Wochenend-Lesetipps KW39: Deponia, Dear Esther, GTA 5

Bild von Johannes
Johannes 32535 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

27. September 2013 - 12:48 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Goodbye Deponia ab 7,40 € bei Amazon.de kaufen.

Tennis, Yoga, Fallschirmspringen oder einfach nur die Gegend bewundern: In Grand Theft Auto 5 könnt ihr auch abseits der Hauptmissionen einiges unternehmen und die offene Welt nach eurem Gusto erkunden. Zudem steht es euch wie üblich frei, wann ihr der Handlung folgt und die damit verbundenen Missionen absolviert. Einer der heutigen Beiträge der Wochenend-Lesetipps dreht sich nun darum, ob diese Freiheit und Offenheit in GTA 5 eventuell nur vorgetäuscht ist.

Außerdem beschäftigen sich die Artikel diese Woche unter anderem mit dem kommenden Adventure Goodbye Deponia (den GG-Test könnt ihr nächsten Mittwoch erwarten) sowie dem Buch "Massenphänomen Computerspiele". Des Weiteren porträtiert ein Autor Dan Pinchbeck, den kreativen Kopf hinter Dear Esther und Amnesia - A Machine for Pigs (GG-Test). Viel Spaß beim Lesen!

"Opinion: The tragedy of Grand Theft Auto V"
gamasutra.com am 20. September, Leigh Alexander, Englisch

In Grand Theft Auto 5 möchte Rockstar den Spielern mehr Freiheiten einräumen als in anderen Spielen – aber der Schein trügt, wie Gamasutra-Autorin Leigh Alexander meint: "Für ein Spiel, das durch seine Freiheiten und Offenheit definiert wird, gibt [GTA 5] euch kaum die Möglichkeit, aus seiner Struktur auszubrechen. Ihr könnt umherfahren, Tennis spielen oder Yoga machen, aber am Ende zögert ihr damit nur das Unausweichliche hinaus."

"Der Mann, der an der Zukunft des Videospielens arbeitet"
derstandard.at am 22. September, Rainer Sigl

Minimalismus ist ein wichtiges Element in den Spielen von Dan Pinchbeck, denn die Spielmechaniken sind oft auf ein Minimum beschränkt, die Atmosphäre dafür umso eindrucksvoller. "Pinchbeck ist ein Spielemacher mit ungewöhnlicher Vergangenheit: Der Brite mit Theaterbackground unterrichtete seit 2003 Game Design an der Universität Portsmouth; die Gratismod "Dear Esther" war ursprünglich Teil eines Forschungsprojekts.", schreibt Rainer Sigl auf derstandard.at.

"Was übrig bleibt wenn die ganze Welt irgendwann endet – ein Gespräch über Deponia mit Jan "Poki" Müller-Michaelis"
zockworkorange.de am 24. September, Jan

Jan und David von zockworkorange.de haben auf der gamescom mit Jan Müller-Michaelis über sein neues Adventure Goodbye Deponia (GG-Preview) gesprochen. Dabei ging es hauptsächlich um seine persönlichen Befindlichkeiten während der Arbeit am Spiel: "Die Songs haben eine sehr seltsame Rolle im Spiel: Natürlich fassen sie immer die Kapitel und das Geschehene zusammen, aber sie sind auch eine metaphorische Klammer. Es ist jemand, der Beziehungsstress hat und die Geschichte von Deponia als eine Art Metapher erzählt und dabei nie so richtig zum Punkt kommt. Irgendwann habe ich die Formulierung gefunden, dass alles was passiert, irgendwann nichts weiter ist, als eine Erinnerung und ich finde das unfassbar traurig."

"Abtauchen aus der Realität"
dradio.de am 24. September, Carmela Thiele

In diesem Beitrag auf dradio.de bespricht Carmela Thiele das Buch "Massenphänomen Computerspiele", in dem sich Jeffrey Wimmer, Hilfsprofessor für Kommunikationswissenschaft an der TU Ilmenau, mit dem Medium beschäftigt: "Dem oft gehörten Vorwurf, dass Computerspiele süchtig machen würden, begegnet Wimmer mit der neutralen Frage, wie denn Computerspiele überhaupt wirken. Natürlich, gibt er zu, würden sie dem Akteur zum Abtauchen aus der Realität verhelfen. Doch sieht er darin einen legitimen Erholungseffekt."

Im Video: So hätte der erste GTA-5-Trailer zu SNES-Zeiten ausgesehen.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar. Er wird sie lesen und bei Gefallen bei den nächsten Lesetipps verwenden. Dieses Mal bedanken wir uns bei GG-User Maximilian John!

Video:

jguillemont 21 Motivator - P - 26462 - 27. September 2013 - 14:21 #

Danke für die Zusammenstellung!

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32773 - 27. September 2013 - 15:35 #

Auch von mir vielen Dank dafür.

Noodles 21 Motivator - P - 30159 - 27. September 2013 - 17:34 #

Ich bedanke mich ebenfalls. Das Video ist auch ganz nett, auch wenn ich es schon kannte. ;)

Decius 14 Komm-Experte - P - 1970 - 27. September 2013 - 17:42 #

Ja, danke. Sehr interessante Gedanken zu GTA5...

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9857 - 27. September 2013 - 22:59 #

Danke für die Artikel, der über GTA ist ziemlich gut - auch wenn ich ihm nur teilweise zustimmen kann.

Der SNES-Trailer gefällt mir dafür umso besser :-)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 166761 - 28. September 2013 - 7:51 #

Danke für die Arbeit. Das Video ist cool gemacht. :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Adventure
Point-and-Click-Adventure
ab 6 freigegeben
12
Daedalic Entertainment
Daedalic Entertainment
15.10.2013
Link
9.5
8.9
iOSLinuxMacOSPC
Amazon (€): 7,40 (PC/Mac), 21,00 (PC)
Gamesrocket (€): 17.95 (Download), 34.95 (Download) 31.46 (GG-Premium)