Nintendos Iwata will keine teuren 3rd-Party-Deals // WiiU-Aussichten

WiiU
Bild von joker0222
joker0222 100699 EXP - 28 Endgamer,R10,S1,A10,J5
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Debattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

7. November 2013 - 1:58 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
WiiU ab 419,00 € bei Amazon.de kaufen.

Auch wenn die Verkäufe der WiiU zuletzt angezogen haben ist da noch sehr viel Luft nach oben, was sich nicht zuletzt in dem Quartalsverlust ausdrückt, den die japanische Spielefirma Nintendo jüngst vermelden musste (wir berichteten). So war es möglicherweise kein angenehmer Termin für Nintendo-Chef Satoru Iwata, als er dieser Tage den Aktionären Rede und Antwort zu verschiedenen Themen rund um das Geschäft stehen musste.

Ein Investor monierte etwa, dass bei Multiplattformtiteln entsprechende DLCs oftmals nicht für die WiiU veröffentlicht würden (so geschehen beispielsweise bei Mass Effect 3 und Sniper Elite V2) und es Nintendo generell schwerfalle, Dritthersteller für die eigenen Systeme anzulocken. Daher wollte er wissen, ob Iwata plane, diese mit finanziellen Anreizen für Exklusivdeals zu gewinnen, wie das andere Hersteller auch täten. Der Fragesteller verweist als Beispiel darauf, ein Unternehmen etwa habe angekündigt „einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag an japanischen Yen [was vage einem hohen zweistelligen Millionen-Eurobetrag entspräche] in den 3rd-Party-Support zu investieren.“ Der Nintendo-CEO ist von dieser Idee allerdings wenig begeistert und hält die angesprochene Investition jenes Unternehmens nicht für auf die eigene Situation übertragbar:

Ich denke, es ist einfach nur natürlich, dass es Unterschiede zwischen Publishern gibt, die etwa so viele Ressourcen für die Entwicklung von Software haben wie Nintendo und denjenigen, bei denen das nicht der Fall ist. 

Zudem befürchtet er auch langfristig negative Auswirkungen für das eigene Unternehmen durch ein solches Vorgehen: 

Seit unser ehemaliger Präsident Hiroshi Yamauchi [Iwatas Vorgänger, der Nintendo 53 Jahre, bis 2002 führte] verstorben ist [am 19. September 2013], habe ich über das nachgedacht, was er uns mit auf den Weg gegeben hat. Er sagte, 'das Schlimmste, was wir in der Unterhaltungsbranche tun können, ist, das zu tun, was andere tun.' Und damit sprach er mir aus dem Herzen. Hinterherlaufen und das Imitieren anderer ist die Denkweise, die Nintendo am meisten versucht zu vermeiden. Wir haben natürlich nichts gegen eine Verbesserung unserer Verbindungen zu Drittanbietern, aber wenn wir dieselben Methoden, wie andere Hersteller anwenden wird das nur zu verschärftem Wettbewerb mit Preiskriegen und einem Geldausgeben ohne Ende führen. Wir verfolgen unseren eigenen Ansatz und wollen langfristige Beziehungen zu den Drittanbietern aufbauen.

Selbstverständlich wollten die Aktionäre auch wissen, wie ihr Unternehmenschef die WiiU im Wettbewerb zu den kommenden Next-Gen-Konsolen Xbox One und PS4 positioniert sieht – insbesondere im Hinblick auf die Märkte in den USA und Europa – und welche Art von Spielen zu erwarten sind, um das eigene System dort profitabler zu machen. Hierzu Iwatas Einschätzung:

Zwar gibt es einige, die der Meinung sind, der intensivere Übersee-Wettbewerb werde hart für Nintendo, egal wie sich unser Inlandsgeschäft [in Japan] entwickelt, aber ich sehe das nicht unbedingt so. Dieses Jahr arbeiten wir bei Nintendo dagegen daran, in der Spielebranche für Individualität zu stehen. Ich denke, wir sind zu einem unverwechselbaren Wert geworden.

Diese Individualität drückt sich auch in einem antizyklischen Spiele-Line-Up aus. So seien für nächstes Jahr eine ganze Anzahl von Spielen für, wie Iwata sich ausdrückt, „highly skilled user“ in der Pipeline, ohne jedoch einzelne Titel zu benennen – Bayonetta 2 könnte hier aber beispielsweise gemeint sein. Da er aber davon ausgegangen sei, dass sich die neuen Konkurrenz-Systeme in diesem Jahr vor allem auf diese Zielgruppe konzentrieren, habe er den eigenen Focus eher auf „Familienspiele“ und Besitzer der Wii gelegt. Auf diese Weise könne ein „Konsolenkrieg“ mit Xbox One und PS4 am ehesten vermieden werden. Im Übrigen ist der Nintendo-Chef aber der Ansicht, dass der anstehende Launch von Sony und Microsoft der ganzen Industrie einen Schub geben könne und daher positiv zu bewerten sei.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 21877 - 7. November 2013 - 2:06 #

Iwata ist einfach der Beste :)

Wiisel666 15 Kenner - 2731 - 7. November 2013 - 20:00 #

Hoffen wir mal das er 2015 auch noch Nintendo Präsi ist.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 21877 - 7. November 2013 - 23:31 #

Ich hoffe das er 2025 noch Präsident ist ;)

Wiisel666 15 Kenner - 2731 - 8. November 2013 - 18:11 #

Vll macht er ja so lange wie Yamauchi :D

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 7. November 2013 - 3:14 #

Banana for scale!

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23892 - 7. November 2013 - 5:55 #

. Er sagte, 'das Schlimmste, was wir in der Unterhaltungsbranche tun können, ist, das zu tun, was andere tun

eine alternative wäre auch vorne Weggehen - diese Möglichkeit hat Nintendo mehrfach mit ihren Entscheidungen vertan.

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1579 - 7. November 2013 - 14:09 #

Durch das Aufspringen auf den schon wieder abgefahrenen Tabletzug haben die Nintendojungs auch überhaupt nicht das nachgeahmt, was andere schon besser getan haben.

RomWein 14 Komm-Experte - 2218 - 7. November 2013 - 21:02 #

Na ja, ich finde eher, dass Nintendo bei der WiiU versucht hat, das Konzept des DS/3DS auch bei einer Heimkonsole umzusetzen. Also zwei Bildschirme, wovon einer ein Touchscreen ist. Ist auch nicht das erste Mal, das sowas in der Art versucht wurde. Ein Beispiel hierfür wäre z.B. das GBA-Linkkabel für den GameCube, wobei das gleiche Konzept auch zuvor schon mal für N64 und Game Boy vorgestellt worden war. Die WiiU ist im Grunde nur eine Weiterentwicklung des Ganzen, mit dem entscheidenden Unterschied, dass das Gamepad standardmäßig der Konsole beiliegt und nicht erst separat dazugekauft werden muss.

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1579 - 7. November 2013 - 21:27 #

Ja, ich gehe auch jede Wette ein, dass das in erster Linie übernommen wurde, um in bälde 3DS-Titel für die Wii U zu bringen bzw. in Zukunft parallel für 3Ds und Wii U zu entwickeln. Darf ja alles nichts kosten, bei Big N und soll dann noch wenn's geht doppelt bis dreifach und in alle Ewigkeit gemolken werden. Dazu eignet sich diese Konstellation ja vorzüglich.

Fabowski 13 Koop-Gamer - 1740 - 7. November 2013 - 9:20 #

Exklusive Spiele von Third-Parties sind aus meiner Sicht überhaupt nichts gutes. Man sah bei der 360 oft genug exklusive Spiele, die dann letzten endes nur zeitexklusiv waren, wo höchstens der erste Teil der Serie exklusiv war. Die sollen sich lieber auf eigene Entwicklungen konzentrieren, bevor so ein selbstverständlicher Dünnschiss verzapft wird.

Mirko (unregistriert) 7. November 2013 - 14:51 #

Schöner Kommentar!!!

HansDampf 13 Koop-Gamer - 1397 - 7. November 2013 - 17:15 #

Microsoft kann sich mal ein beispiel dran nehmen die hätten die ressourcen gute studios auf zu machen und mehr echte exclusiv titel zu entwickeln statt irgent welche dlc oder spiele zeit exclusv zu kaufen^^
Sony macht das auch aber nicht so extrem...

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103102 - 7. November 2013 - 19:33 #

Nintendo geht seinen Weg.

motherlode (unregistriert) 7. November 2013 - 23:23 #

DLCs nicht für die WiiU? Ein Argument sie gleich mit ins Spiel zu packen

Gorth (unregistriert) 9. November 2013 - 18:59 #

Schade, dass diese Meldung hier so unterging...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)