Microsoft-Großinvestoren fordern Rückzug von Bill Gates

Bild von guapo
guapo 10628 EXP - 18 Doppel-Voter,R7,S1,A3,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdient

3. Oktober 2013 - 15:22 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Ende August kündigte Steve Ballmer seinen Rücktritt als CEO an (wir berichteten). Nun fordern drei von 20 Großinvestoren des Microsoft-Konzerns den Rücktritt von Bill Gates als Vorsitzender des Verwaltungsrats, um die aus ihrer Sicht notwendige Neuausrichtung der Konzernstrategie zu unterstützen. Von dem Investor-Trio, das anonym bleiben möchte, ist bisher nur bekannt, dass es zusammen mehr als 5 Prozent Anteile des an der Börse momentan etwa 277 Milliarden US-Dollar schweren Konzerns hält.

Seitens Microsoft gibt es bislang keine offizielle Stellungnahme oder Anzeichen, dass der Verwaltungsrat der Forderung nachkommen wird. Zumindest scheint der Zeitpunkt der Aktion taktisch gut gewählt: Mit Popmusik und Tränen schaffte es Steve Ballmer mit seiner Abschiedsrede als CEO in die Boulevard-Magazine, während die Suche nach seinem Nachfolger – hier gilt der durch die Nokia-Übernahme zurückkehrende Manager Stephen Elop als aussichtsreicher Kandidat (wir berichteten) – noch nicht abgeschlossen ist.

Bill Gates indes gibt planmäßig jährlich 80 Millionen Aktien ab, sodass sein Einfluss als Aktionär im Jahr 2018 enden wird. Aktuell hält er aber immer noch (im Marktwert gewaltige) 4,5 Prozent der Aktien. Gates gründete vor 38 Jahren zusammen mit Paul Allen Microsoft und führte es bis zum Jahr 2000. Damals übernahm Steve Ballmer die Leitung. Finanzanalysten bewerten den Wandel vom Softwarekonzern hin zu einem Anbieter von Consumer-Elektronik und Dienstleistungen als positiv und notwendig, den Umbau jedoch als zu träge. Die schwache Marktposition im Bereich der mobilen Geräte und der kaum gestiegene Aktienkurs der letzten zehn Jahre würden dies zeigen.

GG-Anonymous (unregistriert) 3. Oktober 2013 - 18:46 #

Damit es halt noch schneller bergab geht :D.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 3. Oktober 2013 - 19:33 #

Warum sollte er zurücktreten!? Nimmt doch eh schon seit Jahren nicht mehr am normalen Tagesgeschäft teil. Und den Sitz im Aufsichtsrat würde ich nie im Leben aufgeben. Das Zugeständnis bis 2018 werden die drei Herren ja wohl noch abwarten können...

guapo 18 Doppel-Voter - 10628 - 3. Oktober 2013 - 19:43 #

Es geht um Strategie und Wandel - da spielt der Rat eine wichtige Rolle, oder?

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 3. Oktober 2013 - 22:34 #

Darüber gabs vor einem Monat schon einmal Gerüchte, der Investor war damals "ValueAct". Mit Unterstützung wollten die genau diesen Plan verfolgen. Des weiteren war die Rede vom Verkauf der XBox Division.
http://www.bizjournals.com/seattle/blog/techflash/2013/08/long-time-microsoft-analyst-predicts.html

guapo 18 Doppel-Voter - 10628 - 3. Oktober 2013 - 23:05 #

Worauf zielt der Kommentar ab? In deiner Quelle geht's um Ballmer, nicht Gates.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 3. Oktober 2013 - 23:25 #

Es ging darin einigen großen Investoren darum, den Consumerbereich abzustoßen und sich auf den lukrativeren Businessbereich zu konzentrieren. Dann kauft Microsoft Nokia(bzw. einen wesentlichen Teil). Daraufhin gibt es solche Forderungen. Sieht jedenfalls von aussen nach einem Richtungsstreit aus.

guapo 18 Doppel-Voter - 10628 - 3. Oktober 2013 - 23:33 #

Jetzt verstehe ich's. Ich halte das auch für einen klaren Machtkampf. Den Xbox-Teil habe ich so bisher nicht mitbekommen, im Gegenteil, die Wirtschaftsmagazine berichteten positiv über die Hardware.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 4. Oktober 2013 - 0:08 #

Naja nach 10 Jahren ist die Gesamtbilanz noch immer negativ, auch wenns aufs Jahr gerechnet Gewinne abwirft. Jetzt kommen nochmal 400 Mio. für den NFL Deal, 100 Mio.(!) für den Controller und jede Menge anderes Zeugs dazu. Klar auf lange Sicht gesehen (Wirtschaftsmagazine) mag sich das lohnen, aber die Investoren hätten lieber *jetzt* Rendite.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit