castAR: 3D-VR-Brille von Ex-Valve-Mitarbeiter bei Kickstarter

PC
Bild von Name
Name 0 EXP - Neuling
17. Oktober 2013 - 15:33

Welcher Gamer bekommt nicht feuchte Augen bei dem Gedanken an Virtual Reality mittels eines Holodecks a la Star Trek? Leider sind wir nach wie vor noch ein gutes Stück von dieser Vision entfernt. Während das Thema VR bereits in den 1980er und vor allem 1990er Jahren oft ein Thema war und sich so mancher Hersteller daran versuchte, so konnte letztlich keines der Produkte überzeugen. Zuviele Kinderkrankheiten machten die Erfahrung meist zunichte. Prominentestes Beispiel dürfte Nintendos Virtual Boy gewesen sein. Heutzutage hat sich das Bild vor allem dank Oculus Rift gewandelt. Nun wollen zwei ehemalige Valve-Angestellte ebenfalls diese Marktlücke füllen.

castAR nennen Rick Johnson, ehemaliger Angestellter von Raven Software (Hexen, Quake 4) und Valve Software (Half-Life, Portal) sowie Jeri Ellsworth, Produktdesignerin, ihre Erfindung. Dabei handelt es sich ähnlich wie bei der Oculus Rift um eine VR-Brille. Allerdings enthält diese auch eine AR-Funktionalität (Augmented Reality), welche es erlauben soll 3D-Projektionen direkt im Sichtfeld darzustellen, als stünden diese direkt vor einem. Die beiden vergleichen das mit den holographischen Projektionen in den Star Wars-Filmen, zum Beispiel das 3D-Schachspiel, welches R2-D2 und Chewbacca in Episode IV spielen. Nicht ganz zufällig ähnelt der Produktname dem englischen Begriff "to cast" (herbeizaubern).

Allerdings projiziert die Brille nicht reale Hologramme vor den Anwender, sie vermittelt ihm lediglich die Illusion. Funktionieren soll das durch zwei besondere Elemente: den Magic Wand und ein RFID Tracking Grid. Der Magic Wand (engl. Zauberstab) wird mit einer Hand bedient und ermöglicht es, Objekte im Raum zu platzieren, zu manipulieren und zu kontrollieren. Mithilfe des RFID Tracking Grid soll es dem Anwender ermöglicht werden physische Objekte zu identifizieren und zu verfolgen. Außerdem lassen sich, wie schon von 3DS und PS Vita bekannt, leblose Objekte wie Spielfiguren oder Karten zum digitalen Leben erwecken.

Die finale Version von castAR soll weniger als 100 Gramm leicht sein und sich auch für reguläre Brillenträger komfortabel verwenden lassen. Sie benötigt darüber hinaus keinerlei Kalibrierung oder Anpassung. Einfach aufsetzen und loslegen lautet die Devise. Ab 1 US-Dollar kann man bei Kickstarter einsteigen, erst ab 60 US-Dollar erhält man allerdings den Magic Wand-Controller. Wer jedoch das volle Paket aus Magic Wand-Controller, RFID Tracking Grid und castAR-Brille haben möchte, muss 189 US-Dollar investieren.

Fabowski 13 Koop-Gamer - 1686 - 17. Oktober 2013 - 16:01 #

Nicht schlecht, tendiere aber wenn eher zur Oculus Rift

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 96926 - 17. Oktober 2013 - 19:50 #

Ich backe auch erstmal nicht. Das ganze muss man noch abwarten...

pauly19 14 Komm-Experte - 2536 - 17. Oktober 2013 - 22:49 #

Auf jeden Fall interessant.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 211074 - 18. Oktober 2013 - 0:33 #

Das Ziel von 400.000 $ wurde bereits überschritten. Bin gespannt, wieviel Geld für die Brille zusammenkommt am Ende des KS-Fundings.

oojope 15 Kenner - 3028 - 19. Oktober 2013 - 13:00 #

Bleibt im Endeffekt auch nur eine Spielerei, wenn auch technisch sehr interessant.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
CptnKewl
News-Vorschlag: