Mad Catz: Android-Hardware fürs Wohnzimmer

Android andere
Bild von Dennis Hillor
Dennis Hillor 32773 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

11. Oktober 2013 - 10:34 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Neben den Next-Generation-Konsolen, die noch in diesem Jahr erscheinen, steigt nun mit M.O.J.O. von Mad Catz ein weiterer Kontrahent in den Kampf um die Vorherrschaft im Wohnzimmer ein. Das Gerät, das auf Android 4.2 Jelly Bean läuft, wurde Mitte 2013 vorgestellt und wird ab Mitte Dezember ausgeliefert.

Abheben vom direkten Konkurrenten Ouya will sich die M.O.J.O. vor allem dadurch, dass ihr direkt auf Googles Play-Store zugreifen könnt. Zudem wird kein eigenes Design für das Betriebssystem verwendet, sondern das Stock-Android-Aussehen. Über Bluetooth oder USB ist es möglich, zahlreiche Peripheriegeräte wie Mäuse und/oder Tastaturen anzuschließen. Der mitgelieferte Controller basiert auf Mad Catz' GameSmart C.T.R.L.-Gamepad. Die technischen Spezifikationen lauten wie folgt:

  • Nvidia Tegra-4-T40S-1,8-GHz-Prozessor
  • 16 GB interner Speicher
  • 2 GB RAM
  • Android 4.2.2-(Jelly Bean-)Betriebssystem
  • Vorinstallierte Google-Play- und Nvidia-TegraZone-Apps
  • Unterstützung für WLAN 802.11a, b, g und n
  • Unterstützung von Bluetooth Version 2.1 und 4.0
  • USB-3.0-Anschluss
  • USB-2.0-Anschluss
  • MicroSD-Flash-Steckplatz (Für Speicherkarten mit bis zu 128 GB)
  • HDMI Out
  • 3,5-mm-Kopfhöreranschluss
  • 100-Mbit-Ethernet-Anschluss

Vorbestellt werden kann die Konsole ab jetzt auf der offiziellen Website des Herstellers. Der Preis beträgt derzeit 249,99 Euro.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36291 - 11. Oktober 2013 - 11:18 #

Wenn das Geld, dass man durch das unangepasste OS spart, in die Hardware steckt, könnte es was werden. ;-)

gar_DE 16 Übertalent - P - 5932 - 11. Oktober 2013 - 16:01 #

Unangepasste Software hat auch den entscheidenden Vorteil, dass man leichter Updaten kann.

DarkMark 15 Kenner - 2914 - 11. Oktober 2013 - 11:31 #

Wenn wir uns mal nicht langsam aber sicher auf einen weiteren Videospiele-Crash wie Anfang der 80er zubewegen. Da sind für meinen Geschmack zur Zeit ungewöhnlich viele Konsolenmodelle auf dem Weg in den Markt. Es wird sicherlich spannend sein zu sehen, wie sich die jeweiligen Geräte vom Wettbewerb abheben wollen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 11. Oktober 2013 - 12:48 #

Warum soll der Markt crashen? Damals hatte jeder Hersteller eine eigene Konsole, mit eigenen Spielen, die nur auf der eigenen Hardware lauffähig waren und dann kamen die Heimcomputer, die zum günstigen Preis die beste Hardware zum spielen geboten haben.

Heute gibt in dem Sektor nur Google, Apple, Sony, Nintendo und Microsoft, Valve versucht gerade Fuß zu fassen. Dieses Gerät hier fällt unter Google und ist da absolut kein Grund an den Videospielecrash zu denken. Solche Android-Konsolen nehmen eher den Status der alten Pong-Konsolen der 70er Jahre ein, die damals viele Leute veranlasst hat, sich in den 80ern eine große Konsole von Nintendo und Sega zuzulegen.

justFaked 16 Übertalent - 4335 - 11. Oktober 2013 - 11:31 #

Ist der Nachfrage nach Android-"Konsolen" nicht bald gedeckt? Inzwischen gibt´s ja gefühlt mehr Ouyas und xyz-Sticks als es Android-Telefone gibt ;)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 11. Oktober 2013 - 11:52 #

Teure Türstopper sind wieder voll im Trend, kann das sein?

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 11. Oktober 2013 - 12:50 #

250€ ist ein stolzer Preis, wenn ich mir angucke was eine PS Vita TV in Japan kostet. Viel mehr als 100€ sollte eine Mini-Konole nun echt nicht kosten.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11505 - 11. Oktober 2013 - 16:11 #

Stimmt. Ich denke auch nicht, dass die mit großen Absatzzahlen rechnen.
Durch den Tegra 4 (Ouya hat Tegra 3) wird das Gerät teurer, aber so teuer? Immerhin kriegt man für das Geld ein Google Nexus 7 2013 plus Bluetooth Joypad.

Shenzakai (unregistriert) 11. Oktober 2013 - 14:11 #

Das sehe ich auch so. Für 250€ ist das Gerät definitiv zu teuer.

Specter 16 Übertalent - 5744 - 11. Oktober 2013 - 19:10 #

Ist eigentlich jede Android-Konsole automatisch eine potentielle Basis für Emulatoren? Ich tendiere dazu, eine Konsole fürs SNES-, GBA, MegaDrive-Spielen anzuschaffen. Das schont die OVPs und spart mir Zeit beim Aus- und Einpacken. Ich klemme nicht immer alle alten Konsolen an den Fernseher...

Habt ihr da Erfahrungen oder könnt eine Empfehlung geben?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11505 - 11. Oktober 2013 - 19:23 #

Du kannst Emulatoren auf jedem Gerät mit genug Hardwarepower für den entsprechenden Emulator (Gamecube und PS2 benötigen schon einiges) auf ALLEN Geräten ausführen wo Windows, Linux oder Android drauf läuft (bei Apples OS X und iOS weiß ich nicht, ob es für alles Emus gibt). Wobei Android-Geräte meist zu schwach für Gamecube / Wii und PS2 sind und N64 eher das Höchste darstellt.

Gamecube und PS2 Games auf einem Core i5 mit Mittelklasse-Grafikkarte in Full HD Auflösung mit Kantenglättung etc. sehen schon verdammt genial aus.

Für 8 und 16 Bit Emulatoren empfehle ich ein (Android) Tablet mit 7 oder 10 Zoll Display oder ein Netbook mit 10 Zoll Display. Alternativ einen Linux Handheld wie Gamepark Caanoo. Am TV würde ich das nicht betreiben!

Specter 16 Übertalent - 5744 - 11. Oktober 2013 - 19:24 #

Danke!

Vielleicht bringt Sony ja mit Gaikai alle anderen Konsolen auf die PS4 ;)

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 95726 - 11. Oktober 2013 - 20:59 #

Ich glaube, nicht ganz unwichtig zu erwähnen dass das Teil mit bis zu 128 GB microSD Cards gefüttert werden kann. Ach komm, ich ergänze das schnell gleich in der News... ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisLLabrador Nelsonguapo
News-Vorschlag: