Britische OpenPandora-Niederlassung ist zahlungsunfähig

andere
Bild von Maturion
Maturion 655 EXP - 11 Forenversteher,R2,S1,A3
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

19. November 2013 - 10:05 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Das OpenPandora-Handheld ist bereits seit 2010 auf dem Markt. Das Gerät mit dem offenen Linux-System richtet sich insbesondere an Spieler, Emulatoren-Nutzer und technikversierte Bastler.

Nun ist die britische Niederlassung des Projekts, die OpenPandora Ltd., zahlungsunfähig. Offenbar fehlt sogar das Geld für eine ordnungsgemäße Liquidation der Firma. Die deutsche Niederlassung ist davon jedoch nicht betroffen und nimmt weiterhin Bestellungen entgegen. Kunden, die ein Gerät in Großbritannien bestellt, aber bislang nicht erhalten haben, sollen sich nun an die deutsche Niederlassung wenden.

Die Pleite der britischen Niederlassung ist nur einer von vielen Rückschlägen, die das OpenSource-Handheld in den letzten Jahren verkraften musste. Das Gerät entstand im Umfeld der Entwickler-Szene für das offene Handheld GP2X, die Entwicklung begann bereits 2007. OpenPandora konnte ab Herbst 2008 vorbestellt werden und sollte noch im selben Jahr auf den Markt kommen. Bedingt durch die internationale Wirtschaftskrise wurden die ersten Geräte jedoch erst im Mai 2010 ausgeliefert. Da es auch danach noch umfangreiche Lieferschwierigkeiten gab, wurde die Produktion 2011 von Texas nach Deutschland geholt. 

Durch das eigene Linux-System ist die OpenPandora ein vollwertiger Mini-PC, auf dem sich auch Anwendungen wie Textverarbeitung oder Webbrowser nutzen lassen. Insbesondere ist sie aber nach wie vor sehr gut geeignet zum Betrieb von Emulatoren. Die Fangemeinde hat hierfür bereits eine große Zahl an entsprechenden Programmen bereitgestellt. OpenPandora ist – im Gegensatz etwa zu PSVita oder 3DS – völlig offen für Software von Hobby-Entwicklern und ermöglicht über zwei Analogsticks, ein Steuerkreuz, Schultertasten, Action-Buttons sowie eine Mini-Tastatur eine präzise Steuerung, womit sie sich auch von den meisten Android-Geräten abhebt.

Durch die langen Verzögerungen war allerdings die Technik, die einst ihrer Zeit voraus war, schon bei der Veröffentlichung nicht mehr ganz aktuell. Seitdem hat der Zahn der Zeit weiter an den Hardware-Spezifikationen genagt. Inzwischen ist es aber möglich, das Gerät aufrüsten zu lassen und, neben verschiedenen Linux-Distributionen, zusätzlich Android auf der OpenPandora zu installieren.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 61345 - 19. November 2013 - 10:06 #

Schöne, erste News. Glückwunsch! Schade um das Handheld.

Maturion 11 Forenversteher - 655 - 19. November 2013 - 10:09 #

Danke für die Verbesserung und für das Lob. :)

Die jüngsten Ereignisse um das Projekt finde ich auch sehr schade. Das Handheld hatte wirklich sehr viel Potential, aber die ganzen Verzögerungen haben dem Projekt sehr schlecht getan. Als es dann kam, ging die Welle an Android-Geräten aber schon los und es ist nie aus der Nerd-/Hobby-Entwickler-Ecke rausgekommen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9877 - 19. November 2013 - 10:19 #

Die dt. GmbH hat Stellung genommen:
http://boards.openpandora.org/topic/14938-openpandora-is-not-dead/

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 19. November 2013 - 10:26 #

Schade... dabei liebe ich meinen openPandora und unterstütze das Gerät sogar ziemlich und habe auch Spiele oder eine extra angepasste FreeSpace 2 Portierung gemacht. Und auch sonst quasi der einzige Handheld den ich auch nutze... auch für hier :D.

Und man kann es ja sogar mit Skype etc. auch als Smartphone nutzen.

Aber schlechter als die recht kleine Gemeinde kann es ja ehrlich gesagt so oder so nicht werden. Dabei hatte ich sogar noch gehofft, dass man irgendwie seinen Teil zur Verbreitung beitragen könnte. Eben ähnlich wie diese iOS Erweiterungen die es aktuell auch überall für PC und Konsolenspiele gibt. Mit dem openPandora wäre da sogar viel mehr möglich :).

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 61345 - 19. November 2013 - 10:32 #

Vielleicht wird es ja sowas wie ein Hardware-Duke-Nukem!

v3to (unregistriert) 19. November 2013 - 10:46 #

wie stark sind denn die britischen verkäufe gewesen im verhältnis? was ich da bislang aus der openpandora-ecke mitbekommen habe, war doch sehr von einer deutschen szene geprägt...

schade ist es im jeden fall, wenngleich imo ein luxus-hobby. so sehr ich die offenen systeme mag (mein gp2x wiz war ohne quatsch die meistbenutzte konsole die letzten 10 jahre), wenngleich bei der preisspanne von 250-500€ ist das openpandora nichts für jedermann.

Maturion 11 Forenversteher - 655 - 19. November 2013 - 11:01 #

Man darf nicht vergessen, dass sie auch in Nordamerika verkauft wurde. Da hat die OpenPandora sicher auch noch einige Fans.

Auf Wikipedia ist die Rede von 4.000 Vorbestellungen im Jahr 2008. Wie viele danach noch regulär verkauft wurden weiß ich nicht. Irgendwo habe ich mal die Zahl von 6.000 Pandoras insgesamt gelesen. Die deutsche OpenPandora GmbH hat öffentlich gesagt, dass noch 650 Geräte produziert werden. Die weltweiten Verkäufe werden wohl unter 10.000 liegen. Aber ich bin kein Insider... Der Großteil der Verkäufe wurde wohl tatsächlich über die deutsche Niederlassung abgewickelt. Mit Craig, dem Betreiber der britischen Niederlassung, haben sich wohl bereits vorher Probleme abgezeichnet.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 19. November 2013 - 10:46 #

Ich will mir unbedingt noch eine kaufen, gibt ja recht viele Möglichkeiten um alte PC-Spiele darauf spielen zu können. Schade um die Entwicklung, war aber irgendwie absehbar. Die Klientel für so ein Gerät ist verdammt klein.

Hetzel (unregistriert) 19. November 2013 - 10:53 #

500€ für so ein Kaschtel?

no way!

Maturion 11 Forenversteher - 655 - 19. November 2013 - 11:08 #

Wie es schon jemand über mir gesagt hat: Das Ding ist nicht für jeden. Übrigens gibt es die "Classic"-Version schon für 250 €.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 19. November 2013 - 11:10 #

Und mit der kann man bereits sehr viel machen.

Das Upgrade auf die 1 GHz Version kostet aber auch nur 100€... wären 350€ und das ist für so einen portablen Mini-PC mit Touchscreen kein Preis.

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 19. November 2013 - 11:09 #

War irgendwie abzusehen. Mal abgesehen vom Preis der Geräts und der Bastlernatur hörte man zuletzt von CraigX nicht viel, er schien sich mehr um sein Apple-Zubehör zu kümmern als um den Pandorra. Schön dass EvilDragon noch mit viel Herzblut darum gekümmert hat (gerade die Verlegung der Produktion von Texas nach Deutschland war wohl nicht einfach und vor allem auf Produktionsmängel zurück zu führen).
Mir persönlich war er immer zu teuer, als Student kann ich nicht mal eben die 500€ für ein Spielzeug (und das wäre es gewesen) locker machen.

Maturion 11 Forenversteher - 655 - 19. November 2013 - 11:41 #

Ich hatte das Glück jemanden im Bekanntenkreis zu haben, der das Ding gekauft hatte, aber kaum Zeit es zu verwenden. Von daher hat er es auch gerne mal verliehen. ;) Ob es sich lohnt 500 € dafür auszugeben möchte, liegt aber auch immer Auge des Betrachters und hängt davon ab, was man mit dem Ding machen will. Aber billig ist die Pandora wahrlich nicht....

Loco 17 Shapeshifter - 8085 - 19. November 2013 - 12:12 #

Ist mir auch zu teuer. Dann doch lieber die Playstation 4, einen neuen Netbook... eben all so etwas, aber kein veraltetes Linux Handheld.

Wrongfifty 12 Trollwächter - 1074 - 19. November 2013 - 12:09 #

Bin auch der Meinung das es am Preis liegt,daß die Pandora nicht ausse Puschen kommt.
Da besorg ich mir lieber ein Mini Pc,Netbook oder kleines Notebook mit Linux und ein Controller.Das ist nicht so portabel aber vielseitiger und wahrscheinlich schneller.Vom Rest Geld kauf ich dann noch ein NDSsonstwas und ferig ist die Laube.
Vielleicht sollten die sowas über Kickstarter finanzieren(hab nicht geschaut ob es sowas gibt).
Aber es muss jeder selber wissen wofür man sein Geld ausgibt und wenn jemand meint er brauch das Teil,meinet wegen.Aber mir wäre das zu teuer.

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 19. November 2013 - 12:28 #

Der GCW Zero hat ein ähnliches Konzept (Fokus auf portable Emulator-Konsole, ähnlicher dem Wiz und Canoo), wurde über Kickstater finanziert und wird jetzt erst verschickt - mit deutlicher Verspätung. Ist aber auch billiger (~150€), verzichtet dafür auf einige der Features, die den Pandorra zu einem extrem kleine Notebook machen (Tastatur, hochaufgelöster Bildschirm).

Maturion 11 Forenversteher - 655 - 19. November 2013 - 13:04 #

Das mit dem Preis ist wohl so ein Henne-Ei-Problem. Ohne große Nachfrage ist das Ding in der Produktion deutlich teurer. Die Entwickler müssen die Teile in kleinen Mengen beziehen bzw. produzieren lassen und die Stückpreise sind dadurch sehr hoch.

Aber solange der Preis so hoch ist, wird das Gerät auch immer nur in seiner kleinen Nische bleiben.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 19. November 2013 - 12:56 #

Schöne News :)

Maturion 11 Forenversteher - 655 - 19. November 2013 - 13:05 #

Danke. War meine erste News für diese Seite. :)

RoT 17 Shapeshifter - 8550 - 19. November 2013 - 14:50 #

also ich finde die pandora grundlegend auch erstmal sympatisch

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14521 - 19. November 2013 - 15:22 #

Finde ich auch, schon seit Jahren. Leider kann sich davon keiner der Beteiligten was kaufen, weder die Butter aufs Brot noch den Ferrari für die Garage ;) Mal gucken wie die Geschichte endet...

volcatius (unregistriert) 19. November 2013 - 16:00 #

Nächster Halt:
Ouya Hauptbahnhof

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 19. November 2013 - 19:07 #

Hat mich immer interessiert aber aufgrund des Preises ziemlich abgeschreckt. Ich habe sowohl einen Gamepark Caanoo als auch ein Netbook. Die Open Pandora liegt irgendwo dazwischen, kostet aber leider viel zu viel für das, was sie kann. Der Preis müsste halt irgendwo zwischen Caanoo und Netbook liegen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit