User-Artikel: Spiele und die menschliche Natur

Bild von Nachtfischer
Nachtfischer 5495 EXP - 16 Übertalent,R6,S9,J5
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

27. September 2013 - 20:45 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Jonathan Blow ist vor allem bekannt durch seinen immens erfolgreichen Puzzle-Plattformer Braid. Darüber hinaus ist er jedoch auch immer wieder ein begehrter Redner auf allerlei Design- und Indie-Konferenzen und scheut zudem nicht davor zurück, durch kritische Äußerungen zur Spieleindustrie im Allgemeinen hitzige Debatten loszutreten.

Im Jahr 2010 hielt er einen Vortrag an der Rice University in Houston: „Games and the Human Condition". Darin geht er primär den Fragen nach, worin eigentlich genau die standardisierten Erfolgsmethoden heutiger Videospiele bestehen, inwiefern das gut oder schlecht sein könnte und was das alles mit „parasitärer Gedankenkontrolle" zu tun hat.

Unser User Nachtfischer fasst in seinem neuen Artikel zunächst die kritischen Punkte dieses Vortrags zusammen und lädt im Anschluss unter Kundgabe seiner eigenen Meinung alle Interessierten zum ausführlichen Diskurs in den Kommentaren ein.

Viel Spaß beim Lesen!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit