Amazon stellt neue Kindle-Fire-HDX-Tablets vor

andere
Bild von Name
Name 0 EXP - Neuling
17. Oktober 2013 - 15:11 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Letztes Jahr konnte Amazon mit den sehr günstigen, technisch aber beeindruckend ausgestatteten Kindle-Fire- und Kindle-Fire-HD-Tablets große Erfolge feiern. Nun kündigt Unternehmenschef Jeff Bezos stolz mittels eines offenen Briefes auf der Startseite des Onlineshops die Nachfolger an. Auch diese können wieder mit starker Technik bei niedrigem Preis von sich reden machen. Mit dem Kindle Fire HDX (7 Zoll) sowie dem Kindle Fire HDX 8.9 (8,9 Zoll) gehen zwei Tablets mit Highend-Hardware an den Start. Dabei liegt der einzige Unterschied der beiden Geräte in ihrer Displaygröße und -auflösung. Während das 7-Zoll-Modell mit Full HD (1920x1080 Pixel, 322 dpi Pixeldichte) aufwartet und somit gleichauf mit Konkurrent Nexus 7 aus dem Hause Google liegt, kommt das größere 8,9 Zoll Kindle Fire HDX mit stolzen 2560x1600 Bildpunkten daher. Damit setzt es eine neue Bestmarke in seiner Klasse, nur Tablets mit 10 Zoll oder mehr konnten bisher eine derart hohe Auflösung bieten.

Hardware
Angetrieben werden die beiden Modelle von einem mit 2,2 GHz getakteten Snapdragon 800 Quadcore Mobilprozessor aus dem Hause Qualcomm. Ihm zur Seite stehen üppige 2 GB an Arbeitsspeicher. Flashspeicher für Inhalte stehen wahlweise mit 16 GB, 32 GB oder 64 GB zur Verfügung. Außerdem gibt es als weitere Option ein Modell mit LTE-Unterstützung. Zur Verbindung an einen TV stand bisher HDMI zur Verfügung, dies hat Amazon nun durch das kabellose Protokoll Miracast ersetzt. Es ermöglicht die kabellose Darstellung von Inhalten des Tablets auf kompatiblen Smart-TVs. Dies stellt zugleich leider ein Manko dar, da nur Smart-TVs der jüngsten Generation Miracast unterstützen und dieses kaum zur Übertragung für Full-HD-Filme oder Spiele geeignet ist.

Beide Tablets verfügen über eine Frontkamera mit 720p-Auflösung, beim 8,9-Zoll-Modell gibt es zusätzlich noch eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, die über ein LED-Licht, HDR- und Panorama-Modus sowie einen Autofokus verfügt. Der Akku soll dank eines speziellen Lesemodus über 17 Stunden durchhalten. Unter normalen Bedingungen sind es immerhin noch 11 Stunden. Das Gehäuse ist nun 1 mm dünner im Vergleich zum Vorgänger und besteht aus einem Aluminium-Unibody.

Software
Amazon setzt weiterhin auf Android, von dem allerdings wie bereits vom Vorgänger bekannt, kaum etwas zu sehen ist. Es wurde stark modifiziert und dient als Unterbau für die eigens entwickelte Fire-OS-3.0-Benutzeroberfläche. Diese gleicht einem Amazon-Einkaufszentrum, denn überall finden sich Möglichkeiten, direkt aus dem Shop von Amazon Bücher, Filme, Musik, Spiele und Apps zu kaufen respektive herunterzuladen. Der Google Play Store oder andere Quellen für den Bezug von Apps können nur durch ein wenig Bastelei von versierten Anwendern aufgespielt werden.

Eine kleine Innovation stellt der neue "Mayday"-Button dar. Er ist besonders für weniger technikaffine Anwender gedacht, denn er bietet die Möglichkeit bei Betätigung einen Amazon-Mitarbeiter per Videokonferenz auf das Tablet aufzuschalten. Dieser kann jedoch nur den Bildschirminhalt des Gerätes sehen und über das eingebaute Mikrofon sowie die Kamera Kontakt zum Kunden aufnehmen. Der Anwender kann dem Servicebeauftragten dann gezielt die Erlaubnis erteilen, Probleme auf dem Tablet aus der Ferne zu lösen.

Preis
Das Kindle Fire HDX mit 7 Zoll und 16 GB gibt es ab 229 Euro, 8,9 Zoll und 16 GB kosten 379 Euro. LTE kostet jeweils 80 Euro extra, wer beim kleinen Modell 32 GB oder 64 GB möchte, zahlt jeweils 40 Euro zusätzlich. Für das größere Modell beträgt der Aufpreis auf 32 GB oder 64 GB jeweils 50 Euro. Die Geräte erscheinen, je nach Modell und Ausstattung, ab dem 13. November. Schlusslicht ist das 8,9-Zoll-Tablet mit LTE, das erst am 13. Dezember erhältlich ist. Alle Modelle können jedoch bereits vorbestellt werden. Die Auslieferung soll in Reihenfolge der Bestellungen erfolgen.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32775 - 17. Oktober 2013 - 15:38 #

Da habe ich mich just diese Woche dazu entschieden mein Nexus 7 (2012) gegen ein Nexus 7 (2013) zu ersetzen, schon kommt Amazon mit diesen Teilen um die Ecke!

*grübel grübel und studier*
Wie hoch dürfte wohl der Aufwand sein um ein Stock-Android zum Laufen zu bringen? Denn Fire-Oberfläche kommt auf keinen Fall in Frage.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 17. Oktober 2013 - 16:53 #

Nachdem mein letztes tab 1 Monat vor Garantieende über den Jordan ging, war ich doch froh, dass ich das Original Rom drauf hatte.

Grumpy 16 Übertalent - 4500 - 17. Oktober 2013 - 18:10 #

das letzte mal hatte ich anfang des jahres geguckt, und ich meine da ging es noch garnicht. ich bin mir aber nicht sicher, ob sich mittlerweile etwas da getan hat

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 18. Oktober 2013 - 8:38 #

CyanogenMod bietet für das letzte Kindle Android 4.2 an. Sollte also nur eine Frage der Zeit sein, wann das neue Kindle unsterstützt wird.

Markus 13 Koop-Gamer - 1323 - 17. Oktober 2013 - 15:36 #

Ich halte wenig von den Teilen. Ich will ein Tablet, und keinen mobilen Amazon-Shop...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 17. Oktober 2013 - 21:35 #

Immerhin weiss man als Kunde dann, dass alle Angebote aus dem Shop auch funktionieren. Bei Google Play sind da manche Spiele-Apps drin, bei denen ich frage ob sie wirklich als Slideshow gedacht waren.

Fabowski 13 Koop-Gamer - 1678 - 17. Oktober 2013 - 15:37 #

Hm, 7 Zoll ist nicht viel. Ein Note (was man zum Telefonieren benutzen kann) ist meistens 5 Zoll groß. Und bei der 7 Zoll Größe vom Kindle wird der Rand mit gezählt. Dennoch für den Preis unschlagbar!

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 17. Oktober 2013 - 20:20 #

Da wird kein Rand mitgezählt. Wie kommt man auf sowas?

Fabowski 13 Koop-Gamer - 1678 - 18. Oktober 2013 - 7:24 #

Ist bei allen Displays und Monitoren schon immer so gewesen.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 18. Oktober 2013 - 7:33 #

Das ist völlig falsch.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 18. Oktober 2013 - 0:50 #

Was soll ich denn mit so vielen Bildpunkten? Kann man die essen? :o

Davon abgesehen, diese Fire-Oberfläche wirkt stark abschreckend auf mich.

Goldfinger72 15 Kenner - 3093 - 18. Oktober 2013 - 9:49 #

Ich mag meinen Kindle Fire. Ist zwar noch das ältere Modell, aber selbst das ist schon flotter als mein Galaxy Tab. Nur bei den Apps ist es halt etwas eingeschränkt, weil sich da Google und Amazon wohl nicht so lieb haben...

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 18. Oktober 2013 - 10:45 #

Und so externe Applikationen wie die z.B. Die Humble Bundles bekommt man da auch nicht ohne weiteres drauf, oder..?

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 18. Oktober 2013 - 14:23 #

Doch, man kann wie gewohnt apk von externen Quellen installieren.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
guapojpsLabrador Nelson
News-Vorschlag: