John Riccitiello: Spieleindustrie boomt, sie schrumpft nicht

Bild von Old Lion
Old Lion 64882 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

31. Oktober 2013 - 13:40 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

John Riccitiello, ehemaliger CEO von EA und aktueller Investor, sagt der Spieleindustrie eine rosige Zukunft voraus. "Was aktuell passiert, ist ein Boom, wie ich ihn nie zuvor gesehen habe", sagte Riccitiello in einer Unterhaltung mit Gamesbeat.

Unterstützend zu seiner These, nannte er auch Zahlen, die seine Behauptung eindrucksvoll belegen. So verzeichnen nahezu alle Zweige des Absatzmarktes einen enormen Zuwachs, angeführt vom Konsolenmarkt mit 25 Milliarden US-Dollar. Gefolgt vom Smartphone- und Tabletsegment mit 13 Milliarden Dollar. Die Free-2-Play-Sparte ist eine der zwei am schnellsten zunehmenden Märkte nach dem mobilen Markt, mit einer Summe von 6.5 Milliarden Dollar. Einzig die Pay-2-Play-MMOs verzeichnen eine Stagnierung in ihrem Umfeld. 

Auf die Frage, wer denn all diese Felder bedient, antwortet Riccitiello: 

Alle. Die ganze Welt spielt. 

Neben den größten Märkten in Amerika und Japan gesellen sich mittlerweile Südamerika, Asien und Westeuropa zu den größten Spielenationen rund um den Globus. Die Frage, die sich seiner Meinung nach nicht stellen darf ist:

Konsole vs. Mobil. Wenn die Konsole und der digitale Vertrieb nebeneinander existieren können, was kann man daran nicht mögen?

Es bleibt abzuwarten, inwieweit Riccitiello mit seinen Ausführungen recht behält.

 

blobblond 19 Megatalent - 17763 - 31. Oktober 2013 - 13:53 #

Und der PC-Markt ist tot!Oder warum nennt er nur den Konsolen und Mobilbereich?;)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64882 - 31. Oktober 2013 - 13:55 #

Er spricht halt nur über die umsatzstärksten Märkte. PC ist im Prinzip im F2P-Bereich mit drin!

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 31. Oktober 2013 - 14:35 #

Der PC ist ja auch führend in F2P. Es ist schon unglaublich wieviele Gamer Dota 2 und Team Fortress 2 bei Steam spielen.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7453 - 31. Oktober 2013 - 16:15 #

Und noch viel mehr League of Legends.
Und Facebook Spiele.
Und überhaupt.

Rein vom Umsatz her ist der PC der Umsatzstärkste Bereich, schließlich läuft da vom Casual-Facebook-Game über Free2Play MMOs bis hin zum AAA Shooter alles.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9939 - 2. November 2013 - 12:15 #

der pc-martk hat halt nicht "den" hersteller wie bei konsolen. entsprechend gibts da auch kein wortführer der hier offizielle zahlen präsentieren könnte. ne studier von der pc gaming alliance zeigt jedenfalls, dass der umsatz des pcs als unterhaltungsplatform den aller konsolen insgesamt schlägt.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 31. Oktober 2013 - 14:06 #

Echter Sympath, rein optisch!

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64882 - 31. Oktober 2013 - 14:09 #

Soll man nicht meinen, dass der mal EA geleitet hat, oder? Wenn du die Quelle klickst, siehst du ihn im aktuellen Erscheinungsbild! Bisken legerer!

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 31. Oktober 2013 - 15:13 #

Ja, er sieht zufrieden aus - und etwas schlaefrig. Wie ein Hobbit nach der dritten Abendmahlzeit. Wahrscheinlich war er EA einfach zu nett. ;)

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 31. Oktober 2013 - 16:03 #

Hobbit passt :)

Nokrahs 16 Übertalent - 5686 - 31. Oktober 2013 - 16:10 #

Sieht aus aus wie der durchschnittliche Kindebecken Pedo, aber wer geht schon nach dem Äußeren.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 31. Oktober 2013 - 18:11 #

Hobbit. Beste Beschreibung.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86537 - 1. November 2013 - 3:05 #

Man kann sehr wohl sagen: Konsole vs. Mobil! Den Rest wird die Zukunft sagen...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 1. November 2013 - 12:19 #

Man könnte aber auch sagen, dass diese beiden Medien wunderbar nebeneinander existieren können, wie man es derzeit an GTA V sieht. Nur konnten viele Publisher viel vom Mobile-Markt lernen, insbesondere was Vertriebsmodelle für Spiele angeht. Nicht jedes Spiel ist 50-60€ wert und sollte im Händlerregal stehen, wie es noch zu PS2- und auch Wii-Zeiten der Fall war.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7453 - 3. November 2013 - 1:23 #

Ich denke eher die Konsole wird in der heutigen Form aussterben und man wird nicht "Konsole 1" gegen "Konsole 2" haben sondern viele verschiedene Geräte in allen möglichen Leistungsklassen die entweder Plattform A oder Plattform B (oder C, D...) zugeordnet werden können.

Xbox One und Ps4 werden die letzten traditionellen Konsolen sein. Ich nehme Wetten darauf an!

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 1. November 2013 - 17:43 #

...sagt der Spieleindustrie eine rosige Zukunft voraus...

Weil er bei EA raus ist, vermutlich ^^

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 6. November 2013 - 15:07 #

In dem Jahr in dem die Konsolengeneration wechselt wird in der Spieleindustry mehr Geld umgesetzt und sie wächst. Ist ja nicht wahr.

Dauert nur noch ein paar Monate bis die Weihnachtszahlen veröffentlicht wurden und Microsoft und Sony zufrieden grinsen, das dann auch der PC mal wieder als Tot erklärt wird. Hört doch endlich mal mit diesen Un-Prognosen auf.

Soll sich mal einer mutig hinstellen und den Tod von Retail in 5 Jahren prognostizieren, das wär mal was.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit