Games-Anwalt: Xbox One und der Datenschutz
Teil der Exklusiv-Serie Games-Anwalt

XOne
Bild von henrykrasemann
henrykrasemann 4843 EXP - 16 Übertalent,R5,C3
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

22. November 2013 - 11:16

Die Xbox One ist da! Seit ihrer Ankündigung im Mai sorgt jedoch insbesondere Kinect für Diskussionen. Vor allem die Frage, welche Informationen sie denn alles nach Hause in die USA überträgt, beschäftigt viele Interessenten. Kamera und eingebautes Mikrofon verheißen Totalüberwachung des Wohnzimmers. Nun hat Microsoft auch seine Datenschutzerklärung veröffentlicht – und zumindest nach dieser kann (genügend Vertrauen vorausgesetzt) teilweise Entwarnung gegeben werden.

Henry Krasemann, der Games-Anwalt von GamersGlobal.de, hat sich die Datenschutzerklärung der Xbox One vom November 2013 angesehen. Und weiterhin finden sich darin einige kritische Punkte, die er euch im folgenden Video vorstellt. In den kommenden Tagen wird zudem eine weitere Folge vom Games-Anwalt erscheinen, in dem er auf die genauen Datenschutz-Einstellmöglichkeiten der neuen Xbox One eingeht.

Video:

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 22. November 2013 - 11:36 #

Warum kauft sich der Herr Anwalt denn eine Xbox One?

Sind ihm die ganzen Sachen egal, kapselt er Kinect ab oder vertraut er sogar Microsoft, dass sie die Daten nicht weiter geben?

Und kommt noch eine PS4 in die Wohnung bzw. wie ist es dort mit dem Datenschutz?

Babagh 10 Kommunikator - 489 - 22. November 2013 - 11:46 #

Auch wenn ich Jahre lang XBOX-Spieler war, kann ich mich bei der potenziellen Verletzungsgefahr meiner Privatsphäre nicht dazu durchringen eine XBOX ONE zu kaufen. Die mögliche Zweckendfremdung der erfassten Daten wird viel zu oft, ganz lapidar mit einem NSA verhöhnendem Spruch abgetan. Fakt ist aber, dass dieses Vorgehen an Stasimethoden erinnert, diesmal aber schön bunt verpackt hinter einem Entertainment-Tarnmantel.

Das kann doch keiner wollen!

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1447 - 22. November 2013 - 12:05 #

https://www.youtube.com/watch?v=geT98DcsyBc&hd=1

Gibt zu denken... :D

Mal abgesehen davon, dass Kinect aufzeichnet und erstaunlich präzise auswertet, in welcher Stimmung man ist, ob man sich grade mit der Konsole beschäftigt oder abgelenkt ist, wie schnell dein Herz schlägt (!), wie viele Menschen im Raum sind, was man sagt, ....

So cool ich diese Features einerseits technologisch finde, so sehr schreckt mich die Möglichkeit zum Missbrauch der Daten ab, eine Xbox One zu kaufen...

Serenity 15 Kenner - 3520 - 24. November 2013 - 12:53 #

Das Video ist leider privat

Dark Souls ist Gott 13 Koop-Gamer - 1344 - 22. November 2013 - 12:19 #

Das Gerät is so gruselig, dass ich schon allein aus Datenschutzgründen die Finger davon lasse.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4435 - 22. November 2013 - 12:34 #

Aber Du sitzt am PC, bist online und schreibst in öffentlichen Foren. Das ist wieder nicht gruselig?

Zahnhans 13 Koop-Gamer - 1242 - 22. November 2013 - 13:36 #

GG hat zumindest meines Wissens nach keine Kameras und Mikrofone bei uns in den Wohnungen stehen.

Novachen 19 Megatalent - 13109 - 22. November 2013 - 14:00 #

Bist du dir da so sicher?

Sicher das der Name "GLOBAL" nicht eine tiefere Bedeutung hat ;)

Man kann durchaus dadrunter verstehen, dass GamersGlobal dafür steht, dass man eben genau weiß wie es mit den Gamern Global aussieht :P

Und dazu noch der Untertitel "Das Spiele-Magazin für Erwachsene"... das kann auch heißen: Intime Geheimnisse die für Jugendliche nicht geeignet sind.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4435 - 22. November 2013 - 22:30 #

Global steht dafür, dass Jörg Langer die Weltherrschaft an sich reißen will. Ich dachte das wüsste hier so ziemlich jeder.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4435 - 22. November 2013 - 12:39 #

Wir machen uns datentechnisch nackig, jeden Tag. Immer mehr Leute nutzen Smartphones und wer keine nutzt, wird von den anderen ständig absichtlich oder unabsichtlich fotografiert, gefilmt oder per Telefonat aufgezeichnet. All das geht schlussendlich an die NSA oder andere Geheimdienste, insofern eine öffentliche Datenleitung genutzt wird. Selbst Briefköpfe werden eingescannt und als Meta-Daten gespeichert und ausgewertet.
Wir können und wollen das nicht mehr zurück fahren, oder? Wenn wir weiter in dieser kommunikativen Welt leben wollen, müssten wir, die wir transparent sind, fordern, dass auch der Staat und seine Dienste transparent werden. Wir müssen genau prüfen was, wann mit den Daten passiert und Missbrauch verhindern können. Kein staatlicher Dienst darf mehr geheim sein und muss demokratischer Kontrolle unterliegen. Dann sind wir zwar weiter nackig, was viele ja mit Facebook und co auch freiwillig wollen, aber der Staat und die Unternehmen sind es auch und erlauben uns, bei Missbrauch gegen zu steuern.

Auffa Arbeit (unregistriert) 22. November 2013 - 14:04 #

Wer sind denn diese "wir", von denen du da sprichst? Du darfst ja gere für dich selbst sprechen, von mir aus auch für eine ignorante Mehrheit, das dürfte wohl leider stimmen. Trotzdem gibt es noch genug Menschen, so wie mich, die sich nicht "jeden Tag datentechnisch nackig machen" und ich bin auch nicht "transparent", sondern tue mein Bestes um genau das vermeiden.

Dass Staat und Unternehmen offenlegen müssen, was und wie sie überwachen, sehe ich auch so.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4435 - 22. November 2013 - 22:35 #

Lies bitte nochmal! Auch wenn Du meinst, dich selbst zu schützen, brauchst Du nur über einen öffentlichen Platz gehen. Da gibt es vielleicht Überwachungskameras oder einfach nur Touristen, die Fotos und Videos machen, hat ja so ziemlich jeder ein Smartphone dabei. Zufällig bist Du drauf und kommst ein paar Minuten später im Hintergrund des Bildes ins Internet, auf Fratzebuch oder Brille+. Dann telefonierst Du vielleicht mal oder schreibst einen Brief. Das alles wird gescannt.
Wir, also jeder Bürger, werden ausspioniert von englischen und amerikanischen Geheimdiensten, sicher auch von deutschen, aber nicht ganz so effizient. Die Post muss da vertraglich mitmachen, da wurden die Gesetze extra angepasst.
Hör einfach mal den Vortrag von Prof. Foschepoth an, der die Verträge und Vorbehaltsrechte amerikanischer Geheimdienste bis ins Detail recherchiert hat.
Du bist nicht sicherer, nur weil Du vorsichtig oder paranoid bist. Gerade Leute mit wenig oder keinen digitalen Spuren geraten heute schnell auf eine Verdächtigenliste.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 22. November 2013 - 13:08 #

".. (genügend Vertrauen vorausgesetzt).."
Das ist jetzt aber nicht dein ernst?

Auffa Arbeit (unregistriert) 22. November 2013 - 14:06 #

Ich frage mich auch, woher sollte dieses Vertrauen denn kommen? Genau das Gegenteil ist doch der Fall, Microsoft gegenüber ist alleine akutes Misstrauen angebracht. Ja, das gilt selbstverständlich nicht nur für Microsoft, bevor hier wieder die Relativierer ankommen.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 22. November 2013 - 17:40 #

Microsoft selbst vertraue ich schon nicht, aber im -Zweifelsfall- gehts mir garnicht um MS, wie Du ja auch anklingen lässt..

Denis Brown 16 Übertalent - 4926 - 22. November 2013 - 13:36 #

Daumen hoch. Diese Serie ist imho der beste Video Content auf Gamers Global - immer wieder interessant!

Penguitier 10 Kommunikator - 503 - 22. November 2013 - 14:10 #

Sehr informativ, danke für das Video.
Gerade laufen ja auch die Berichte über Fernsehhersteller LG durch die Medien (Fernseher, die unabänderbar nach Südkorea "telefonierten").
Als Wurzel des Übels sehe ich die Geschlossenheit der Konsolensysteme, daher kommt mir auch keine Konsole ins Haus.
Mit Interesse verfolge ich VALVE's "Steam Machine", die sich augenscheinlich offener zeigen wird.

cl3ave 15 Kenner - 2797 - 22. November 2013 - 14:55 #

@9:50:
Kann man sich überhaupt eine Welt ohne Anwälte vorstellen?
http://www.youtube.com/watch?v=OhkmOThIySc

Aiex 16 Übertalent - 4335 - 22. November 2013 - 19:49 #

Alle die über Datenschutz jammern haben sicherlich ein Smartphone immer dabei.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 22. November 2013 - 20:28 #

Ja und?

1. Kann man da die Ortsbestimmung ausstellen
2. Kann man es wie ein normales Telefon nutzen
3. Entscheidet man bei den Apps ob man sie einerseits haben will und was für Informationen man rausgibt.
4. Sind die Informationen, die man über das Handy sammeln kann auch endlich.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15575 - 22. November 2013 - 20:32 #

Ich kann mich natürlich irren, aber gilt das nicht auch für die neue Xbox?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 22. November 2013 - 20:38 #

Klar, man kann Kinect ausstöpseln.

Eine andere Sache hingegen ist, dass alle Daten, die sonst offline gesammelt werden, übermittelt werden, sobald man online geht.

PS: Außerdem kann man ja ein Smartphone besitzen und auch da über den Datenschutz meckern. Der ist bei vielen modernen Produkten recht dürftig (wenn sie mit dem Internet zu tun haben).

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4435 - 22. November 2013 - 23:12 #

Sicher? Über das Telefon hat man volle Bewegungsdaten, jedes Gespräch kann abgehört werden und die Kontaktliste wird eh ausgelesen.
Aber selbst wenn es gar kein Smartphone mit eigenem Betriebssystem wäre, es muss sich mit ID bei den Sendemasten anmelden, was wieder Bewegungsdaten erzeugt und das Telefonat geht über den Anbieter, der wieder Daten an Geheimdienste vertraglich heraus geben muss.

Es gibt da eine Geschichte, wo ein Auto vor der Botschaft parkt und die deutsche Polizei ruft den Fahrzeughalter an, welcher aber nicht ans Telefon geht. Die amerikanischen "Freunde" schauen kurz nach und wissen 15 Minuten später, wo derjenige gerade eingekauft hat und wo sich sein Telefon eingewählt hat und geben die Daten der Polizei, die den Halter damit sofort findet, weil er zufällig in der Nähe ist.

Stell bitte irgendwelche Features aus, wenn Du Dich sicherer fühlst, aber wir müssen das Problem dort angehen, wo es entsteht, bei den Geheimdiensten, nicht bei uns. Wir können uns gar nicht selber schützen, wenn wir nicht im Wald ohne Internet leben wollen und Schutzanzüge gegen Thermobilder von Drohnen tragen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 22. November 2013 - 23:18 #

Ja aber hier geht es dann nicht um Smartphones, sondern um Handys an sich. Und die Überwachung von Geheimdiensten ist eh ne andere Hausnummer. Beschwer dich da bei der deutschen Regierung. Im Moment bleibt nicht viel übrig, außer sich digital abzukapseln, oder es zu beschränken und erstmal hinzunehmen. Ansonsten solltest du dein Internet, Fernsehen und Telefon abmelden.

Ihr Name: (unregistriert) 23. November 2013 - 0:52 #

abmelden bringt nichts, denn bei diesem überwachungsprogramm handelt es sich um den wunschzettel für eine neue, kontrolliertere gesselschafft, an der seid mindestens 1970 gearbeitet wird:

"The technetronic era involves the gradual appearance of a more controlled society. Such a society would be dominated by an elite, unrestrained by traditional values. Soon it will be possible to assert almost continuous surveillance over every citizen and maintain up-to-date complete files containing even the most personal information about the citizen. These files will be subject to instantaneous retrieval by the authorities."
von Zbigniew Brzezinski, Between Two Ages: America’s Role in the Technetronic Era, 1970

Zbigniew Brzezinski, Vita: 1976 National Security Advisor, 1988 co-chairman der Bush National Security Advisory Task Force, In September 2007 during a speech on the Iraq war, Obama introduced Brzezinski as "one of our most outstanding thinkers," derzeitig Professor of American Foreign Policy an der Johns Hopkins University's School of Advanced International Studies, a scholar at the Center for Strategic and International Studies, and a member of various boards and councils.

zur art dieser eliten konsultiere man aussagen von bush jr. und von National Security Advisor henry kissinger.

"It would have been impossible for us to develop our plan for the world if we had been subjected to the lights of publicity during those years. But, the world is now more sophisticated and prepared to march towards a world government. The supranational sovereignty of an intellectual elite and world bankers is surely preferable to the national auto-determination practiced in past centuries."

blobblond 19 Megatalent - 18477 - 23. November 2013 - 0:06 #

Mit der Stillen SMS kann man auch herausfinden wo sich jemand gerade aufhält.
http://www.sueddeutsche.de/digital/handy-ortung-ueberwachung-mittels-stiller-sms-nimmt-zu-1.1764125

Ihr Name: (unregistriert) 23. November 2013 - 1:06 #

Wer schonmal zum Oktoberfest gefahren ist hat sicher all die neuen, schwenkbaren Kameras auf der Autobahn bemerkt (oder die bei Hamburg):
heise .de/newsticker/meldung/Bayern-verteidigt-Kfz-Kennzeichen-Scanning-2050276.html

wer wegen Erhöhung der Strompreise einen Anbieterwechsel erwägt sollte mal auf die Optionen achten, ohne Einspruch dürfen Verbrauchsinformationen vermarket (mit jedem der dafür zahlt gehandelt) werden. gilt auch für Telefon, Isp, die meisten Onlinedienste, Meldeamt, Führerscheininfo/foto und und und... Der Rezeptskandal hat die Vermarktung von Patientendaten auffliegen lassen, und der Versicherungsskandal (wo Beamte für Infos systematisch geschmiert wurden) ist noch jünger. handy tracking per gps History (direkt auf dem Gerät gespeichert) gab es bei allen vier großen anbietern, handyortung per triangulation ist zwar verboten weil vorratsdatenspeicherung nicht verfassungskonform (speicherfrist nur solange wie für abrechnungszwecke nötig), vor anwendung der gesetzte musste sich aber noch keine telekom firma fürchten.

jooo00 (unregistriert) 23. November 2013 - 3:00 #

Es wäre sinnvoll nicht alle seine persönlichen Daten im Netz zu verstreuen, aber nicht weil einem der Geheimdienst dann nicht finden kann, das hat der Fall kino to ja gezeigt wie schnell es geht, sondern das nicht jeder normal sterbliche gleich über Google alles über sie herausfinden kann.

Larnak 21 Motivator - P - 26138 - 26. November 2013 - 1:11 #

5. Kann man auch Teile von Dingen, die man nutzt (nutzen muss) kritisieren, ohne sofort diese Dinge von sich schleudern zu müssen

Tr1nity 28 Endgamer - 101133 - 22. November 2013 - 22:45 #

Aber isch abe gar kein Smartphone.

DragonBaron 13 Koop-Gamer - 1334 - 23. November 2013 - 3:51 #

Von mir ein großes Dankeschön an Henry Krasemann.
Wieder ein gutes und informatives Video von Dir. Finde es toll, dass Du Dir so viel Mühe machst.
Leider sind viele Entwicklungen "schleichend" und werden kaum wahrgenommen.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103632 - 23. November 2013 - 16:08 #

XboxOne? Geht mich nix an! ;)

Novachen 19 Megatalent - 13109 - 23. November 2013 - 23:31 #

Gibt ja auch nur eine richtige X-Box One:
http://bit.ly/1jw5HNc

Lefty 10 Kommunikator - 525 - 24. November 2013 - 13:58 #

Einerseits verstehe ich Microsoft wenn sie Schwarzkopiererei einschränken wollen, andererseits - wenn ich mir das Video so ansehe - ich kenne einige die Youtube, Spotify oder Watchever auf der Konsole nutzen weil es eben praktisch ist, bei den Bestimmungen stellt sich mir die Frage nach dem Vertrauen nicht mehr den hier wird dem User eindeutig auf die Finger gekuckt und das ist ein absolutes No-Go. Was mich am Kinect stört ist nicht das was Microsoft letztendlich macht, vielmehr was mit Kinect möglich ist und grade Großkonzerne wie bspw. Microsoft gegenüber habe ich kein sonderlich großes Vertrauen. Scheinbar muss man den Menschen nur oft genug "Diese Konsole ist gut, die brauchst du unbedingt" reindrücken (am besten noch mit einem Exclusive-Spiel bei dem dem Spieler sabbernd vor der Werbung steht/sitzt) damit die Kunden ihr Hirn abschalten und wie Zombies in den nächsten Laden ihres Vertrauens watscheln und sich das Ding kaufen.

Als PC-Besitzer hat man (noch) etwas Freiheit, die Frage ist nur wie lange es dauert bis man hier auch komplett bespitzelt und geleitet wird.

Wohlwollen (unregistriert) 2. Dezember 2013 - 0:08 #

Danke für das Video! Die Reihe um den Games-Anwalt ist soweit mir bekannt u.a. ein Alleinstellungsmerkmal von GamersGlobal unter den deutschsprachigen Spielemagazinen. Finde ich notwendig die rechtliche Ebene zu betrachten und kennen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)