Das Spiel ist besser! #3 - Pokémon - The Origin

3DS
Bild von Keksus
Keksus 25101 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C5,A10,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

6. Oktober 2013 - 10:21 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Pokémon X ab 37,88 € bei Amazon.de kaufen.

Seit dem Jahr 1997 gibt es einen Anime zu Pokémon, der 1999 auch in Deutschland erschien. In diesem geht es um Ash, der auch nach mittlerweile 17 Staffeln immer noch keine Ahnung hat, was Typenvorteile sind, dessen Pikachu auch in der siebten Region noch Probleme damit hat, unentwickelte Anfängerpokémon zu schlagen und der nicht einmal versucht, alle Pokémon zu fangen. Die Kritik an der normalen Pokémon-Serie könnte jedoch einen fünfseitigen Artikel füllen. Diesmal soll es aber um Pokémon - The Origin gehen, das keine Neuerzählung ist, sondern sich in der Tat an den Spielen orientieren will. Ob das gutgehen kann? An diesem Punkt sollt ihr übrigens gewarnt sein: Da sämtliche vier Episoden am Stück ausgestrahlt wurden, bezieht sich die Kritik auch auf alle vier Episoden, sodass ihr entsprechend auch Spoiler vorfinden werdet.
Überblick

  • Serie: Pokémon - The Origin
  • Basiert auf: Pokémon Rot / Pokémon Grün / Pokémon Blau
  • Art: Nacherzählung
  • Episoden: 4
  • Erst-Veröffentlichung: 02.10.2013 im japanischen Fernsehen
  • Eindruck basierend auf: Gesamte Serie

Das Spiel
Pokémon Rot. Pokémon Blau. Das sind Spiele, bei denen viele unter euch heutzutage nostalgisch werden. In diesen Spielen übernehmt ihr die Rolle des aufstrebenden jungen Pokémon-Trainers Rot und erlebt, wie er vom Frischling zum Pokémon-Meister wird. Dafür reist ihr durch die gesamte Kanto-Region des Pokémon-Universums und versucht, die damals noch 151 Pokémon zu fangen, die es im Spiel gibt. Dafür wiederum trainiert ihr eure Pokémon in rundenbasierten Kämpfen, bringt ihnen neue Attacken bei und fangt weitere, indem ihr sie schwächt und dann euren Pokéball werft. Viele der Monster entwickeln sich zudem ab einem bestimmten Level und erhalten so einen Stärkeboost. Dazu kommt die Suche nach den legendären Monstern und, und, und. Doch Pokémon ist nicht nur ein Spiel. Bereits zu seiner Zeit ging das Pokémon-Fansein weit über das Spiel hinaus. Besonders wichtig war es, auf dem Schulhof den tausenden von Gerüchten zu lauschen wie ihr Mew fangen könnt. Mein Onkel, der bei Nintendo arbeitet, kann euch übrigens versichern, dass es unter dem Truck bei der M.S. Anne ist. Echt jetzt! Diese Gerüchte machten bereits damals weltweit die Runde, obwohl nur wenige Zugang zum Internet hatten. Egal, in welchem Land ihr fragt: Überall hört ihr die gleichen Geschichten.
Die Umsetzung
Mit Pokémon - The Origin wurde nun versucht, einen Anime umzusetzen, der sich besonders an Kenner der ersten Generation von Pokémon-Spielen richtet. Entsprechend dreht sich die Geschichte auch um Rot und nicht um Ash. In nur eineinhalb Stunden will dieser es schaffen, es vom Anfänger zum Pokémon-Meister zu schaffen und seinen Pokédex zu vervollständingen. Und diese eineinhalb Stunden wurden gut ausgenutzt. Verständlicherweise mussten aber diverse Kürzungen gemacht werden. So beschränkt sich die Serie auf vier wichtige Abschnitte. Die restliche Story wird jedoch nicht weggelassen, sondern zu Beginn einer jeden Episode in einer Rückblende abgehandelt. Taktisch klug gelöst. Hier schlägt auch immer wieder der Nostalgiehammer zu und ihr werdet an eure Anfänge in eurem ersten Pokémon-Spiel erinnert: Wie ihr Pokémon für Pokémon in den Kampf geworfen habt, ohne auf Typenvorteile zu achten. Wie ihr einem dubiosen Händler 500 Pokedollar in die Hand gedrückt habt, um ein Karpador zu erhalten. Wie ihr euch abends gegruselt habt, wenn ihr durch Lavandia gelaufen seid. Nebenbei werden auch auch einige Fragen geklärt. Wieso besitzt Rocko nur zwei Pokémon? Was würde er denn tun, wenn ein Trainer bei ihm hereinschneit, der bereits mehrere Orden besitzt? Und das Wichtigste dabei: Rot stellt sich nicht wie ein Depp an. Was er lernt, das vergisst er nicht – er wendet es an. Er fängt jedes Pokémon, das er fangen kann, und es gibt keine Episoden, in denen er aufgrund abstruser Gründe seine Pokémon freilässt.

Auch im Soundtrack lassen sich die bekannten Lieder wiedererkennen. Etwas merkwürdig wird es jedoch, wenn plötzlich Megaevolutionssteine auftauchen und Glurak sich, ziemlich klischeehaft, im Endkampf gegen Mewtu zu Mega-Glurak X entwickelt. Immerhin gibt es diese Evolutionsstufe und auch die Steine erst seit Generation 6 (wir berichteten). Hier werdet ihr daran erinnert, dass nach wie vor eine Firma mit Zielen hinter dem Produkt steht. Dieses Ziel wird wohl sein, Kenner der alten Spiele, die Pokémon mittlerweile den Rücken gekehrt haben, dazu zu bewegen sich Pokémon X und Pokémon Y anzusehen. Denn die überwinden womöglich das Vorurteil, dass alle neuen Pokémon schlecht aussehen und informieren sich darüber, wie sich die Serie mittlerweile entwickelt hat.

Daran, solche modernen Aspekte in den Anime einzubringen, stören aber mehrere Dinge: Zum einen wirft das eine gewaltige Storylücke auf. Wie in den Spielen auch, hat Rot immerhin die Aufgabe, den Pokédex zu vervollständigen. In der Serie vervollständigt er das Ziel mit dem Fang von Mewtu. Zwar zieht Rot letztendlich noch los um Mew zu fangen – was im Anime aber nicht mehr abgehandelt wird – er ignoriert jedoch vollkommen die Existenz von Mega-Glurak X, das ja ein Hinweis darauf ist, dass es mehr als 151 Pokémon gibt. Des Weiteren zerstört das den Charakter von Rot etwas.

Zugegebenermaßen hängt das aber auch mit der Erwartungshaltung als Fan zusammen. Diverse Fanzeichnungen stellen Rot immer als mysteriösen und gnadenlosen Charakter dar. Wenn dieser plötzlich auf die Hilfe einer Megaevolution angewiesen ist, um Mewtu fangen zu können, ergibt das im Anime zwar aufgrund der Spannungskurve einen Sinn, hinterlässt aber einen üblen Nachgeschmack. Wieso benötigt der endlos coole Rot plötzlich solch einen Beistand, um Mewtu einzufangen? Immerhin eine Aufgabe, die zahllose Spieler auch mit vollkommen normalen Pokémon erledigt haben. Weniger ansehbar macht dies den Anime aber nicht.

Nun stellt sich die Frage, ob das Spiel auch hier besser ist, was jedoch schwer zu beantworten ist. Die Vorlage hat immerhin schon einige Jahre auf dem Buckel und ist nicht gerade gut gealtert. Dann wiederum ist die Erfahrung, die Pokémon-Spiele als Kind gespielt zu haben, unvergleichlich. Jeden einzelnen Trick ausprobieren, den ihr auf dem Schulhof gelernt habt. Das erste Pokémon euer Eigen nennen zu können. Endlich die letzte Evolutionsstufe eures Starters sehen zu können. Pokémon in der Schulpause tauschen. Solche Erfahrungen sind einfach unersetzbar und nicht wiederholbar. Gleichzeitig wiederum sind die Spiele der ersten Generation heutzutage bei weitem nicht mehr so spaßig für Neueinsteiger. Wie auch? Selbst als sechsjähriges Kind würdet ihr heutzutage eher neidisch auf eure Altersgenossen schauen, die auf dem 3DS oder 2DS in acht Richtungen laufen können, poppige 3D-Modelle haben und gleich sechs Mal so viele Pokémon fangen können.

Zudem hat das Internet einen Großteil der Faszination der ersten Spiele ruiniert. Wo findet man Mew? Fünf Sekunden googlen offenbaren den mittlerweile bekannten Fehler, um das legendäre Pokémon wirklich fangen zu können. Es ist übrigens nicht unter dem Truck bei der M.S. Anne. Wir haben gelogen. Aber der Anime weiß das. Und er richtet sich an diejenigen unter euch, die damals Rot, Blau und Grün gespielt haben, damit ihr euch nochmal an die guten alten Zeiten erinnern könnt. Jemand der nur oder nicht einmal die Remakes der Generation-1-Spiele gespielt hat, wird den Anime vollkommen anders empfinden. Das Spiel war also besser ... der Anime macht jedoch nichts großartig falsch. Vorausgesetzt ihr seid mit den Spielen aufgewachsen.

Video:

insaneRyu 13 Koop-Gamer - P - 1745 - 6. Oktober 2013 - 10:56 #

Schöner Artikel, ich hab die Serie zwar noch nicht gesehen, aber da ich als letztes Pokemonspiel Rot gespielt habe und nun nach langer Pause mit X weiter machen werde, werde ich mir die 4 Folgen sicher mal ansehen. Gespoilert hab ich mich ja damals schon, also konnte der Artikel nix verderben ;)

raveneiven 13 Koop-Gamer - 1705 - 6. Oktober 2013 - 11:30 #

Da kam ne Menge an Kindheitserinnerung hoch, danke =)
Ist ein Wohlfühlartikel und spiegelt auch meine Erfahrung mit der Miniserie wiederspiegelt.

PS: Ich trage diese Leidenschaft auch mein Leben lang bei mir:
http://imgur.com/DV4lh4U

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9291 - 6. Oktober 2013 - 12:35 #

Im Zweifel immer für Schiggy!

Hexer92 13 Koop-Gamer - 1426 - 8. Oktober 2013 - 19:05 #

Ich fand das Pflanzen-Pokemon immer am besten, denn man bekommt starke Feuer und Wasserpokemon im laufe des Spiels, jedoch die Pflanzen-Pokemon sind mMn ziemlich lahm. :D

Keksus 21 Motivator - 25101 - 8. Oktober 2013 - 20:49 #

Man bekommt so früh ein Knofensa. Sarzenia ist zudem im Uber Tier. Bisaflor nur Overused.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 100252 - 6. Oktober 2013 - 13:00 #

Guter Artikel. Konnte in Erinnerungen schwelgen und auch Infos abgreifen... :)

Cyberworm 10 Kommunikator - 430 - 6. Oktober 2013 - 13:35 #

Ich liebe Glumandas Todesschreie: http://www.youtube.com/watch?v=s-YbBg-EJGo

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8352 - 6. Oktober 2013 - 20:55 #

Da ich mit Rot aufgewachsen bin werde ich es mir ansehen :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit