Lucasfilm zeigt Motion Capturing in Echtzeit

PC 360 PS3 WiiU
Bild von Green Yoshi
Green Yoshi 24758 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S3,C1,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

25. September 2013 - 15:53 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Motion Capturing ist eine im Videospielsektor gebräuchliche Technik. Es beschreibt ein Tracking-Verfahren, das es ermöglicht, jede Art von Bewegungen zu erfassen und in ein von Computern lesbares Format umzuwandeln. Bei dem eingestellten Spiel Star Wars 1313 war es angeblich erstmals möglich, die Motion-Capturing-Aufnahmen in Echtzeit zu rendern, sodass keine spätere Nachbearbeitung nötig ist. Diese Technik möchte Lucasfilm nun auch für Spielfilme verwenden. Der Vorteil dabei ist, dass der Regisseur sofort das fertige Setting sieht und in Echtzeit darauf Einfluss nehmen kann. So könnte er beispielsweise auf seinem Smartphone die Beleuchtung verändern, während er am Set die Schauspieler und Kameraleute dirigiert. Das in den Quellenangaben verlinkte Video gibt einen ersten Eindruck von der neuen Technik.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6120 - 25. September 2013 - 15:56 #

Pst, die heiße "LucaSfilm".

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24758 - 25. September 2013 - 16:02 #

Für Österreicher und Schweizer, das Video gibt es auch bei Youtube:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=CdsFEMDceNg

DarkMark 15 Kenner - 2914 - 25. September 2013 - 16:17 #

Der nächste Schritt in Richtung rationalisierter und vollständig automatisierter Filmproduktion. Ein Hoch auf die Technokraten. Bald brauchen sie keine Schauspieler mehr sondern kaufen nur noch die digitalen Rechte an deren Äußerem, der Stimme und sonstigen Präsentationsmerkmalen. Dann sehen endlich alle nur noch die Plastik-Blockbuster im Kino, die sie auch verdient haben.

furzklemmer 15 Kenner - 3173 - 25. September 2013 - 16:34 #

Was du da beschreibst ist mittelfristig gar nicht mal so abwegig. Aber zu jedem Trend gibt es auch nen Gegentrend. Es werden heute auch noch Schwarz-Weiß-Filme produziert. Okay, nicht viele, aber naja...

castro 11 Forenversteher - 812 - 25. September 2013 - 16:46 #

...und wenn die Filme gut sind? Wenn's Mist ist, will das auch keiner gucken, siehe Final Fantasy.

Punisher 19 Megatalent - P - 15770 - 25. September 2013 - 19:01 #

Das Problem ist, dass auf diesem Wege die schauspielerische Leistung verloren geht. Ein Film besteht auf kreativer Ebene aus dem Zusammenwirken mehrerer Individuen, die ihre Ideen einbringen. Wenn man nur mit Digitalmarionetten arbeitet macht jeder Schauspieler exakt das, was der Regisseur zu diesem Zeitpunkt will. Die Möglichkeit, zu improvisieren oder dem Charakter eine persönliche, unverwechselbare Note zu verleihen ist damit dahin, die Filme bewegen sich auf dem kreativen Niveau von Videospiel-Zwischensequenzen.

Auch wenn das in meinen Augen für einige Schauspieler nur ein Gewinn sein kann (Matt Damon, Steven Segal...) wäre der Verlust bei anderen erheblich schlimmer (Christian Bale, Robert DeNiro, John Malkovic, Jack Nicholson...) - ganz ehrlich gesagt gehe ich soweit, dass das für mich das Ende meines MovieGeek-Daseins bedeuten würde. Ist heute schon schwierig genug, der Hollywood-Nachwuchs erreicht einfach nur schwerlich das Niveau der "alten Herren".

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 38226 - 25. September 2013 - 21:11 #

Treffend beschrieben.

guapo 18 Doppel-Voter - 10493 - 26. September 2013 - 13:59 #

Auch hier gilt: es ist zu früh, das Ende der Schauspieler auszurufen.

marpieters84 12 Trollwächter - P - 1174 - 26. September 2013 - 14:33 #

Ich denke auch das ihr sehr schwarz malt.
Welchen Sinn sollte es für eine Filmemacher haben seine Schauspieler (die dem Film ja das Leben einhauchen), durch CGI zu ersetzen.

Allein die Kostenexplosion...

Und außerdem wird heute auch schon sehr viel mit Motion Capturing gearbeitet. Nur dass es jetzt in Echtzeit geht. Ich sehe hier nur eine Arbeitserleichterung.

Ich finde allerdings dass prinzipiell weniger CGI in Filmen benutzt werden sollte.

LegendaryAfanc 16 Übertalent - P - 4984 - 26. September 2013 - 18:31 #

ich hab letzens mal nach Jahren wieder Braveheart angeschaut, das ganz ohne Special Effects usw. auskommt, und ich muss sagen mir gefällt das auch ganz gut, die Kameraführung usw. ist viel ruhiger und es werden weniger Schnitte gemacht. Ich war nach dem Film wirklich entspannt, bei den Filmen heute wird man ja nur noch zugeballert. Und es wirkt in meinen Augen extrem Unecht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)