EA: "Sports und Games Label können voneinander lernen"

Bild von BiGLo0seR
BiGLo0seR 29236 EXP - 21 Motivator,R10,S8,C8,A10,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

25. September 2013 - 16:49 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Im Zuge der Veränderungen in der Führungsetage von Electronic Arts, wurde Patrick Söderlund von Andrew Wilson (CEO) zum Executive Vice President des EA Sports Labels ernannt. Er behält aber seinen aktuellen Posten als Executive Vice President des EA Games Labels ebenfalls bei (wir berichteten). In einem Gespräch mit it24.idg.se hat er nun erzählt, dass die beiden Geschäftsbereiche viel voneinander lernen können.

Einerseits entwickeln beide immer noch Spiele. Aber Produkte von EA Sports sind zyklischer und wiederholen sich mehr, während es bei EA Games mehr darum geht, neue Dinge zu machen. [...] Wir können zum Beispiel dieses Wissen von EA Games an EA Sports weitergeben, um neue Produkte und Spielweisen zu entwickeln.

Von solch einem Austausch könnten die beiden Sparten profitieren, so Söderlund. Hierbei sieht er sich in seiner neuen Rolle in der Pflicht – als eine Art Vermittler. Die Entscheidung, diese neue Führungsposition mitsamt der Aufgaben zu übernehmen, sei ihm nicht leicht gefallen und auch keinesfalls offensichtlicht gewesen. So habe er bereits zuvor einen ähnlichen Karriereschritt abgelehnt. Aber diesmal habe er das Gefühl, etwas Wichtiges beisteuern zu können. Gleichzeitig bringe es aber auch einen gewissen Druck mit sich, da EA Games und EA Sports für 85 bis 90 Prozent des gesamten Umsatzes des Publishers verantwortlich zeichnen.

Insgesamt sieht er sich für die neue Arbeit gut gerüstet; vor allem im Vergleich zu den Anfängen als Executive Vice President des EA Games Labels. Schließlich wisse beispielsweise Bioware ganz genau was es tue. Noch dazu würden sie es sehr gut machen, so Söderlund. Aber letztendlich habe er auch dort Sachen beitragen können. Eines sei für ihn sowieso klar: Die eigentliche Arbeit machen die Entwickler, und seine Aufgabe sei es Abläufe zu verbessern und neue Sichtweisen zu eröffnen.

supersaidla 15 Kenner - P - 3891 - 25. September 2013 - 17:38 #

Wow der spricht mir echt aus der Seele... zzzzzzzzzz

PatStone99 15 Kenner - 3623 - 26. September 2013 - 13:55 #

Wurde Söderlund nicht damals mit DICE eingekauft & später ins EA-Management integriert?

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 26. September 2013 - 17:20 #

korrekt: http://en.wikipedia.org/wiki/EA_Digital_Illusions_CE#EA.27s_acquisition

Zwischen 2004 und 2006 hat EA DICE komplett übernommen, der damalige CEO (Sönderlund) wurde damit dann EA Studio General Manager.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit