User-Artikel: Bedeutsame Interaktion

Bild von Nachtfischer
Nachtfischer 5495 EXP - 16 Übertalent,R6,S9,J5
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

11. November 2013 - 10:42

Die definierende Eigenschaft von Spielen ist die Interaktivität. Der Konsument tritt nicht - wie beispielsweise bei Musik, Film oder Malerei - allein passiv auf, sondern ist aktiver Teil des Systems. Somit formt er seine spielerische Erfahrung zu einem gewissen Anteil selbst. Eine mögliche Schlussfolgerung, die unter anderem auch Warren Spector zieht, ist nun, dass jeglicher Fortschritt des Mediums Spiel an den Fortschritt der Interaktion selbst gebunden ist. Daher scheint es lohnenswert, einen genaueren Blick auf letztere zu werfen.

Unser User Nachtfischer unternimmt diesen Versuch in seinem neuen Artikel. Im Anschluss identifiziert er typischerweise auftretende Gefahren für den interaktiven Kern eines jeden Spiels und erläutert den Drahtseilakt, den ein jeder Game-Designer vollziehen muss, sofern er die Konsistenz seines Systems bewahren möchte.

Viel Spaß beim Lesen!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit