst du nicht mehr bekommen, die Schiffswerte an sich wirst du aber entsprechend haben bzw sonst moddest du das Schiff halt in die entsprechende Richtung. Das sind Sachen die du bei Autos nicht wirklich kannst, da die Fahrcharakteristik halt einzigartig ist - so feine Definitionen wirst du in einem SC nicht finden können.

guapo 18 Doppel-Voter - 10898 - 28. November 2013 - 14:13 #

Das klingt mir alles vorgeschoben. Sorry.

Was das testen betrifft, dafür gibt's Testfahrten (k.A. obs des auch bei Forza5 gibt).

Inso 15 Kenner - P - 3817 - 28. November 2013 - 14:55 #

Dafür gibt´s Testfahrten - nur nicht bei Forza^^. Du kannst Wagen mieten, aber auch nur bestimmte, und dann auch nur in nem FreeRoam-Modus, Rundenzeiten vergleichen usw ist also nicht drin bevor du nicht die Katze im Sack gekauft hast.
Bei dem Rest bleib ich weil ist so ;)

justFaked 16 Übertalent - 4444 - 27. November 2013 - 22:38 #

"Auf der anderen Seite SC, Grundspiel 25€ (30USD). Ende."

Bei Forza zählst du lauter optionale Sachen auf (Lenkrad, DLCs) und bei SC lässt du sie einfach außen vor.

Inso 15 Kenner - P - 3817 - 27. November 2013 - 23:51 #

Weil bei SC bei dem kommenden Content schon klar ist, das das Universum kostenlos nebenher erweitert wird, während Forza da mit DLCs arbeitet. Später bekommst du dann bei SC ggf ne SP-Erweiterung für kleines Geld, die bei Forza dem nächsten Teil gleichkommt. Sprich Content SC kostenlos vs abgespeckte Strecken und ggf DLC bei Forza _und_ Wagen-DLC, und SP 25€ bei SC und 70€ bei Forza. Warum ich die Wagen für unabdingbar halte um das Spiel entsprechend weiterzuspielen habe ich hier drüber schon erläutert.
Grundsätzlich gehe ich desweiteren davon aus das Dinge wie Joystick, Gamepad und Lenkrad schon vorhanden sind, wenn man entsprechend an den Titeln interessiert ist. Bei MS kann ich jedoch selbst nen 300€-Lenkrad nicht mehr weiternutzen, da man beschlossen hat, die Geräte so inkompatibel zu machen, das du zu einem Neukauf genötigt wirst, selbst wenn das Lenkrad erst Wochen alt ist und die gleichen Anschlüsse aufweist. Was für eine bodnelose Frechheit so ein Vorgehen ist will ich hier jetzt gar nicht weiter ausführen. Bei SC kann ich andererseits die vorhandene Peripherie problemlos weiter nutzen, sprich da fällt keine (eig überflüssige) Neuanschaffung an. Deswegen rechne ich es bei M$ mit rein und bei RSI nicht.

justFaked 16 Übertalent - 4444 - 28. November 2013 - 9:37 #

Dass es natürlich besser wäre alte Geräte weiter kompatibel zu halten möchte ich auch gar nicht bestreiten. Wer aber auf solch "spezielle" Peripherie Wert legt, der wird a) mehr Spieler des gleichen Genres spielen, was die Kosten dann im Endeffekt "verteilt" und b) ist es wirklich zu viel verlangt sich zu jedem Gen-Wechsel (hier nach 8 Jahren) mal wieder ein Lenkrad kaufen zu müssen?

Dass Forza insgesammt teurer ist sollte doch jedem klar sein (zumal es ein Konsolenspiel ist) - aber dieses übermäßige Dramatisieren und, man muss es beinahe so nennen, rumgejammere ist wirklich fehl am Platze.

Ich empfehle zudem - und das meine ich generell nicht speziell an dich - erstmal abzuwarten was aus SC wird, bevor man es als supermegageil-Beispiel anbringt. WIe es letztlich wird steht schließlich noch in den Sternen (haha).

Inso 15 Kenner - P - 3817 - 28. November 2013 - 13:22 #

Also solange mir die neue Peripherie nix neues bzw nützliches bringt: _ja_ , dann _ist_ es zu viel verlangt, sie einfach mal aus Spaß an der Freude zu ersetzen. Immerhin hat das "gute" TM-Lenkrad exakt die gleichen Teile verbaut, das 360er hat damals ~300€ gekostet, das neue liegt jetzt bei 369€, dafür hat das Lenkrad jetzt ne andere Befestigung - sorry aber ich sehe da echt absolut keinen Grund das auszutauschen, zumal Lenkräder auch nicht so Abnutzungserscheinungen aufweisen wie Gamepads. Allgemein, was ist das bitte für ne Argumentation. Erstmal kauft nicht jeder das Lenkrad zum Release sondern mit der Zeit, und wie oft tauscht du bitte Elektronik aus nur weil sie schon nen paar Jahre alt ist? Ich hab ja echt kein Problem mit schrägen Denkansetzen, aber das ist einfach nurnoch absurd.
Und klar möchte man damit dann auch andere Spiele der gleichen Art spielen. Blöderweise ist Forza _die_ große Reihe, und danach kommt dann erstmal nix. Ist ja nicht so das man die große Auswahl bei den RennSims an der XbOne hätte. Und während G27 und T500 sowohl vom PC als auch der PS3 _und_ der PS4 erkannt werden, sind die guten MS-Kompatiblen wirklich nur für _eine_ Konsole geeignet. Sprich es gibt auf absehbare Zeit gar kein 2tes Spiel das man mit dem Lenkrad spielen können wird.
Was du jetzt mit deiner rosa Brille rumjammern nennst ist für mich ne einfache Kostenaufstellung, das hat nix mit dramatisieren zu tun, es kostet schlicht nen Schweinegeld. Desweiteren hiess es hier von den XbOnern "aber der Roberts macht ja auch.." - sorry aber wer solche Vergleiche bringt bzw in die Diskussion mit einsteigt muss sich nicht wundern wenn dann mit dem was bekannt ist argumentiert wird.

ThokRah 14 Komm-Experte - P - 2307 - 27. November 2013 - 13:30 #

Der Link zum GG-Test führt zum falschen Artikel!

Zum Thema: Ich denke auch, dass solche Mikrotransaktionen in einem Vollpreis-Titel nichts zu suchen haben. Auch wenn der Entwickler/Publisher die Zusätze gerne als Bonus für treue/fähige Spieler bewirbt sind die Preis ziemlich happig. Und so ganz werde ich das Gefühl nicht los, dass dies eine Art Testballon ist um zu schauen, wie weit man (noch) gehen kann.
Aber ich befürchte auch, dass es genügend Leute gibt, die diesen Wahnsinn mitmachen werden.

Lipo 14 Komm-Experte - 2126 - 27. November 2013 - 13:28 #

Ihr wollt Spiele ausleihen können ? Ihr wollt Spiele gebraucht kaufen können ? Ihr wollt Spiele verkaufen können ? Ihr wollt nicht das MS regelmäßig eure XBox one überprüft ? Ja dann , dann könnt ihr halt Microtransaktionen zahlen .

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 27. November 2013 - 13:33 #

Wo kämen wir auch hin, wenn jeder, der ein Spiel gekauft hat, nun plötzlich denkt, es würde ihm auch gehören...

Westfale 11 Forenversteher - P - 550 - 27. November 2013 - 13:58 #

Mikrotransaktionen können sie gerne reinpacken, solange ich sie nicht benötige um das Spiel zu beenden.
Ich hab zwar auch ein Sammler-Gen aber ich widerstehe solchen Angeboten.

So habe ich Batman Arkham Origins auch ohne anderes Kostüm genießen können und auf Forza Horizon reichte mir auch die angebotene Fahrzeugauswahl.
Warum soll ich auch auf ein gutes Spiel verzichten, nur weil Mikromüll drin ist. Absurd.

Gerade in meinem Lieblinsgenre, die Simulationen, begrüße ich DLC etc., da ich die Dinger meist über Jahre zocke und Abwechslung sehr begrüße.

checkmate (unregistriert) 27. November 2013 - 15:19 #

Sehe ich recht ähnlich.

Wenn das Spiel in seinem Ist-Zustand (ohne DLCs) gut spielbar und umfangreich genug ist, sehe ich in DLCs überhaupt nichts verwefliches.

In Dragon Age wurde ja auch - vergleichsweise - offensiv mit dem Thema DLC umgegangen und dafür auch oft Kritik einstecken musste. Gekauft habe ich mir keinen einzigen dieser DLCs und hatte trotzdem mit Dragon Age ein überdurchschnittlich gutes Spiel, welches sich nicht wie eine Lite- oder Sharewareversion gespielt hat.

monkeyboobs 13 Koop-Gamer - 1485 - 27. November 2013 - 13:58 #

Generell eine tolle Idee, ein virtuelles Automodell für läppische 70 Dollar als "Mikrotransaktion" zu bezeichnen. Ich hab die Masche mir mal zu eigen gemacht und meinem Chef vorgeschlagen, er könne mir anstelle eines monatlichen Festgehalts von 3600 Eiern (was auf einmal recht viel sein kann) günstigere 2400 Eier als Basis zu überweisen. Pro geleistete Arbeitsstunde würde dann noch einmal eine zusätzliche Mikrotransaktion à 70 Eier fällig. Er hat sofort zugeschlagen. Aua.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 27829 - 27. November 2013 - 13:59 #

Wenn man 150% Mehreinnahmen haben kann, wenn man einen gewissen Skill besitzt, dann heulen docb nur die Noobs über Mikrotransaktionen!

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24780 - 27. November 2013 - 16:18 #

Ich weiß, dass Du weißt, dass ich kein Noob bin (siehe weiter unten) und ich weiß auch, dass Du mit dem Statement eigentlich nur die echten "Noobs" aus der Reserve locken willst. Aber ich kann Deine Aussage dennoch nicht so stehen lassen :P
150% Mehreinnahmen mit entsprechenden Fähigkeiten des Spielers klingt nach viel, ist es aber nicht. Als Grundlage nehme ich eine Aussage des Testredakteurs aus dem Kommentarbereich des Tests. Da hieß es, dass man etwa 8.000 Credits pro Rennen (= 10 Minuten) erfahren kann. Ich gehe davon aus, dass nicht mit maximalen Hilfeeinstellungen gefahren wurde, aber für die Rechnung soll dies mal die Grundlage sein. Mit 150% verdienst Du Dir also 12.000 statt nur 8.000 Credits. Das ist ein lächerlicher Unterschied, wenn man bedenkt, dass nicht wenige Autos im Spiel höhere Millionenbeträge kosten. Von daher sind die 150% nichts anderes als leicht zu durchschauendes PR-Gelaber.
Es ist nunmal wie es ist: Turn 10 und Microsoft wollen die Spieler, die ein Vollpreis-Spiel kaufen noch mehr schröpfen. Ist ja soweit nicht schlimm, aber bei den Preisen und den Alternativen, die man hat möchte man die Preise nicht zahlen, ist schlichtweg eine Grenze überschritten und ich wünsche den Verantwortlichen die Pest an den Hals. Also, leicht übertrieben gesprochen natürlich, in Wirklichkeit bin ich auch mit Masern zufrieden ;)

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2503 - 27. November 2013 - 18:55 #

nenn mich pedantisch, aber 150% mehreinnahmen in deinem beispiel wären 20k credits, keine 12k.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24780 - 28. November 2013 - 4:27 #

Ja, haste recht. Da hab ich mich vertan und bei 20.000 kommen wir auch allmählich in Kategorien, die akzeptabel sind.

blobblond 19 Megatalent - 18468 - 27. November 2013 - 23:51 #

Je höher das Fahrerlevel desto höher fallen auch die Credits aus die man verdienen kann.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 27829 - 28. November 2013 - 18:17 #

Na sag ich doch, nur die Noobs heulen rum. :-D

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6846 - 27. November 2013 - 14:04 #

Da werden doch gerade zwei verschiedene Dinge vermischt, oder?

Auf der einen Seite gibt es wohl "Pro-Gamer", die mit extrem viel Aufwand irsinnige Summen einfahren. Auf der anderen Seite die große Masse an Spielern, die nicht so viel Zeit und Aufwand in das Spiel investieren können/wollen. Und daraus wächst natürlich das Problem, wie man beide Gruppen zufrieden stellen kann.

Und dann gibt es noch die Pay2Win Frage, wie viel man für die Cheats verlangen kann/sollte/möchte. Also entweder darum, bei welcher Ratio man am meisten Geld verdient (es gibt ja hier den Effekt, dass wenn man den Preis halbiert, man manchmal über die extrem gestiegenen Verkäufe mehr verdient).

Natürlich hängt die Preisfrage damit zusammen, wie viel Inhalte des Spiels die normalen Spieler so im Schnitt zu sehen bekommen. Wenn das nur 1% der Wagen wären, gibt es natürlich einen großen potentiellen Bedarf an Geld. Manche Spieler sehen ein Vollpreisspiel aber auch eher als eine Sache, die man länger als nur einen Monat lang spielt. Letzten Endes läuft es auf eine Balancing-Frage hinaus: Möchte man den Aufwand den Spieler treiben müssen, um alle Wagen zu erreichen, erhöhen um mehr Credits für Echtgeld zu verkaufen? Oder verringert man den Aufwand, damit mehr normale Spieler mehr Inhalte vom Spiel sehen können?

Naja, all das denke ich mir im Hintergrund, auch wenn ich von Forza, XBoxOne und PS4 vorerst die Finger lassen werde. Und Pay2Win hat in kompetitiven Spielen meiner Meinung nach eh nix verloren. Unsere Gesellschaft hat schon in der Realität zu viele Klassen, da sollten doch zumindest in einem Computerspiel mal alle die (fast) gleichen Chancen haben.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 27829 - 27. November 2013 - 14:12 #

In einem Computerspiel gab es noch nie(!) gleiche Chancen für jeden. Ich versichere dir, dass mich jeder auf GG in Starcraft und Dota besiegen wird, sobald es aber zu einer Partie Waverace, Mario Kart oder NBA 2K kommt, mache ich hier jeden fertig. Durch die Mikrotransaktionen in Forza bekommt man auch nicht plötzlich mehr Skill, nur weil man sich ein 70$ Auto leisten kann, denn selbst wenn ich dieses Auto hätte, würde Sven Gellersen mich mit einem Honda besiegen.

Jetzt haben anscheind lediglich die "Noobs" die Möglichkeit dazu, eine Abkürzung zu nehmen um Content zu erleben, der ihnen vorher verschlossen blieb.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6846 - 27. November 2013 - 14:39 #

Das Problem, dass viele Spieler den Großteil der Inhalte nicht sehen, ist aber eher ein balancing Problem...

Thomas Barth 21 Motivator - P - 27829 - 27. November 2013 - 14:52 #

Die Alternative wäre dann doch, die Spiele durch das Balancing so zu vereinfachen, dass ein Großteil der Spieler diesen Content zu sehen bekommt. Seit Jahren wird gemeckert das die Spiele keine Herausforderungen mehr bieten, jetzt werden sie wieder schwerer, bzw. man benötigt wieder mehr Skill, schon wird gemeckert das die Spiele zu schwer werden.

Mal angenommen ein Durchschnittspieler benötigt 50 Stunden um das 70$-Auto in Forza zu kriegen, dann braucht ein Profispieler vielleicht 25 Stunden und ein Einsteiger 75 Stunden. Damit der Einsteiger aber nicht dadurch benachteiligt wird, dass er Einsteiger ist und nur wenig Zeit hat, kann er sich dieses Auto auch mit Geld kaufen.

Für mich klingt das nach einem perfekten Balancing.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6846 - 27. November 2013 - 16:10 #

Für mich nicht, denn jemand der Einsteiger ist aber kein Geld hat wird dabei extrem benachteiligt.

Ich persönlich habe auch kein Problem damit, dass ich nicht alles aus einem so umfangreichen Spiel wie z.B. Gran Tourismo 5 sehe. Mein Bruder hat dort die Formel-1 Wagen erspielt, mir selbst ist auf dem Weg dahin die Puste ausgegangen. Aber die Formel-1 Wagen waren gerade dadurch eben etwas Besonderes. Dieses Besondere verlieren sie aber sofort, wenn reiche Spieler sich die einfach mal eben so kaufen können.

Der Unterschied ist einfach, dass ich Spieler, die sich das im Spiel "erspielen" dafür bewundere, während ich Spieler, die sich das kaufen, für dumme Idioten halte. Und gerade das Bewundern von anderen Leistungen finde ich schön und einen Ansporn. Wenn ich aber nicht erkennen kann, ob der andere diese Leistung ercheatet hat, dann ist eben dieser Aspekt weg.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 27. November 2013 - 16:13 #

Naja also ehrlich gesagt erwarte ich ja bei einem Vollpreis-Spiel entweder nen Credit-Cheat oder gar nichts davon (wobei ich letzteres eindeutig bevorzuge).

Man kann das Auto ja scheinbar ohne Probleme im freien Modus fahren, die Kosten gelten also nur für den Karrieremodus. Und wozu holt man sich da alle Autos? Nie. Andererseits kann man dann auch die Grenze soweit runter setzen, dass "jeder" es ohne großartige Probleme haben kann. Es schadet einem Rennspiel ja auch nicht, wenn man den Karrieremodus in 100 Stunden durch hat, sprich jedes Turnier einmal erfolgreich bestritten hat.

Solche Hochsetzung der Kosten sind einfach nur eine Streckung von Inhalt.

Für diese sogenannten "Profis", die eh ohne Hilfen spielen ist das in der Regel gar kein Problem, da diese sich entweder danach in Multiplayerrennen stürzen oder so einfach Rennen nach ihrem Geschmack fahren. Denn denen geht es nur um das Fahren.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24780 - 27. November 2013 - 16:20 #

So schlecht bist Du nun wieder auch nicht, möchte ich wetten ;) Da brauch ich schon 'nen getunten Honda^^

Skeptiker (unregistriert) 27. November 2013 - 14:14 #

Wenn ein Rennspiel mit 10 Strecken und 20 Autos 60 Euro kostet, dann kann eine Strecke nicht mehr als 6 Euro kosten und ein Auto nicht mehr als 3 Euro, wenn man mal ganz großzügig nach oben abschätzt.
Dann 70 Euro für ein neues Auto zu verlangen ist mehr als dreist.
Um die Verkäufe anzukurbeln, wird auf der anderen Seite die Spielzeit erhöht, die man zur Freischaltung eines neuen Wagens braucht.
Das ist bei F2P üblich, bei Vollpreisprodukten aber eine Entscheidung auf Kosten der zahlenden Kunden. Solche Methoden mögen legal sein und der Kunde mag frei entscheiden können, aber das gilt auch für andere Lebensbereiche, wo es gerade Gesetze gibt, um die Verbraucher zu schützen.

memphis 12 Trollwächter - 969 - 27. November 2013 - 14:28 #

So toll ich Forza 4 auch fand, irgendwann wurde es langweilig immer und immer wieder die gleichen Strecken zu fahren nur um irgendwann das Achievement zu bekommen, dass alle Rennen gewonnen sind.
Es ist und bleibt einfach ein riesiges grindfest. Deswegen bin ich auch weg von Forza, so toll es am anfang auch ist.

Bin sogar mal bei Forza in den Sekundenschlaf gefallen, lol

guapo 18 Doppel-Voter - 10898 - 27. November 2013 - 15:09 #

Sekundenschlaf gibt es auch in Real Life :-)

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11854 - 27. November 2013 - 14:29 #

Ist eigentlich der Tatbestand von Wucher erfüllt?

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 2031 - 27. November 2013 - 14:38 #

Nein. Wieso auch? Es zwingt dich ja keiner zum Kauf. Und es ist ja auch nicht so, dass es keine Alternativen am Markt gäbe.

lex specialis (unregistriert) 27. November 2013 - 15:27 #

Nein.

Kai 14 Komm-Experte - 2329 - 27. November 2013 - 14:46 #

Wie kann man 70 EURO für EIN einziges Fahrzeug als MICRO-Transaktion bezeichnen? Für mich ist das MACRO-Bullshit, der nicht gekauft wird.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5971 - 27. November 2013 - 14:51 #

Ist das 99 ct. Paket eigentlich noch immer das beste Angebot oder haben die die anderen Preise angepasst?

Ditze 13 Koop-Gamer - 1267 - 27. November 2013 - 15:24 #

Wenn man das Gefühl hat, man wird bei einem Spiel über den Tisch gezogen, dann sehe ich keinen Grund es zu kaufen.

NickL 13 Koop-Gamer - 1716 - 27. November 2013 - 16:04 #

Für ein 65 Euro Spiel erwarte das so was nicht drin ist. So wie jetzt ist das F2P!! Dafür zähle ich kein Echtgeld!

Obwohl neu ist es nicht. Selbst beim alten Need for Speed Undercover konnte man Echtgeld in Tuning oder Autos stecken, wenn man wollte.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 270662 - 27. November 2013 - 16:16 #

In Forza 4 gabs doch neben den Autopacks auch schon Autogutscheine für echtes Geld zu kaufen, die Microtransaktionen sind also keine echte Neuerung in Forza 5, sie wurden lediglich umfangreicher.
Aber durch die Änderungen beim Belohnungssystem in Forza 5 (z.B. keine Freischaltung mehr von neuen Wagen durch die Fahrer- Levelaufstiege) wird das Ganze doch ziemlich auf die Spitze getrieben mit dem Grinden.
Mich stört am Spiel selbst aber mehr der gekürzte Umfang (drastisch weniger Strecken und reduzierte Anzahl an Autos) als die überzogene 70$-Karre vom Kimi.

Zzorrkk 13 Koop-Gamer - - 1651 - 27. November 2013 - 17:33 #

Endlich mal jemand, der darauf hinweist. Es gab das System schon, nur war eben der Umfang größer und das Ganze nicht so auf die Spitze getrieben. Ich hätte mit Forza 5 sicher auch ohne die Transaktionen viel Spaß, aber für mich entscheidende Strecken fehlen einfach und nur für die erste Rumpfversion von F5 eine XBox zu kaufen, sehe ich momentan nicht ein. Wenn Forza 6 wieder mehr Content dabei hat, bin ich sofort dabei - damit meine ich insbesondere die Nordschleife, Road America und Suzuka. Mit Mount Panorama haben sie einen KLassiker hinzugenommen und dafür drei gekillt. Weniger Auto hätte ich gerade noch ausgehalten...

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103588 - 27. November 2013 - 16:29 #

Hat in dieser Form da nichts verloren!

McSpain 21 Motivator - 27644 - 27. November 2013 - 17:27 #

Sollen sie machen. Fallen sie damit auf die Schnauze denken Sie um, finden sich genug Leute mit zu viel Geld wird es weitergemacht. Somit ist klar was man dagegen unternehmen kann/sollte. Und ich mein nicht eine Petition. ;-)

KonsumIstGeil (unregistriert) 27. November 2013 - 20:22 #

Nur Konsumsklaven regen sich über das Geschäftsgebaren von Unternehmen auf, die Dinge feilbieten, die man nun wirklich nicht zum Leben/ Überleben braucht. Ein typisches Erstewelt-Problem.

Passt Euch das Angebot eines Publishers/ Entwicklers nicht? Stimmt einfach mit den Füßen bzw. der Brieftasche ab und kauft nicht.

Das ganze Rumgenöle bringt denen doch am Ende nur noch kostenlose Publicity.

Solange der Jugendschutz gewahrt bleibt und nicht (wie bereits in einigen "Pay to win"-Spielen üblich) der Filius ohne Wissen der Eltern tausende von Euro über zu leicht zu manipulierende Verkaufskanäle verjubeln kann, ohne daß jemand mal das Alter checkt, kann mich so ein Zeug nicht wirklich belasten.

Sollen sie doch an ihren "Walen", die, ohne mit der Wimper zu zucken, jeden aufgerufenen Preis bezahlen (auch wenn dieser nocht so absurd ist), ersticken :)

Captain Klumpen 07 Dual-Talent - 132 - 27. November 2013 - 20:33 #

Wenn ich das richtig verstehe, kann man in dem Spiel Wagen freispielen oder diese kaufen, wenn man die In-Game Währung nicht übers Spielen zusammen bekommt.

Der einzige Unterschied ist also, dass man früher alles selbst erspielen musste und es heute auch kaufen oder erspielen kann, wo ist da jetzt genau der Nachteil für den Spieler?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 27. November 2013 - 20:35 #

Man nimmt den Spielern Motivation und selber trimmt man das Spiel auf den Kaufaspekt. Frag mal Blizzard wegen dem Auktionshaus. Die haben genau den Fehler (nach einiger Zeit) erkannt.

Captain Klumpen 07 Dual-Talent - 132 - 27. November 2013 - 20:56 #

Warum bitte nimmt man jemandem die Motivation, wenn man jetzt etwas freispielen oder kaufen kann?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 27. November 2013 - 21:17 #

Weil dadurch das "Besondere" wegfällt. Auch Videospieler wollen etwas erreichen, worauf sie "stolz" sein können. Sei es ein Spiel durchzuspielen, alle Erfolge zu haben, einen bestimmten Gegenstand haben, besonders gut sein oder ein bestimmtes Auto zu besitzen. Wenn das nun, durch einen Kauf, jeder erreichen kann, fällt die Einzigartigkeit weg und damit Motivation, diese zu erreichen.

Gilt natürlich nicht für alle Spieler.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 7. Dezember 2013 - 22:25 #

"Was haltet ihr von den Mikrotransaktionen in Forza 5? Sind die für euch ein akzeptabler Versuch, zusätzlichen Umsatz zu erzielen, oder hat dieses System in einem Vollpreisspiel eurer Meinung nach nichts verloren?"

Denke die Frage kann so richtig niemand beantworten, verschwinden wird das System aber wohl nicht mehr.

Das problem ist das der Preis eines Spiels schon viel zu lange stabil ist, 50€ PC, 60-70 Konsole. Aber Preise zu erhöhen geht irgendwie auch nicht, weil dann wiederrum die Verkaufszahlen runter gehen. Gibts keine Zusatzinhalte jammern die Leute das Spiele zu kurz sind, also gibt es Zusatzinhalte und die Leute die wirklich noch mehr vom Spiel wollen, freuen sich (Beispiel Borderlands), die Leute die aber gar nicht vor haben 100-200 Stunden in ein Spiel zu stecken und einfach nur die Gewissheit haben wollen die "vollständige Version" im Regal stehen zu haben, haben damit natürlich ein Problem.

Am Ende kann man es nicht jedem Recht machen, ich hätte auch immer lieber das Gesamtspiel wenn ich es kaufe, aber wenn ich dann tatsächlich mal ein Spiel sehr mag, bin ich auch froh das da am Ende doch noch was ist was ich dranhängen kann.

Evtl. wird sich das Problem in ein paar Jahren erledigen wenn Retail für Spiele tot ist und wir Spiele nicht mehr "kaufen" sondern nur noch mieten, also quasi eine Verschmelzung aus dem Abo-MMO- und dem Seasonpass-Modell. Solange es dann noch Abonennten/Mieter gibt, gibts neue Inhalte, danach wird abgeschaltet. Für die einen wird es dann Fluch sein, für die anderen Segen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)