USA: 10 Jahre Haft für Studenten wegen Konsolen-Moddings?

Bild von Stefan1904
Stefan1904 128500 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S3,C8,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtSpürnase: Deckt häufig exklusive News aufAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

4. August 2009 - 14:49 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Seitdem rigoroser gegen Urheberrechtsverletzungen vorgegangen wird, häufen sich die Meldungen über Anklagen gegen Personen, die beschuldigt werden, gegen eben jenes Urheberrecht verstoßen zu haben. Während anfänglich nur gegen Verstöße im gewerblichen Ausmaße vorgegangen wurde, werden in letzter Zeit auch Privatleute angeklagt. Insbesondere in den USA werden neben hohen Gefängnissstrafen auch Schadensersatzansprüche in Größenordnungen geltend gemacht, die die Existenz dieser Personen ruinieren können.

Nun wurde ein Fall aus den USA bekannt, bei dem der 27-jährige Student Matthew Crippen aus Kalifornien beschuldigt wird, mit dem Modifizieren von Konsolen gegen das Digital Millennium Copyright Act, also das Urheberrecht der USA, verstoßen zu haben - diese Modifikationen würden das Abspielen von Raubkopien ermöglichen. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler mehr als ein Dutzend Konsolen. Bundesanwalt Mark Krause ließ verlauten, das Crippen mittels Online-Werbung einen großen Kundenstamm aufgebaut habe. Crippen wurde kurze Zeit nach seiner Festnahme durch Zahlung einer Kaution in Höhe von $5000 wieder freigelassen. Ihm drohen im Falle einer Verurteilung bis zu 10 Jahre Haft.

Konsolen-Hersteller versuchen schon seit längerem, gegen die Hersteller von Modchips vorzugehen, die das Abspielen von Raubkopien ermöglichen. Die Zeit wird zeigen, ob es auch in Deutschland zu derartigen Anklagen kommen wird. Derzeit scheint es hier aber noch toleriert zu werden, da unzählige Läden diese Modifikationen noch anbieten können.

 

goodoldbismarck 12 Trollwächter - 1028 - 4. August 2009 - 15:40 #

Ich frag mich, wieso das hier in Deutschland noch beworben werden darf. Die sind doch sonst mit allen Verboten immer so schnell...

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1448 - 4. August 2009 - 15:40 #

Es is übrigends nicht unbedingt toleriert.
Und es wird auch nicht problemlos angeboten.

Kollege von mir hatte "Glück" denn nachdem er seine Wii hat modden lassen wurde der Laden per Verfügung von Nintendo dicht gemacht.
Ob die Konsolen den Weg zurück zu den Besitzern gefunden haben, keine Ahnung.

Stefan1904 30 Pro-Gamer - P - 128500 - 4. August 2009 - 15:47 #

Wusste ich nicht. Bei den unzähligen Läden, die das anbieten und das schon über Jahre, dachte ich, das ginge problemlos.

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1448 - 4. August 2009 - 15:51 #

Ja gut, also nachdem ich nicht mehr weiß als ich in den Kommentar geschrieben habe, kann ich natürlich nicht mit Genauigkeit sagen, das der Laden "nur" wegen modding dicht gemacht wurde. Was ich aber weiß das Nintendo das unterbinden ließ.
Is halt auch die Frage WAS angeboten wird.
Bei besagtem Laden war es ein Komplettangebot: Wii hinschicken, alles wird erledigt und Wii wird zurück geschickt.
Wenn nur der Chip verkauft wird denke ich ist das Problem nicht ganz so groß, weil is bestimmt nur ein ungewollter Nebeneffekt des Chips, das der auch zufällig den Kopierschutz von so einer Konsole entfernt. Eigentlich soll der ja Geschirr spülen...

Stefan1904 30 Pro-Gamer - P - 128500 - 4. August 2009 - 16:03 #

Ich habe gerade mal geschaut: Wii Umbauten werden auf den Seiten immer noch angeboten.

Herms 10 Kommunikator - 506 - 4. August 2009 - 15:47 #

Randnotiz: Der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) kann nicht mit dem Deutschen Urheberrecht gleichgesetzt werden. Unser Urheberrecht findet seine Abbildung in Rechten zum geistigen Eigendtum (intellectual property). Das US copyright bezieht sich auf das Verbreitungsrecht. Im Urheberrecht nicht möglich, kann man nach dem US copyright sämtliche Rechte am eigenen Werk abtreten. Der DMCA ist (Irrtum möglich) ist eine Ergänzung zur digitalen Distribution und beinhaltet Verbote zur Umgehung und dem reverse engineering von digitalen Schutzmaßnahmen.
Insofern zerlegt sich das US-Recht hier in verschiedene Bereiche, welche in Teilen auch im Deutschen Urheberrecht wiederzufinden sind. Eine Gleichheit liegt nicht vor.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)